Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Daten nicht massenhaft weitergegeben

Deutsche Geheimdienstchefs weisen Berichte über enge Späh-Kooperationen mit NSA zurück

BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen bestreitet enge Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA (picture alliance / dpa/Wolfgang Kumm)
BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen bestreitet enge Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA (picture alliance / dpa/Wolfgang Kumm)

Laut "Spiegel" verwenden Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz NSA-Software zur großflächigen Ausspähung von Daten. Die Chefs der deutschen Geheimdienste wiesen diesen Vorwurf entschieden zurück. Die Grünen forderten eine Änderung des Grundgesetzes, um deutsche Daten im Internet besser schützen zu können.

Die Diskussionen um die NSA-Ausspähaffäre reißen nicht ab. Der "Spiegel" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und der Bundesnachrichtendienst (BND) eine NSA-Spähsoftware eingesetzt hätten. Das Nachrichtenmagazin berief sich dabei auf geheime Unterlagen des US-Geheimdienstes. Demnach soll das BfV mit einem Programm namens "XKeyscore" ausgerüstet worden sein, "um dessen Fähigkeiten auszubauen, die NSA bei der gemeinsamen Terrorbekämpfung zu unterstützen". Mit dem Programm kann man laut "Spiegel" unter anderem sichtbar machen, welche Begriff die Zielperson in eine Suchmaschine eingegeben hat.

CSU-Innenexperte Uhl: Berichte dramatisiert

Hans-Peter Uhl (CSU), innenpolitischer Sprecher der Unionsbundestags-fraktion, nannte die Berichte über den Einsatz der Software im Deutschlandradio Kultur eine Dramatisierung. Es werde der Eindruck erweckt, "als wäre ganz Deutschland schon damit überwacht worden. Das ist nicht der Fall." Es würden Daten aus Deutschland an die NSA weitergegeben, so Uhl, jedoch nur nach deutschem Datenschutzrecht. Wenn es um die Überwachung von Terroristen gehe, dürften Daten übermittelt werden, bei unbescholtenen Bürgern dagegen nicht. Uhl sagte weiter, er glaube, dass sich die deutschen Geheimdienste daran hielten, räumte aber ein, es nicht sicher zu wissen.

Steffen Bockhahn (Die Linke), Mitglied im parlamentarischen Kontrollgremium, sind die Enthüllungen des "Spiegel" eigenen Angaben zufolge neu. Er kritisierte im Deutschlandfunk, die "Salamitaktik", die von den Geheimdiensten betrieben werde, sei "nicht mehr erträglich". Er verstehe nicht, warum sich die Verantwortlichen dem Kontrollgremium gegenüber nicht offensiver verhielten. Es sei auch in ihrem Interesse, "reinen Tisch zu machen".

Software nur "gestestet"

BfV-Präsident Hans Georg Maaßen und BND-Präsident Gerhard Schindler hatten sich gegen die Vorwürfe des Nachrichtenmagazins gewehrt. Maaßen erklärte gegenüber der "Bild am Sonntag", die NSA-Software sei nur getestet worden und werde derzeit nicht für die Arbeit des BfV eingesetzt. Auch BND-Chef Schindler sagte der Zeitung, es gebe keine "millionenfache monatliche Weitergabe von Daten aus Deutschland an die NSA" durch seinen Dienst.

Den Unterlagen zufolge, auf denen der "Spiegel"-Bericht basiert, werde ein großer Teil der monatlich rund 500 Millionen Datensätze in Deutschland, auf die der US-Geheimdienst Zugriff hat, von "XKeyscore" erfasst. Das seien zum Beispiel im Dezember 2012 rund 180 Millionen Datensätze gewesen. Schindler berichtet von zwei personenbezogenen Datensätzen deutscher Staatsbürger, die 2012 an die NSA übermittelt worden seien. In Bezug auf BND-Chef Schindler geht laut "Spiegel" aus NSA-Dokumenten hervor, dass sich die Zusammenarbeit deutscher Geheimdienste mit der US-Sicherheitsbehöre intensiviert habe. In den Unterlagen sei vom "Eifer" Gerhard Schindlers die Rede. "Der BND hat daran gearbeitet, die deutsche Regierung so zu beeinflussen, dass sie Datenschutzgesetze auf lange Sicht laxer auslegt, um größere Möglichkeiten für den Austausch von Geheimdienstinformationen zu schaffen", zitiert das Nachrichtenmagazin aus Notizen von NSA-Mitarbeitern.

"Focus"-Bericht: Bundesinnenministerium weiß von Spionage seit 1992

Nach einem Bericht des "Focus" erfuhr das Bundesinnenministerium bereits 1992 von der Spionage durch die NSA. Damals habe das Ministerium geheime Akten der Stasi-Unterlagenbehörde eingezogen. Aus den über 13.000 originalen NSA-Dokumenten sei unter anderem hervorgegangen, wie der US-Geheimdienst in den 1970er-Jahren das Bundeskanzleramt und deutsche Unternehmen wie Siemens überwacht habe.

Grüne fordern Grundgesetzänderung

Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt sind das gewählte Spitzenduo der Grünen. (picture alliance / dpa -  Sebastian Kahnert)Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt fordern Grundgesetzänderung. (picture alliance / dpa - Sebastian Kahnert)Mit Blick auf die jüngsten Berichte kritisieren die Oppositionsparteien weiterhin den Umgang der Bundesregierung mit der Spähaffäre. SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkels Bekenntnis zum Datenschutz zur "puren Heuchelei". SPD-Chef Sigmar Gabriel brachte eine Ablösung Schindlers ins Gespräch: "Wenn es stimmt, dass der BND-Präsident die geltenden Datenschutzgesetze in Deutschland umgehen wollte, muss er abgelöst werden."

Die Grünen-Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckart und Jürgen Trittin erheben in der Montagsausgabe der "Frankfurter Rundschau" die Forderung nach einer Grundgesetzänderung: "Was für Briefe gilt, muss für jede E-Mail und SMS gelten." Deshalb wollten die Grünen "den Artikel 10 Grundgesetz - das Postgeheimnis - ausbauen zu einem Kommunikations- und Mediennutzungsgeheimnis auch für die digitale Welt".


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Überwachter oder Überwachungsstaat - Die Rolle der Bundesregierung in der Spähaffäre
Über Geheimnis und Verrat - Die Wikileaks-Mitbegründerin Birgitta Jonsdottir über die Snowdon-Affäre
Ex-NSA-Chef: Ziele der Ausspähprogramme waren klar - Deutsche Geheimdienste nutzten laut Medienbericht NSA-Software

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr