Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das größte Journalistengefängnis der Welt

Deutsche Reporter im Iran bleiben vorerst in Haft

Zwei Journalisten der "Bild am Sonntag" sitzen in Täbris in Haft.
Zwei Journalisten der "Bild am Sonntag" sitzen in Täbris in Haft. (AP)

Seit dem 10. Oktober sitzen zwei deutsche Reporter im Iran hinter Gittern, weil sie gegen Visa-Vorschriften verstoßen haben sollen. Jetzt durften erstmals Angehörige die beiden Inhaftierten besuchen. Die Hoffnungen auf eine baldige Freilassung allerdings sind weiter eher gering.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts in Berlin konnten die beiden in Iran inhaftierten Deutschen in einem Hotel in Täbris in der Nacht vom 27. auf den 28. Dezember mit ihren Angehörigen zusammenkommen.

Das Treffen zwischen den beiden Reportern der "Bild am Sonntag" und ihren Angehörigen hätte normalerweise, wegen der hohen Symbolkraft des Datums, schon an Weihnachten stattfinden sollen. Doch es dürften nicht zuletzt Machtspiele innerhalb der iranischen Regierung gewesen sein, die dies vereitelten, wie ARD-Korrespondent Ulrich Pick kommentierte.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts erklärte heute, die Angehörigen seien inzwischen auf dem Weg zurück nach Deutschland und müssten in Kürze eintreffen. "Wir versuchen unabhängig von allen möglichen Verflechtungen innerhalb des Iran auf allen uns möglichen Kanälen und Schienen in eine Richtung zu wirken, die eine Lösung des Falls ermöglicht", sagte der Sprecher. Die Stimmen der iranischen Politik verwiesen jedoch immer wieder auf die Justiz.

Journalisten als Faustpfand

Der iranische Außenministeriumssprecher Ramin Mehmanparast hatte gesagt, der Fall sei in den Händen der Justiz, die auch bestimmen werde, ob die beiden Journalisten schuldig oder unschuldig seien. Allerdings kündigte der Staatsanwalt der Stadt Täbris an, dass die Überprüfungen in dem Fall bald abgeschlossen werden könnten. "Die Überprüfungen neigen sich dem Ende zu", sagte Mussa Chalil-Elahi in einem Interview mit der Webseite des staatlichen Senders "IRIB". Auch der Staatsanwalt betonte, dass die Angelegenheit wie jeder anderer Rechtsfall behandelt werde.

Michael Rediske weist jedoch darauf hin, dass ein Gerichtsverfahren im Iran definitiv politisch gesteuert wäre. Der deutsche Vorstandssprecher der Organisation "Reporter ohne Grenzen" sagte im Deutschlandfunk, es gehe de facto um eine politische Geiselnahme durch eine diktatorische Regierung. "Deutschland spielt ja eine nicht unwichtige Rolle in diesen Atomverhandlungen zwischen dem Westen und Iran, und vermutlich dienen die beiden Journalisten da als eine Art Faustpfand", so Rediske. Der Iran sei zudem das derzeit größte Journalistengefängnis der Welt, noch vor China.

Reporter recherchierten zum "Fall Aschtiani"

Fotos des staatlichen iranischen Fernsehsenders Press TV. Sakineh Aschtiani in ihrem Haus in Osku, wo ihr Mann getötet wurde.Sakineh Aschtiani in ihrem Haus in Osku (AP) Die beiden Reporter der "Bild am Sonntag" hatten versucht, ohne ausreichende Akkreditierung über den Fall der zum Tod durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakineh Aschtiani zu recherchieren. In der Stadt Täbris wurden sie verhaftet, als sie den Sohn und den Anwalt von Sakineh Mohammadi-Aschtiani interviewen wollten. Der Fall Aschtiani löst seit Monaten heftige internationale Proteste aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lage im Gazastreifen"Werden Ambulanzen attackiert"

Gaza-Krieg: Ein palästinensischer Krankenwagen, der nach einem Luftangriff auf einen Markt im Einsatz ist, 30. Juli 2014

Für die 1,8 Millionen Menschen im Gazastreifen werden die Lebensmittel knapp: Der Zugang zu Trinkwasser ist aufgrund der zerstörten Stromversorgung nicht mehr garantiert. Dringend benötigt werden Medikamente und Hygienematerialien.

InklusionRevolution im Klassenzimmer

In einer Schul-Klasse sitzt ein Junge im Rollstuhl.

Das Recht auf Inklusion, das nach einer UN-Konvention umgesetzt werden muss, verändert die deutsche Schullandschaft. Nicht nur verschwinden viele Förderschulen, auch der Unterricht in den Regelschulen wird angepasst.

Fake-AktionDeine Postkarte war schon da

Keine Zeit für Urlaub? Kein Geld? Alle anderen liegen am Strand oder machen Abenteuerurlaub, nur man selbst nicht? Wie peinlich. Aber es geht auch anders - man tut nur so - Bali und zurück für 19,90.

Zum Tod Harun Farockis"Großer europäischer Intellektueller"

Der deutsche Filmkünstler Harun Farocki in seiner Ausstellung "Spiel und Spielregeln"  im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg, April 2013

Bekannt wurde Harun Farocki nicht zuletzt durch seine Drehbuch-Kooperationen mit dem Regisseur Christian Petzold. Gestern starb er im Alter von 70 Jahren. Alexander Horwath, Direktor des Wiener Filmmuseums, würdigt den Künstler.

Drohende Staatspleite"Eine inszenierte Schlacht"

Demonstranten tun ihre Unterstützung für Präsidentin Kirchner kund.

Die Leiterin des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Buenos Aires, Kristin Wesemann, hält Argentinien nicht für zahlungsunfähig. Das Land fürchte eine Klageflut von Gläubigern der Staatskrise 2001.

MedienDie Weltmeisterreporter

Während sich die Weltmeister von der Fußball-WM erholen, bleiben wir neugierig: Was war nötig, damit ARD und ZDF alle 64 Spiele im TV, Radio und Online übertragen konnten? Reporter Dirk Walsdorff kehrt vielen Eindrücken aus Brasilien zurück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt rät  von Reisen in afrikanische Ebola-Länder ab | mehr

Kulturnachrichten

Filmemacher, Drehbuchautor und Künstler  Harun Farocki ist tot | mehr

Wissensnachrichten

Gratis-Zugang  Facebook startet kostenloses Internet-Projekt für Handy-Nutzer in Sambia | mehr