Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Damaskus droht erstmals mit Chemiewaffen

Heftige Kämpfe und Exekutionen in Syriens Hauptstadt

Rauchwolken über der syrischen Hauptstadt Damaskus (picture alliance / dpa)
Rauchwolken über der syrischen Hauptstadt Damaskus (picture alliance / dpa)

Die syrische Regierung schließt den Einsatz von Chemiewaffen bei einem ausländischen Angriff nicht mehr aus. Das Regime fühlt sich offenbar bedrängt - nach 17 Monaten Gefechten in Syrien scheint die Macht von Präsident Baschar al-Assad in der Hauptstadt Damaskus zu kippen.

Die Regierung um Machthaber Baschar al-Assad hat zum ersten Mal damit gedroht, im Falle eines ausländischen Angriffs auch Chemiewaffen einzusetzen - niemals "gegen unsere eigenen Bürger", "nur im Fall einer ausländischen Aggression", sagte ein Sprecher des syrischen Außenministeriums. Zugleich lehnte er den Vorschlag der Arabischen Liga für einen Rückzug Assads im Gegenzug für freies Geleit ins Ausland ab.

Die Europäische Union hat die syrische Drohung mit einem Einsatz von Chemiewaffen verurteilt. Man sei ernsthaft besorgt über die mögliche Verwendung chemischer Waffen in Syrien, erklärten die EU-Außenminister bei ihrem Treffen in Brüssel.

Kämpfe um Kontrolle über die Hauptstadt

In Damaskus und der Wirtschaftsmetropole Aleppo liefern sich Rebellen und Regierungstruppen heftige Gefechte. Aufständische eroberten laut Nachrichtenagenturberichten - verifizieren lassen sich die Angaben nicht - mehrere Stadtviertel in Damaskus. Die Armee startete daraufhin eine Gegenoffensive und bombardierte Häuser aus der Luft. Die Behörden erklärten, Eliteeinheiten hätten das Viertel Kabun "gesäubert"; zahlreiche "Terroristen" seien getötet worden. Oppositionelle sprachen von Exekutionen von mindestens 20 unbewaffneten Männern.

Wendepunkt im Syrienkonflikt

Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Außenminister Guido Westerwelle (dpa / Maurizio Gambarini)Angesichts der nunmehr unübersichtlichen Lage in den beiden Machtzentren des arabischen Landes sieht Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) die Herrschaft von Präsident Baschar al-Assad am Ende. "Wir sind an einem Wendepunkt", sagte Westerwelle der "Süddeutschen Zeitung". Er gehe vom Zerfall der Regierung Assad aus, fürchte aber, dass das Regime die Krise noch einmal eskalieren lasse.

"Die Zeitenwende ist eingetreten, Assad wird sich nicht halten können", sagte der frühere Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, im Deutschlandfunk. "Jetzt wird es prekär für ihn. Er wird eine Lösung finden müssen für sich selbst oder er wird dort untergehen. Seine Tage sind auf jeden Fall gezählt, sehr lange kann es eigentlich nicht mehr dauern."

EU verschärft Sanktionen

Die EU-Außenminister haben derweil die Sanktionen gegen Syrien erneut verschärft. So wurde die Sanktionsliste erweitert um 26 Vertreter und Unterstützer von Assads Regime sowie drei weitere Institutionen. Ein bereits beschlossenes Waffenembargo soll durch strengere Kontrollen von Flugzeugen und Schiffen besser durchgesetzt werden. Bei dem aktuellen Beschluss handelt es sich um die 17. Sanktionsrunde.

Die Regierung Assads werde nicht mehr in der Lage sein, die volle Kontrolle über das Land zurückzugewinnen, heißt es in einem Papier des Auswärtigen Amtes für die europäischen Partner. Nach der Blockade im UN-Sicherheitsrat gehe es nun auch darum, den Wiederaufbau nach dem Ende des Assad-Regimes vorzubereiten. Die EU werde "den Ring weiter um Assad schließen", sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Link (FDP), der Westerwelle bei dem Treffen vertrat.

Arabische Liga bietet Assad sicheren Rückzug an

Das Komitee der Arabischen Liga tagt in Kairo (picture alliance / dpa)Das Komitee der Arabischen Liga (picture alliance / dpa)Die Arabische Liga fordert Assad unterdessen zum "zügigen Rücktritt" auf, wie Hans-Michael Ehl berichtet. Zugleich biete man ihm "freies Geleit" an, wenn er sich von der Macht trenne, sagte Katars Premierminister, Scheich Hamad bin Dschassim bin Dschaber al-Thani nach einem Treffen der Liga in Doha dem Nachrichtensender Al-Jazeera. Zugleich kündigte er an, dass die arabischen Staaten 100 Millionen Dollar für die syrischen Flüchtlinge zur Verfügung stellen wollten. Die Mission des Syrien-Sondervermittlers von Arabischer Liga und Vereinten Nationen, Kofi Annan, solle sich künftig auf einen Machtübergang in Damaskus konzentrieren, sagte al-Thani.

Unruhen in Flüchtlingslagern

Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)Syrische Flüchtlinge im türkischen Lager Boynuyogun (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)Die Europäer erwarten einen Flüchtlingsansturm auf ihre Außengrenze im Mittelmeerraum. Die EU-Innenminister beraten auf Zypern, wie sie einen möglichen Ansturm syrischer Flüchtlinge in den Nachbarländern bewältigen können, berichtet Doris Simon. Zypern ist wegen des Bürgerkriegs in Syrien auf die Evakuierung von rund 200.000 Europäern, Amerikanern und anderen Drittstaatlern vorbereitet. So viele Menschen müssten ihre Gastländer Syrien und Libanon bei einer weiteren Verschärfung der Lage wohl verlassen, hieß es beim Treffen der EU-Innenminister. Der kleine Inselstaat Zypern, der derzeit die EU-Präsidentschaft innehat, ist nur etwa 100 Kilometer von der syrischen Küste entfernt.

Allein über die libanesische Grenze haben sich nach Angaben des Roten Kreuzes binnen zwei Tagen 30.000 Syrer vor den Kämpfen gerettet. Doch dort seien Syrier aufgrund der "großen Spannungen" nicht willkommen und würden "große Gefahr laufen, dort auch misshandelt zu werden", sagte Chrobog. Nach UNHCR-Schätzungen sind rund eine Million der insgesamt 21 Millionen Syrer im Land auf der Flucht. Eine weitere Viertel Million Menschen soll das Land bereits verlassen haben.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Nahostexperte warnt vor Gefahren eines Zerfalls Syriens - Leiter des Berliner Aspen-Instituts: Eingreifen in Syrien muss genau abgewogen werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Hollande bezeichnet Geiselnahme in Kirche als Terroranschlag | mehr

Kulturnachrichten

Dokfilmfestival vergibt Extra-Preis an Regisseurinnen  | mehr

Wissensnachrichten

Tasmanischer Teufel  Großer Cousin entdeckt | mehr