Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Datenschutz in Unternehmen soll neu geregelt werden

Gipfel in Berlin plädiert für Arbeitnehmer-Datenschutzgesetz nach der Bundestagswahl

Netzewerkkabel stecken auf der CeBIT in Hannover in einem Server. (AP)
Netzewerkkabel stecken auf der CeBIT in Hannover in einem Server. (AP)

Nach Angaben von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble soll der Datenschutz für Arbeitnehmer auf eine neue gesetzliche Grundlage gestellt werden. Allerdings werde ein neues Gesetz erst nach der Bundestagswahl auf den Weg gebracht, sagte Schäuble nach einem Treffen mit Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Eine gesetzliche Regelung noch in dieser Legislaturperiode sei ausgeschlossen, so Schäuble weiter. Man habe sich aber darauf verständigt schon jetzt mit der Arbeit zu beginnen. So sei vereinbart worden, dass die beteiligten Ressorts ein "bereichsspezifisches Datenschutzgesetz" erarbeiten sollen.

Zwar soll bei der jetzt anstehenden Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes noch einmal klargemacht werden, dass dieses auch für abhängig Beschäftigte gelte. Doch eine detaillierte Regelung für Beschäftige würde das Bundesdatenschutzgesetz überfrachten, so Schäuble.

An dem Gespräch nahmen neben dem Bundesinnenminister auch der neue Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Bundesarbeitsminister Olaf Scholz, der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar, der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und der Vorsitzende der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Reinhard Göhner teil.

Im Vorfeld der Gespräche warnte Schäuble vor einer Diskreditierung der Korruptionsbekämpfung. Es sei die Pflicht von Konzernvorständen, gegen Vetternwirtschaft vorzugehen, sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel". Ein gesetzliches Verbot würde völlig über das Ziel hinausschießen.

Auch BDA-Chef Göhner lehnte schärfere Gesetze ab. Er sagte im Deutschlandfunk, der Vergleich von Daten müsse in der Korruptionsbekämpfung grundsätzlich erlaubt sein. Die Gewerkschaften forderten hingegen ein Arbeitnehmer-Datenschutzgesetz. DGB-Chef Sommer sagte im rbb-Inforadio, grundsätzlich sollte die Überwachung von Mitarbeitern verboten sein. Ver.di-Chef Bsirske meinte im ARD-Fernsehen, nur bei konkretem Verdacht sollte eine gezielte Überprüfung möglich sein. Damit wolle man Willkür und Selbstjustiz ausschließen.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar machte sich bereits am vergangenen Samstag für ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz stark. Schaar kritisierte im Deutschlandradio Kultur, das Bundesdatenschutzgesetz enthalte eine "Grauzone", indem jeweils zwischen berechtigten Interessen des Unternehmens und schutzwürdigen Belangen der Betroffenen abgewogen werden müsse.

Grund für das Treffen sind zurückliegende Fälle wie der Datenabgleich bei der Deutschen Bahn AG.

Im Januar kam diese bislang größte Datenschutzaffäre eines deutschen Unternehmens häppchenweise ans Tageslicht. Erst ist von gut 1000 Mitarbeitern die Rede, deren Daten ein privates Unternehmen unter die Lupe genommen haben soll. Ziel der Aktion: mögliche Korruptionsfälle aufdecken. Mittlerweile soll es die gesamte Belegschaft von 240.000 Mitarbeitern sein, die dieses Massen-Screening über sich ergehen lassen musste. Hintergrund: Nach dem Bahnskandal - vor dem Datengipfel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Freier Eintritt: Besucher-Rekord in Hamburger Kunsthalle  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr