Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Kosovo ist unabhängig

Die serbische Minderheit lehnt die Loslösung von Serbien ab

Umstrittenes Gebiet: Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo
Umstrittenes Gebiet: Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo (AP / Zveki)

Mit einer Zeremonie im Parlament in Pristina hat das Kosovo die Entlassung in seine Unabhängigkeit feierlich begangen. Stabil ist die Lage in dem Balkanstaat auch 13 Jahre nach Ende des Krieges allerdings längst noch nicht.

Diplomatischer Großauflauf in Pristina: Die langjährigen Kosovo-Vermittler aus den USA und der EU sind zur Feier der vollen Souveränität Kosovos angereist. Chöre singen, Orchester spielen, das Parlament tagt in Festsitzung, der Staat verleiht Orden und lädt zum Galadinner.

Für die Internationale Lenkungsgruppe für das Kosovo (ISG) bedeutet die Entlassung in die uneingeschränkte Selbständigkeit, dass sie sich auflöst, zugleich schließt der Internationale Beauftragte, Pieter Feith, sein Büro. Damit hat das Ausland in politischen Fragen im Kosovo nicht mehr mitzubestimmen. .

Bereits 2008 hatte das Land seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt und eine demokratische Verfassung auf den Weg gebracht. 75 Staaten, darunter Deutschland, erkennen die Republik seitdem völkerrechtlich an, nicht jedoch Serbien, Russland und China - obwohl der Internationale Gerichtshof in Den Haag 2010 die kosovarische Unabhängigkeitserklärung als rechtmäßig bezeichnete.

Serbische Minderheit lehnt Unabhängigkeit ab

Die Souveränität des Kosovos blieb nach der Unabhängigkeitserklärung eingeschränkt. Über die ISG nahmen 25 Staaten, darunter mehrere EU-Staaten und die USA, Einfluss auf die Entwicklung des Balkanstaates. Ihr Aufgabe war es, den vom UN-Vermittler für Kosovo Martti Ahtisaari vorgelegten Plan einer "überwachten Unabhängigkeit" umzusetzen - dabei spielten der Aufbau eines Rechtsstaats und der Minderheitenschutz eine zentrale Rolle.

Es geht vor allem um die serbische Minderheit. Von den rund 1,7 Millionen Kosovaren sind sieben Prozent serbischen Ursprungs. Sie leben vor allem im Norden des Landes, wo es immer wieder zu Konflikten mit der albanischen Bevölkerungsmehrheit kommt. 2004 starben mindestens 19 Menschen, über 1000 wurden verletzt, als radikale kosovo-albanische Gruppen Angehörige der Kosovo-Serben angriffen und Häuser und Kirchen in Brand steckten - angeblich, nachdem serbische Kosovaren zwei albanische Kinder in einen See gehetzt hatten.

Demütigungen auf beiden Seiten

Der Hass auf die Serben sitzt bei vielen Kosovo-Albanern tief. Nach dem Tod des kommunistischen Diktators Tito litten sie im Jugoslawien der 80er- und 90er-Jahre massiv unter Benachteiligungen gegenüber Serben. Schüler und Studenten wurden aus dem Bildungssystem ausgeschlossen, Arbeiter aus der Verwaltung entlassen. Während des Kosovo-Kriegs Ende der 1990er Jahre wurden kosovarische Zivilisten Opfer von Überfällen, Vertreibungen und Massenmorden durch serbische Streitkräfte in ihrer Auseiandersetzung mit der Befreiungsarmee UCK. Den Kosovo-Krieg beendete 1999 eine NATO-Operation. Mit der UNO-Resolution 1244 kam das Gebiet unter Verwaltungshoheit einer UNO-Mission (UNMIK).

Heute ist es vor allem die serbische Minderheit, die unter geringen Aufstiegschancen im Kosovo leidet - obwohl die Regierung in Pristina Subventionen und vergleichweise hohe Beamtengehälter in den Norden des Landes leitet. In einem Referendum sprachen sich die Serben im Nordkosovo im Februar klar für ihren Verbleib in Serbien und gegen die kosovo-albanisch kontrollierte Regierung aus. Im November lehnten sie alle Kompromisse ab, die die Regierungen in Belgrad und Pristina unter Vermittlung der Europäischen Union erzielt hatten.

EU: Vermittlung in einem der ärmsten Länder Europas

Die Europäische Union setzt weiterhin auf Vermittlung. Die EU-Rechtsstaatsmission EULEX bleibt bis auf weiteres im Land, und auch die NATO-Schutztruppe KFOR ist angesichts der angespannten Sicherheitslage weiterhin mit über 6000 Soldaten vertreten - vor allem um die fragile Sicherheit an der kosovarisch-serbischen Grenze zu gewährleisten.

Das Kosovo gilt als eines der ärmsten Länder Europas. Der Bundeszentrale für Politische Bildung zufolge leben 47 Prozent der Bevölkerung in Armut, 13 Prozent in extremer Armut. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 60 Prozent.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

<strong>Hintergrund "Nichts ist umsonst"</strong><br> Das Millionenspiel Korruption im Kosovo (DLF) *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

StudieEU-Binnenmarkt = Mehr Shopping

Durch den gemeinsamen Markt in der EU haben die Deutschen jedes Jahr 37 Milliarden Euro mehr in der Tasche. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben: In den vergangenen 20 Jahren hat die Bundesrepublik das reale Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr durchschnittlich um 37 Milliarden Euro gesteigert. 

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung - und durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Angriffe auf Gazastreifen verstärkt  - Erneut Raketen auf Israel | mehr

Kulturnachrichten

Bauhaus Dessau  bekommt Briefe des Bauhausmeisters Muche | mehr

Wissensnachrichten

Sprachentwicklung  Vorschulkinder können sich gegenseitig positiv beeinflussen | mehr