Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Datenpanne bei BKA und Bundespolizei

Innenminister will Verfassungsschutz reformieren

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU (dpa / Maurizio Gambarini)
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU (dpa / Maurizio Gambarini)

Nach Ermittlungspannen und der Vernichtung von Akten will Bundesinnenminister Friedrich den Inlandsgeheimdienst neu organisieren. Auch in anderen Sicherheitsbehörden läuft es nicht, wie es sollte: Beim Bundeskriminalamt und bei der Bundespolizei wurden Daten wegen einer Softwarepanne gelöscht.

Über Monate hatte das Bundeskriminalamt (BKA) und die Bundespolizei Beweismittel gegen Schwerkriminelle gesichert. Dafür wurden unter anderem Telefongespräche abgehört, E-Mails mitgelesen und Mobiltelefone lokalisiert. Nun berichtet die "Bild am Sonntag", dass diese Daten aus der sogenannten Telekommunikationsüberwachung vom 14. Dezember 2011 bis zum 10. Februar 2012 am BKA-Standort Wiesbaden gelöscht wurden - systematisch und unwiederbringlich.

Das BKA bestätigte die Datenverluste und betonte, die Panne betreffe nicht die Ermittlungen gegen Mitglieder und Unterstützer des rechtsextremistischen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). Hierzu hatte BKA-Chef Jörg Ziercke bereits andere schwerwiegende Fehler eingeräumt.

"Keine Schnellschüsse"

Die Bildkombo aus Handouts des Bundeskriminalamtes zeigt die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt. (picture alliance / dpa)Die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle NSU: Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt (picture alliance / dpa)Im Zuge der NSU-Ermittlungen hatten Ermittler mehrfach versagt und unter anderem Akten vernichtet. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, gab schließlich seinen Posten auf - nach zwölf Jahren an der Spitze der Behörde. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will die Personalie für eine Neuorganisation des Inlandsgeheimdienstes nutzen.

"Die jetzt aufgetretenen Mängel zeigen, dass es in unserem Verfassungsschutz-Verbund dringenden Reformbedarf gibt", sagte Friedrich der "Bild am Sonntag". Er sei "entschlossen, die Organisation ohne jedes Tabu zu überprüfen und, wo notwendig, zu verändern". Dazu zähle eine mögliche Reduzierung der 16 Landesämter für Verfassungsschutz. Einerseits seien Kräfte vor Ort nötig, andererseits eine "Zentrale, in der die Fäden zusammenlaufen". Außerdem solle der Generalbundesanwalt Fälle aus den Justizbehörden öfter und schneller an sich ziehen können als bislang.

Nachfolgesuche ohne Druck

Einen Nachfolger für Verfassungsschutz-Präsident Fromm will Friedrich in aller Ruhe suchen. Zunächst gehe es darum, die Grundzüge einer Reform zu formulieren, sagte der Innenminister der Zeitung. "Das verlangt Gründlichkeit und keine Schnellschüsse. Der neue Präsident hat dann die Aufgabe, diese Reform umzusetzen."

Zugleich warnte Friedrich davor, die Arbeit des Verfassungsschutzes pauschal schlecht zu reden. Er habe mehrere Anschläge von Islamisten verhindert, etwa den der islamistischen "Sauerlandgruppe" 2007.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gambia  Wahlsieger Barrow vereidigt - Senegal schickt Soldaten über die Grenze | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr