Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das Verfahren gegen Pussy Riot ist eine Art Lackmustest"

Stimmen zum Prozessauftakt gegen die russische Band Pussy Riot

Von Gesine Dornblüth

Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)
Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)

Die Punk-Band Pussy Riot muss sich vor Gericht dafür verantworten, in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale eine Art Punk-Gebet gegen Präsident Putin aufgeführt zu haben. Der Gerichtsprozess erhitzt die Gemüter - und zeigt, dass selbst die russischen Gläubigen uneins sind.

Etwa fünfzig Menschen haben sich am Vormittag vor dem Moskauer Chamownitscheskij-Gericht versammelt: Unterstützer der Punk-Band Pussy Riot ebenso wie ihre Gegner. Eine Gruppe junger Leute zieht die Aufmerksamkeit der Kamerateams auf sich. Sie halten Schilder hoch: "Für Moral" steht auf dem einen, "Schützt unsere Kinder" auf dem anderen. Es sind Vertreter russisch-orthodoxer Jugendorganisationen. Wadim Kwitkowskij ist ihr Sprecher.

"Ich wohne direkt neben der Christ-Erlöser-Kathedrale, ich gehe oft dort hin, und ich will so etwas nie wieder sehen. Der Auftritt der Frauen war Gotteslästerung, ganz klar. Das Gericht soll ein Urteil fällen, das dafür sorgt, dass sich so etwas nicht wiederholt."

Mit gehäkelten Masken über den Gesichtern hatten die Frauen im Februar, kurz vor der Präsidentenwahl, in der Christ Erlöser Kathedrale eine Art Punk-Gebet aufgeführt. Darin hatten sie die Mutter Gottes angefleht, sie von Putin zu befreien. Die Künstlerinnen wollten mit der Aktion gegen die Verschmelzung von Kirche und Staat protestieren.

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)Die Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Protestaktion in der Christ-Erlöser-Kathedrale. (picture alliance / dpa)Nach Auffassung ihrer Verteidiger war die Aktion lediglich eine Ordnungswidrigkeit. Sie wird in Russland mit einem Bußgeld von umgerechnet rund 25 Euro geahndet. Doch die drei Frauen zwischen 22 und 29 Jahren sitzen seit vier Monaten in Untersuchungshaft. Die Anklage wirft ihnen Rowdytum vor. Die Musikerinnen hätten zum religiösen Hass anstiften wollen. Dafür drohen ihnen bis zu sieben Jahre Lagerhaft. Wladimir ist 73 Jahre alt und Rentner. Er trägt die weiße Schleife der Opposition an seiner Umhängetasche.

"Natürlich tun mir die Mädels leid, die Strafen, die im Gespräch sind, sind absolut unangemessen. Aber ich bin nicht nur deshalb hier. Es läuft ein größerer Prozess: Die Freiheit wird erstickt. Und das Verfahren gegen Pussy Riot ist eine Art Lackmustest."

Der Rentner Wladimir hat die Sowjetunion bewusst erlebt und kann sich gut an die Repressionen erinnern.

"Jetzt erleben wir etwas Neues. In der Sowjetunion waren die Menschen an die Unterdrückung gewöhnt. Sie haben sich angepasst. Jetzt aber haben wir Freiheit geatmet. Und deshalb empfinde ich den Angriff auf die Freiheit heute sogar als noch schrecklicher als zu sowjetischen Zeiten."

Beobachter gehen davon aus, dass Staatspräsident Wladimir Putin persönlich dafür verantwortlich ist, dass gegen die Musikerinnen mit derartiger Härte vorgegangen wird.

Auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig rollt Amir Hajrullin ein Transparent aus. Er ist selbst Jurist – und gläubig. Auf dem Schild steht ein Vers aus der Bergpredigt: "Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden." Amir Hajrullin vermisst Mitleid mit den Musikerinnen. Die Politik missbrauche die Religion. Er wagt einen Vergleich mit Deutschland in den 30er-Jahren.

"In Deutschland hat das politische Regime damals auch alle gesellschaftlichen Institutionen für seine Ziele genutzt: So auch die christliche Kirche für überhaupt nicht christliche Ziele. Die Parallelen werden mit jedem Tag deutlicher."

Die Verteidiger rechnen mit einer Verurteilung der Künstlerinnen noch während der Sommerpause im August.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Erste Anhörung im Prozess gegen Pussy Riot - Den Musikerinnen drohen bis zu sieben Jahre Lagerhaft
Elfie Siegl: Pussy Riot droht "ungeheure Härte" - Ultimatum für Anwälte der russischen Band läuft aus, (DKultur, Thema vom 9.7.2012)
Punkband Pussy Riot singt gegen Putin - Jungen Sängerinnen droht Gefängnis, (DLF, Europa heute vom 23.3.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr