Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das Land muss Verschiedenheit aushalten"

Bundespräsident hält Rede zum Einheitstag

20 Jahre: Die Deutsche Einheit feiert runden Geburtstag
20 Jahre: Die Deutsche Einheit feiert runden Geburtstag

Bei der zentralen Einheitsfeier in Bremen hat Bundespräsident Christian Wulff den Mut der Ostdeutschen bei der Überwindung der Mauer vor 20 Jahren gelobt. Doch noch immer gebe es "Risse in der Gesellschaft" zu kitten.

"Die Ostdeutschen waren es, die den allergrößten Teil des Umbruchs geschultert haben, damit unser Land wieder zusammenfand", sagte der Bundespräsident bei der zentralen Einheitsfeier in Bremen, zu der auch Kanzlerin Merkel und etliche Minister gekommen waren.

Es war Wulffs erste große Rede seit seinem Amtsantritt vor knapp 100 Tagen, die als "programmatische Rede" erwartet worden war.

Wulff warnte darin "vor einem Auseinanderdriften der Lebenswelten in Deutschland zwischen Alten und Jungen, Spitzenverdienern und denen, die vom Existenzminimum leben, zwischen Volk und Volksvertretern und zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Glaubensbekenntnisse".

"Manche Unterschiede lösen Ängste aus", sagte Wulff. Deutschland lebe aber von der Vielfalt und den unterschiedlichen Lebensentwürfen. "Das Land muss Verschiedenheit aushalten. Es muss sie wollen." Die Aufgabe der Deutschen Einheit heute sei es "Risse in der Gesellschaft" zu schließen.

"Multikulturelle Illusionen

Dabei griff der Bundespräsident konkret die Debatte um Einwanderer und frühere "Gastarbeiter" auf. "Multikulturelle Illusionen" hätten dazu beigetragen, die Probleme der Integration zu unterschätzen, sagte Wulff. Er sehe Nachholbedarf bei diesem Thema.

So forderte der Bundespräsident: "Integrations- und Sprachkurse für die ganze Familie, mehr Unterrichtsangebote in den Muttersprachen, islamischen Religionsunterricht von hier ausgebildeten Lehrern". Außerdem verlangte er "mehr Konsequenz bei der Durchsetzung von Regeln und Pflichten - etwa bei Schulschwänzern".

Im Deutschlandfunk hatte der DDR-Bürgerrechtler und ehemalige Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck, anlässlich des 20. Jahrestags der Deutschen Einheit zuvor einen kritischeren Umgang mit der SED-Diktatur angemahnt. Es dürfe nicht sein, "dass die Biografien der Unterdrücker und ihrer Verteidiger, die es auch heute noch gibt, genau so zählen wie die Biografien der Unterdrückten", formulierte Gauck im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

Auch heute gebe es noch einen milden Blick auf die DDR. Dieser sei einerseits von Westdeutschen geprägt, die schon früher nicht bereit gewesen seien, den Kommunismus als Diktatur zu bezeichnen. Andererseits herrsche im Osten eine Haltung, die Vergangenheit in der Erinnerung positiv zu betrachten.

Weitere Informationen bei dradio.de zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit:

Themenportal: 20 Jahre Einheit

"In freier Selbstbestimmung wollen wir die Einheit in Freiheit" <br> Die DDR trat vor 20 Jahren der Bundesrepublik Deutschland bei

"Bis heute sind Fehler da, die ich nicht akzeptieren kann" <br> Der ehemalige Linke-Chef fordert eine differenziertere Sicht auf die DDR (DLF)

Die Kirche zur Wendezeit - Interview mit Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse

20 Jahre Deutsche Einheit – Sind wir ein Volk? <br> Gäste: Michael Jürgs, Journalist und Autor, und Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90 / Die Grünen), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Kommentar: 20 Jahre vereinigt - keine Angst vor Deutschland

Themen der Woche: Luft raus, Lust weg? - Bürgerproteste in Stuttgart, während die Demokratie 20 jahre Einheit feiert

"Ich hatte gedacht, dass es sehr viel schneller geht" <br> Bayerns ehemaliger Ministerpräsident Beckstein über 20 Jahre Deutsche Einheit (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Themenportal: 20 Jahre Einheit

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Travel Ban  Supreme Court setzt Teile von Trumps Erlass wieder in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr