Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Datenschutz in Unternehmen soll neu geregelt werden

Gipfel in Berlin plädiert für Arbeitnehmer-Datenschutzgesetz nach der Bundestagswahl

Netzewerkkabel stecken auf der CeBIT in Hannover in einem Server. (AP)
Netzewerkkabel stecken auf der CeBIT in Hannover in einem Server. (AP)

Nach Angaben von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble soll der Datenschutz für Arbeitnehmer auf eine neue gesetzliche Grundlage gestellt werden. Allerdings werde ein neues Gesetz erst nach der Bundestagswahl auf den Weg gebracht, sagte Schäuble nach einem Treffen mit Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Eine gesetzliche Regelung noch in dieser Legislaturperiode sei ausgeschlossen, so Schäuble weiter. Man habe sich aber darauf verständigt schon jetzt mit der Arbeit zu beginnen. So sei vereinbart worden, dass die beteiligten Ressorts ein "bereichsspezifisches Datenschutzgesetz" erarbeiten sollen.

Zwar soll bei der jetzt anstehenden Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes noch einmal klargemacht werden, dass dieses auch für abhängig Beschäftigte gelte. Doch eine detaillierte Regelung für Beschäftige würde das Bundesdatenschutzgesetz überfrachten, so Schäuble.

An dem Gespräch nahmen neben dem Bundesinnenminister auch der neue Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Bundesarbeitsminister Olaf Scholz, der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar, der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und der Vorsitzende der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Reinhard Göhner teil.

Im Vorfeld der Gespräche warnte Schäuble vor einer Diskreditierung der Korruptionsbekämpfung. Es sei die Pflicht von Konzernvorständen, gegen Vetternwirtschaft vorzugehen, sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel". Ein gesetzliches Verbot würde völlig über das Ziel hinausschießen.

Auch BDA-Chef Göhner lehnte schärfere Gesetze ab. Er sagte im Deutschlandfunk, der Vergleich von Daten müsse in der Korruptionsbekämpfung grundsätzlich erlaubt sein. Die Gewerkschaften forderten hingegen ein Arbeitnehmer-Datenschutzgesetz. DGB-Chef Sommer sagte im rbb-Inforadio, grundsätzlich sollte die Überwachung von Mitarbeitern verboten sein. Ver.di-Chef Bsirske meinte im ARD-Fernsehen, nur bei konkretem Verdacht sollte eine gezielte Überprüfung möglich sein. Damit wolle man Willkür und Selbstjustiz ausschließen.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar machte sich bereits am vergangenen Samstag für ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz stark. Schaar kritisierte im Deutschlandradio Kultur, das Bundesdatenschutzgesetz enthalte eine "Grauzone", indem jeweils zwischen berechtigten Interessen des Unternehmens und schutzwürdigen Belangen der Betroffenen abgewogen werden müsse.

Grund für das Treffen sind zurückliegende Fälle wie der Datenabgleich bei der Deutschen Bahn AG.

Im Januar kam diese bislang größte Datenschutzaffäre eines deutschen Unternehmens häppchenweise ans Tageslicht. Erst ist von gut 1000 Mitarbeitern die Rede, deren Daten ein privates Unternehmen unter die Lupe genommen haben soll. Ziel der Aktion: mögliche Korruptionsfälle aufdecken. Mittlerweile soll es die gesamte Belegschaft von 240.000 Mitarbeitern sein, die dieses Massen-Screening über sich ergehen lassen musste. Hintergrund: Nach dem Bahnskandal - vor dem Datengipfel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletzte werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Walter Scheel  Ehemaliger Bundespräsident 97-jährig gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Burundis Polizei nimmt acht Social-Media-Aktivisten fest  | mehr

Wissensnachrichten

Entscheidungen  Einfach mal eine Münze werfen | mehr