Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Duell Künast-Wowereit

Berlin vor der Wahl: Endspurt für Rot und Grün

Von Günter Hellmich

Renate Künast und Klaus Wowereit sind sich nicht nur politisch grün (picture alliance / dpa /Maurizio Gambarini)
Renate Künast und Klaus Wowereit sind sich nicht nur politisch grün (picture alliance / dpa /Maurizio Gambarini)

Künast gegen Wowereit – das versprach vor einem Jahr, ein interessantes Rennen mit Vorteilen für Künast zu werden. Drei Tage vor der Wahl sieht es eher nach einer klaren Koalition der Duellisten aus - mit den Grünen als Juniorpartner.

"Also, Renate Künast ist ja von den Medien zur Kandidatin erklärt worden, bevor sie überhaupt was gesagt hat. Ich sage mal: Wir könnten uns darüber freuen, wenn Renate Künast die Bundesebene verlässt und sagt, ja, sie will hier in Berlin ihre Kraft einsetzen, damit die Grünen eine vernünftige Politik machen, meine lieben Genossinnen und Genossen."

Juni 2010. Landesparteitag der SPD. Klaus Wowereit reagiert auf ein Gerücht – positiv. Alle wissen, es stimmt – aber Renate Künast schweigt und genießt die Vorschusslorbeeren - alles Bestandteil einer erfolgreichen Inszenierung. Die Umfragewerte der Grünen Ende Oktober sind der Beweis: Mit 30 Prozent liegt Künasts Partei bei infratest-dimap sensationelle acht Prozentpunkte vor der SPD.

"Und ich setze auf Sieg und ich setze nur auf Sieg. Ich will mit Euch Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden."

Anfang November ist es soweit: Künast erklärt die offizielle Herausforderung. Auf Sieg setzen heißt: Sie kommt nur als Chefin in die Stadt – Senatorin reicht nicht. Da bleibt sie lieber im Bundestag. Das kommt nicht bei allen Wählern gut an. Wowereit dagegen dreht auf, zeigt unermüdlich Präsenz in den Medien.

Schon im Dezember liegen die Sozialdemokraten wieder vorn, und das bleibt auch so - von einem kurzen Fukushima-Hoch abgesehen. Jetzt im September ermittelt infratest-dimap 29,5 zu 20 Prozent. 61 zu 17 heißt es gar, wenn Wowereit und Künast direkt zur Wahl stünden. Interessant ist diese Entwicklung auch für die CDU. Da Renate Künast die Koalitionsfrage offenlässt, und nach Lage der Umfragen als zweite Siegerin nur mit der Union Regierungschefin werden kann, bereitet man sich auf dem Programmparteitag mit Heiner Geißler auf eine mögliche Allianz vor.

"Es gibt überhaupt keinen Grund, warum die CDU mit den Grünen nicht genau so eine Koalition eingehen könnte, wie mit jeder anderen Partei. Nicht einen einzigen Grund."

Während Duellgegner Wowereit im Wahlkampf konsequent auf die eigenen Sympathiewerte und das wir-haben-doch-was-erreicht-Gefühl der Berliner setzt, sucht Renate Künast ihr Heil im kompromisslosen Angriff. Von Wowereit weitgehend ignoriert.

"Ich bin ich. Ich habe mein Leben, meine Erfahrungen. Ich bin in einer Familie aufgewachsen, wo ich um alles von Anfang an kämpfen musste. Ich bin meinen Weg gegangen, und deshalb bin ich so, wie ich bin."

Die offengehaltene Koalitionsfrage wird für die Grünen am Ende immer mehr zum Problem. Die Stammwähler murren, sie wollen nicht mit der Union. Renate Künast will die Wogen glätten:

"Wenn Sie mich fragen nach Koalitionsoptionen, wir gehen wirklich offen in diese Wahl rein, wie alle anderen es auch tun. Wir haben die inhaltlich größte Schnittmenge mit der CD … mit der SPD."

Beim Fernsehduell im rbb letzte Woche beendet Künast dann überraschenderweise alle Koalitionsspekulationen:

"Ich sage Ihnen hier jetzt mal ganz klar: Ich werde, ich werde meiner Partei nicht vorschlagen, eine Koalition mit der CDU einzugehen. Weil ich an der Stelle, aber auch bei der inneren Sicherheit, beim Thema Bildung, die CDU immer mehr, von Tag zu Tag, als rückwärtsgewandte Partei erlebe."

Wowereit lässt seinerseits die Koalitionsfrage weiter offen, betont nur die größeren Schnittmengen mit Grünen und Linken. Worauf er sich mental einstellt nach dem 18. September macht er - vermutlich versehentlich – Mittwochabend auf einer Wahlkundgebung deutlich:

"Und ich sehe schon, mein lieber Koalitionspartner hat gerade wieder Bedingungen gestellt und was mit ihnen alles nicht geht. Da sag ich mal, die sollen mal endlich mal aus ihrem Desaster mit Renate Künast mal lernen, bevor sie Bedingungen stellen für zukünftige Koalitionen, damit sie nicht ein böses Erwachen da haben."

Doch vor die Koalitionsverhandlungen ist erst einmal die Wahl gestellt. Das Problem der Duellanten scheint derzeit nicht der Gegner oder künftige Koalitionspartner zu sein. Es geht darum, die eigenen Wähler zur Wahlurne zu bringen. Überraschungen sind sonst gut möglich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesagentur für Arbeit  Arbeitslosigkeit geht leicht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Coldplay erinnern bei Konzert an Terroropfer von Istanbul  | mehr

Wissensnachrichten

Italien  Kaffeemaschine als Chemielabor | mehr