Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das "Anti-Erneuerbare-Energien-Gesetz"

Bundestag debattiert über Kürzungen bei der Solarförderung

Besucher im Berliner Reichstag (Stock.XCHNG / jswefu makkeö)
Besucher im Berliner Reichstag (Stock.XCHNG / jswefu makkeö)

Einen Angriff auf die erneuerbaren Energien wirft die Opposition im Bundestag der Regierung vor. Anlass ist die geplante Kürzung der Solarförderung. Schwarz-gelb verteidigt die Streichungen als unverzichtbar.

Die geplante Kürzung der Solarförderung ist unvermeidlich. Das ist die Position der Bundesregierung, in der Bundestagsdebatte vorgetragen von Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium. Ein Massenmarkt wie die Solarenergie könne nicht dauerhaft mit Subventionen versorgt werden. "Die überhitzte Expansion ist nicht gut", meint Reiche mit Blick auf den Ausbau der Solaranlagen. "Wenn wir jetzt Klarheit schaffen, schaffen wir Ruhe im Markt." Der FDP-Politiker Michael Kauch schließt sich dieser Haltung an. Die Preise für die Solaranlagen sänken, und das müsse an die Verbraucher weitergegeben werden.

Der SPD-Politiker Ulrich Kelber spricht dagegen von einem "Anti-Erneuerbare-Energien-Gesetz. Schwarz-Gelb erstickt die erneuerbaren Energien durch Bürokratie und Verbote", meint Kelber. Durch die Politik der Regierung hätten nur noch chinesische Produkte eine Chance, die von der Regierung in Peking hoch subventioniert würden. Kelber warnt vor einem Zusammenbruch der deutschen Solarindustrie: "Mit Schwarz-Gelb drohen weitere Insolvenzen und Arbeitslosigkeit." Ähnliche Töne kommen von Grünen und Linkspartei. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi wirft Union und FDP vor, im Sinne der "fossil-nuklearen Energiewirtschaft" zu handeln. Der Grünen-Abgeordnete Hans-Josef Fell fragt: "Je billiger der Solarstrom wird, desto weniger wollen sie zubauen. Was ist das für eine Industriepolitik?"

Kritik von Umweltschützern

Schützenhilfe bekommt die Opposition von einem prominenten CDU-Mitglied. Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer, vor Kurzem noch als möglicher Präsidentschaftskandidat im Gespräch, verlangt von der Bundesregierung mehr Engagement bei den erneuerbaren Energien. "Das zweite Jahr der Energiewende muss besser genutzt werden als das erste", sagte Töpfer der "Saarbrücker Zeitung". Der Vorsitzende der Umweltschutzorganisation BUND, Hubert Weiger, kritisiert, besonders Wirtschaftsminister Philipp Rösler erweise sich als Bremser. Der FDP-Mann sei ein "Schutzpatron der Stromkonzerne", so Weiger in der "Frankfurter Rundschau".

Tauziehen innerhalb der Koalition

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) (dpa / Britta Pedersen)Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) (dpa / Britta Pedersen)Rösler und Umweltminister Norbert Röttgen von der CDU hatten monatelang über das Thema gestritten. Dadurch wurde auch das Klima innerhalb der Regierungskoalition belastet. Am Ende konnten die beiden Minister aber einen Kompromiss finden. Doch trotz dieser grundsätzlichen Einigung gibt es selbst in den eigenen Reihen Kritiker. Auch auf der Straße formiert sich Protest.

Bundesrat könnte neues Gesetz blockieren

Der Entwurf zum neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) (pdf-Datei) sieht zwei wesentliche Änderungen vor: Zum einen soll die Höhe der Solarförderung von der Regierung allein festgelegt werden können. Zum anderen soll dies auch für die Fördertarife von Wind, Wasser oder Biomasse gelten. In Bezug auf die Höhe der Solarförderung ist geplant, die garantierten Abnahmepreise um bis zu 30 Prozent zu kürzen.

Die EEG-Novelle ist zwar im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig, allerdings kann die Länderkammer eine mögliche Zustimmung des Bundestags mit einem Einspruch blockieren. Dafür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig. Der Einspruch müsste im Bundestag dann ebenfalls mit Zwei-Drittel-Mehrheit überstimmt werden.

Branche fürchtet Abbau zehntausender Jobs

Solarpanels (Stock.XCHNG / Steve Woods)Solarpanels (Stock.XCHNG / Steve Woods)Die kriselnde Solarbranche befürchtet einen neuen Rückschlag bei ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. Preisverfall und Billigkonkurrenz aus China machen deutschen Firmen zu schaffen. Der Bundesverband Solarwirtschaft fordert Nachbesserungen. Die "gravierenden Einschnitte" müssten auf ein verträgliches Maß reduziert werden. Folgen der geplanten Einschnitte wären eine Insolvenzwelle, die Gefährdung zehntausender Arbeitsplätze sowie das Scheitern der Energiewende.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Waffenhandel  Geschäft mit Rüstungsgütern wächst weiter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr