Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Ende der Eiszeit

Themenschwerpunkt zum Internationalen Polarjahr

Ein Eisberg südöstlich von Neuseeland (AP Archiv)
Ein Eisberg südöstlich von Neuseeland (AP Archiv)

Die beiden Polregionen gehören zu den entlegensten Gebieten der Erde und sind doch von überragender Bedeutung für das Funktionieren unseres Planeten. Mit dem Internationalen Polarjahr will die Gemeinschaft der Arktis- und Antarktisforscher die Rolle der Pole ins öffentliche Bewusstsein heben. "Forschung aktuell" sendet zum Start des Polarjahres die fünfteilige Reihe "Das Ende der Eiszeit".

Dicke Eiskappen, extrem tiefe Temperaturen und sechs Monate währende Polarnächte machen die beiden Pole der Erde nicht unbedingt zu angenehmen Aufenthaltsorten. Dabei liegen im nördlichen Polarkreis sogar einige Großstädte mit mehreren 100.000 Einwohnern. Dagegen ist die Antarktis der isolierteste Kontinent der Erde. Im Sommer wohnen gerade einmal 4000 Menschen hier, meistens Forscher, die mit Anbruch der Polarnacht wieder abreisen.

Doch so entlegen die beiden Regionen sind, für die Erde und ihr Klima spielen sie beherrschende Rollen. Die Eiskappen reflektieren den größten Teil der einfallenden Sonnenstrahlung wieder und stabilisieren so den Strahlungshaushalt des Planeten. Das in ihnen gebundene Wasser erniedrigt den Meeresspiegel um geschätzte 80 Meter und verhindert so, dass Staaten wie die Niederlande oder Bangladesh untergehen. Gleichzeitig treibt der Südozean rings um die Antarktis das weltumspannende System der Meeresströmungen an und zählt zu den biologisch produktivsten Meeresregionen der Welt.

Forschung aktuell will zum Start des Internationalen Polarjahrs am 1. März einige Aspekte der Polarforschung beleuchten:

Eindrücke vom Leben und Forschen auf Spitzbergen: Fünfteiliges Expeditionstagebuch von Anne Hoffmann. Die Diplomandin am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung wohnt und arbeitet seit Mitte Februar in der Forschungsstation Koldewey in Ny Ålesund.

Tauwetter in der Tundra (Wissenschaft im Brennpunkt am 25. Februar 2007)

Schmelzende Riesen (26.2.2007)
Die Eispanzer Grönlands und der Antarktischen Halbinsel ziehen sich immer schneller zurück und treiben den Meeresspiegel in die Höhe

Aufbruch ins Unbekannte (27.2.2007)
Der Rückzug des Meereises macht neue Schifffahrtsrouten und riesige Rohstofflagerstätten zugänglich

Blumen statt Gletscher (Forschung aktuell, 28.2.2007)
Auswirkungen des Klimawandels auf die Ökosysteme der Polargebiete

Todesmutig zur Terra incognita (Forschung aktuell, 1.3.2007)
Die Geschichte der früheren Polarjahre seit 1882

Eiswürfel mit Weitblick (Forschung aktuell, 2.3.2007)
Astrophysiker funktionieren einen Kubikkilometer großen Eisbrocken in der Antarktis zu einem gigantischen Neutrinoteleskop um

Der Start des Polarjahres am 1. März ist im Deutschlandfunk darüber hinaus Thema in folgenden Beiträgen:

Es ist definitiv menschgemacht (Interview, 1.3.2007, 08:16 Uhr)
Arved Fuchs warnt vor dramatischen Veränderungen der Polarregionen

Blick auf gefährdete Regionen (Interview, 1.3.2007)

Es ist höchste Zeit (Kommentar, 1.3.2007, 19:10 Uhr)

Mit Schlitten und Schiffen (Studiozeit - aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 1.3.2007, 20:10 Uhr)
Aus der Geschichte der Polarforschung.

Angst vor einer eisfreien Zukunft (Hintergrund Politik, 3.3.2007, 18:40 Uhr)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschluss des G7-Gipfels  Offener Dissens beim Klima | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr