Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Mozartjahr

Sendungen im Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur

Wolfgang Amadeus Mozart, Komponist (AP Archiv)
Wolfgang Amadeus Mozart, Komponist (AP Archiv)

Aus Anlass des 250. Geburtstages von Wolfgang Amadeus Mozart am 27. Januar wird 2006 das Mozartjahr begangen. Mit Konzerten, Hörspielen, Features, Buchkritiken und vielem mehr wird es ausführlich in Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur begleitet.

Der österreichische Komponist wurde 1756 in Salzburg geboren. Als Wunderkind am Klavier ging er bereits als Sechsjähriger gemeinsam mit seiner Schwester Maria Anna auf Konzerttournee. Damals nannte er sich selber "Trazom", was Mozart rückwärts gelesen heißt.

Er schrieb mit neun Jahren seine erste Oper und wurde als 13-Jähriger Konzertmeister beim Erzbischof von Salzburg. 1781 siedelte er nach Wien über, wo er ein Jahrzehnt später mit gerade 35 Jahren starb. Berühmte Opern wie "Idomeneo" (1781), "Figaros Hochzeit" (1786), "Don Giovanni" (1787) und die "Zauberflöte" (1791) sowie zahlreiche Sonaten, Sinfonien, Streichquartette und Messen stammen aus der Feder des musikalischen Genies.

" 03.04.2006"
20:03 Uhr
Mozart aus Salzburg
Aufzeichnung vom 28. Januar aus dem Mozarteum

Obwohl das Konzert einen Tag nach dem 250. Geburtstag des Super-Jubilars stattfand, hatte die Salzburger Camerata "nur" drei Stücke von Mozart auf dem Programm: zwei Arien aus einer frühen Oper und das Divertimento KV 247. Ansonsten beweist Chefdirigent Roger Norrington mit Vor- und Nach-Mozartlicher Musik, dass die Salzburger mehr können, als nur ihren "Hauskomponisten" perfekt zu interpretieren.
Deutschlandradio Kultur - Konzert

" 21.03.2006"
13:07 Uhr
Herr Köchel bleibt an Mozart dran
Das größte private Mozart-Archiv steht in Hamburg

Seine Wohnung? Biographien, Noten, Werke. Alles über Mozart, aus Frankreich, England, Russland, und aus Österreich und Deutschland sowieso. Jürgen Köchel, 79, ehemals Direktor eines Verlages und Gründer der Hamburger Mozart-Gesellschaft, ist Mozart-verrückt.
Deutschlandradio Kultur - Länderreport


" 31.01.2006"

17.30 Uhr
Salzburg ohne Mozart
Wie die Stadt ihre kulturelle Identität jenseits des Jubiläums-Trubels sucht

Was ist eigentlich, wenn Mozart nicht in Salzburg ist, verreist ist, sich keiner um ihn kümmert. Ist dann Salzburg leer? Nein, die andern die kleinen Nachtmusiker von heute, underdog-Don Giovannis, magielose Zauberflötenspieler Maler und Kunst-Jongleure kriegen ihre Bühne.
Deutschlandfunk, Kultur heute


" 29.01.2006 "

9.10 Uhr
Umwerfende Virtuosität
Kari Kriikku spielt Klarinettenkonzerte von Molter und Mozart

Die wohl frühesten Klarinettenkonzerte schrieb der heute unbekannte Johann Melchior Molter Mitte des 18. Jahrhunderts. Der gefeierte finnische Klarinettist Kari Kriikku beweist in diesen Werken sein Können auf der in Schwindel erregende Höhen vorstoßenden D-Klarinette. Für Freunde der tieferen Töne hat Kriikku außerdem das A-Dur Klarinettenkonzert von Mozart eingespielt.
Deutschlandfunk, Die neue Platte



" 28.01.2006 "

17.30 Uhr
Mozart in Paris
Michael Haneke inszeniert Don Giovanni

Der Filmregisseur Michael Haneke, dessen Streifen "Caché" mit Juliette Binoche gerade läuft, hat in der Opéra Garnier in Paris seine Fassung von Mozarts Don Giovanni vorgelegt, einen Hasardeur, Draufgänger und Weiberheld im Jetset-Zeitalter.
Deutschlandfunk, Kultur heute


18.05 Uhr
Trazom - das Wunderkind
Zum 250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart - er wird als kleiner Mann mit dickem Kopf und fleischigen Händen beschrieben. Das Wunderkind, zu dem sein Vater ihn bereits mit drei Jahren dressiert hatte, nannte sich selber "Trazom ", was Mozart rückwärts gelesen heißt. Neben seiner Musik liebte er die Mathematik, Knödel und derbe Späße.
Deutschlandradio Kultur, Feature


19.05 Uhr
Historische Tondokumente - Glanzvolle Wiedereröffnung mit Mozart
"Don Giovanni" an der Deutschen Oper Berlin 1961

Ein neues Haus am alten Platz! Mit der Eröffnung des wieder aufgebauten Hauses 1961 wird ein neuer Abschnitt in Geschichte und Perspektive dieser Bühne in der Bismarckstraße markiert. Die "Deutsche Oper Berlin" - schon der Name ist Programm - hat unter gewandelten historischen Bedingungen einzulösen, wofür 1912 die "Bürger-Oper" in Charlottenburg den Grundstein legte.
Deutschlandradio Kultur, Konzert


" 27.01.2006 "

5.45 Uhr
Porträt des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart um 1803 (AP / Mozarthaus Wien)Porträt des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart um 1803 (AP / Mozarthaus Wien)Geburt eines Genies
Vor 250 Jahren erblickte Wolfgang Amadeus Mozart das Licht der Welt

Sieben Kinder hatten der Salzburger Musiker Leopold Mozart und seine Frau Anna Maria. Fünf davon starben. Als siebtes kam am 27. Januar 1756 "Joannes Chrisostomos, Wolfgang, Gottlieb" zur Welt. Unter dem Namen Wolfgang Amadeus Mozart verzauberte der Wunderknabe mit seiner Musik ganz Europa.
Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt


9.07 Uhr
"Mozart hat jeden Tag Geburtstag"
Opernregisseur Kupfer würdigt den Komponisten

Der Opernregisseur Harry Kupfer geht vor Mozart in die Knie. In jedem Mozart-Werk gebe es Passagen, "wo man denkt, da singt der Himmel selbst", sagte Kupfer im Deutschlandradio Kultur anlässlich des 250. Geburtstags des Komponisten.
Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview


9.33 Uhr
Die erste und die umfassendste Mozart-Biographie
Bereits 7 Jahre nach Mozarts Tod erschien die erste Lebensbeschreibung

Wer sich umfassend kundig machen will, dem stehen im Mozart-Jahr viele Möglichkeiten offen von Gesamtdarstellung des Lebens und des Werks Mozarts. Wir haben heute, an Mozarts 250. Geburtstag, exemplarisch zwei herausgegriffen. Die erste Biographie und die jüngste umfassende.
Deutschlandradio Kultur, Kritik


11.33 Uhr
Klingende Biografie
Hörbuch "Mozart. Leben in der Musik" bringt den Komponisten nahe

Das Hörbuch "Mozart. Leben in der Musik" bringt dem interessierten Laien den Komponisten näher. Dabei bedient es sich der Vorteile des Mediums, so dass dem Hörer ein akustisches Zeitkolorit geboten wird. Lesungen aus den Briefen Mozarts korrespondieren mit Auszügen aus seinen Werken.
Deutschlandradio Kultur, Kritik


16.10 Uhr
Mozart-Revue
Neuerscheinungen zum Mozartjahr

Zum diesjährigen Mozartjahr drängen naturgemäß zahlreiche Neuerscheinungen auf den Büchermarkt, die sich mit dem Leben und Werk des Komponisten beschäftigen. Die Palette reicht von Dieter Borchmeyers Untersuchung über das Thema "Liebe" in Mozarts Opern über Mozart-Lexika bis zu etlichen Biografien, die einen neuen Blick auf die "Jahrtausendgestalt" zu werfen versuchen.
Deutschlandfunk, Büchermarkt


20.03 Uhr
Themenabend Musik
250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart

Was würde Mozart denken, fühlen, unternehmen, wenn er auf einer Zeitreise heute nach Berlin käme? Worüber würde er sich wundern? Was würde ihn faszinieren, was erschrecken? Diese Fragen beantworten neun Berliner Philharmoniker.
Deutschlandradio Kultur, Konzert


" 22.01.2006 "

16.10 Uhr
Romantisch zugekleistert
Dieter Borchmeyer will Mozart vom Dreck befreien

Der Zugang des Literaturwissenschaftlers Dieter Borchmeyer zu Mozart ist ein historischer. Seine These lautet: Mozart ist im 19. Jahrhundert romantisch zugekleistert worden, befrachtet mit Mythen und Interpretationen, hinter denen das Werk allmählich verschwunden ist wie eine gotische Portalfigur unter Taubendreck. Diesen Dreck will Borchmeyer entfernen, damit uns der wahre Mozart in unverstellter Schönheit begegnen kann.
Deutschlandfunk, Büchermarkt


" 21.01.2006 "


20.05 Uhr
Blick über die Altstadt von Prag (AP Archiv)Blick über die Altstadt von Prag (AP Archiv) Mozart auf der Reise nach Prag
Nach der gleichnamigen Novelle von Eduard Mörike

Es ist ein klarer, sonniger Herbsttag des Jahres 1787. Beim Schloss des Grafen von Schinzberg macht Wolfgang Amadeus Mozart eine kurze Rast. Er ist mit seiner Ehefrau Constanze auf dem Weg nach Prag, wo sein "Don Giovanni" uraufgeführt werden soll, den er noch gar nicht vollendet hat.
Deutschlandfunk, Hörspiel

23.05 Uhr
Der Salzburger Lump
Eine lange Nacht über Wolfgang Amadeus Mozart
Deutschlandfunk, Lange Nacht


" 20.01.2006 "

9.33 Uhr
Genie in Briefen
Mozarts Briefwechsel neu erschienen
Deutschlandradio Kultur, Kritik


" 15.01.2006 "

17.30 Uhr
"Così fan tutte"
Joachim Schlömer inszeniert Mozarts Oper in Hannover
Deutschlandfunk - Kultur heute

12.50 Uhr
Mozart - ein Komponist wird gefeiert
Deutschlandradio Kultur - Signale


" 13.01.2006 "
10.09 Uhr
Die Mischung wird nicht verraten
Über die Herstellung von Mozartkugeln
Deutschlandradio Kultur, Thema


" 06.01.2006 "
09.33 Uhr
Mozarts Frauengeschichten
Zwei Neuerscheinungen zum Jubiläumsjahr
Deutschlandradio Kultur, Kritik


" 02.01.2006 "
09.07 Uhr
"Bei Mozart entsteht die Liebe"
Über die Liebesdiskurse im Werk des Komponisten
Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview


" 28.12.2005 "
17.35 Uhr
Erwartungen an Mozart
Ein Ausblick auf die künstlerischen Projekte im Jubiläumsjahr
Deutschlandfunk, Kultur heute


" 27.12.2005 "
19.15 Uhr
Der Fußtritt, die Kugel, die Stadt und das Genie
Mozart in Salzburg
Deutschlandfunk, Feature


" 09.11.2005 "
11.33 Uhr
Die Frau an Mozarts Seite
Biografie über Mozarts Ehefrau Constanze Weber
Deutschlandradio Kultur, Kritik



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Regierung und Rebellen einigen sich auf Frieden | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr