Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das große "Auspacken"

Französische Minister müssen Vermögen offenlegen

Flagge Frankreich (dpa / Andreas Gebert)
Flagge Frankreich (dpa / Andreas Gebert)

Bankkonten, Immobilien, Fuhrpark und Gemälde - Frankreichs Regierung wird heute in einem für das Land einmaligen Schritt die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Minister veröffentlichen. "Déballage", das "Auspacken", nennen das die französischen Medien.

Mit der Transparenzoffensive reagiert Präsident François Hollande auf einen Schwarzgeldskandal der sozialistischen Regierung. Haushaltsminister Jérôme Cahuzac war im März zurückgetreten, weil er 600.000 Euro auf einem Geheimkonto in der Schweiz versteckt hatte. Hollande kam damit ausgerechnet dasjenige Kabinettsmitglied abhanden, das für den Kampf gegen Steuerhinterziehung und Reichensteuer-Pläne zuständig war. Der Skandal erschütterte das Vertrauen in die französische Politik.

Die 37 Regierungsmitglieder müssen Details zu ihrem Finanzstatus auf einer offiziellen Internetseite bekanntgeben. Einzelne Minister haben das schon in den vergangenen Tagen getan. Einer Umfrage zufolge befürworten 63 Prozent der Bürger die Offenlegung. Geldangelegenheiten sind meist ein Tabuthema. In Frankreich sei es grundsätzlich "viel schwieriger, über Geld zu reden als etwa über die Sexualität", sagt die Soziologin Janine Mossuz-Lavau.

Hollande möchte über den Kreis der Minister hinausgehen und auch die Regeln für Abgeordnete und leitende Beamte verschärfen. Das Vorhaben ist in Frankreich wegen seiner weitreichenden Konsequenzen umstritten. Die Regierung hat auch einen Gesetzentwurf angekündigt, der unter anderem schärfere Sanktionen bei Steuerhinterziehung oder Korruption vorsieht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr