Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Clubschild war schon abmontiert

Razzia im Vereinsheim der Hells Angels in Berlin

Von Günter Hellmich

Logo der Rockergruppe Hells Angels
Logo der Rockergruppe Hells Angels (AP)

Gestern Abend um halb elf im Nordberliner Bezirk Reinickendorf. Die Polizei rückt an, um den Hells Angels Chapter Berlin City in ihrem Vereinsheim die Verbotsverfügung zu überreichen. Mit der gleichen Aktion soll ein Beschluss des Amtsgerichts Tiergarten vollstreckt werden: Die Beschlagnahme des Vereinsvermögens.

Berlins Innensenator Frank Henkel folgt dem Beispiel seiner Kollegen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, die schon im Frühjahr den Versuch unternommen hatten, mit Vereinsverboten der überbordenden Rockerkriminalität zu begegnen. Aber der Einsatz in den Nachtstunden zeigt auch die begrenzten Möglichkeiten der Staatsgewalt.

Offensichtlich kontrollieren gewalttätige Motorradgangs nicht nur Prostitution und Drogenhandel, sondern verfügen nach Mafiaart auch über beste Verbindungen zur Polizei. Die lang geplante Razzia trifft die Hells Angels nicht unvorbereitet. Prophylaktisch hatte man den Verein schon vorher aufgelöst, das Clubschild abmontiert. Dennoch, neben weiteren Ex-Mitgliedern ist dann auch der Ex-Präsident persönlich anwesend, um aus den Händen der Beamten die Verbotsverfügung entgegenzunehmen.

Und die beginnen dann auch gleich, das Inventar des Clubheims zu sichten und abzutransportieren. Gleichzeitig startet eine Großrazzia an anderen Stellen der Stadt, um die Besitztümer der Angels einzuziehen, auch um die Motorräder geht's dabei. Allein im Clubheim werden fünf Maschinen konfisziert, erklärt ein Polizeisprecher dem Deutschlandradio. Wobei allerdings erst später noch geklärt werden muss, was Privat- und was Vereinseigentum ist. Gesucht werden von der Berliner Polizei derzeit allerdings nicht nur Harley Davidsons und Lederwesten mit Hells-Angels-Signet, sondern vor allem der "Maulwurf" in den eigenen Reihen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EU-Gipfel in Brüssel"Putin will russisches Reich wieder"

Der FDP-Spitzenkandidat für die Europawahl, Alexander Graf Lambsdorff

Für Wladimir Putin sei die russische Reichsidee nach wie vor sehr lebendig, sagte der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), im DLF. Mit seinem Vorgehen wolle Putin das russische Imperium wieder errichten.

Christin HenkelDie Erfinderin des Kla-ka-sons

Sie kommt aus Thüringen, hat keine Angst vor C-Dur - dafür aber auch keine Lust auf den typisch deutschen Betroffenheitspop. Christin Henkel ist die Erfinderin des Kla-ka-sons, des Klavier-kabarettistischen-Chansons. Und sie singt und plaudert bei DRadio Wissen.

KrimFreie Betten, günstige Preise

Im Juni 2014 baden Touristen auf der Krim im Schwarzen Meer.

Seit die Krim zum russischen Staatsgebiet gehört, bleiben die Touristen aus der Ukraine weg. Die russischen Gäste fühlen sich dafür umso wohler. In den Hotels möchte aber keiner über Politik sprechen.

FDP in OstdeutschlandEine Partei, die keiner mehr braucht

Der neue FDP-Chef Christian Lindner direkt nach seiner Wahl.

Wenn am Sonntag der Sächsische Landtag neu gewählt wird, muss die FDP fürchten, auch im letzten Bundesland ihre Regierungsverantwortung zu verlieren. Die Partei vermittle den Eindruck, nicht mehr gebraucht zu werden, kommentiert Dirk Birgel von den Dresdner Neuesten Nachrichten im DLF.

Deutsch-polnisches VerhältnisBelastungsprobe Ukraine-Krise

Polens Präsident Komorowski im Gespräch mit Margarete Wohlan

Die deutsch-polnischen Beziehungen waren noch nie so gut wie heute. Doch die Ukraine-Krise könnte das gute Verhältnis stören. So erkennen polnische Publizisten in der Sicht auf die Ukraine-Krise eine zunehmende Spaltung zwischen Warschau und Berlin.

OasisAb nach oben

Unzählige Abende an den Lagerfeuern dieser Welt wären anders verlaufen, gäbe es da nicht die Band Oasis mit ihrem Dauerbrenner "Wonderwall". Heute vor 20 Jahren erscheint das Debütalbum "Definitely Maybe", das schnell die Charts erklimmt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU will binnen einer Woche  über Russland-Sanktionen entscheiden | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine-Krise:  Gold von der Krim bleibt in Amsterdam | mehr

Wissensnachrichten

China  Online-Beziehungsservice liegt im Trend | mehr