Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Datenschutz in Unternehmen soll neu geregelt werden

Gipfel in Berlin plädiert für Arbeitnehmer-Datenschutzgesetz nach der Bundestagswahl

Netzewerkkabel stecken auf der CeBIT in Hannover in einem Server. (AP)
Netzewerkkabel stecken auf der CeBIT in Hannover in einem Server. (AP)

Nach Angaben von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble soll der Datenschutz für Arbeitnehmer auf eine neue gesetzliche Grundlage gestellt werden. Allerdings werde ein neues Gesetz erst nach der Bundestagswahl auf den Weg gebracht, sagte Schäuble nach einem Treffen mit Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Eine gesetzliche Regelung noch in dieser Legislaturperiode sei ausgeschlossen, so Schäuble weiter. Man habe sich aber darauf verständigt schon jetzt mit der Arbeit zu beginnen. So sei vereinbart worden, dass die beteiligten Ressorts ein "bereichsspezifisches Datenschutzgesetz" erarbeiten sollen.

Zwar soll bei der jetzt anstehenden Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes noch einmal klargemacht werden, dass dieses auch für abhängig Beschäftigte gelte. Doch eine detaillierte Regelung für Beschäftige würde das Bundesdatenschutzgesetz überfrachten, so Schäuble.

An dem Gespräch nahmen neben dem Bundesinnenminister auch der neue Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Bundesarbeitsminister Olaf Scholz, der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar, der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und der Vorsitzende der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Reinhard Göhner teil.

Im Vorfeld der Gespräche warnte Schäuble vor einer Diskreditierung der Korruptionsbekämpfung. Es sei die Pflicht von Konzernvorständen, gegen Vetternwirtschaft vorzugehen, sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel". Ein gesetzliches Verbot würde völlig über das Ziel hinausschießen.

Auch BDA-Chef Göhner lehnte schärfere Gesetze ab. Er sagte im Deutschlandfunk, der Vergleich von Daten müsse in der Korruptionsbekämpfung grundsätzlich erlaubt sein. Die Gewerkschaften forderten hingegen ein Arbeitnehmer-Datenschutzgesetz. DGB-Chef Sommer sagte im rbb-Inforadio, grundsätzlich sollte die Überwachung von Mitarbeitern verboten sein. Ver.di-Chef Bsirske meinte im ARD-Fernsehen, nur bei konkretem Verdacht sollte eine gezielte Überprüfung möglich sein. Damit wolle man Willkür und Selbstjustiz ausschließen.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar machte sich bereits am vergangenen Samstag für ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz stark. Schaar kritisierte im Deutschlandradio Kultur, das Bundesdatenschutzgesetz enthalte eine "Grauzone", indem jeweils zwischen berechtigten Interessen des Unternehmens und schutzwürdigen Belangen der Betroffenen abgewogen werden müsse.

Grund für das Treffen sind zurückliegende Fälle wie der Datenabgleich bei der Deutschen Bahn AG.

Im Januar kam diese bislang größte Datenschutzaffäre eines deutschen Unternehmens häppchenweise ans Tageslicht. Erst ist von gut 1000 Mitarbeitern die Rede, deren Daten ein privates Unternehmen unter die Lupe genommen haben soll. Ziel der Aktion: mögliche Korruptionsfälle aufdecken. Mittlerweile soll es die gesamte Belegschaft von 240.000 Mitarbeitern sein, die dieses Massen-Screening über sich ergehen lassen musste. Hintergrund: Nach dem Bahnskandal - vor dem Datengipfel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Juncker befürchtet weitere Anti-Europa-Referenden | mehr

Kulturnachrichten

Brexit bereitet Studio Babelsberg Sorge  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr