Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das Land muss Verschiedenheit aushalten"

Bundespräsident hält Rede zum Einheitstag

20 Jahre: Die Deutsche Einheit feiert runden Geburtstag
20 Jahre: Die Deutsche Einheit feiert runden Geburtstag

Bei der zentralen Einheitsfeier in Bremen hat Bundespräsident Christian Wulff den Mut der Ostdeutschen bei der Überwindung der Mauer vor 20 Jahren gelobt. Doch noch immer gebe es "Risse in der Gesellschaft" zu kitten.

"Die Ostdeutschen waren es, die den allergrößten Teil des Umbruchs geschultert haben, damit unser Land wieder zusammenfand", sagte der Bundespräsident bei der zentralen Einheitsfeier in Bremen, zu der auch Kanzlerin Merkel und etliche Minister gekommen waren.

Es war Wulffs erste große Rede seit seinem Amtsantritt vor knapp 100 Tagen, die als "programmatische Rede" erwartet worden war.

Wulff warnte darin "vor einem Auseinanderdriften der Lebenswelten in Deutschland zwischen Alten und Jungen, Spitzenverdienern und denen, die vom Existenzminimum leben, zwischen Volk und Volksvertretern und zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Glaubensbekenntnisse".

"Manche Unterschiede lösen Ängste aus", sagte Wulff. Deutschland lebe aber von der Vielfalt und den unterschiedlichen Lebensentwürfen. "Das Land muss Verschiedenheit aushalten. Es muss sie wollen." Die Aufgabe der Deutschen Einheit heute sei es "Risse in der Gesellschaft" zu schließen.

"Multikulturelle Illusionen

Dabei griff der Bundespräsident konkret die Debatte um Einwanderer und frühere "Gastarbeiter" auf. "Multikulturelle Illusionen" hätten dazu beigetragen, die Probleme der Integration zu unterschätzen, sagte Wulff. Er sehe Nachholbedarf bei diesem Thema.

So forderte der Bundespräsident: "Integrations- und Sprachkurse für die ganze Familie, mehr Unterrichtsangebote in den Muttersprachen, islamischen Religionsunterricht von hier ausgebildeten Lehrern". Außerdem verlangte er "mehr Konsequenz bei der Durchsetzung von Regeln und Pflichten - etwa bei Schulschwänzern".

Im Deutschlandfunk hatte der DDR-Bürgerrechtler und ehemalige Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck, anlässlich des 20. Jahrestags der Deutschen Einheit zuvor einen kritischeren Umgang mit der SED-Diktatur angemahnt. Es dürfe nicht sein, "dass die Biografien der Unterdrücker und ihrer Verteidiger, die es auch heute noch gibt, genau so zählen wie die Biografien der Unterdrückten", formulierte Gauck im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

Auch heute gebe es noch einen milden Blick auf die DDR. Dieser sei einerseits von Westdeutschen geprägt, die schon früher nicht bereit gewesen seien, den Kommunismus als Diktatur zu bezeichnen. Andererseits herrsche im Osten eine Haltung, die Vergangenheit in der Erinnerung positiv zu betrachten.

Weitere Informationen bei dradio.de zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit:

Themenportal: 20 Jahre Einheit

"In freier Selbstbestimmung wollen wir die Einheit in Freiheit" <br> Die DDR trat vor 20 Jahren der Bundesrepublik Deutschland bei

"Bis heute sind Fehler da, die ich nicht akzeptieren kann" <br> Der ehemalige Linke-Chef fordert eine differenziertere Sicht auf die DDR (DLF)

Die Kirche zur Wendezeit - Interview mit Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse

20 Jahre Deutsche Einheit – Sind wir ein Volk? <br> Gäste: Michael Jürgs, Journalist und Autor, und Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90 / Die Grünen), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Kommentar: 20 Jahre vereinigt - keine Angst vor Deutschland

Themen der Woche: Luft raus, Lust weg? - Bürgerproteste in Stuttgart, während die Demokratie 20 jahre Einheit feiert

"Ich hatte gedacht, dass es sehr viel schneller geht" <br> Bayerns ehemaliger Ministerpräsident Beckstein über 20 Jahre Deutsche Einheit (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Themenportal: 20 Jahre Einheit

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr