Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das moralische Gewissen der alten Bundesrepublik

Der Philologe Walter Jens ist tot

Der deutsche Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Walter Jens (AP)
Der deutsche Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Walter Jens (AP)

Der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Walter Jens ist im Alter von 90 Jahren in Tübingen gestorben. Jens engagierte sich nach dem Krieg in der "Gruppe 47", war Professor für Rhetorik und unter anderem Präsident der Akademie der Künste. 2003 erkrankte er an Demenz

Walter Jens hatte von 1963 bis 1988 den bundesweit ersten Lehrstuhl für Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen inne. Er war außerdem Präsident des deutschen PEN-Zentrums sowie von 1989 bis 1997 Präsident der Akademie der Künste.

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Jens als Dozent an der Uni Tübingen und versuchte sich zugleich als Schriftsteller: Unter dem Pseudonym Walter Freiburger veröffentlichte er die Erzählung "Das weiße Taschentuch", eine Aufarbeitung seiner Erfahrungen mit der Diktatur. Ab 1950 nahm Jens an den Treffen der "Gruppe 47" teil und tat sich dort als scharfer Kritiker hervor.

Walter Jens wurde am 8. März 1923 in Hamburg als Sohn eines Bankdirektors und einer Lehrerin geboren. Er studierte Germanistik und Klassische Philologie an den Universitäten Freiburg und Hamburg. 1944 promovierte er über Sophokles.

Grenzgänger der Geisteswissenschaft

Neben literaturhistorischen Themen beschäftigten Jens auch religiöse Fragen. So gab er 1972 eine Neuübersetzung des Matthäusevangeliums unter dem Titel "Am Anfang der Stall - Am Ende der Galgen. Jesus von Nazareth" heraus. Mit dem katholischen Tübinger Theologen Hans Küng verfasste der Protestant 1995 das Buch "Menschenwürdig sterben", in dem sich beide für aktive Sterbehilfe unter gewissen engen Voraussetzungen aussprachen.

Der katholische Theologe Hans Küng (l) bedankt sich für die Laudatio seines Freundes Walter Jens zu seiner Verabschiedung von der Universität Tübingen im Jahr 1996. (picture alliance / dpa / Bernd Weisbrod)Hans Küng (l) bedankt sich für die Laudatio seines Freundes Walter Jens zu seiner Verabschiedung im Jahr 1996. (picture alliance / dpa / Bernd Weisbrod)Küng würdigte den verstorbenen Philologen als "unerschrockenen Kämpfer für Demokratie und freie Meinungsäußerung". Er bezeichnete den langjährigen Weggefährten als "ehrliche Haut" und "couragierten Freund". Er habe mit Jens darin übereingestimmt, dass der Mensch selbst verantwortlich sei für sein Sterben, sagte Küng. Er habe deswegen gehofft, Jens würde einen Weg finden, um ein "gnädiges Ende" zu finden.

"Was mich tief beeindruckt hat, war seine große Bildung. Er war fähig, alles herbeizurufen aus seinem Gedächtnis, und das zeigte sich dann auch, als er Präsident der Berliner Akademie der Künste wurde und sozusagen Verbindungsmann zwischen den einzelnen Abteilungen, zwischen der Baukunst, der Musik, der bildenden Kunst und der Literatur", sagte der Schriftsteller Peter Härtling.

Der heutige Präsident der Akademie der Künste in Berlin, Klaus Staeck, sieht in Walter Jens einen großen Demokraten. Staeck sagte im Deutschlandradio Kultur, Jens habe die seltene Gabe besessen, den Menschen Lust auf Demokratie zu machen.

Walter Jens habe die Bundesrepublik zu einem lebenswerteren Ort gemacht, als sie es am Anfang war, erinnerte der Literaturkritiker Denis Scheck. Er habe Schönheit und Schrecken des Schicksals der Intellektuellen verkörpert.

Der unbequeme Bürger
In den 1970er Jahren engagierte sich Walter Jens für den Wahlkampf Willy Brandts und wurde aktiv in der Friedensbewegung. Anfang der 1980er-Jahre strengte er eine Verfassungsklage gegen die Stationierung von Pershing-II-Raketen an und beteiligte sich an einer Sitzblockade vor dem Atomwaffendepot Mutlangen. Er versteckte während des ersten Golfkriegs desertierte US-Soldaten in seinem Haus und protestierte gegen das NATO-Bombardement im Jugoslawienkrieg.

NSDAP-Mitgliedschaft
Das von Christoph König herausgegebene "Germanistenlexikon" sorgte im November 2003 für Aufsehen, da dort angegeben wurde, Walter Jens sei NSDAP-Mitglied gewesen. Jens bestritt dies zunächst und warf dem Herausgeber mangelnde Sorgfalt vor. Als der "Spiegel" jedoch Mitgliedskarten der NSDAP-Kartei mit Jens' Namen präsentierte, bedauerte er kurz darauf, nach dem Krieg die eigenen Irrtümer "nicht entschiedener, differenzierter und nachdrücklicher" betont zu haben.

Demenzerkrankung
2003 erkrankte Walter Jens an Demenz und zog sich immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück. Sein Sohn Tilman verarbeitete die Erkrankung des Vaters in dem Buch "Demenz. Abschied von meinem Vater".


"Links zum Thema:"
Ein wilder Wurf
Tilmann Jens: "Vatermord. Wider einen Generalverdacht", Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2010, 192 Seiten

Ein couragiertes Leben
Inge Jens: "Unvollständige Erinnerungen", Rowohlt Verlag

Engagierter Publizist und Christ
Karl-Josef Kuschel: "Walter Jens. Literat und Protestant". Attempto Verlag Tübingen 2008, 247 Seiten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr