Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Danke Leipzig!"

Nachtflugurteil wird in Rhein-Main positiv aufgenommen

Von Ludger Fittkau

Ruhe kehrt ein in Rhein-Main (dpa / Boris Roessler)
Ruhe kehrt ein in Rhein-Main (dpa / Boris Roessler)

Um den Frankfurter Rhein-Main-Flughafen herrscht dank des Nachtflugverbots künftig Ruhe zwischen 23 und 5 Uhr. Lärmgeplagte Anwohner freuen sich auf besseren Schlaf - die Lufthansa rechnet dagegen Milliardenverluste durch das Wegfallen der Nachtflüge vor.

Sechs Stunden am Stück zwischen 23 Uhr abends und 5 Uhr morgens sollen künftig die Menschen in der Rhein-Main-Region schlafen können, ohne durch einen startenden oder landenden Jet gestört zu werden. Danke Leipzig – so überschrieben nicht nur die Grünen eine Pressemitteilung zur Bestätigung des Nachtflugverbotes durch das Bundesverwaltungsgericht in der sächsischen Metropole – sondern dankbar angesichts des Urteils zeigen sich auch viele Bürger in den Orten rund um den Flughafen Frankfurt am Main:

"Ich bin heilfroh, dass das durchgekommen ist. Denn selbst wir in Darmstadt-Arheiligen haben ja drunter zu leiden."

"Ich denke, es ist ein Kompromiss zwischen denen, die fliegen wollen und denen die schlafen wollen, machen wir auch."

"Für mich heißt das sehr viel, wollen wir hoffen dass, das eingehalten wird, weil ich direkt über dem Haus die Abflugschneise habe."

Hessens CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier sichert zu, das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig umzusetzen:

"Es ist ein gutes Urteil für unser Land, für unsere Region und wir haben jetzt Rechtsklarheit und das ist das, was wir brauchten. Der entscheidende Streit drehte sich ja bei all diesen Revisionen und der Klagen der Städte und mancher Privatpersonen um die Frage, ob dieser Ausbau des Flughafens rechtmäßig war."

Das sei mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes bestätigt, so Bouffier. Weniger zufrieden als viele Bürger und der hessische Regierungschef zeigen sich die Vertreter der Wirtschaft am Frankfurter Flughafen. 40 Millionen Euro Verlust befürchtet die Lufthansa allein im Cargobereich durch das Nachflugverbot. Immerhin rund 50 Flüge seien durch das Leipziger Urteil zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens, also in der sogenannten "Mediationsnacht" sowie den Nachtrandstunden nicht mehr möglich, beklagt der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Christopf Franz. Damit werde eines der größten Luftdrehkreuze Europas im internationalen Wettbewerb zurückfallen:

"Für Frankfurt bedeutet dieses Urteil, dass wir uns hier heute an einer Weichenstellung befinden, von der aus sich die Entwicklungslinien des Flughafens langsam in eine andere Richtung entwickeln als ohne eine derartige Einschränkung. Denn eine Milliardeninvestition, ein Produktionsmittel wie den Flughafen Frankfurt für ein Viertel des Tages vollständig stillzulegen, das gibt es an keinem anderen der Top-Ten-Flughäfen dieser Welt, zu denen Frankfurt immer noch gehört. Und wir müssen leider befürchten, dass sich diese Position von Frankfurt in einem Weltwachstumsmarkt langsam verschlechtern wird."

Der Lufthansa-Chef kündigt an, mit Mitarbeitern und Kunden darüber nachzudenken, ob der Konzern unter den neuen Rahmenbedingungen wirklich noch langfristig am Rhein-Main-Flughafen investieren kann. Bei aller Freude über die Nachtruhe werden in der Bevölkerung des Rhein-Main-Gebietes die möglichen ökonomischen Auswirkungen des Leipziger Nachtflugurteils durchaus auch mit Sorge betrachtet:

"Ich finde, man sollte beide Seiten sehen, es sind mit dem Flughafen unglaublich viele Arbeitsplätze verbunden und ja, dann ist die Frage, wie viel da wegfällt und wie attraktiv der Flughafen dann noch für die Logistik ist."

"Es geht hier um ganz andere Kapazitäten, nämlich um den einfachen guten Menschen, den vergisst man nämlich total."

"Das ist immer so ein Abwägen, ich bin froh, dass ich die Entscheidung nicht treffen muss."

Das haben nun die Leipziger Richter getan. Und wie es aussieht, will auch die Politik in der Region nicht mehr an dem Nachtflugverbot rütteln. So sehr das die Lufthansa und andere Airlines am Flughafen auch ärgert – das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes hat das Zeug dazu, den größten politischen Dauerkonflikt im Rhein-Main-Gebiet zu entschärfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr