Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Datenschutz nach deutschem Standard

Bundesregierung fordert einheitliche EU-weite Richtlinien

Wer kontrolliert welche Daten? (dpa / Jens Büttner)
Wer kontrolliert welche Daten? (dpa / Jens Büttner)

Nach Enthüllungen über die US-Datenspionage fordert die Bundesregierung strengere Regeln in Europa. Beim Schutz der Privatsphäre und vor Bedrohungen dürfe es keine Abstriche von deutschen Standards geben. Eine so umfassende Überwachung der US-Geheimdienste gefährde die Demokratie.

Es seien "dringend" internationale Vereinbarungen nötig, "die sowohl dem Schutz der Privatsphäre eines jeden als auch dem Schutz vor vielfältigen Bedrohungen" dienten, sagte Merkel dem "Kölner Stadt-Anzeiger". In einer EU-Datenschutzrichtlinie müsse die Bundesregierung durchsetzen, dass es "keine qualitativen Abstriche von unseren Standards gibt", sagte Merkel. Ziel sei ein "qualitativ hochwertiger gemeinsamer anspruchsvoller EU-Datenschutzstandard".

Deutschland werde sich in den Gesprächen über die Richtlinie dafür einsetzen, «dass in Europa ansässige Internetfirmen Auskunft darüber geben müssen, an wen sie Daten weitergeben». Die Kanzlerin forderte die Aufklärung der Fakten in der US-Datenspionage. Für Merkel habe Priorität, "dass auf deutschem Boden deutsches Recht eingehalten werden muss, auch von den Nachrichtendiensten befreundeter Staaten".

Justizministerin warnt vor Demokratieproblem

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) (dpa / Ole Spata)Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, FDP (dpa / Ole Spata)Die rechtliche Bewertung, worauf Merkel pocht, lässt Spielraum. Wenn die Ausspähung "auf amerikanischem Boden passieren sollte und dort zugegriffen wird, dann ist zu allererst amerikanisches Recht die Grundlage für die Bewertung und nicht das deutsche Recht", sagte Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) im Deutschlandfunk. "Politisch ist es natürlich das Thema, das sehr wohl auch deutsche Bürgerinnen und Bürger ein Recht darauf haben, dass nicht alle ihre Kommunikation dann auf anderem Boden auch durchforstet, durchsucht und möglicherweise dann auch gespeichert wird."

Umfassende Spähprogramme westlicher Geheimdienste gefährden aus Sicht der Bundesjustizministerin die Gesellschaftsordnung. "Wenn es am Ende nur noch so wäre, dass immer Big Brother zuhört, bei jeder Gelegenheit, bei jeder Kommunikation dabei ist, und alle meine Verbindungsdaten anlasslos auch noch immer vorhält, dann kriegen wir ein echtes Demokratieproblem."

EU will Bürger besser informieren

Schon zum Auftakt des Treffens der EU-Innenminister in der lituatischen Hauptstadt Vilnius machten der deutsche Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) und EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström deutlich, dass sie die Bürger in Europa besser informieren wollen. Beide sprachen sich noch einmal für eine Meldepflicht für Internetunternehmen aus. Wann immer ein Unternehmen die Daten eines Nutzers aus der EU an eine außereuropäische Stelle weiterleitet, soll den betroffenen Bürgern das mitgeteilt werden. "Wir würden es begrüßen, wenn Unternehmen es transparent machen, welchen Staaten sie Daten weitergeben. Wie, das müssen wir diskutieren", so Malmström.

Die Verhandlungen über die EU-Datenschutzreform laufen sehr zäh. Sie ist unter den Mitgliedsländern umstritten. Es ist fraglich, ob die Reform der bisherigen Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995 noch vor den Europawahlen im Mai des kommenden Jahres beschlossen werden kann. Ziel der Reform ist es, die vielen verschiedenen nationalen Datenschutzregeln zu vereinheitlichen. Die EU-Innenminister wollen am Freitag ausführlich über das Thema sprechen, Beschlüsse wird es keine geben, wie unsere Korrespondentin Annette Riedel aus Vilnius berichtet.

