Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Mozartjahr

Sendungen im Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur

Wolfgang Amadeus Mozart, Komponist (AP Archiv)
Wolfgang Amadeus Mozart, Komponist (AP Archiv)

Aus Anlass des 250. Geburtstages von Wolfgang Amadeus Mozart am 27. Januar wird 2006 das Mozartjahr begangen. Mit Konzerten, Hörspielen, Features, Buchkritiken und vielem mehr wird es ausführlich in Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur begleitet.

Der österreichische Komponist wurde 1756 in Salzburg geboren. Als Wunderkind am Klavier ging er bereits als Sechsjähriger gemeinsam mit seiner Schwester Maria Anna auf Konzerttournee. Damals nannte er sich selber "Trazom", was Mozart rückwärts gelesen heißt.

Er schrieb mit neun Jahren seine erste Oper und wurde als 13-Jähriger Konzertmeister beim Erzbischof von Salzburg. 1781 siedelte er nach Wien über, wo er ein Jahrzehnt später mit gerade 35 Jahren starb. Berühmte Opern wie "Idomeneo" (1781), "Figaros Hochzeit" (1786), "Don Giovanni" (1787) und die "Zauberflöte" (1791) sowie zahlreiche Sonaten, Sinfonien, Streichquartette und Messen stammen aus der Feder des musikalischen Genies.

" 03.04.2006"
20:03 Uhr
Mozart aus Salzburg
Aufzeichnung vom 28. Januar aus dem Mozarteum

Obwohl das Konzert einen Tag nach dem 250. Geburtstag des Super-Jubilars stattfand, hatte die Salzburger Camerata "nur" drei Stücke von Mozart auf dem Programm: zwei Arien aus einer frühen Oper und das Divertimento KV 247. Ansonsten beweist Chefdirigent Roger Norrington mit Vor- und Nach-Mozartlicher Musik, dass die Salzburger mehr können, als nur ihren "Hauskomponisten" perfekt zu interpretieren.
Deutschlandradio Kultur - Konzert

" 21.03.2006"
13:07 Uhr
Herr Köchel bleibt an Mozart dran
Das größte private Mozart-Archiv steht in Hamburg

Seine Wohnung? Biographien, Noten, Werke. Alles über Mozart, aus Frankreich, England, Russland, und aus Österreich und Deutschland sowieso. Jürgen Köchel, 79, ehemals Direktor eines Verlages und Gründer der Hamburger Mozart-Gesellschaft, ist Mozart-verrückt.
Deutschlandradio Kultur - Länderreport


" 31.01.2006"

17.30 Uhr
Salzburg ohne Mozart
Wie die Stadt ihre kulturelle Identität jenseits des Jubiläums-Trubels sucht

Was ist eigentlich, wenn Mozart nicht in Salzburg ist, verreist ist, sich keiner um ihn kümmert. Ist dann Salzburg leer? Nein, die andern die kleinen Nachtmusiker von heute, underdog-Don Giovannis, magielose Zauberflötenspieler Maler und Kunst-Jongleure kriegen ihre Bühne.
Deutschlandfunk, Kultur heute


" 29.01.2006 "

9.10 Uhr
Umwerfende Virtuosität
Kari Kriikku spielt Klarinettenkonzerte von Molter und Mozart

Die wohl frühesten Klarinettenkonzerte schrieb der heute unbekannte Johann Melchior Molter Mitte des 18. Jahrhunderts. Der gefeierte finnische Klarinettist Kari Kriikku beweist in diesen Werken sein Können auf der in Schwindel erregende Höhen vorstoßenden D-Klarinette. Für Freunde der tieferen Töne hat Kriikku außerdem das A-Dur Klarinettenkonzert von Mozart eingespielt.
Deutschlandfunk, Die neue Platte



" 28.01.2006 "

17.30 Uhr
Mozart in Paris
Michael Haneke inszeniert Don Giovanni

Der Filmregisseur Michael Haneke, dessen Streifen "Caché" mit Juliette Binoche gerade läuft, hat in der Opéra Garnier in Paris seine Fassung von Mozarts Don Giovanni vorgelegt, einen Hasardeur, Draufgänger und Weiberheld im Jetset-Zeitalter.
Deutschlandfunk, Kultur heute


18.05 Uhr
Trazom - das Wunderkind
Zum 250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart - er wird als kleiner Mann mit dickem Kopf und fleischigen Händen beschrieben. Das Wunderkind, zu dem sein Vater ihn bereits mit drei Jahren dressiert hatte, nannte sich selber "Trazom ", was Mozart rückwärts gelesen heißt. Neben seiner Musik liebte er die Mathematik, Knödel und derbe Späße.
Deutschlandradio Kultur, Feature


19.05 Uhr
Historische Tondokumente - Glanzvolle Wiedereröffnung mit Mozart
"Don Giovanni" an der Deutschen Oper Berlin 1961

Ein neues Haus am alten Platz! Mit der Eröffnung des wieder aufgebauten Hauses 1961 wird ein neuer Abschnitt in Geschichte und Perspektive dieser Bühne in der Bismarckstraße markiert. Die "Deutsche Oper Berlin" - schon der Name ist Programm - hat unter gewandelten historischen Bedingungen einzulösen, wofür 1912 die "Bürger-Oper" in Charlottenburg den Grundstein legte.
Deutschlandradio Kultur, Konzert


" 27.01.2006 "

5.45 Uhr
Porträt des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart um 1803 (AP / Mozarthaus Wien)Porträt des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart um 1803 (AP / Mozarthaus Wien)Geburt eines Genies
Vor 250 Jahren erblickte Wolfgang Amadeus Mozart das Licht der Welt

Sieben Kinder hatten der Salzburger Musiker Leopold Mozart und seine Frau Anna Maria. Fünf davon starben. Als siebtes kam am 27. Januar 1756 "Joannes Chrisostomos, Wolfgang, Gottlieb" zur Welt. Unter dem Namen Wolfgang Amadeus Mozart verzauberte der Wunderknabe mit seiner Musik ganz Europa.
Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt


9.07 Uhr
"Mozart hat jeden Tag Geburtstag"
Opernregisseur Kupfer würdigt den Komponisten

Der Opernregisseur Harry Kupfer geht vor Mozart in die Knie. In jedem Mozart-Werk gebe es Passagen, "wo man denkt, da singt der Himmel selbst", sagte Kupfer im Deutschlandradio Kultur anlässlich des 250. Geburtstags des Komponisten.
Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview


9.33 Uhr
Die erste und die umfassendste Mozart-Biographie
Bereits 7 Jahre nach Mozarts Tod erschien die erste Lebensbeschreibung

Wer sich umfassend kundig machen will, dem stehen im Mozart-Jahr viele Möglichkeiten offen von Gesamtdarstellung des Lebens und des Werks Mozarts. Wir haben heute, an Mozarts 250. Geburtstag, exemplarisch zwei herausgegriffen. Die erste Biographie und die jüngste umfassende.
Deutschlandradio Kultur, Kritik


11.33 Uhr
Klingende Biografie
Hörbuch "Mozart. Leben in der Musik" bringt den Komponisten nahe

Das Hörbuch "Mozart. Leben in der Musik" bringt dem interessierten Laien den Komponisten näher. Dabei bedient es sich der Vorteile des Mediums, so dass dem Hörer ein akustisches Zeitkolorit geboten wird. Lesungen aus den Briefen Mozarts korrespondieren mit Auszügen aus seinen Werken.
Deutschlandradio Kultur, Kritik


16.10 Uhr
Mozart-Revue
Neuerscheinungen zum Mozartjahr

Zum diesjährigen Mozartjahr drängen naturgemäß zahlreiche Neuerscheinungen auf den Büchermarkt, die sich mit dem Leben und Werk des Komponisten beschäftigen. Die Palette reicht von Dieter Borchmeyers Untersuchung über das Thema "Liebe" in Mozarts Opern über Mozart-Lexika bis zu etlichen Biografien, die einen neuen Blick auf die "Jahrtausendgestalt" zu werfen versuchen.
Deutschlandfunk, Büchermarkt


20.03 Uhr
Themenabend Musik
250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart

Was würde Mozart denken, fühlen, unternehmen, wenn er auf einer Zeitreise heute nach Berlin käme? Worüber würde er sich wundern? Was würde ihn faszinieren, was erschrecken? Diese Fragen beantworten neun Berliner Philharmoniker.
Deutschlandradio Kultur, Konzert


" 22.01.2006 "

16.10 Uhr
Romantisch zugekleistert
Dieter Borchmeyer will Mozart vom Dreck befreien

Der Zugang des Literaturwissenschaftlers Dieter Borchmeyer zu Mozart ist ein historischer. Seine These lautet: Mozart ist im 19. Jahrhundert romantisch zugekleistert worden, befrachtet mit Mythen und Interpretationen, hinter denen das Werk allmählich verschwunden ist wie eine gotische Portalfigur unter Taubendreck. Diesen Dreck will Borchmeyer entfernen, damit uns der wahre Mozart in unverstellter Schönheit begegnen kann.
Deutschlandfunk, Büchermarkt


" 21.01.2006 "


20.05 Uhr
Blick über die Altstadt von Prag (AP Archiv)Blick über die Altstadt von Prag (AP Archiv) Mozart auf der Reise nach Prag
Nach der gleichnamigen Novelle von Eduard Mörike

Es ist ein klarer, sonniger Herbsttag des Jahres 1787. Beim Schloss des Grafen von Schinzberg macht Wolfgang Amadeus Mozart eine kurze Rast. Er ist mit seiner Ehefrau Constanze auf dem Weg nach Prag, wo sein "Don Giovanni" uraufgeführt werden soll, den er noch gar nicht vollendet hat.
Deutschlandfunk, Hörspiel

23.05 Uhr
Der Salzburger Lump
Eine lange Nacht über Wolfgang Amadeus Mozart
Deutschlandfunk, Lange Nacht


" 20.01.2006 "

9.33 Uhr
Genie in Briefen
Mozarts Briefwechsel neu erschienen
Deutschlandradio Kultur, Kritik


" 15.01.2006 "

17.30 Uhr
"Così fan tutte"
Joachim Schlömer inszeniert Mozarts Oper in Hannover
Deutschlandfunk - Kultur heute

12.50 Uhr
Mozart - ein Komponist wird gefeiert
Deutschlandradio Kultur - Signale


" 13.01.2006 "
10.09 Uhr
Die Mischung wird nicht verraten
Über die Herstellung von Mozartkugeln
Deutschlandradio Kultur, Thema


" 06.01.2006 "
09.33 Uhr
Mozarts Frauengeschichten
Zwei Neuerscheinungen zum Jubiläumsjahr
Deutschlandradio Kultur, Kritik


" 02.01.2006 "
09.07 Uhr
"Bei Mozart entsteht die Liebe"
Über die Liebesdiskurse im Werk des Komponisten
Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview


" 28.12.2005 "
17.35 Uhr
Erwartungen an Mozart
Ein Ausblick auf die künstlerischen Projekte im Jubiläumsjahr
Deutschlandfunk, Kultur heute


" 27.12.2005 "
19.15 Uhr
Der Fußtritt, die Kugel, die Stadt und das Genie
Mozart in Salzburg
Deutschlandfunk, Feature


" 09.11.2005 "
11.33 Uhr
Die Frau an Mozarts Seite
Biografie über Mozarts Ehefrau Constanze Weber
Deutschlandradio Kultur, Kritik



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Kunstwerke aus Millionen von Legosteinen in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr