Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das Verfahren gegen Pussy Riot ist eine Art Lackmustest"

Stimmen zum Prozessauftakt gegen die russische Band Pussy Riot

Von Gesine Dornblüth

Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)
Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)

Die Punk-Band Pussy Riot muss sich vor Gericht dafür verantworten, in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale eine Art Punk-Gebet gegen Präsident Putin aufgeführt zu haben. Der Gerichtsprozess erhitzt die Gemüter - und zeigt, dass selbst die russischen Gläubigen uneins sind.

Etwa fünfzig Menschen haben sich am Vormittag vor dem Moskauer Chamownitscheskij-Gericht versammelt: Unterstützer der Punk-Band Pussy Riot ebenso wie ihre Gegner. Eine Gruppe junger Leute zieht die Aufmerksamkeit der Kamerateams auf sich. Sie halten Schilder hoch: "Für Moral" steht auf dem einen, "Schützt unsere Kinder" auf dem anderen. Es sind Vertreter russisch-orthodoxer Jugendorganisationen. Wadim Kwitkowskij ist ihr Sprecher.

"Ich wohne direkt neben der Christ-Erlöser-Kathedrale, ich gehe oft dort hin, und ich will so etwas nie wieder sehen. Der Auftritt der Frauen war Gotteslästerung, ganz klar. Das Gericht soll ein Urteil fällen, das dafür sorgt, dass sich so etwas nicht wiederholt."

Mit gehäkelten Masken über den Gesichtern hatten die Frauen im Februar, kurz vor der Präsidentenwahl, in der Christ Erlöser Kathedrale eine Art Punk-Gebet aufgeführt. Darin hatten sie die Mutter Gottes angefleht, sie von Putin zu befreien. Die Künstlerinnen wollten mit der Aktion gegen die Verschmelzung von Kirche und Staat protestieren.

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)Die Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Protestaktion in der Christ-Erlöser-Kathedrale. (picture alliance / dpa)Nach Auffassung ihrer Verteidiger war die Aktion lediglich eine Ordnungswidrigkeit. Sie wird in Russland mit einem Bußgeld von umgerechnet rund 25 Euro geahndet. Doch die drei Frauen zwischen 22 und 29 Jahren sitzen seit vier Monaten in Untersuchungshaft. Die Anklage wirft ihnen Rowdytum vor. Die Musikerinnen hätten zum religiösen Hass anstiften wollen. Dafür drohen ihnen bis zu sieben Jahre Lagerhaft. Wladimir ist 73 Jahre alt und Rentner. Er trägt die weiße Schleife der Opposition an seiner Umhängetasche.

"Natürlich tun mir die Mädels leid, die Strafen, die im Gespräch sind, sind absolut unangemessen. Aber ich bin nicht nur deshalb hier. Es läuft ein größerer Prozess: Die Freiheit wird erstickt. Und das Verfahren gegen Pussy Riot ist eine Art Lackmustest."

Der Rentner Wladimir hat die Sowjetunion bewusst erlebt und kann sich gut an die Repressionen erinnern.

"Jetzt erleben wir etwas Neues. In der Sowjetunion waren die Menschen an die Unterdrückung gewöhnt. Sie haben sich angepasst. Jetzt aber haben wir Freiheit geatmet. Und deshalb empfinde ich den Angriff auf die Freiheit heute sogar als noch schrecklicher als zu sowjetischen Zeiten."

Beobachter gehen davon aus, dass Staatspräsident Wladimir Putin persönlich dafür verantwortlich ist, dass gegen die Musikerinnen mit derartiger Härte vorgegangen wird.

Auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig rollt Amir Hajrullin ein Transparent aus. Er ist selbst Jurist – und gläubig. Auf dem Schild steht ein Vers aus der Bergpredigt: "Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden." Amir Hajrullin vermisst Mitleid mit den Musikerinnen. Die Politik missbrauche die Religion. Er wagt einen Vergleich mit Deutschland in den 30er-Jahren.

"In Deutschland hat das politische Regime damals auch alle gesellschaftlichen Institutionen für seine Ziele genutzt: So auch die christliche Kirche für überhaupt nicht christliche Ziele. Die Parallelen werden mit jedem Tag deutlicher."

Die Verteidiger rechnen mit einer Verurteilung der Künstlerinnen noch während der Sommerpause im August.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Erste Anhörung im Prozess gegen Pussy Riot - Den Musikerinnen drohen bis zu sieben Jahre Lagerhaft
Elfie Siegl: Pussy Riot droht "ungeheure Härte" - Ultimatum für Anwälte der russischen Band läuft aus, (DKultur, Thema vom 9.7.2012)
Punkband Pussy Riot singt gegen Putin - Jungen Sängerinnen droht Gefängnis, (DLF, Europa heute vom 23.3.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Tote durch Fassbomben in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr