Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Das Saarland sagt Nein zur Hartz-IV-Reform

Regierung fehlt die nötige Mehrheit im Bundesrat

Protest gegen die Pläne zur Arbeitsmarktreform Hartz IV  (AP)
Protest gegen die Pläne zur Arbeitsmarktreform Hartz IV (AP)

Die Hartz-IV-Reform der Bundesregierung wird am Freitag den Bundesrat möglicherweise nicht passieren. Die saarländischen Grünen lehnten die Reform ab, damit muss die Jamaika-Koalition sich am Freitag enthalten.

Bundesländer müssen im Bundesrat ihre Stimme einheitlich abgeben. Auf der Bundesratswebsite heißt es: "Insbesondere für Koalitionsregierungen kann das Abstimmungsverhalten im Bundesrat zu schweren Belastungen führen und sogar zur Zerreißprobe werden."

Durch das Nein der saarländischen Grünen kann Ministerpräsident Peter Müller (CDU) keine Stimme für sein Land abgeben. Das Saarland wird von einer "Jamaika-Koalition" aus CDU, FDP und Grünen regiert.

Würde Ministerpräsident Müller am Freitag für das Saarland trotzdem mit "Ja" stimmen, müssten die Grünen formal widersprechen. Im entsprechenden Passus des Bundesrats ist geregelt, "dass der Abgabe der Stimmen durch einen Stimmführer jederzeit durch ein anderes Bundesratsmitglied desselben Landes widersprochen werden kann und damit die Voraussetzungen der Stimmführerschaft insgesamt entfallen. Der Bundesratspräsident nimmt somit in der Sitzung die Stimme eines einzelnen Bundesratsmitglieds als Stimmabgabe für das ganze Land entgegen, sofern nicht ein anderes Mitglied des jeweiligen Landes abweichend abstimmt."

Landes-Grünen-Chef Hubert Ulrich bestätigte das Nein zu Hartz IV am Montag der "Süddeutschen": "Es wird bei der Enthaltung des Saarlands bleiben. Wir sagen als Grüne Nein."

Die Hartz-IV-Reform war durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Das Gericht monierte, dass die derzeitigen Sätze nicht transparent nachvollziehbar seien. Die Bundesregierung aus CDU/CSU und FDP stellte daraufhin eine Reform vor, die unter anderem die Anhebung der Regelsätze um fünf Euro vorsieht.

Sollten Saarlands Grüne tatsächlich bei ihrem Nein bleiben, müsste der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat einen Kompromiss suchen. Das Inkrafttreten der Reform zum 1. Januar 2011 wäre damit vom Tisch.

Bundestag stockt Hartz-IV-Sätze um fünf Euro auf

Bundesverfassungsgericht kippt Hartz-IV-Sätze

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Amokläufer erschoss sich vor den Augen von Polizisten | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr