Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das große "Auspacken"

Französische Minister müssen Vermögen offenlegen

Flagge Frankreich (dpa / Andreas Gebert)
Flagge Frankreich (dpa / Andreas Gebert)

Bankkonten, Immobilien, Fuhrpark und Gemälde - Frankreichs Regierung wird heute in einem für das Land einmaligen Schritt die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Minister veröffentlichen. "Déballage", das "Auspacken", nennen das die französischen Medien.

Mit der Transparenzoffensive reagiert Präsident François Hollande auf einen Schwarzgeldskandal der sozialistischen Regierung. Haushaltsminister Jérôme Cahuzac war im März zurückgetreten, weil er 600.000 Euro auf einem Geheimkonto in der Schweiz versteckt hatte. Hollande kam damit ausgerechnet dasjenige Kabinettsmitglied abhanden, das für den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Reichensteuer-Pläne zuständig war. Der Skandal erschütterte das Vertrauen in die französische Politik.

Die 37 Regierungsmitglieder müssen Details zu ihrem Finanzstatus auf einer offiziellen Internetseite bekanntgeben. Einzelne Minister haben das schon in den vergangenen Tagen getan. Einer Umfrage zufolge befürworten 63 Prozent der Bürger die Offenlegung. Geldangelegenheiten sind meist ein Tabuthema. In Frankreich sei es grundsätzlich "viel schwieriger, über Geld zu reden als etwa über die Sexualität", sagt die Soziologin Janine Mossuz-Lavau.

Hollande möchte über den Kreis der Minister hinausgehen und auch die Regeln für Abgeordnete und leitende Beamte verschärfen. Das Vorhaben ist in Frankreich wegen seiner weitreichenden Konsequenzen umstritten. Die Regierung hat auch einen Gesetzentwurf angekündigt, der unter anderem schärfere Sanktionen bei Steuerhinterziehung oder Korruption vorsieht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hamburg  Steinmeier eröffnet OSZE-Konferenz | mehr

Kulturnachrichten

Barenboim-Said-Akademie wird in Berlin eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr