Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das moralische Gewissen der alten Bundesrepublik

Der Philologe Walter Jens ist tot

Der deutsche Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Walter Jens (AP)
Der deutsche Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Walter Jens (AP)

Der Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Walter Jens ist im Alter von 90 Jahren in Tübingen gestorben. Jens engagierte sich nach dem Krieg in der "Gruppe 47", war Professor für Rhetorik und unter anderem Präsident der Akademie der Künste. 2003 erkrankte er an Demenz

Walter Jens hatte von 1963 bis 1988 den bundesweit ersten Lehrstuhl für Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen inne. Er war außerdem Präsident des deutschen PEN-Zentrums sowie von 1989 bis 1997 Präsident der Akademie der Künste.

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Jens als Dozent an der Uni Tübingen und versuchte sich zugleich als Schriftsteller: Unter dem Pseudonym Walter Freiburger veröffentlichte er die Erzählung "Das weiße Taschentuch", eine Aufarbeitung seiner Erfahrungen mit der Diktatur. Ab 1950 nahm Jens an den Treffen der "Gruppe 47" teil und tat sich dort als scharfer Kritiker hervor.

Walter Jens wurde am 8. März 1923 in Hamburg als Sohn eines Bankdirektors und einer Lehrerin geboren. Er studierte Germanistik und Klassische Philologie an den Universitäten Freiburg und Hamburg. 1944 promovierte er über Sophokles.

Grenzgänger der Geisteswissenschaft

Neben literaturhistorischen Themen beschäftigten Jens auch religiöse Fragen. So gab er 1972 eine Neuübersetzung des Matthäusevangeliums unter dem Titel "Am Anfang der Stall - Am Ende der Galgen. Jesus von Nazareth" heraus. Mit dem katholischen Tübinger Theologen Hans Küng verfasste der Protestant 1995 das Buch "Menschenwürdig sterben", in dem sich beide für aktive Sterbehilfe unter gewissen engen Voraussetzungen aussprachen.

Der katholische Theologe Hans Küng (l) bedankt sich für die Laudatio seines Freundes Walter Jens zu seiner Verabschiedung von der Universität Tübingen im Jahr 1996. (picture alliance / dpa / Bernd Weisbrod)Hans Küng (l) bedankt sich für die Laudatio seines Freundes Walter Jens zu seiner Verabschiedung im Jahr 1996. (picture alliance / dpa / Bernd Weisbrod)Küng würdigte den verstorbenen Philologen als "unerschrockenen Kämpfer für Demokratie und freie Meinungsäußerung". Er bezeichnete den langjährigen Weggefährten als "ehrliche Haut" und "couragierten Freund". Er habe mit Jens darin übereingestimmt, dass der Mensch selbst verantwortlich sei für sein Sterben, sagte Küng. Er habe deswegen gehofft, Jens würde einen Weg finden, um ein "gnädiges Ende" zu finden.

"Was mich tief beeindruckt hat, war seine große Bildung. Er war fähig, alles herbeizurufen aus seinem Gedächtnis, und das zeigte sich dann auch, als er Präsident der Berliner Akademie der Künste wurde und sozusagen Verbindungsmann zwischen den einzelnen Abteilungen, zwischen der Baukunst, der Musik, der bildenden Kunst und der Literatur", sagte der Schriftsteller Peter Härtling.

Der heutige Präsident der Akademie der Künste in Berlin, Klaus Staeck, sieht in Walter Jens einen großen Demokraten. Staeck sagte im Deutschlandradio Kultur, Jens habe die seltene Gabe besessen, den Menschen Lust auf Demokratie zu machen.

Walter Jens habe die Bundesrepublik zu einem lebenswerteren Ort gemacht, als sie es am Anfang war, erinnerte der Literaturkritiker Denis Scheck. Er habe Schönheit und Schrecken des Schicksals der Intellektuellen verkörpert.

Der unbequeme Bürger
In den 1970er Jahren engagierte sich Walter Jens für den Wahlkampf Willy Brandts und wurde aktiv in der Friedensbewegung. Anfang der 1980er-Jahre strengte er eine Verfassungsklage gegen die Stationierung von Pershing-II-Raketen an und beteiligte sich an einer Sitzblockade vor dem Atomwaffendepot Mutlangen. Er versteckte während des ersten Golfkriegs desertierte US-Soldaten in seinem Haus und protestierte gegen das NATO-Bombardement im Jugoslawienkrieg.

NSDAP-Mitgliedschaft
Das von Christoph König herausgegebene "Germanistenlexikon" sorgte im November 2003 für Aufsehen, da dort angegeben wurde, Walter Jens sei NSDAP-Mitglied gewesen. Jens bestritt dies zunächst und warf dem Herausgeber mangelnde Sorgfalt vor. Als der "Spiegel" jedoch Mitgliedskarten der NSDAP-Kartei mit Jens' Namen präsentierte, bedauerte er kurz darauf, nach dem Krieg die eigenen Irrtümer "nicht entschiedener, differenzierter und nachdrücklicher" betont zu haben.

Demenzerkrankung
2003 erkrankte Walter Jens an Demenz und zog sich immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück. Sein Sohn Tilman verarbeitete die Erkrankung des Vaters in dem Buch "Demenz. Abschied von meinem Vater".


"Links zum Thema:"
Ein wilder Wurf
Tilmann Jens: "Vatermord. Wider einen Generalverdacht", Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2010, 192 Seiten

Ein couragiertes Leben
Inge Jens: "Unvollständige Erinnerungen", Rowohlt Verlag

Engagierter Publizist und Christ
Karl-Josef Kuschel: "Walter Jens. Literat und Protestant". Attempto Verlag Tübingen 2008, 247 Seiten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  IS reklamiert Terroranschlag auf Kirche für sich | mehr

Kulturnachrichten

Sachsen unterliegt im Rechtsstreit mit Opernintendant Dorny  | mehr

Wissensnachrichten

Südeeinsel Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr