Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Daten nicht massenhaft weitergegeben

Deutsche Geheimdienstchefs weisen Berichte über enge Späh-Kooperationen mit NSA zurück

BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen bestreitet enge Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA (picture alliance / dpa/Wolfgang Kumm)
BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen bestreitet enge Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA (picture alliance / dpa/Wolfgang Kumm)

Laut "Spiegel" verwenden Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz NSA-Software zur großflächigen Ausspähung von Daten. Die Chefs der deutschen Geheimdienste wiesen diesen Vorwurf entschieden zurück. Die Grünen forderten eine Änderung des Grundgesetzes, um deutsche Daten im Internet besser schützen zu können.

Die Diskussionen um die NSA-Ausspähaffäre reißen nicht ab. Der "Spiegel" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und der Bundesnachrichtendienst (BND) eine NSA-Spähsoftware eingesetzt hätten. Das Nachrichtenmagazin berief sich dabei auf geheime Unterlagen des US-Geheimdienstes. Demnach soll das BfV mit einem Programm namens "XKeyscore" ausgerüstet worden sein, "um dessen Fähigkeiten auszubauen, die NSA bei der gemeinsamen Terrorbekämpfung zu unterstützen". Mit dem Programm kann man laut "Spiegel" unter anderem sichtbar machen, welche Begriff die Zielperson in eine Suchmaschine eingegeben hat.

CSU-Innenexperte Uhl: Berichte dramatisiert

Hans-Peter Uhl (CSU), innenpolitischer Sprecher der Unionsbundestags-fraktion, nannte die Berichte über den Einsatz der Software im Deutschlandradio Kultur eine Dramatisierung. Es werde der Eindruck erweckt, "als wäre ganz Deutschland schon damit überwacht worden. Das ist nicht der Fall." Es würden Daten aus Deutschland an die NSA weitergegeben, so Uhl, jedoch nur nach deutschem Datenschutzrecht. Wenn es um die Überwachung von Terroristen gehe, dürften Daten übermittelt werden, bei unbescholtenen Bürgern dagegen nicht. Uhl sagte weiter, er glaube, dass sich die deutschen Geheimdienste daran hielten, räumte aber ein, es nicht sicher zu wissen.

Steffen Bockhahn (Die Linke), Mitglied im parlamentarischen Kontrollgremium, sind die Enthüllungen des "Spiegel" eigenen Angaben zufolge neu. Er kritisierte im Deutschlandfunk, die "Salamitaktik", die von den Geheimdiensten betrieben werde, sei "nicht mehr erträglich". Er verstehe nicht, warum sich die Verantwortlichen dem Kontrollgremium gegenüber nicht offensiver verhielten. Es sei auch in ihrem Interesse, "reinen Tisch zu machen".

Software nur "gestestet"

BfV-Präsident Hans Georg Maaßen und BND-Präsident Gerhard Schindler hatten sich gegen die Vorwürfe des Nachrichtenmagazins gewehrt. Maaßen erklärte gegenüber der "Bild am Sonntag", die NSA-Software sei nur getestet worden und werde derzeit nicht für die Arbeit des BfV eingesetzt. Auch BND-Chef Schindler sagte der Zeitung, es gebe keine "millionenfache monatliche Weitergabe von Daten aus Deutschland an die NSA" durch seinen Dienst.

Den Unterlagen zufolge, auf denen der "Spiegel"-Bericht basiert, werde ein großer Teil der monatlich rund 500 Millionen Datensätze in Deutschland, auf die der US-Geheimdienst Zugriff hat, von "XKeyscore" erfasst. Das seien zum Beispiel im Dezember 2012 rund 180 Millionen Datensätze gewesen. Schindler berichtet von zwei personenbezogenen Datensätzen deutscher Staatsbürger, die 2012 an die NSA übermittelt worden seien. In Bezug auf BND-Chef Schindler geht laut "Spiegel" aus NSA-Dokumenten hervor, dass sich die Zusammenarbeit deutscher Geheimdienste mit der US-Sicherheitsbehöre intensiviert habe. In den Unterlagen sei vom "Eifer" Gerhard Schindlers die Rede. "Der BND hat daran gearbeitet, die deutsche Regierung so zu beeinflussen, dass sie Datenschutzgesetze auf lange Sicht laxer auslegt, um größere Möglichkeiten für den Austausch von Geheimdienstinformationen zu schaffen", zitiert das Nachrichtenmagazin aus Notizen von NSA-Mitarbeitern.

"Focus"-Bericht: Bundesinnenministerium weiß von Spionage seit 1992

Nach einem Bericht des "Focus" erfuhr das Bundesinnenministerium bereits 1992 von der Spionage durch die NSA. Damals habe das Ministerium geheime Akten der Stasi-Unterlagenbehörde eingezogen. Aus den über 13.000 originalen NSA-Dokumenten sei unter anderem hervorgegangen, wie der US-Geheimdienst in den 1970er-Jahren das Bundeskanzleramt und deutsche Unternehmen wie Siemens überwacht habe.

Grüne fordern Grundgesetzänderung

Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt sind das gewählte Spitzenduo der Grünen. (picture alliance / dpa -  Sebastian Kahnert)Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt fordern Grundgesetzänderung. (picture alliance / dpa - Sebastian Kahnert)Mit Blick auf die jüngsten Berichte kritisieren die Oppositionsparteien weiterhin den Umgang der Bundesregierung mit der Spähaffäre. SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkels Bekenntnis zum Datenschutz zur "puren Heuchelei". SPD-Chef Sigmar Gabriel brachte eine Ablösung Schindlers ins Gespräch: "Wenn es stimmt, dass der BND-Präsident die geltenden Datenschutzgesetze in Deutschland umgehen wollte, muss er abgelöst werden."

Die Grünen-Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckart und Jürgen Trittin erheben in der Montagsausgabe der "Frankfurter Rundschau" die Forderung nach einer Grundgesetzänderung: "Was für Briefe gilt, muss für jede E-Mail und SMS gelten." Deshalb wollten die Grünen "den Artikel 10 Grundgesetz - das Postgeheimnis - ausbauen zu einem Kommunikations- und Mediennutzungsgeheimnis auch für die digitale Welt".


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Überwachter oder Überwachungsstaat - Die Rolle der Bundesregierung in der Spähaffäre
Über Geheimnis und Verrat - Die Wikileaks-Mitbegründerin Birgitta Jonsdottir über die Snowdon-Affäre
Ex-NSA-Chef: Ziele der Ausspähprogramme waren klar - Deutsche Geheimdienste nutzten laut Medienbericht NSA-Software

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BAMF-Affäre  Früh gewusst, spät gehandelt | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr