Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Clubschild war schon abmontiert

Razzia im Vereinsheim der Hells Angels in Berlin

Von Günter Hellmich

Logo der Rockergruppe Hells Angels (AP)
Logo der Rockergruppe Hells Angels (AP)

Gestern Abend um halb elf im Nordberliner Bezirk Reinickendorf. Die Polizei rückt an, um den Hells Angels Chapter Berlin City in ihrem Vereinsheim die Verbotsverfügung zu überreichen. Mit der gleichen Aktion soll ein Beschluss des Amtsgerichts Tiergarten vollstreckt werden: Die Beschlagnahme des Vereinsvermögens.

Berlins Innensenator Frank Henkel folgt dem Beispiel seiner Kollegen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, die schon im Frühjahr den Versuch unternommen hatten, mit Vereinsverboten der überbordenden Rockerkriminalität zu begegnen. Aber der Einsatz in den Nachtstunden zeigt auch die begrenzten Möglichkeiten der Staatsgewalt.

Offensichtlich kontrollieren gewalttätige Motorradgangs nicht nur Prostitution und Drogenhandel, sondern verfügen nach Mafiaart auch über beste Verbindungen zur Polizei. Die lang geplante Razzia trifft die Hells Angels nicht unvorbereitet. Prophylaktisch hatte man den Verein schon vorher aufgelöst, das Clubschild abmontiert. Dennoch, neben weiteren Ex-Mitgliedern ist dann auch der Ex-Präsident persönlich anwesend, um aus den Händen der Beamten die Verbotsverfügung entgegenzunehmen.

Und die beginnen dann auch gleich, das Inventar des Clubheims zu sichten und abzutransportieren. Gleichzeitig startet eine Großrazzia an anderen Stellen der Stadt, um die Besitztümer der Angels einzuziehen, auch um die Motorräder geht's dabei. Allein im Clubheim werden fünf Maschinen konfisziert, erklärt ein Polizeisprecher dem Deutschlandradio. Wobei allerdings erst später noch geklärt werden muss, was Privat- und was Vereinseigentum ist. Gesucht werden von der Berliner Polizei derzeit allerdings nicht nur Harley Davidsons und Lederwesten mit Hells-Angels-Signet, sondern vor allem der "Maulwurf" in den eigenen Reihen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Solidaritätszuschlag"Kanzlerin ist wohl unter Druck geraten"

Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD). (imago / Astrid Schmidhuber)

Die Union plant, den Solidaritätszuschlag ab 2020 schrittweise abzubauen. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) meinte im DLF, die CDU wolle den Eindruck erwecken, sie plane, die Steuern zu senken. 

SteinzeiternährungDer Mensch ist, was er isst

Ein durchwachsenes, rohes Rindersteak, dekoriert mit einem Rosmarinzweig. (dpa / picture alliance / Marco Stirn)

Es gibt Menschen, die gönnen sich nur Lebensmittel, die es schon in der Steinzeit gab. Also Fleisch, Eier, Gemüse und Obst. Warum machen die das bloß, hat sich der Journalist Tiemo Rink gefragt.

Filmkritik zu "Still Alice"Die Kunst, Alzheimer zu spielen

Mitten in der Vorlesung fallen Professorin Dr. Alice Howland (Julianne Moore) in "Still Alice" auf einmal ein Wort nicht mehr ein, die ersten Anzeichen ihrer Erkrankung. (BSMStudio / Verleih Polyband)

Julianne Moore spielt in "Still Alice" eine an Alzheimer erkrankende Linguistik-Professorin. Ein Film, der Moore einen Oscar einbrachte - und eine immer noch gern verschwiegene Krankheit ins Licht rückt.

US-Polizei Ferguson"Schwarze werden schikaniert"

US-Justizminister Holder stellt in einer Pressekonferenz in Washington den Untersuchungsbericht zur Polizei in Ferguson vor (AFP - Jewel Samad)

Weiße Polizeibeamte in der US-Stadt Ferguson handeln rassistisch. Was nach den tödlichen Polizeischüssen  auf den Schwarzen Michael Brown 2014 zu Demonstrationen führte, ist offiziell bestätigt: vom US-Justizminister.

Franz Anton MesmerDer Magier vom Bodensee

Schwarz-weiß-Abbildung von Franz Anton Mesmer (imago)

Franz Anton Mesmer begründete die Lehre vom animalischen Magnetismus. Seine Anhänger verehrten ihn als charismatischen Heiler. Einen wissenschaftlichen Nachweis für den Mesmerismus gab es weder zu seinen Lebzeiten - noch nach seinem Tod vor 200 Jahren.

Oskar Roehler über West-BerlinSo kaputt, so beseelt

Der Filmemacher und Buchautor Oskar Roehler (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Haufenweise Drogen, eine heftige Beziehung und jede Menge Wut: In seinem zweiten Roman "Mein Leben als Affenarsch" arbeitet sich der Filmemacher Oskar Roehler an seinem Leben im alten West-Berlin ab.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag entscheidet  über Mietpreisbremse | mehr

Kulturnachrichten

Nachhaltige Buchproduktion: Blauer Engel für Reclam | mehr

Wissensnachrichten

Zukunftsmuseum  Dubai plant neues spektakuläres Gebäude | mehr