Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Datenpanne bei BKA und Bundespolizei

Innenminister will Verfassungsschutz reformieren

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU (dpa / Maurizio Gambarini)
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU (dpa / Maurizio Gambarini)

Nach Ermittlungspannen und der Vernichtung von Akten will Bundesinnenminister Friedrich den Inlandsgeheimdienst neu organisieren. Auch in anderen Sicherheitsbehörden läuft es nicht, wie es sollte: Beim Bundeskriminalamt und bei der Bundespolizei wurden Daten wegen einer Softwarepanne gelöscht.

Über Monate hatte das Bundeskriminalamt (BKA) und die Bundespolizei Beweismittel gegen Schwerkriminelle gesichert. Dafür wurden unter anderem Telefongespräche abgehört, E-Mails mitgelesen und Mobiltelefone lokalisiert. Nun berichtet die "Bild am Sonntag", dass diese Daten aus der sogenannten Telekommunikationsüberwachung vom 14. Dezember 2011 bis zum 10. Februar 2012 am BKA-Standort Wiesbaden gelöscht wurden - systematisch und unwiederbringlich.

Das BKA bestätigte die Datenverluste und betonte, die Panne betreffe nicht die Ermittlungen gegen Mitglieder und Unterstützer des rechtsextremistischen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). Hierzu hatte BKA-Chef Jörg Ziercke bereits andere schwerwiegende Fehler eingeräumt.

"Keine Schnellschüsse"

Die Bildkombo aus Handouts des Bundeskriminalamtes zeigt die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt. (picture alliance / dpa)Die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle NSU: Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt (picture alliance / dpa)Im Zuge der NSU-Ermittlungen hatten Ermittler mehrfach versagt und unter anderem Akten vernichtet. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, gab schließlich seinen Posten auf - nach zwölf Jahren an der Spitze der Behörde. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will die Personalie für eine Neuorganisation des Inlandsgeheimdienstes nutzen.

"Die jetzt aufgetretenen Mängel zeigen, dass es in unserem Verfassungsschutz-Verbund dringenden Reformbedarf gibt", sagte Friedrich der "Bild am Sonntag". Er sei "entschlossen, die Organisation ohne jedes Tabu zu überprüfen und, wo notwendig, zu verändern". Dazu zähle eine mögliche Reduzierung der 16 Landesämter für Verfassungsschutz. Einerseits seien Kräfte vor Ort nötig, andererseits eine "Zentrale, in der die Fäden zusammenlaufen". Außerdem solle der Generalbundesanwalt Fälle aus den Justizbehörden öfter und schneller an sich ziehen können als bislang.

Nachfolgesuche ohne Druck

Einen Nachfolger für Verfassungsschutz-Präsident Fromm will Friedrich in aller Ruhe suchen. Zunächst gehe es darum, die Grundzüge einer Reform zu formulieren, sagte der Innenminister der Zeitung. "Das verlangt Gründlichkeit und keine Schnellschüsse. Der neue Präsident hat dann die Aufgabe, diese Reform umzusetzen."

Zugleich warnte Friedrich davor, die Arbeit des Verfassungsschutzes pauschal schlecht zu reden. Er habe mehrere Anschläge von Islamisten verhindert, etwa den der islamistischen "Sauerlandgruppe" 2007.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland werden verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr