Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Duell der Kandidaten

TV-Kandidatenduell wird auch vom Deutschlandfunk übertragen

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stehen sich im TV-Duell am Sonntag gegenüber. (dpa / Wolfgang Kumm)
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stehen sich im TV-Duell am Sonntag gegenüber. (dpa / Wolfgang Kumm)

Angela Merkel und Peer Steinbrück diskutieren live, auch im bundesweiten Hörfunk. Das Duell wird am Sonntag, um 20:30 Uhr, übertragen.

Programmhinweis:
Das Kandidaten-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück wird auch live am Sonntag, 1. September, ab 20:30 Uhr im Deutschlandfunk übertragen. Im Anschluss daran, ab voraussichtlich 22.05 Uhr, moderiert Stephan Detjen dann im Deutschlandfunk eine Gesprächsrunde zum Thema. Seine Gäste sind: die Parteiensoziologin Jasmin Siri, der frühere ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender, ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und der Medienforscher Lutz Hachmeister.
im Livestream beim Deutschlandfunk sind Duell und Gesprächsrunde hörbar.


Deutschlandfunk überträgt auch das TV-Duell

Das TV-Kandidaten-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück wird live im Deutschlandfunk übertragen, obwohl die veranstaltenden Sender ARD, ZDF, Pro7, RTL und PHOENIX der dringenden Bitte um Ausstrahlung im Hörfunk nicht ausdrücklich zugestimmt haben. Deutschlandradio-Intendant Dr. Willi Steul begründet seine Entscheidung damit, dass es sich bei dem TV-Duell "um eine herausragende Veranstaltung zur politischen Meinungs- und Willensbildung im Vorfeld der Bundestagswahl" handle: "Die Kanzlerin und ihr Gegenkandidat debattieren öffentlich nur ein einziges Mal in dieser Fernsehsendung", so Steul. Dies müsse deshalb auch Menschen zugänglich gemacht werden, die nicht die Möglichkeit hätten, die Debatte live am Bildschirm zu verfolgen.

"Aus meiner Sicht trifft dies genau den Kern des Programmauftrags von Deutschlandradio", so Steul weiter. "Der Beitrag zur politischen Meinungs- und Willensbildung ist die Legitimation der Abgabenfinanzierung." Zudem unterscheide die Rundfunkabgabe seit dem 1. Januar 2013 nicht mehr zwischen Radio- und Fernsehnutzern. "Diese Entscheidung zur Übernahme des Fernsehtons ist mir nicht leichtgefallen, die übergeordneten Gründe wiegen jedoch schwerer", so der Intendant des Deutschlandradios weiter.

Gesprächsrunde nach dem Kandidatenduell

Im Anschluss an das "Kanzlerduell", voraussichtlich ab 22:05 Uhr, ordnet der Deutschlandfunk die Debatte dann mit Experten ein. Stephan Detjens Gäste im Atrium der Bundespresskonferenz sind: die Parteiensoziologin Jasmin Siri, der frühere ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender, ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und der Medienforscher Lutz Hachmeister.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Künstler unterzeichnen Petition gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr