Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das Land muss Verschiedenheit aushalten"

Bundespräsident hält Rede zum Einheitstag

20 Jahre: Die Deutsche Einheit feiert runden Geburtstag
20 Jahre: Die Deutsche Einheit feiert runden Geburtstag

Bei der zentralen Einheitsfeier in Bremen hat Bundespräsident Christian Wulff den Mut der Ostdeutschen bei der Überwindung der Mauer vor 20 Jahren gelobt. Doch noch immer gebe es "Risse in der Gesellschaft" zu kitten.

"Die Ostdeutschen waren es, die den allergrößten Teil des Umbruchs geschultert haben, damit unser Land wieder zusammenfand", sagte der Bundespräsident bei der zentralen Einheitsfeier in Bremen, zu der auch Kanzlerin Merkel und etliche Minister gekommen waren.

Es war Wulffs erste große Rede seit seinem Amtsantritt vor knapp 100 Tagen, die als "programmatische Rede" erwartet worden war.

Wulff warnte darin "vor einem Auseinanderdriften der Lebenswelten in Deutschland zwischen Alten und Jungen, Spitzenverdienern und denen, die vom Existenzminimum leben, zwischen Volk und Volksvertretern und zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen und Glaubensbekenntnisse".

"Manche Unterschiede lösen Ängste aus", sagte Wulff. Deutschland lebe aber von der Vielfalt und den unterschiedlichen Lebensentwürfen. "Das Land muss Verschiedenheit aushalten. Es muss sie wollen." Die Aufgabe der Deutschen Einheit heute sei es "Risse in der Gesellschaft" zu schließen.

"Multikulturelle Illusionen

Dabei griff der Bundespräsident konkret die Debatte um Einwanderer und frühere "Gastarbeiter" auf. "Multikulturelle Illusionen" hätten dazu beigetragen, die Probleme der Integration zu unterschätzen, sagte Wulff. Er sehe Nachholbedarf bei diesem Thema.

So forderte der Bundespräsident: "Integrations- und Sprachkurse für die ganze Familie, mehr Unterrichtsangebote in den Muttersprachen, islamischen Religionsunterricht von hier ausgebildeten Lehrern". Außerdem verlangte er "mehr Konsequenz bei der Durchsetzung von Regeln und Pflichten - etwa bei Schulschwänzern".

Im Deutschlandfunk hatte der DDR-Bürgerrechtler und ehemalige Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck, anlässlich des 20. Jahrestags der Deutschen Einheit zuvor einen kritischeren Umgang mit der SED-Diktatur angemahnt. Es dürfe nicht sein, "dass die Biografien der Unterdrücker und ihrer Verteidiger, die es auch heute noch gibt, genau so zählen wie die Biografien der Unterdrückten", formulierte Gauck im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

Auch heute gebe es noch einen milden Blick auf die DDR. Dieser sei einerseits von Westdeutschen geprägt, die schon früher nicht bereit gewesen seien, den Kommunismus als Diktatur zu bezeichnen. Andererseits herrsche im Osten eine Haltung, die Vergangenheit in der Erinnerung positiv zu betrachten.

Weitere Informationen bei dradio.de zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit:

Themenportal: 20 Jahre Einheit

"In freier Selbstbestimmung wollen wir die Einheit in Freiheit" <br> Die DDR trat vor 20 Jahren der Bundesrepublik Deutschland bei

"Bis heute sind Fehler da, die ich nicht akzeptieren kann" <br> Der ehemalige Linke-Chef fordert eine differenziertere Sicht auf die DDR (DLF)

Die Kirche zur Wendezeit - Interview mit Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse

20 Jahre Deutsche Einheit – Sind wir ein Volk? <br> Gäste: Michael Jürgs, Journalist und Autor, und Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90 / Die Grünen), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Kommentar: 20 Jahre vereinigt - keine Angst vor Deutschland

Themen der Woche: Luft raus, Lust weg? - Bürgerproteste in Stuttgart, während die Demokratie 20 jahre Einheit feiert

"Ich hatte gedacht, dass es sehr viel schneller geht" <br> Bayerns ehemaliger Ministerpräsident Beckstein über 20 Jahre Deutsche Einheit (DKultur)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Themenportal: 20 Jahre Einheit

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Charlottesville hat parlamentarisches Nachspiel | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr