Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Datenpanne bei BKA und Bundespolizei

Innenminister will Verfassungsschutz reformieren

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU (dpa / Maurizio Gambarini)
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU (dpa / Maurizio Gambarini)

Nach Ermittlungspannen und der Vernichtung von Akten will Bundesinnenminister Friedrich den Inlandsgeheimdienst neu organisieren. Auch in anderen Sicherheitsbehörden läuft es nicht, wie es sollte: Beim Bundeskriminalamt und bei der Bundespolizei wurden Daten wegen einer Softwarepanne gelöscht.

Über Monate hatte das Bundeskriminalamt (BKA) und die Bundespolizei Beweismittel gegen Schwerkriminelle gesichert. Dafür wurden unter anderem Telefongespräche abgehört, E-Mails mitgelesen und Mobiltelefone lokalisiert. Nun berichtet die "Bild am Sonntag", dass diese Daten aus der sogenannten Telekommunikationsüberwachung vom 14. Dezember 2011 bis zum 10. Februar 2012 am BKA-Standort Wiesbaden gelöscht wurden - systematisch und unwiederbringlich.

Das BKA bestätigte die Datenverluste und betonte, die Panne betreffe nicht die Ermittlungen gegen Mitglieder und Unterstützer des rechtsextremistischen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). Hierzu hatte BKA-Chef Jörg Ziercke bereits andere schwerwiegende Fehler eingeräumt.

"Keine Schnellschüsse"

Die Bildkombo aus Handouts des Bundeskriminalamtes zeigt die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt. (picture alliance / dpa)Die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle NSU: Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt (picture alliance / dpa)Im Zuge der NSU-Ermittlungen hatten Ermittler mehrfach versagt und unter anderem Akten vernichtet. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, gab schließlich seinen Posten auf - nach zwölf Jahren an der Spitze der Behörde. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will die Personalie für eine Neuorganisation des Inlandsgeheimdienstes nutzen.

"Die jetzt aufgetretenen Mängel zeigen, dass es in unserem Verfassungsschutz-Verbund dringenden Reformbedarf gibt", sagte Friedrich der "Bild am Sonntag". Er sei "entschlossen, die Organisation ohne jedes Tabu zu überprüfen und, wo notwendig, zu verändern". Dazu zähle eine mögliche Reduzierung der 16 Landesämter für Verfassungsschutz. Einerseits seien Kräfte vor Ort nötig, andererseits eine "Zentrale, in der die Fäden zusammenlaufen". Außerdem solle der Generalbundesanwalt Fälle aus den Justizbehörden öfter und schneller an sich ziehen können als bislang.

Nachfolgesuche ohne Druck

Einen Nachfolger für Verfassungsschutz-Präsident Fromm will Friedrich in aller Ruhe suchen. Zunächst gehe es darum, die Grundzüge einer Reform zu formulieren, sagte der Innenminister der Zeitung. "Das verlangt Gründlichkeit und keine Schnellschüsse. Der neue Präsident hat dann die Aufgabe, diese Reform umzusetzen."

Zugleich warnte Friedrich davor, die Arbeit des Verfassungsschutzes pauschal schlecht zu reden. Er habe mehrere Anschläge von Islamisten verhindert, etwa den der islamistischen "Sauerlandgruppe" 2007.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Schulz stimmt Sozialdemokraten auf Wahlkampf ein | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr