Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Grundgesetz verfilmt

"GG 19" ist ab 31. Mai in den Kinos zu sehen

Der Regisseur Harald Siebler zeigt in einem Kino-Film die 19 Grundrechte-Artikel des Grundgesetzes - in 19 Episoden. Dabei kommen alle Genres wie Komödie, Tragödie, epische Erzählung und Science-Fiction vor.

Über eine bundesweite Ausschreibung waren Autorinnen und Autoren aufgefordert worden, ein Drehbuch zu einem der 19 Artikel des Grundgesetzes einzusenden. Eine Jury, der unter anderen die Regisseurin Nina Grosse, die Schauspielerin Maria Schrader oder der inzwischen verstorbene Politologe und Verfassungsrechtler Jürgen Seifert angehörten, traf aus über 400 Einreichungen die Auswahl für "GG 19".

Prominente Schauspieler wie Anna Thalbach spielen dabei mit - und sogar Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat einen kleinen Auftritt.

Von "Adrenalin Flash" bis "Nie wieder!"

So wird zu Artikel 1 ein grelles Horrorstück aus dem Fernsehgeschäft über die oft längst verspielte Würde des Menschen mit dem Titel "Adrenalin Flash" von Eva Ludwig gezeigt. "Ladies First" von Robert Hennefahrth setzt Artikel 3 über die Gleichberechtigung der Frau ins Bild. "Der große Videoschwindel" von Falko Hennig liefert mit einem Gespräch über den irrwitzigen Medienalltag einen Kommentar zur Meinungsfreiheit.

Der Film-Kritiker Markus Rimmele lobte den Film im Fazit-Gespräch. 19 Episoden von 19 Regisseuren seien eine sehr schöne Mischung, sagte Rimmele. Text

Deutschlandradio-Korrespondentin Margarete Limberg berichtete bereits vor einem Jahr von den Dreharbeiten. Sie war bei der Entstehung von "Nie wieder!" dabei. In der Szene zu Artikel 8 über die Versammlungsfreiheit postiert sich eine gepflegte ältere Dame mit einem Plakat "Mehr Platz für Hühner" vor dem Reichstag. Nicht alle Episoden sind so anrührend wie diese von Harald Siebler und Bodo von Braunmühl, in der sich am Schluss sogar noch zwei alte Menschen nahe kommen. Text

Wenn man das Grundgesetz verfilme, könne man ja gleich aus dem Telefonbuch einen Kinofilm machen, haben Skeptiker gegen das Projekt eingewandt.

Mehr als die Summe seiner Teile


Harald Siebler, Produzent von GG 19 (gg19.de)Harald Siebler (gg19.de) "Ein großes Experiment", nannte Harald Siebler, Produzent und Projektleiter von "GG 19", den Film auf Deutschlandradio Kultur. Vor acht Jahren sei ihm die Idee gekommen. Er habe damals festgestellt, wie wenig er selbst und seine Mitmenschen über das Grundgesetz wissen und wollte die Inhalte emotional nachvollziehbar machen. Der Film unternehme eine lange Reise durch Deutschland und spiegele dabei Erfahrungen mit den Grundrechten. Das Ganze sei mehr als die Summe seiner Teile. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt neue Vorsitzende | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Verne Troyer ist tot | mehr

 

| mehr