Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Clubschild war schon abmontiert

Razzia im Vereinsheim der Hells Angels in Berlin

Von Günter Hellmich

Logo der Rockergruppe Hells Angels (AP)
Logo der Rockergruppe Hells Angels (AP)

Gestern Abend um halb elf im Nordberliner Bezirk Reinickendorf. Die Polizei rückt an, um den Hells Angels Chapter Berlin City in ihrem Vereinsheim die Verbotsverfügung zu überreichen. Mit der gleichen Aktion soll ein Beschluss des Amtsgerichts Tiergarten vollstreckt werden: Die Beschlagnahme des Vereinsvermögens.

Berlins Innensenator Frank Henkel folgt dem Beispiel seiner Kollegen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, die schon im Frühjahr den Versuch unternommen hatten, mit Vereinsverboten der überbordenden Rockerkriminalität zu begegnen. Aber der Einsatz in den Nachtstunden zeigt auch die begrenzten Möglichkeiten der Staatsgewalt.

Offensichtlich kontrollieren gewalttätige Motorradgangs nicht nur Prostitution und Drogenhandel, sondern verfügen nach Mafiaart auch über beste Verbindungen zur Polizei. Die lang geplante Razzia trifft die Hells Angels nicht unvorbereitet. Prophylaktisch hatte man den Verein schon vorher aufgelöst, das Clubschild abmontiert. Dennoch, neben weiteren Ex-Mitgliedern ist dann auch der Ex-Präsident persönlich anwesend, um aus den Händen der Beamten die Verbotsverfügung entgegenzunehmen.

Und die beginnen dann auch gleich, das Inventar des Clubheims zu sichten und abzutransportieren. Gleichzeitig startet eine Großrazzia an anderen Stellen der Stadt, um die Besitztümer der Angels einzuziehen, auch um die Motorräder geht's dabei. Allein im Clubheim werden fünf Maschinen konfisziert, erklärt ein Polizeisprecher dem Deutschlandradio. Wobei allerdings erst später noch geklärt werden muss, was Privat- und was Vereinseigentum ist. Gesucht werden von der Berliner Polizei derzeit allerdings nicht nur Harley Davidsons und Lederwesten mit Hells-Angels-Signet, sondern vor allem der "Maulwurf" in den eigenen Reihen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:57 Uhr Sternzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Parlamentswahl in GrönlandUnabhängigkeit dank Klimawandel?

Abenddämmerung in Kulusuk, Grönland. (imago/Westend61)

Grönland will von Dändemark unabhängig werden. Die finanzielle Grundlage dafür sollen Rohstoffe liefern, die unter dem Eis vermutet werden. Doch weil dem Land Know-how und Kapazitäten für den Abbau fehlen, drohen neue Abhängigkeiten, meint der Politologe Tobias Etzold.

Radio für die kosmische EwigkeitSoweit die Funkwellen tragen

Abell 2744 ist ein typischer Galaxienhaufen  (NASA)

"Wer schreibt, der bleibt", lautet ein altes Sprichwort. Doch auch Papier ist vergänglich und nichts Geschriebenes hält für immer. Ganz anders ist das beim Radio.

100. Geburtstag von Elisabeth Mann Borgese Anwältin der Meere

Elisabeth Mann Borgese 1998 vor einem Familienfoto im Lübecker Buddenbrookhaus. Die Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Mitbegründerin des "Club of Rome" lebte von 1918 - 2002. Sie war die jüngste Tochter des Schriftstellers Thomas Mann. (picture alliance / dpa / Rolf Rick)

Sie war das Lieblingskind von Thomas Mann und ist von ihm auch in der Literatur verewigt worden. Und doch kannte in Deutschland kaum jemand Elisabeth Mann Borgese. Umso mehr hat sie sich international als Seerechtsexpertin einen Namen gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien  Dialog geplatzt - neue Proteste angekündigt | mehr

Kulturnachrichten

Ibrahim Nasrallah gewinnt arabischen Booker-Preis | mehr

 

| mehr