Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das "Anti-Erneuerbare-Energien-Gesetz"

Bundestag debattiert über Kürzungen bei der Solarförderung

Besucher im Berliner Reichstag (Stock.XCHNG / jswefu makkeö)
Besucher im Berliner Reichstag (Stock.XCHNG / jswefu makkeö)

Einen Angriff auf die erneuerbaren Energien wirft die Opposition im Bundestag der Regierung vor. Anlass ist die geplante Kürzung der Solarförderung. Schwarz-gelb verteidigt die Streichungen als unverzichtbar.

Die geplante Kürzung der Solarförderung ist unvermeidlich. Das ist die Position der Bundesregierung, in der Bundestagsdebatte vorgetragen von Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium. Ein Massenmarkt wie die Solarenergie könne nicht dauerhaft mit Subventionen versorgt werden. "Die überhitzte Expansion ist nicht gut", meint Reiche mit Blick auf den Ausbau der Solaranlagen. "Wenn wir jetzt Klarheit schaffen, schaffen wir Ruhe im Markt." Der FDP-Politiker Michael Kauch schließt sich dieser Haltung an. Die Preise für die Solaranlagen sänken, und das müsse an die Verbraucher weitergegeben werden.

Der SPD-Politiker Ulrich Kelber spricht dagegen von einem "Anti-Erneuerbare-Energien-Gesetz. Schwarz-Gelb erstickt die erneuerbaren Energien durch Bürokratie und Verbote", meint Kelber. Durch die Politik der Regierung hätten nur noch chinesische Produkte eine Chance, die von der Regierung in Peking hoch subventioniert würden. Kelber warnt vor einem Zusammenbruch der deutschen Solarindustrie: "Mit Schwarz-Gelb drohen weitere Insolvenzen und Arbeitslosigkeit." Ähnliche Töne kommen von Grünen und Linkspartei. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi wirft Union und FDP vor, im Sinne der "fossil-nuklearen Energiewirtschaft" zu handeln. Der Grünen-Abgeordnete Hans-Josef Fell fragt: "Je billiger der Solarstrom wird, desto weniger wollen sie zubauen. Was ist das für eine Industriepolitik?"

Kritik von Umweltschützern

Schützenhilfe bekommt die Opposition von einem prominenten CDU-Mitglied. Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer, vor Kurzem noch als möglicher Präsidentschaftskandidat im Gespräch, verlangt von der Bundesregierung mehr Engagement bei den erneuerbaren Energien. "Das zweite Jahr der Energiewende muss besser genutzt werden als das erste", sagte Töpfer der "Saarbrücker Zeitung". Der Vorsitzende der Umweltschutzorganisation BUND, Hubert Weiger, kritisiert, besonders Wirtschaftsminister Philipp Rösler erweise sich als Bremser. Der FDP-Mann sei ein "Schutzpatron der Stromkonzerne", so Weiger in der "Frankfurter Rundschau".

Tauziehen innerhalb der Koalition

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) (dpa / Britta Pedersen)Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) (dpa / Britta Pedersen)Rösler und Umweltminister Norbert Röttgen von der CDU hatten monatelang über das Thema gestritten. Dadurch wurde auch das Klima innerhalb der Regierungskoalition belastet. Am Ende konnten die beiden Minister aber einen Kompromiss finden. Doch trotz dieser grundsätzlichen Einigung gibt es selbst in den eigenen Reihen Kritiker. Auch auf der Straße formiert sich Protest.

Bundesrat könnte neues Gesetz blockieren

Der Entwurf zum neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) (pdf-Datei) sieht zwei wesentliche Änderungen vor: Zum einen soll die Höhe der Solarförderung von der Regierung allein festgelegt werden können. Zum anderen soll dies auch für die Fördertarife von Wind, Wasser oder Biomasse gelten. In Bezug auf die Höhe der Solarförderung ist geplant, die garantierten Abnahmepreise um bis zu 30 Prozent zu kürzen.

Die EEG-Novelle ist zwar im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig, allerdings kann die Länderkammer eine mögliche Zustimmung des Bundestags mit einem Einspruch blockieren. Dafür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig. Der Einspruch müsste im Bundestag dann ebenfalls mit Zwei-Drittel-Mehrheit überstimmt werden.

Branche fürchtet Abbau zehntausender Jobs

Solarpanels (Stock.XCHNG / Steve Woods)Solarpanels (Stock.XCHNG / Steve Woods)Die kriselnde Solarbranche befürchtet einen neuen Rückschlag bei ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. Preisverfall und Billigkonkurrenz aus China machen deutschen Firmen zu schaffen. Der Bundesverband Solarwirtschaft fordert Nachbesserungen. Die "gravierenden Einschnitte" müssten auf ein verträgliches Maß reduziert werden. Folgen der geplanten Einschnitte wären eine Insolvenzwelle, die Gefährdung zehntausender Arbeitsplätze sowie das Scheitern der Energiewende.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

Behandlung von ZwangsneurosenFehlendes Gen Schuld an Waschzwang

Mit ihren Händen verdeckt eine Frau ihr Gesicht. (picture alliance / ZB)

Allein in Deutschland leiden 800.000 Menschen an Zwangserkrankungen. Die häufigste Form ist der Waschzwang. Forscher haben jetzt die Ursache dafür gefunden.

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

60-Jahr-Feier  Optimismus beim EU-Jubiläumsgipfel in Rom | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr