Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Grundgesetz verfilmt

"GG 19" ist ab 31. Mai in den Kinos zu sehen

Der Regisseur Harald Siebler zeigt in einem Kino-Film die 19 Grundrechte-Artikel des Grundgesetzes - in 19 Episoden. Dabei kommen alle Genres wie Komödie, Tragödie, epische Erzählung und Science-Fiction vor.

Über eine bundesweite Ausschreibung waren Autorinnen und Autoren aufgefordert worden, ein Drehbuch zu einem der 19 Artikel des Grundgesetzes einzusenden. Eine Jury, der unter anderen die Regisseurin Nina Grosse, die Schauspielerin Maria Schrader oder der inzwischen verstorbene Politologe und Verfassungsrechtler Jürgen Seifert angehörten, traf aus über 400 Einreichungen die Auswahl für "GG 19".

Prominente Schauspieler wie Anna Thalbach spielen dabei mit - und sogar Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat einen kleinen Auftritt.

Von "Adrenalin Flash" bis "Nie wieder!"

So wird zu Artikel 1 ein grelles Horrorstück aus dem Fernsehgeschäft über die oft längst verspielte Würde des Menschen mit dem Titel "Adrenalin Flash" von Eva Ludwig gezeigt. "Ladies First" von Robert Hennefahrth setzt Artikel 3 über die Gleichberechtigung der Frau ins Bild. "Der große Videoschwindel" von Falko Hennig liefert mit einem Gespräch über den irrwitzigen Medienalltag einen Kommentar zur Meinungsfreiheit.

Der Film-Kritiker Markus Rimmele lobte den Film im Fazit-Gespräch. 19 Episoden von 19 Regisseuren seien eine sehr schöne Mischung, sagte Rimmele. Text

Deutschlandradio-Korrespondentin Margarete Limberg berichtete bereits vor einem Jahr von den Dreharbeiten. Sie war bei der Entstehung von "Nie wieder!" dabei. In der Szene zu Artikel 8 über die Versammlungsfreiheit postiert sich eine gepflegte ältere Dame mit einem Plakat "Mehr Platz für Hühner" vor dem Reichstag. Nicht alle Episoden sind so anrührend wie diese von Harald Siebler und Bodo von Braunmühl, in der sich am Schluss sogar noch zwei alte Menschen nahe kommen. Text

Wenn man das Grundgesetz verfilme, könne man ja gleich aus dem Telefonbuch einen Kinofilm machen, haben Skeptiker gegen das Projekt eingewandt.

Mehr als die Summe seiner Teile


Harald Siebler, Produzent von GG 19 (gg19.de)Harald Siebler (gg19.de) "Ein großes Experiment", nannte Harald Siebler, Produzent und Projektleiter von "GG 19", den Film auf Deutschlandradio Kultur. Vor acht Jahren sei ihm die Idee gekommen. Er habe damals festgestellt, wie wenig er selbst und seine Mitmenschen über das Grundgesetz wissen und wollte die Inhalte emotional nachvollziehbar machen. Der Film unternehme eine lange Reise durch Deutschland und spiegele dabei Erfahrungen mit den Grundrechten. Das Ganze sei mehr als die Summe seiner Teile. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag in Köln  AfD wählt Spitzenduo und beschließt Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr