Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Das Verfahren gegen Pussy Riot ist eine Art Lackmustest"

Stimmen zum Prozessauftakt gegen die russische Band Pussy Riot

Von Gesine Dornblüth

Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)
Mitglieder der radikal-feministischen Band Pussy Riot aus Russland geben AP ein Interview. (Sergey Ponomarev/AP/dapd)

Die Punk-Band Pussy Riot muss sich vor Gericht dafür verantworten, in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale eine Art Punk-Gebet gegen Präsident Putin aufgeführt zu haben. Der Gerichtsprozess erhitzt die Gemüter - und zeigt, dass selbst die russischen Gläubigen uneins sind.

Etwa fünfzig Menschen haben sich am Vormittag vor dem Moskauer Chamownitscheskij-Gericht versammelt: Unterstützer der Punk-Band Pussy Riot ebenso wie ihre Gegner. Eine Gruppe junger Leute zieht die Aufmerksamkeit der Kamerateams auf sich. Sie halten Schilder hoch: "Für Moral" steht auf dem einen, "Schützt unsere Kinder" auf dem anderen. Es sind Vertreter russisch-orthodoxer Jugendorganisationen. Wadim Kwitkowskij ist ihr Sprecher.

"Ich wohne direkt neben der Christ-Erlöser-Kathedrale, ich gehe oft dort hin, und ich will so etwas nie wieder sehen. Der Auftritt der Frauen war Gotteslästerung, ganz klar. Das Gericht soll ein Urteil fällen, das dafür sorgt, dass sich so etwas nicht wiederholt."

Mit gehäkelten Masken über den Gesichtern hatten die Frauen im Februar, kurz vor der Präsidentenwahl, in der Christ Erlöser Kathedrale eine Art Punk-Gebet aufgeführt. Darin hatten sie die Mutter Gottes angefleht, sie von Putin zu befreien. Die Künstlerinnen wollten mit der Aktion gegen die Verschmelzung von Kirche und Staat protestieren.

Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Aktion in der Erlöser-Kathedrale (picture alliance / dpa)Die Moskauer Punkband Pussy Riot während ihrer Protestaktion in der Christ-Erlöser-Kathedrale. (picture alliance / dpa)Nach Auffassung ihrer Verteidiger war die Aktion lediglich eine Ordnungswidrigkeit. Sie wird in Russland mit einem Bußgeld von umgerechnet rund 25 Euro geahndet. Doch die drei Frauen zwischen 22 und 29 Jahren sitzen seit vier Monaten in Untersuchungshaft. Die Anklage wirft ihnen Rowdytum vor. Die Musikerinnen hätten zum religiösen Hass anstiften wollen. Dafür drohen ihnen bis zu sieben Jahre Lagerhaft. Wladimir ist 73 Jahre alt und Rentner. Er trägt die weiße Schleife der Opposition an seiner Umhängetasche.

"Natürlich tun mir die Mädels leid, die Strafen, die im Gespräch sind, sind absolut unangemessen. Aber ich bin nicht nur deshalb hier. Es läuft ein größerer Prozess: Die Freiheit wird erstickt. Und das Verfahren gegen Pussy Riot ist eine Art Lackmustest."

Der Rentner Wladimir hat die Sowjetunion bewusst erlebt und kann sich gut an die Repressionen erinnern.

"Jetzt erleben wir etwas Neues. In der Sowjetunion waren die Menschen an die Unterdrückung gewöhnt. Sie haben sich angepasst. Jetzt aber haben wir Freiheit geatmet. Und deshalb empfinde ich den Angriff auf die Freiheit heute sogar als noch schrecklicher als zu sowjetischen Zeiten."

Beobachter gehen davon aus, dass Staatspräsident Wladimir Putin persönlich dafür verantwortlich ist, dass gegen die Musikerinnen mit derartiger Härte vorgegangen wird.

Auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig rollt Amir Hajrullin ein Transparent aus. Er ist selbst Jurist – und gläubig. Auf dem Schild steht ein Vers aus der Bergpredigt: "Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden." Amir Hajrullin vermisst Mitleid mit den Musikerinnen. Die Politik missbrauche die Religion. Er wagt einen Vergleich mit Deutschland in den 30er-Jahren.

"In Deutschland hat das politische Regime damals auch alle gesellschaftlichen Institutionen für seine Ziele genutzt: So auch die christliche Kirche für überhaupt nicht christliche Ziele. Die Parallelen werden mit jedem Tag deutlicher."

Die Verteidiger rechnen mit einer Verurteilung der Künstlerinnen noch während der Sommerpause im August.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Erste Anhörung im Prozess gegen Pussy Riot - Den Musikerinnen drohen bis zu sieben Jahre Lagerhaft
Elfie Siegl: Pussy Riot droht "ungeheure Härte" - Ultimatum für Anwälte der russischen Band läuft aus, (DKultur, Thema vom 9.7.2012)
Punkband Pussy Riot singt gegen Putin - Jungen Sängerinnen droht Gefängnis, (DLF, Europa heute vom 23.3.2012)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Merkel trifft zu G7-Gipfel ein | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr