Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Ende der Überfischung?

EU-Parlament hat abgestimmt - einschneidende Reform geplant

Verschwenderische Rückwürfe sollen verboten werden.
Verschwenderische Rückwürfe sollen verboten werden. (picture alliance / dpa / Landov Odeski)

Jahr für Jahr werfen Europas Fischer tausende Tonnen gefangene Fische zurück ins Meer - weil sie zu klein sind oder unerwünscht. Das soll sich bald ändern. Das EU-Parlament in Straßburg hat einen Stopp der Überfischung durchgesetzt. Dadurch sollen angeschlagene Bestände geschützt werden.

In der Europäischen Union soll der Überfischung der Meere ein Ende gesetzt werden. Die EU-Parlamentarier in Straßburg verabschiedeten eine entsprechende Verordnung mit breiter Mehrheit. Sie enthält auch das Verbot so genannter Rückwürfe. Derzeit werden im Durchschnitt 40 Prozent der Fische (1,9 Millionen Tonnen pro Jahr) wieder ins Meer zurückgeworfen, weil sie nicht den Quoten entsprechen oder keinen Handelswert haben. Oftmals sind sie schon tot, wenn sie wieder im Wasser landen.

Das Rückwurfverbot soll ab 2014 schrittweise für einzelne Fischarten und Fanggebiete eingeführt werden und bis 2017 vollständig umgesetzt sein. EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki begrüßte den Beschluss: Damit werde eine Richtlinie eingeführt, die verschwenderische Praktiken unterbinde, "die wir uns nicht mehr leisten können".

Überfischung tabu

Das Parlament sprach sich außerdem für ein Ende der Überfischung aus - ab 2015 sollen keine überhöhten Fangquoten mehr möglich sein. Auch in Gewässern von Drittländern darf die EU dann nicht mehr zur Überfischung beitragen. Wer gegen die Regeln verstößt, soll in Zukunft keine Fördermittel mehr aus Brüssel erhalten. So sollen sich die stark verringerten Fischbestände bis 2020 erholen können.

Das Europaparlament stimmte außerdem für eine Überarbeitung der Fischereiabkommen, die die EU mit Entwicklungsländern abgeschlossen hat. Auch in den Gewässern dieser Länder darf die EU nicht mehr zur Überfischung beitragen. Die EU-Staaten müssen der Reform des Fischereirechts noch zustimmen, bevor sie in Kraft treten kann.

5,1 Millionen Tonnen Fisch pro Jahr

Nach Angaben der EU-Kommission gibt es in der EU rund 140.000 Fischer, die mit ihren rund 85.000 Schiffen jährlich an die 5,1 Millionen Tonnen Fisch fangen. Sie beziffert die Zahl der Beschäftigten in der fischverarbeitenden Industrie auf rund 120.000. Etwa 70 Prozent der in der EU verzehrten Fische stammen allerdings aus Drittländern.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Wir werden in Zukunft keine Überfischung mehr haben" - SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust: EU-Fischereipolitik war "desaströs"
"Ohne Fisch keine Fischerei und keine Arbeitsplätze" - WWF-Expertin fordert schnelle Reform von Fangmethoden
"Gebt das Fischereimanagement an die Umweltminister!" - Meeresbiologe fordert grundlegende Reform der EU-Fischrichtlinien



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Mitteilung EU-Parlament

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

StudieEU-Binnenmarkt = Mehr Shopping

Durch den gemeinsamen Markt in der EU haben die Deutschen jedes Jahr 37 Milliarden Euro mehr in der Tasche. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben: In den vergangenen 20 Jahren hat die Bundesrepublik das reale Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr durchschnittlich um 37 Milliarden Euro gesteigert. 

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung - und durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine:  Neue Sanktionen gegen Russland geplant | mehr

Kulturnachrichten

Bauhaus Dessau  bekommt Briefe des Bauhausmeisters Muche | mehr

Wissensnachrichten

Sprachentwicklung  Vorschulkinder können sich gegenseitig positiv beeinflussen | mehr