Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das ist ein gutes Urteil"

Die Norweger sind zufrieden mit dem Ausgang des Breivik-Prozesses

Von Tim Krohn, Stockholm

Menschen gedenken vor dem Dom in Oslo den Opfern des Anders Breivik (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Menschen gedenken vor dem Dom in Oslo den Opfern des Anders Breivik (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Er ist schuldfähig und wird wohl nie wieder auf freien Fuß kommen: Das Urteil gegen den Massenmörder Anders Breivik sorgt in Norwegen für Erleichterung. Die Überlebenden und die Angehörigen der Opfer wollen nun nach vorne schauen.

Anders Behring Breivik hatte sich lange auf diesen Auftritt vorbereitet. Zum Schluss, so sein Kalkül, müsse man ihm noch mal das Wort erteilen, so wie das in Norwegen üblich ist. Breivik fing also an zu reden, sagte wieder einmal, dass er das Gericht nicht anerkennt, das Urteil aber auch nicht anfechten wird. Dann wollte er sich an die Öffentlichkeit wenden. Aber Elizabeth Arntzen, die Richterin ging mit deutlichen Worten dazwischen.

"Das ist nicht die Zeit, sich an jemanden außerhalb des Saales zu wenden. Du sollst mir antworten Breivik! ... Du nimmst dir also Bedenkzeit?"

"Nein", antwortet Breivik.

"Dann gibt es nicht mehr zu behandeln. Die Verhandlung ist geschlossen."

Dieser Schlussdialog war symptomatisch für den ganzen Prozess. Auch nach 43 Verhandlungstagen und mehr als sieben Stunden akribischster Urteilsbegründung behielten die Richter alles im Griff. Das Strafverfahren ist geradezu mustergültig verlaufen. Das Ende gestern Abend hat gezeigt, dass Breiviks Versuche, den Gerichtssaal als Bühne zu nutzen, wieder mal gescheitert sind.

Eine der Überlebenden von Ütöya spricht aus, was heute Morgen so ziemlich alle denken.

"Ich glaube, jetzt ist ein Punkt gesetzt worden. Und ich glaube, für die allermeisten von uns ist es gut. Jetzt können wir endlich weiterkommen."

Die Zeitung Aftenposten hatte noch gestern Abend eine Blitzumfrage gestartet.
Die Norweger zeigten sich darin sehr zufrieden mit dem Urteil und auch beruhigt, weil das Rechtssystem so klare Worte gefunden hat und der Attentäter wohl nie mehr auf freien Fuß kommen wird.

Der Sprecher der Hinterbliebenen, Trond Blattmann, ist erleichtert.

"Wir finden, es ist ein gutes, ein einstimmiges Urteil. Breivik ist schuldfähig und muss jetzt Verantwortung übernehmen für seine Taten. Und das ist gut."

Wir hoffen, fügt Blattmann noch hinzu, dass wir ihn jetzt vergessen können – für den Rest seines Lebens. Das allerdings könne nur klappen, wenn auch die Medien mitspielen.

"Ich möchte der Presse sagen, dass es jetzt auch in ihr liegt, uns etwas Frieden zu gewähren. Seien Sie etwas zurückhaltender mit ihren Artikeln und Berichten. Und bitte schreiben Sie nichts mehr über diesen Mann. Er verdient nicht noch mehr Publizität. Die hat er schon massenhaft bekommen."

Inzwischen hat auch die Staatsanwaltschaft dem Richterspruch zugestimmt.
Blattmann und die anderen können also ab heute zurück in den Alltag. Breiviks Gesicht müssen sie nie wieder sehen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Breivik zu 21 Jahren Haft verurteilt - Norwegischer Massenmörder zurechnungsfähig
"Wir müssen für schlimmste Fälle vorberereitet sein" - Nach dem Attentat von Anders Behring Breivik hat Norwegen Konsequenzen gezogen
Kommentar: Ein fairer Prozess mit einem gerechten Urteil - Norwegens demokratischer Rechtsstaat hat gesiegt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor der Vereidigung  Merkel will Trumps Antrittsrede "mit Interesse studieren" | mehr

Kulturnachrichten

Enoch zu Guttenberg erhält Rheingau Musik Preis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr