Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Konklave

Die Kardinäle entscheiden über den Nachfolger von Benedikt XVI.

Die Sixtinische Kapelle, der Sitzungsraum des Konklaves (AP)
Die Sixtinische Kapelle, der Sitzungsraum des Konklaves (AP)

Wer wird Nachfolger Benedikts XVI.? Wer wählt den neuen Papst - und wie? Und wer sind die aussichtsreichsten Kandidaten? Hier gibt es die Fakten und Kandidaten.

Zum Konklave wurden die Kardinäle vom Dekan des Kardinalskollegiums, Kardinal Angelo Sodano, einberufen. An der Wahl dürfen jedoch nur die derzeit 118 Purpurträger teilnehmen, die das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Der Begriff Konklave stammt aus dem klassischen Latein und bedeutet "verschlossener Raum" - denn während des Wahlvorgangs sind die Kardinäle von der Außenwelt abgeschlossen. Wahlort und Stätte der Beratungen ist die Sixtinische Kapelle. Jeder Kontakt nach außen, die Benutzung von Aufnahme- und Übermittlungsgeräten oder von Zeitungen, Radios und Fernsehen, ist den Papstwählern untersagt. Die Kardinäle wohnen im neuen Gästehaus Santa Marta auf dem Gelände des Vatikanstaates. Zugelassen sind auch einige Helfer, darunter Ärzte, die, wie zuvor die Kardinäle, absolute Geheimhaltung schwören müssen.

Schwarzer oder weißer Rauch?

Zum Papst gewählt ist, wer zwei Drittel der Wählerstimmen auf sich vereinigt. Frühere Wahlmodi, etwa per Akklamation oder durch die Bestimmung von Wahlmännern, hat Johannes Paul II. (1978-2005) in seiner Papstwahlverordnung von 1996 abgeschafft. Die Wahl erfolgt per Stimmzettel, die anschließend bis zu zwei Mal täglich samt Unterlagen verbrannt werden. Traditionell wird dabei "schwarzer oder weißer Rauch" als Signal für die Öffentlichkeit erzeugt.

Bleibt die Wahl nach drei Tagen ohne Ergebnis - vorgesehen sind, außer am Eröffnungstag, je zwei Wahlgänge vormittags und nachmittags - wird eine eintägige Gebets- und Denkpause eingelegt. Es folgen drei weitere Abschnitte von jeweils sieben Urnengängen. Erst wenn auch diese erfolglos waren, können sich die Wähler auf einen Modus mit absoluter Mehrheit einigen. Vatikansprecher Federico Lombardi rechnet aber damit, dass der Nachfolger von Papst Benedikt XVI. bis Ostern feststeht. "Wir sollten Ostern einen neuen Papst haben", sagte Lombardi in Rom.

Neuer Papst spendet Segen "Urbi et Orbi"

Nach erfolgter Wahl fragt der Kardinaldekan den Gewählten, ob er die Wahl annimmt und welchen Namen er sich gibt. Darüber fertigt der Päpstliche Zeremoniar eine Urkunde aus. Danach teilt der Kardinal-Protodiakon den auf dem Petersplatz wartenden Menschen mit den Worten "Habemus Papam" (Wir haben einen Papst) die Wahl sowie den Namen des neuen Papstes mit. Dieser spendet dann seinen ersten Segen "Urbi et Orbi".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:55 Uhr Verbrauchertipp

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kölner Karnevalsverein"Wir lassen uns die Narrenfreiheit nicht verbieten"

Die Grafik zeigt in Köln das Siegermotiv für den Karnevalswagen zum Thema Meinungsfreiheit. ( Festkomitee Kölner Karneval/dpa)

Das Festkomitee Kölner Karneval erhält für den Verzicht auf den "Charlie Hebdo"-Mottowagen Rückendeckung. Man habe Sicherheitsaspekte berücksichtigen müssen, sagte der Präsident der Roten Funken, Heinz-Günther Hunold.

Alternativer Nobelpreisträger Warum sind Moore für uns überlebenswichtig?

Der Biologe und Umweltschützer Michael Succow, aufgenommen 2013 (imago/Future Image)

Für den Schutz wertvoller Landstriche setzt sich der Biologe und Bürgerrechtler Michael Succow ein. In Ostdeutschland machte er große Flächen zu Naturschutzgebieten. 

70. Jahrestag der BefreiungDie Überlebenden

Ein Auschwitz-Überlebender auf der Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Konzentrationslagers durch die sowjetische Armee wischt sich mit einem Taschentuch Tränen aus dem Auge. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

"Ich jammere nicht, dass ich drin war, ich jubel, dass ich rausgekommen bin", sagt der Auschwitz-Überlebende Coco Schumann. Das Trauma der Davongekommenen wirkt bis heute - und macht das Reden darüber schwer.

Schuldenpoker mit Athen"Kompromiss oder Lösung aushandeln"

Jyrki Katainen, EU-Kommissar für Beschäftigung, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit (Olivier Hoslet, dpa picture-alliance)

Die EU-Kommission hat Griechenland vor einer Aufkündigung der Verträge mit der EU gewarnt. Zweiseitige Verpflichtungen dürften nicht einseitig geändert werden, sagte EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen im DLF. 

Typisch deutsch?Preußische Tugenden nostalgisch verklärt

Katharina Thalbach salutiert vor dem Wappen Preußens (imago/teutopress)

Preußen wird vor allem eines gutgeschrieben: Tugenden aller Art. Im Ausland werden sie gern auf ganz Deutschland übertragen. Historisch gesehen sei das nicht haltbar, meint der Ethiker Erik von Grawert-May. 

Neue NutzungsbedingungenFacebook lernt uns besser kennen

Der Facebook-Schriftzug unter einer Lupe. (picture alliance / dpa / Weng Lei)

Mit neuen Bedingungen will Facebook Werbung noch passgenauer auf seine Nutzer zuschneiden. Wer sich dort ab heute anmeldet, muss damit rechnen, dass sein Surfverhalten auch außerhalb von Facebook registriert wird. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katainen im DLF: Griechenland  muss seinen Verpflichtungen nachkommen | mehr

Kulturnachrichten

US-Fotograf Will McBride gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Tamiflu  Neue Studie zu Nutzen des Grippemittels | mehr