Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

DAX-Konzerne enttäuschen von der Leyen

Freiwillige Selbstverpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen

Von der Leyen (CDU, l.) äußert sich in der Repräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin vor einem Treffen mit Vertretern der 30 DAX-Unternehmen. (dapd/ Clemens Bilan)
Von der Leyen (CDU, l.) äußert sich in der Repräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin vor einem Treffen mit Vertretern der 30 DAX-Unternehmen. (dapd/ Clemens Bilan)

Die Personalvorstände der DAX-Konzerne sprachen nach ihrem Treffen mit der Bundesregierung zwar von einer "europaweit einmaligen Initiative". Arbeitsministerin von der Leyen vermisste aber konkrete Aussagen zur Förderung des Frauenanteils speziell in Vorständen und Aufsichtsräten.

In der Selbstverpflichtung ist nur sehr pauschal von "Führungskräften" die Rede. Jedes Unternehmen setzt sich individuelle Ziele und Zeitvorgaben. Die Deutsche Telekom etwa beabsichtigt eine Erhöhung des Frauenanteils im mittleren und oberen Management auf 30 Prozent bis Ende 2015. Sportartikelhersteller adidas will den Frauenanteil in Führungspositionen bis 2015 auf bis zu 35 Prozent steigern. Der Konsumgüterhersteller Henkel will lediglich die bisherigen Zuwachsraten von einem Prozent auf bis zu zwei Prozent jährlich steigern.

Deshalb zeigte sich auch Bundesarbeitsministerin von der Leyen enttäuscht von dem Vorstoß der Konzerne: "Ich hätte erwartet heute und mich gefreut, wenn wir eine klare Aussage zu der Frage bekommen hätten: Wie geht es weiter in den Vorständen und Aufsichtsräten. Leider hüllen sich hier die DAX 30 in Schweigen." Die Bundesregierung werde nun das Gespräch mit den Aufsichtsräten suchen.

Die Hauptgeschäftsführerin des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Gabriele Sons, ist zufrieden mit den Zielen der DAX-Konzerne zur Erhöhung des Frauenanteils. Man könne niemanden aus dem Nichts in ein Vorstandsposition hieven, sondern müsse mit dem Aufbau der Führungskräfte beginnen, sagte sie im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Umstrittene Quote

Vor dem Spitzentreffen in Berlin hatte von der Leyen (CDU) sich heute Morgen im ZDF-Morgenmagazin, erneut für eine gesetzliche Frauenquote ausgesprochen. Eine Quote von 3,7 Prozent Frauen in den Vorständen der Großkonzerne sei im 21. Jahrhundert "einfach unterirdisch". Ihr Ziel seien 30 Prozent im Jahr 2018.

Die Frauenquote per Gesetz ist allerdings auch in der Regierungskoalition umstritten. Einen Frauenanteil von 30 Prozent bis 2018 fordert auch die Sprecherin der Frauen in der Unionsfraktion, Rita Pawelski. Sie legt den 30 DAX-Unternehmen im Deutschlandfunk-Interview allerdings nahe, freiwillig mehr Frauen in ihre Führungsspitzen zu holen - andernfalls müsse die Politik den Druck erhöhen. Wenn die 30 Prozent erreicht sind, solle die Quote wieder abgeschafft werden.
Familienministerin Kristina Schröder (CDU) (AP)Familienministerin Kristina Schröder (CDU). (AP)Familienministerin Kristina Schröder (CDU) ist ebenfalls für eine freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen, mehr Frauen in die Führungsetagen zu holen. Das soll auch per Gesetz vorgeschrieben werden. Mehr Zwang will sie aber nicht ausüben, weil sich dadurch die Unternehmenskultur nicht ändern lasse. Die Initiative der DAX-Konzerne setzt dagegen ganz auf Freiwilligkeit.



Diskussion um Qualifikation von Frauen

BWL-Professorin Sonja Bischoff hält eine gesetzliche Quote nicht für hilfreich. "Das Einzige, womit Frauen Karriere machen können, ist Kompetenz", sagte sie im Interview in Deutschlandradio Kultur. Es gebe aber nicht genug qualifizierte Frauen für Führungspositionen in der Wirtschaft. Für eine Quote von 20 Prozent müsste man jede Frau, die einen Abschluss in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften gemacht hat, tatsächlich auch verpflichten, eine Karriere in der Wirtschaft zu machen.

Personalberaterin Ulrike Wieduwilt weist darauf hin, dass in der "New Economy" längst Frauen an der Spitze der Unternehmen angelangt seien. Im Deutschlandradio Kultur sagte sie, es gebe genügen hervorragend ausgebildete Frauen, man müsse nur etwas breiter schauen. In den Vorständen und Aufsichtsräten deutscher DAX-Konzerne müsse ein Umdenken in Bezug auf Frauen in Führungspositionen stattfinden.

Ungleiche Bezahlung für Männer und Frauen

SPD-Chef Sigmar Gabriel hält die Initiative zur Anhebung der Frauenquote für unehrlich, wie er im Interview mit dem Deutschlandfunk erklärt. Hier werde sich nur um einen kleinen Teil der Frauen gekümmert wird. Das nütze nicht den vielen Frauen, die in ganz normalen Beschäftigungsverhältnissen stünden und in Deutschland fast 25 Prozent schlechter bezahlt würden als Männer.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Bundesfamilienministerin plädiert für freiwillige Frauenquote (DKultur)
Kommentar: Frauenquote light (DLF)
Koch-Mehrin plädiert für gesetzliche Frauenquote in Unternehmen (DKultur)
Geschäftsführerin des Verbands deutscher Unternehmerinnen zu Frauenquote in Aufsichtsgremien (DKultur)
Neueste Forschungen zu Frauen in Führungspositionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  "Estland hat Deutschlands Unterstützung auch im Konfliktfall" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Jahr nach Beben in Italien Kunstwerke gesichert  | mehr

 

| mehr