Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Clubschild war schon abmontiert

Razzia im Vereinsheim der Hells Angels in Berlin

Von Günter Hellmich

Logo der Rockergruppe Hells Angels (AP)
Logo der Rockergruppe Hells Angels (AP)

Gestern Abend um halb elf im Nordberliner Bezirk Reinickendorf. Die Polizei rückt an, um den Hells Angels Chapter Berlin City in ihrem Vereinsheim die Verbotsverfügung zu überreichen. Mit der gleichen Aktion soll ein Beschluss des Amtsgerichts Tiergarten vollstreckt werden: Die Beschlagnahme des Vereinsvermögens.

Berlins Innensenator Frank Henkel folgt dem Beispiel seiner Kollegen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, die schon im Frühjahr den Versuch unternommen hatten, mit Vereinsverboten der überbordenden Rockerkriminalität zu begegnen. Aber der Einsatz in den Nachtstunden zeigt auch die begrenzten Möglichkeiten der Staatsgewalt.

Offensichtlich kontrollieren gewalttätige Motorradgangs nicht nur Prostitution und Drogenhandel, sondern verfügen nach Mafiaart auch über beste Verbindungen zur Polizei. Die lang geplante Razzia trifft die Hells Angels nicht unvorbereitet. Prophylaktisch hatte man den Verein schon vorher aufgelöst, das Clubschild abmontiert. Dennoch, neben weiteren Ex-Mitgliedern ist dann auch der Ex-Präsident persönlich anwesend, um aus den Händen der Beamten die Verbotsverfügung entgegenzunehmen.

Und die beginnen dann auch gleich, das Inventar des Clubheims zu sichten und abzutransportieren. Gleichzeitig startet eine Großrazzia an anderen Stellen der Stadt, um die Besitztümer der Angels einzuziehen, auch um die Motorräder geht's dabei. Allein im Clubheim werden fünf Maschinen konfisziert, erklärt ein Polizeisprecher dem Deutschlandradio. Wobei allerdings erst später noch geklärt werden muss, was Privat- und was Vereinseigentum ist. Gesucht werden von der Berliner Polizei derzeit allerdings nicht nur Harley Davidsons und Lederwesten mit Hells-Angels-Signet, sondern vor allem der "Maulwurf" in den eigenen Reihen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auf der Zielgeraden  Trump von Obama im Weißen Haus empfangen - Ausschreitungen | mehr

Kulturnachrichten

Tabea Zimmermann ist "Künstlerin des Jahres 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr