Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das kann schnell zur Hexenjagd werden"

Der Fall der Olympia-Ruderin Nadja Drygalla beschäftigt Innenpolitiker und Sportfunktionäre

Die Ruderin Nadja Drygalla hat die Olympischen Spiele verlassen
Die Ruderin Nadja Drygalla hat die Olympischen Spiele verlassen

Während der SPD-Rechtspolitiker Sebastian Edathy den Schutz der Privatsphäre auch für Sportler fordert, erwägt das Bundesinnenministerium offenbar eine Änderung seiner Förderrichtlinien.

Nach der Debatte über die politische Gesinnung des Partners der Olympia-Teilnehmerin Nadja Drygalla will das Bundesinnenministerium bei der Mittelzuweisung für Spitzensportverbände eine explizite Extremismusklausel abfragen. Das berichtet die "Leipziger Volkszeitung". Bislang würden lediglich sportpolitische Grundsätze behandelt, zu denen auch eine Absage an Fremdenfeindlichkeit zähle.

Die Ruderin Drygalla war vergangene Woche von den Olympischen Spielen in London abgereist, nachdem bekannt geworden war, dass ihr Freund Michael Fischer aktives Mitglied in der rechtsextremen Partei NPD war. Fischer war Ende Mai aus der NPD ausgetreten.

Drygalla selbst hatte 2011 vorzeitig ihre Ausbildung zur Polizistin abgebrochen. Zuvor war sie von Mecklenburg-Vorpommerns Innenministerium auf ihre Beziehung zu dem NPD-Funktionär angesprochen worden. Sowohl Drygalla als auch ihr Freund haben sich inzwischen öffentlich von rechtsextremem Gedankengut distanziert.

Edathy (SPD) bezeichnet Debatte als Hysterie

Sebastian Edathy (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)Sebastian Edathy, Bundestagsabgeordneter der SPD (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)Im Deutschlandfunk forderte der SPD-Bundestagsabgeordnete und Rechtspolitiker Sebastian Edathy zu Mäßigung auf. Die Debatte um Drygalla bezeichnete er als "Hysterie", die es ebenso zu vermeiden gelte wie das "Unterschätzen der Gefährdung unserer Republik durch Rechtsextremisten". Edathy forderte einen größeren Respekt für das Persönlichkeitsschutzrecht und warnte: "Das kann schnell zur Hexenjagd werden".

"Es ist, glaube ich, ein Unterschied ob jemand sozusagen ein Schlafzimmer teilt mit einem Extremisten, oder ob er selber einer ist", sagte der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Deutschen Bundestag. Dies gelte für die Sportlerin wie für die Polizistin Drygalla.

"Kein sportinterner Geheimdienst"

Bedarf für eine noch strengere Prüfung des Athletenumfeldes sieht auch der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper, nicht. "Wir wollen keinen sportinternen Geheimdienst und keine Gesinnungsprüfung", sagte der Spitzenfunktionär. Der DOSB hatte erklärt, dass er keine Mitteilungen über die Beziehung der Athletin zu Michael Fischer, einem Direktkandidaten der rechtsextremen NPD bei den Landtagswahlen 2011 in Mecklenburg-Vorpommern, erhalten habe.

Mecklenburg-Vorpommerns Innen- und Sportminister Lorenz Caffier sagte vor einer Kabinettssitzung der Landesregierung, er lehne eine Regelung ab, mit der "wir wieder in das System der Gesinnungsschnüffelei zurückfallen". Bei der Sitzung soll er über den Fall Drygalla Auskunft geben. Zu dem Verdacht, sein Ressort habe wichtige Informationen über mögliche NPD-Verbindungen nicht weitergegeben, wollte er sich vorher nicht äußern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr