Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Grundgesetz verfilmt

"GG 19" ist ab 31. Mai in den Kinos zu sehen

Der Regisseur Harald Siebler zeigt in einem Kino-Film die 19 Grundrechte-Artikel des Grundgesetzes - in 19 Episoden. Dabei kommen alle Genres wie Komödie, Tragödie, epische Erzählung und Science-Fiction vor.

Über eine bundesweite Ausschreibung waren Autorinnen und Autoren aufgefordert worden, ein Drehbuch zu einem der 19 Artikel des Grundgesetzes einzusenden. Eine Jury, der unter anderen die Regisseurin Nina Grosse, die Schauspielerin Maria Schrader oder der inzwischen verstorbene Politologe und Verfassungsrechtler Jürgen Seifert angehörten, traf aus über 400 Einreichungen die Auswahl für "GG 19".

Prominente Schauspieler wie Anna Thalbach spielen dabei mit - und sogar Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat einen kleinen Auftritt.

Von "Adrenalin Flash" bis "Nie wieder!"

So wird zu Artikel 1 ein grelles Horrorstück aus dem Fernsehgeschäft über die oft längst verspielte Würde des Menschen mit dem Titel "Adrenalin Flash" von Eva Ludwig gezeigt. "Ladies First" von Robert Hennefahrth setzt Artikel 3 über die Gleichberechtigung der Frau ins Bild. "Der große Videoschwindel" von Falko Hennig liefert mit einem Gespräch über den irrwitzigen Medienalltag einen Kommentar zur Meinungsfreiheit.

Der Film-Kritiker Markus Rimmele lobte den Film im Fazit-Gespräch. 19 Episoden von 19 Regisseuren seien eine sehr schöne Mischung, sagte Rimmele. Text

Deutschlandradio-Korrespondentin Margarete Limberg berichtete bereits vor einem Jahr von den Dreharbeiten. Sie war bei der Entstehung von "Nie wieder!" dabei. In der Szene zu Artikel 8 über die Versammlungsfreiheit postiert sich eine gepflegte ältere Dame mit einem Plakat "Mehr Platz für Hühner" vor dem Reichstag. Nicht alle Episoden sind so anrührend wie diese von Harald Siebler und Bodo von Braunmühl, in der sich am Schluss sogar noch zwei alte Menschen nahe kommen. Text

Wenn man das Grundgesetz verfilme, könne man ja gleich aus dem Telefonbuch einen Kinofilm machen, haben Skeptiker gegen das Projekt eingewandt.

Mehr als die Summe seiner Teile


Harald Siebler, Produzent von GG 19 (gg19.de)Harald Siebler (gg19.de) "Ein großes Experiment", nannte Harald Siebler, Produzent und Projektleiter von "GG 19", den Film auf Deutschlandradio Kultur. Vor acht Jahren sei ihm die Idee gekommen. Er habe damals festgestellt, wie wenig er selbst und seine Mitmenschen über das Grundgesetz wissen und wollte die Inhalte emotional nachvollziehbar machen. Der Film unternehme eine lange Reise durch Deutschland und spiegele dabei Erfahrungen mit den Grundrechten. Das Ganze sei mehr als die Summe seiner Teile. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr