Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das größte Journalistengefängnis der Welt

Deutsche Reporter im Iran bleiben vorerst in Haft

Zwei Journalisten der "Bild am Sonntag" sitzen in Täbris in Haft. (AP)
Zwei Journalisten der "Bild am Sonntag" sitzen in Täbris in Haft. (AP)

Seit dem 10. Oktober sitzen zwei deutsche Reporter im Iran hinter Gittern, weil sie gegen Visa-Vorschriften verstoßen haben sollen. Jetzt durften erstmals Angehörige die beiden Inhaftierten besuchen. Die Hoffnungen auf eine baldige Freilassung allerdings sind weiter eher gering.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin konnten die beiden in Iran inhaftierten Deutschen in einem Hotel in Täbris in der Nacht vom 27. auf den 28. Dezember mit ihren Angehörigen zusammenkommen.

Das Treffen zwischen den beiden Reportern der "Bild am Sonntag" und ihren Angehörigen hätte normalerweise, wegen der hohen Symbolkraft des Datums, schon an Weihnachten stattfinden sollen. Doch es dürften nicht zuletzt Machtspiele innerhalb der iranischen Regierung gewesen sein, die dies vereitelten, wie ARD-Korrespondent Ulrich Pick kommentierte.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts erklärte heute, die Angehörigen seien inzwischen auf dem Weg zurück nach Deutschland und müssten in Kürze eintreffen. "Wir versuchen unabhängig von allen möglichen Verflechtungen innerhalb des Iran auf allen uns möglichen Kanälen und Schienen in eine Richtung zu wirken, die eine Lösung des Falls ermöglicht", sagte der Sprecher. Die Stimmen der iranischen Politik verwiesen jedoch immer wieder auf die Justiz.

Journalisten als Faustpfand

Der iranische Außenministeriumssprecher Ramin Mehmanparast hatte gesagt, der Fall sei in den Händen der Justiz, die auch bestimmen werde, ob die beiden Journalisten schuldig oder unschuldig seien. Allerdings kündigte der Staatsanwalt der Stadt Täbris an, dass die Überprüfungen in dem Fall bald abgeschlossen werden könnten. "Die Überprüfungen neigen sich dem Ende zu", sagte Mussa Chalil-Elahi in einem Interview mit der Webseite des staatlichen Senders "IRIB". Auch der Staatsanwalt betonte, dass die Angelegenheit wie jeder anderer Rechtsfall behandelt werde.

Michael Rediske weist jedoch darauf hin, dass ein Gerichtsverfahren im Iran definitiv politisch gesteuert wäre. Der deutsche Vorstandssprecher der Organisation "Reporter ohne Grenzen" sagte im Deutschlandfunk, es gehe de facto um eine politische Geiselnahme durch eine diktatorische Regierung. "Deutschland spielt ja eine nicht unwichtige Rolle in diesen Atomverhandlungen zwischen dem Westen und Iran, und vermutlich dienen die beiden Journalisten da als eine Art Faustpfand", so Rediske. Der Iran sei zudem das derzeit größte Journalistengefängnis der Welt, noch vor China.

Reporter recherchierten zum "Fall Aschtiani"

Fotos des staatlichen iranischen Fernsehsenders Press TV. Sakineh Aschtiani in ihrem Haus in Osku, wo ihr Mann getötet wurde. (AP)Sakineh Aschtiani in ihrem Haus in Osku (AP) Die beiden Reporter der "Bild am Sonntag" hatten versucht, ohne ausreichende Akkreditierung über den Fall der zum Tod durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakineh Aschtiani zu recherchieren. In der Stadt Täbris wurden sie verhaftet, als sie den Sohn und den Anwalt von Sakineh Mohammadi-Aschtiani interviewen wollten. Der Fall Aschtiani löst seit Monaten heftige internationale Proteste aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Joe KaeserDer Unruhestifter baut Siemens um

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er will 13.000 Jobs kippen, er kaufte Rolls-Royce, er stieß die Hörgeräte ab und die riesige Medizintechnik gliederte er aus: Seit Joe Kaeser vor zwei Jahren als Vorstandsvorsitzender antrat, baut er Siemens komplett um. Egotrip oder kluge Vision? Belegschaft und Analysten sind jedenfalls beunruhigt.

Tausende Fälle im Zivil- und StrafrechtJede Menge Arbeit für die Schiedsleute

Hände symbolisieren eine Streitschlichtung. (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt )

Die Richter in Deutschland sind überlastet, dabei gehört nicht jeder Fall vor Gericht. Es gibt auch ehrenamtliche Schiedsleute, die in zivil- und strafrechtlichen Angelegenheiten vermitteln. Im vergangenen Jahr wurden über 15.000 Fälle verhandelt. Mit Erfolg?

GesundheitTickende Zeitbombe Übergewicht

Nach Schätzungen sind rund 60 Millionen Inder übergewichtig. Gleichzeit gelten immer noch rund 30 Prozent der Kinder als unterernährt. Indien hat ein doppeltes Gesundheitsproblem: übergewichtige Menschen und Unterernährung.

Gefährliche VirenImpfungen mit Schlupfloch

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Wer geimpft ist, wird zwar nicht krank, kann aber unter Umständen immer noch als Überträger eines Virus auftreten. Ob Impfstoffe damit sogar die Entwicklung besonders aggressiver Viren fördern, wird seit Jahren heiß diskutiert. Ein Forscherteam hat nun in einem Experiment bestätigt, dass diese Annahme mehr ist als nur eine Theorie.

Ausländer im deutschen Film "Deutsch-türkische Hochzeitskomödien sind kein Fortschritt"

Die Schauspieler Vedat Erincin (Hodscha Demirkan),Aykut Kayacik (Emre), Pegah Ferydoni (Lale), Nursel Köse (Aunt Damla),Züli Aladag (Regie) und Christoph Letkowski (Marc) auf der Premiere des Films "300 Worte Deutsch". (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Wie steht's um das Thema Migration im deutschen Film? Mit gut gelaunten Integrationskomödien ist es jedenfalls nicht getan, sagt die Medienwissenschaftlerin Nanna Heidenreich. Sie kritisiert zahlreiche Streifen als neokonservativ.

KinoKomödien und Komödien

Ben Stiller, Simon Pegg und Adam Sandler. Drei Schauspieler, die alle auf ihre Weise lustig können und diese Woche mit neuen Komödien an den Start gehen. Was aber ist das Geheimnis der wirklich guten Kino-Komödie?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsumklima  Deutsche Verbraucher laut GfK weiter positiv gestimmt | mehr

Kulturnachrichten

Schlagzeugstock-Erfinder Vic Firth ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Verhaltensbiologie  Hamster haben es gerne schön im Käfig | mehr