BND weist Bericht über neue US-Abhörzentrale zurück

Dennoch, die anhaltenden Enthüllungen zu den US-Spionageprogrammen haben neuen Schwung in die Debatte gebracht. Für weitere Aufregung sorgte ein Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung". Darin hieß es, der Chef des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, habe gestern im Innenausschuss des Bundestages bestätigt, dass die US-Armee in Wiesbaden ein neues "Abhörzentrum" baue. Abgeordnete, die an der Sitzung teilnahmen, widersprachen dieser Aussage nach Informationen unseres Hauptstadtstudios.

Der BND wies den Bericht ebenfalls zurück: Schindler habe nicht von einem Abhörzentrum gesprochen, sondern den Bau lediglich erwähnt. Dies sei aber nicht neu. Die US-Armee will in Wiesbaden geheime Informationen für den Einsatz der US-Streitkräfte in Europa sammeln. Das Gebäude soll 2015 fertig sein.

Unklarheit herrscht weiter über die beiden namensgleichen Überwachungsprogramme "Prism". Nach Angaben der Bundesregierung und des BND habe das Prism-Programm in Afghanistan nichts mit der Datensammlung Prism des Geheimdienstes NSA zu tun. Die "Bild"-Zeitung berichtet allerdings, dass beiden dieselben Datenbanken zugrunde lägen.

Bundeswehr: Wussten nicht viel über Prism

Spiegel-Online beruft sich zudem auf einen Bericht aus dem Verteidigungsministerium. Aus den Erklärungen von Staatssekretär Rüdiger Wolf ließe sich schließen, dass die in Afghanistan eingesetzte Software Prism doch identisch mit dem US-Spionageprogramm sei. Die Bundeswehr weiß laut dem Bericht nicht viel über Prism, da die Datenbank in Afghanistan ausschließlich von Angehörigen der US-Armee bedient werden dürfe. Im Mittelpunkt des Programms stehe aber die Sicherheit der deutschen Soldaten. Die Frage, ob die deutschen Behörden deshalb auch Rückschlüsse auf US-Datenspionage im zivilen Bereich hätten ziehen müssen, bleibt weiter offen.

Im US-Kongress kritisierten Demokraten und Republikaner die Überwachungsprogramme der NSA scharf. In einer hitzigen Debatte im US-Kongress drohten einige Abgeordnete sogar, die Erlaubnis für die Programme des Geheimdienstes nicht mehr zu erneuern, wie Korrespondent Rolf Büllmann berichtete. Das wäre dann ein dramatischer Schritt, von dem die Abgeordneten allerdings noch weit entfernt seien.

Der Journalist Glenn Greenwald kündigte weitere Veröffentlichungen in der NSA-Abhöraffäre an. Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden habe ihm und einem "Spiegel"-Journalisten ungefähr 9000 bis 10.000 streng geheime Dokumente übergeben, sagte Greenwald in der ARD-Sendung "Beckmann". Noch seien nicht alle Dokumente gesichtet. "Manche sind sehr, sehr kompliziert." Es gebe keine Kommunikation, ohne dass die Amerikaner dies wüssten. Es gebe noch viele bislang unbekannte Spähprogramme der USA. Die Bundesregierung beteilige sich an dem Spionagesystem zwar nicht im dem Maße wie Großbritannien oder die USA, aber in großem Rahmen, sagte Greenwald. Der Journalist, der für den britischen "Guardian" arbeitet, hatte als erster die Enthüllungen Snowdens publik gemacht.


Mehr auf dradio.de:

NATO und ISAF hatten ihr eigenes Prism - BND und Bundesregierung: Deutsche Stellen wussten nichts von US-Variante des Spähprogramms
"Ich möchte einfach wissen, was passiert ist mit meinen Grundrechten" - Ex-Innenminister Baum fordert nach NSA-Skandal Diskussion über Datenschutz bei der UNO
Bissige Atmosphäre der Diskussion abkühlen - Das PRISM-Spähprogramm der Bundeswehr

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuter Raketenstart  Japan protestiert scharf gegen Nordkorea - "Bedrohung für Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr