Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das Verfahren gegen Pussy Riot ist eine Art Lackmustest"

Stimmen zum Prozessauftakt gegen die russische Band Pussy Riot

Von Gesine Dornblüth

Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)
Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)

Die Punk-Band Pussy Riot muss sich vor Gericht dafür verantworten, in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale eine Art Punk-Gebet gegen Präsident Putin aufgeführt zu haben. Der Gerichtsprozess erhitzt die Gemüter - und zeigt, dass selbst die russischen Gläubigen uneins sind.

Etwa fünfzig Menschen haben sich am Vormittag vor dem Moskauer Chamownitscheskij-Gericht versammelt: Unterstützer der Punk-Band Pussy Riot ebenso wie ihre Gegner. Eine Gruppe junger Leute zieht die Aufmerksamkeit der Kamerateams auf sich. Sie halten Schilder hoch: "Für Moral" steht auf dem einen, "Schützt unsere Kinder" auf dem anderen. Es sind Vertreter russisch-orthodoxer Jugendorganisationen. Wadim Kwitkowskij ist ihr Sprecher.

"Ich wohne direkt neben der Christ-Erlöser-Kathedrale, ich gehe oft dort hin, und ich will so etwas nie wieder sehen. Der Auftritt der Frauen war Gotteslästerung, ganz klar. Das Gericht soll ein Urteil fällen, das dafür sorgt, dass sich so etwas nicht wiederholt."

Mit gehäkelten Masken über den Gesichtern hatten die Frauen im Februar, kurz vor der Präsidentenwahl, in der Christ Erlöser Kathedrale eine Art Punk-Gebet aufgeführt. Darin hatten sie die Mutter Gottes angefleht, sie von Putin zu befreien. Die Künstlerinnen wollten mit der Aktion gegen die Verschmelzung von Kirche und Staat protestieren.

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)Die Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Protestaktion in der Christ-Erlöser-Kathedrale. (picture alliance / dpa)Nach Auffassung ihrer Verteidiger war die Aktion lediglich eine Ordnungswidrigkeit. Sie wird in Russland mit einem Bußgeld von umgerechnet rund 25 Euro geahndet. Doch die drei Frauen zwischen 22 und 29 Jahren sitzen seit vier Monaten in Untersuchungshaft. Die Anklage wirft ihnen Rowdytum vor. Die Musikerinnen hätten zum religiösen Hass anstiften wollen. Dafür drohen ihnen bis zu sieben Jahre Lagerhaft. Wladimir ist 73 Jahre alt und Rentner. Er trägt die weiße Schleife der Opposition an seiner Umhängetasche.

"Natürlich tun mir die Mädels leid, die Strafen, die im Gespräch sind, sind absolut unangemessen. Aber ich bin nicht nur deshalb hier. Es läuft ein größerer Prozess: Die Freiheit wird erstickt. Und das Verfahren gegen Pussy Riot ist eine Art Lackmustest."

Der Rentner Wladimir hat die Sowjetunion bewusst erlebt und kann sich gut an die Repressionen erinnern.

"Jetzt erleben wir etwas Neues. In der Sowjetunion waren die Menschen an die Unterdrückung gewöhnt. Sie haben sich angepasst. Jetzt aber haben wir Freiheit geatmet. Und deshalb empfinde ich den Angriff auf die Freiheit heute sogar als noch schrecklicher als zu sowjetischen Zeiten."

Beobachter gehen davon aus, dass Staatspräsident Wladimir Putin persönlich dafür verantwortlich ist, dass gegen die Musikerinnen mit derartiger Härte vorgegangen wird.

Auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig rollt Amir Hajrullin ein Transparent aus. Er ist selbst Jurist – und gläubig. Auf dem Schild steht ein Vers aus der Bergpredigt: "Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden." Amir Hajrullin vermisst Mitleid mit den Musikerinnen. Die Politik missbrauche die Religion. Er wagt einen Vergleich mit Deutschland in den 30er-Jahren.

"In Deutschland hat das politische Regime damals auch alle gesellschaftlichen Institutionen für seine Ziele genutzt: So auch die christliche Kirche für überhaupt nicht christliche Ziele. Die Parallelen werden mit jedem Tag deutlicher."

Die Verteidiger rechnen mit einer Verurteilung der Künstlerinnen noch während der Sommerpause im August.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Erste Anhörung im Prozess gegen Pussy Riot - Den Musikerinnen drohen bis zu sieben Jahre Lagerhaft
Elfie Siegl: Pussy Riot droht "ungeheure Härte" - Ultimatum für Anwälte der russischen Band läuft aus, (DKultur, Thema vom 9.7.2012)
Punkband Pussy Riot singt gegen Putin - Jungen Sängerinnen droht Gefängnis, (DLF, Europa heute vom 23.3.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Kunstwerke aus Millionen von Legosteinen in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr