Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Jubiläum vor dem Jubiläum

Heute wurden die 100. Bayreuther Festspiele eröffnet

Katharina Wagner (rechts) und Eva Wagner-Pasquier (links) eröffnen die Bayreuther Festspiele 2011. (picture alliance / dpa / Marc Müller)
Katharina Wagner (rechts) und Eva Wagner-Pasquier (links) eröffnen die Bayreuther Festspiele 2011. (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Mit einer Neuinszenierung des "Tannhäuser" beginnt das traditionsreiche Richard-Wagner-Festival in Bayreuth. Für 2013, dem Jahr des 200. Geburtstags des Komponisten, ist Frank Castorf von der Berliner Volksbühne als Regisseur für den Ring des Nibelungen im Gespräch.

Frank Castorf, künstlerischer Leiter der Ruhrfestspiele (AP)Frank Castorf (AP)Festspielleiterin Katharina Wagner bestätigte heute Verhandlungen mit dem Berliner Regisseur Frank Castorf für 2013, der für seine ungewöhnlichen Interpretationen bekannt ist. Es gebe aber noch keine definitive Zusage des Theatermachers. 2006 hatte Castorf seine Version der "Meistersinger" nach Wagner an der Berliner Volksbühne inszeniert, kombiniert mit Ernst Tollers "Masse Mensch".

Mit Public Viewing und Podcasts wolle man im aktuellen Jahrgang 2011 auch junge Menschen für die Oper begeistern, sagte die Wagner-Urenkelin und Festspielleiterin Katharina Wagner im Deutschlandfunk. Da der Qualitätsanspruch bewahrt werden müsse, komme eine Verlängerung der einmonatigen Spielzeit nicht infrage. Die Festspiele enden am 28. August mit der Oper "Tristan und Isolde".

Bevor die Festspiele mit der Oper "Tannhäuser" eröffnen, gibt es am Nachmittag bereits eine Premiere der besonderen Art. "Der Ring des Nibelungen" als Kinderoper wird in einer Kurzfassung von anderthalb Stunden gezeigt. (Das Original dauert über 16 Stunden.) Die Kostümentwürfe für die Inszenierung stammen von Mädchen und Jungen aus Berlin. Vier Grundschulen haben sich dafür an einem Wettbewerb beteiligt.

In der Nachfolge von Wolfgang Wagner haben die Intendantinnen und Halbschwestern Eva und Katharina Wagner neuen Wind in das Festspielhaus gebracht. Die mediale Vermarktung der Festspiele sorgt allerdings nicht nur für Applaus.

"Tannhäuser" - Konflikt zwischen Venus und Wartburg

Der 42-jährige Regisseur Sebastian Baumgarten darf mit seiner Neuinszenierung des "Tannhäuser" die traditionsreichen Festspiele eröffnen. Vorab hieß es, er wolle das Werk vom reinen Künstlerdrama befreien und den tief greifenden Konflikt des Titelhelden zwischen der sinnlichen Welt der Venus und dem geordneten System der Wartburg darstellen. Der niederländische Bühnenbildner Joep van Lieshout präsentiert die Wartburg als Biogasanlage. Zuletzt war Baumgarten für seine Brecht-Inszenierung "Der gute Mensch von Sezuan" am Centraltheater Leipzig gelobt worden.

Zur Premiere haben sich neben Bundeskanzlerin Angela Merkel wie immer viele Prominente aus Politik, Wirtschaft und Showgeschäft angesagt. Auf dem Spielplan der diesjährigen Wagner-Festspiele stehen 30 Inszenierungen, darunter "Parsifal", "Lohengrin" sowie "Die Meistersinger von Nürnberg".

1876 erlebten die Festspiele unter Leitung von Richard Wagner ihre Geburtsstunde. Erst seit 1951 finden sie alljährlich statt. 2011 erleben sie ihr 100. Jubiläum.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Untersuchungshaft für Yücel - Merkel: "Bitter und enttäuschend" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr