Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Problem Berlusconi

Brüssel drängt Italien zum Sparen

Italien ist zum größten Sorgenkind in der Eurozone geworden (picture alliance / dpa)
Italien ist zum größten Sorgenkind in der Eurozone geworden (picture alliance / dpa)

Italien spielt längst nicht mehr in der ersten Liga. Der Schuldenberg ist riesig und beläuft sich auf fast zwei Billionen Euro. Das ruft nicht nur die Ratingagenturen auf den Plan. Auch die Euro-Regierungschefs sind alarmiert und zwingen Silvio Berlusconi zum Sparen.

Italien, das Land der deutschen Sehnsucht, steckt in einer tiefen Krise und ringt nach einem Ausweg aus dem Schuldensumpf. Der Schuldenberg hat sich über die Jahre auf 1,8 Billionen Euro angehäuft. Gemessen an der gesamten Wirtschaftsleistung entspricht dies einer Staatsverschuldung von 120 Prozent. Also doppelt so viel wie der Maastrichter Vertrag erlaubt. Damit rangiert Italien in der europäischen Schuldenrangliste direkt hinter Griechenland. Das rief auch die Ratingagenturen auf den Plan: Standard und Poor's stufte Ende September Italiens Kreditwürdigkeit von A+ auf A herunter.

Reformbedarf bei Renten

Die Wirtschaft wächst nur wenig, viele Jugendliche sind arbeitslos und gewaltbereiter denn je. Und die nationale Rentenversicherung hat ein Defizit, das so nicht aufzufüllen ist. Seit langen tut sich Ministerpräsident Silvio Berlusconi schwer längst überfällige Reformen und Infrastrukturmaßnahmen anzupacken. In Italien gehe die Angst um, darin sind sich diejenigen Europaabgeordneten einig, die nicht zu Berlusconis Partei gehören.

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wartet auf das Ergebnis der Vertrauensabstimmung im Parlament. (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi. (picture alliance / dpa / Giuseppe Lami)Erst unter dem massiven Druck aus Brüssel verständigten sich Berlusconi und die Regierungskoalition kurz vor dem EU-Gipfel auf erste Schritte in Sachen Reformen, die in einen persönlichen Brief an EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman van Rompuy adressiert waren. Darin kündigte Italiens Regierung an, das Renteneintrittsalter von 65 auf 67 Jahre zu erhöhen und den Kündigungsschutz zu lockern. Außerdem soll der Verkauf staatlicher Immobilien Geld in die Haushaltskassen spülen. Bis Mitte November will die Regierung zudem einen Plan zur Förderung des Wirtschaftswachstums vorstellen. Mit den Worten "Seid heftig umarmt, Silvio" endeten die schriftlichen Zeilen.

Opposition forder Rücktritt

Die italienische Oppositionspolitikerin Laura Garavini kritisierte die von Berlusconi bisher bekannt gewordenen Sparpläne als sozial unausgewogen.Berlusconi sei das "Problem Nummer eins". Auch die Ratingagenturen würden die politische Unzuverlässigkeit als einen Hauptgrund für ihre Abwertung Italiens nennen, sagte Garavini im Deutschlandradio Kultur: "Deswegen müsste Berlusconi nach wie vor zurücktreten." Auch der ehemalige Europaminister Rocco Buttiglione fordert die Ablösung des Ministerpräsidenten. Die Regierung Berlusconi sei nicht in der Lage, eine Lösung der Schuldenfrage herbeizuführen.

Gerüchte um seinen Rücktritt kursierten schon seit Tagen. Laut einer Meldung der Zeitung "La Repubblica" soll sich Berlusconi vor dem gestrigen EU-Gipfel in Brüssel auf eine Kuhandel mit dem Koalitionspartner Lega Nord eingelassen haben und für die Zustimmung zu den konkreten Sparmaßnahmen seinen Rücktritt angeboten haben. Sowohl Lega-Chef Umberto Bossi als auch Silvio Berlusconi dementierten dies. Doch selbst die Italiener, die bisher von Berlusconis ewigem politischen Leben überzeugt waren, sagen: Questa e la volta buona - diesmal könnte es so weit sein.

Alle Beiträge zum Thema im Sammelportal dradio.de: Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Roth zu Berliner Türkei-Politik  Neuer Kurs unzureichend | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr