Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das kostbare, das bedrohliche Nass

Der Dokumentarfilm "Über Wasser" kommt ins Kino

Klimawandel, Globalisierung und Verarmung thematisiert der österreichische Filmemacher Udo Maurer in seinem aufrüttelnden Dokumentarfilm "Über Wasser". In drei Geschichten, die im überfluteten Bangladesch, in der Steppe Kasachstans und in den Slums von Nairobi spielen, erzählt er von der existentiellen Bedeutung dieses Elements. Der Film kommt heute ins Kino.

Der 1960 geborene international erfolgreiche Dokumentarfilmer Udo Maurer war lange für das Fernsehen in Entwicklungsländern unterwegs. In der Form von Überschwemmungen und extremen Dürren stieß er immer wieder auf existentielle Wasserprobleme, die er in seinem Film mit beeindruckenden Bildern festgehalten hat, die den Blick für den Klimawandel schärfen.

Von Wasser-Nomaden und nutzlos gewordenen Booten

Vor seiner Kamera erzählen Menschen aus Kibera, dem größten Slum Kenias, erschütternde Geschichten, wie der Kampf um sauberes Trinkwasser manchmal über Leben und Tod entscheidet. Er zeigt Bauern in Bangladesch, die zu Wasser-Nomaden geworden sind, weil Überschwemmungen inzwischen zu ihrem Alltag gehören. In der Steppe von Kasachstan finden sich nach dem Austrocknen des Aralsees Fischerdörfer plötzlich in der Wüste wieder.

"Ich wollte die Leute selbst erzählen lassen, ich wollte Bilder ihres Lebens zeigen, aber ich wollte mich nicht darüber setzen, um ihr Leben zu erklären. Und dadurch habe ich ihnen, glaube ich, einen großen Respekt entgegengebracht", sagt Udo Maurer im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur über seinen ersten Kino-Dokumentarfilm. (MP3-Audio)

Kampagne an deutschen Schulen

Mit dem bundesweiten Kinostart von "Über Wasser" ist eine Kampagne an deutschen Schulen verbunden, die unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel steht. Er sagte über den Film: »Ich bin überzeugt, dass dieser Film nicht nur das Verständnis vieler Menschen in Deutschland für ein so fundamental wichtiges Thema vergrößert, sondern auch die persönliche Haltung zu natürlichen Ressourcen nachhaltig verändert. Dem Film gelingt es, sowohl emotional zu faszinieren als auch rationale Aufklärungsarbeit zu leisten.«

Der Dokumentarfilm wurde von der "Klima-Allianz", einem Bündnis aus über 90 Umwelt- und Klimaschutzorganisationen, unterstützt.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Dokumentarfilm "Über Wasser"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Hendricks: Software-Updates reichen nicht für saubere Luft | mehr

Kulturnachrichten

Hamburger Morgenpost spart weiter  | mehr

 

| mehr