Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Jubiläum vor dem Jubiläum

Heute wurden die 100. Bayreuther Festspiele eröffnet

Katharina Wagner (rechts) und Eva Wagner-Pasquier (links) eröffnen die Bayreuther Festspiele 2011. (picture alliance / dpa / Marc Müller)
Katharina Wagner (rechts) und Eva Wagner-Pasquier (links) eröffnen die Bayreuther Festspiele 2011. (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Mit einer Neuinszenierung des "Tannhäuser" beginnt das traditionsreiche Richard-Wagner-Festival in Bayreuth. Für 2013, dem Jahr des 200. Geburtstags des Komponisten, ist Frank Castorf von der Berliner Volksbühne als Regisseur für den Ring des Nibelungen im Gespräch.

Frank Castorf, künstlerischer Leiter der Ruhrfestspiele (AP)Frank Castorf (AP)Festspielleiterin Katharina Wagner bestätigte heute Verhandlungen mit dem Berliner Regisseur Frank Castorf für 2013, der für seine ungewöhnlichen Interpretationen bekannt ist. Es gebe aber noch keine definitive Zusage des Theatermachers. 2006 hatte Castorf seine Version der "Meistersinger" nach Wagner an der Berliner Volksbühne inszeniert, kombiniert mit Ernst Tollers "Masse Mensch".

Mit Public Viewing und Podcasts wolle man im aktuellen Jahrgang 2011 auch junge Menschen für die Oper begeistern, sagte die Wagner-Urenkelin und Festspielleiterin Katharina Wagner im Deutschlandfunk. Da der Qualitätsanspruch bewahrt werden müsse, komme eine Verlängerung der einmonatigen Spielzeit nicht infrage. Die Festspiele enden am 28. August mit der Oper "Tristan und Isolde".

Bevor die Festspiele mit der Oper "Tannhäuser" eröffnen, gibt es am Nachmittag bereits eine Premiere der besonderen Art. "Der Ring des Nibelungen" als Kinderoper wird in einer Kurzfassung von anderthalb Stunden gezeigt. (Das Original dauert über 16 Stunden.) Die Kostümentwürfe für die Inszenierung stammen von Mädchen und Jungen aus Berlin. Vier Grundschulen haben sich dafür an einem Wettbewerb beteiligt.

In der Nachfolge von Wolfgang Wagner haben die Intendantinnen und Halbschwestern Eva und Katharina Wagner neuen Wind in das Festspielhaus gebracht. Die mediale Vermarktung der Festspiele sorgt allerdings nicht nur für Applaus.

"Tannhäuser" - Konflikt zwischen Venus und Wartburg

Der 42-jährige Regisseur Sebastian Baumgarten darf mit seiner Neuinszenierung des "Tannhäuser" die traditionsreichen Festspiele eröffnen. Vorab hieß es, er wolle das Werk vom reinen Künstlerdrama befreien und den tief greifenden Konflikt des Titelhelden zwischen der sinnlichen Welt der Venus und dem geordneten System der Wartburg darstellen. Der niederländische Bühnenbildner Joep van Lieshout präsentiert die Wartburg als Biogasanlage. Zuletzt war Baumgarten für seine Brecht-Inszenierung "Der gute Mensch von Sezuan" am Centraltheater Leipzig gelobt worden.

Zur Premiere haben sich neben Bundeskanzlerin Angela Merkel wie immer viele Prominente aus Politik, Wirtschaft und Showgeschäft angesagt. Auf dem Spielplan der diesjährigen Wagner-Festspiele stehen 30 Inszenierungen, darunter "Parsifal", "Lohengrin" sowie "Die Meistersinger von Nürnberg".

1876 erlebten die Festspiele unter Leitung von Richard Wagner ihre Geburtsstunde. Erst seit 1951 finden sie alljährlich statt. 2011 erleben sie ihr 100. Jubiläum.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pkw-Maut  EU-Kommission verklagt Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Thomas-Mann-Villa: Gesellschaft für Exilforschung erfreut über Berliner Kaufpläne  | mehr

Wissensnachrichten

Einkommen  Wer an der FH studiert, verdient mehr | mehr