Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

DAX-Konzerne enttäuschen von der Leyen

Freiwillige Selbstverpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen

Von der Leyen (CDU, l.) äußert sich in der Repräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin vor einem Treffen mit Vertretern der 30 DAX-Unternehmen. (dapd/ Clemens Bilan)
Von der Leyen (CDU, l.) äußert sich in der Repräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin vor einem Treffen mit Vertretern der 30 DAX-Unternehmen. (dapd/ Clemens Bilan)

Die Personalvorstände der DAX-Konzerne sprachen nach ihrem Treffen mit der Bundesregierung zwar von einer "europaweit einmaligen Initiative". Arbeitsministerin von der Leyen vermisste aber konkrete Aussagen zur Förderung des Frauenanteils speziell in Vorständen und Aufsichtsräten.

In der Selbstverpflichtung ist nur sehr pauschal von "Führungskräften" die Rede. Jedes Unternehmen setzt sich individuelle Ziele und Zeitvorgaben. Die Deutsche Telekom etwa beabsichtigt eine Erhöhung des Frauenanteils im mittleren und oberen Management auf 30 Prozent bis Ende 2015. Sportartikelhersteller adidas will den Frauenanteil in Führungspositionen bis 2015 auf bis zu 35 Prozent steigern. Der Konsumgüterhersteller Henkel will lediglich die bisherigen Zuwachsraten von einem Prozent auf bis zu zwei Prozent jährlich steigern.

Deshalb zeigte sich auch Bundesarbeitsministerin von der Leyen enttäuscht von dem Vorstoß der Konzerne: "Ich hätte erwartet heute und mich gefreut, wenn wir eine klare Aussage zu der Frage bekommen hätten: Wie geht es weiter in den Vorständen und Aufsichtsräten. Leider hüllen sich hier die DAX 30 in Schweigen." Die Bundesregierung werde nun das Gespräch mit den Aufsichtsräten suchen.

Die Hauptgeschäftsführerin des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Gabriele Sons, ist zufrieden mit den Zielen der DAX-Konzerne zur Erhöhung des Frauenanteils. Man könne niemanden aus dem Nichts in ein Vorstandsposition hieven, sondern müsse mit dem Aufbau der Führungskräfte beginnen, sagte sie im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Umstrittene Quote

Vor dem Spitzentreffen in Berlin hatte von der Leyen (CDU) sich heute Morgen im ZDF-Morgenmagazin, erneut für eine gesetzliche Frauenquote ausgesprochen. Eine Quote von 3,7 Prozent Frauen in den Vorständen der Großkonzerne sei im 21. Jahrhundert "einfach unterirdisch". Ihr Ziel seien 30 Prozent im Jahr 2018.

Die Frauenquote per Gesetz ist allerdings auch in der Regierungskoalition umstritten. Einen Frauenanteil von 30 Prozent bis 2018 fordert auch die Sprecherin der Frauen in der Unionsfraktion, Rita Pawelski. Sie legt den 30 DAX-Unternehmen im Deutschlandfunk-Interview allerdings nahe, freiwillig mehr Frauen in ihre Führungsspitzen zu holen - andernfalls müsse die Politik den Druck erhöhen. Wenn die 30 Prozent erreicht sind, solle die Quote wieder abgeschafft werden.
Familienministerin Kristina Schröder (CDU) (AP)Familienministerin Kristina Schröder (CDU). (AP)Familienministerin Kristina Schröder (CDU) ist ebenfalls für eine freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen, mehr Frauen in die Führungsetagen zu holen. Das soll auch per Gesetz vorgeschrieben werden. Mehr Zwang will sie aber nicht ausüben, weil sich dadurch die Unternehmenskultur nicht ändern lasse. Die Initiative der DAX-Konzerne setzt dagegen ganz auf Freiwilligkeit.



Diskussion um Qualifikation von Frauen

BWL-Professorin Sonja Bischoff hält eine gesetzliche Quote nicht für hilfreich. "Das Einzige, womit Frauen Karriere machen können, ist Kompetenz", sagte sie im Interview in Deutschlandradio Kultur. Es gebe aber nicht genug qualifizierte Frauen für Führungspositionen in der Wirtschaft. Für eine Quote von 20 Prozent müsste man jede Frau, die einen Abschluss in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften gemacht hat, tatsächlich auch verpflichten, eine Karriere in der Wirtschaft zu machen.

Personalberaterin Ulrike Wieduwilt weist darauf hin, dass in der "New Economy" längst Frauen an der Spitze der Unternehmen angelangt seien. Im Deutschlandradio Kultur sagte sie, es gebe genügen hervorragend ausgebildete Frauen, man müsse nur etwas breiter schauen. In den Vorständen und Aufsichtsräten deutscher DAX-Konzerne müsse ein Umdenken in Bezug auf Frauen in Führungspositionen stattfinden.

Ungleiche Bezahlung für Männer und Frauen

SPD-Chef Sigmar Gabriel hält die Initiative zur Anhebung der Frauenquote für unehrlich, wie er im Interview mit dem Deutschlandfunk erklärt. Hier werde sich nur um einen kleinen Teil der Frauen gekümmert wird. Das nütze nicht den vielen Frauen, die in ganz normalen Beschäftigungsverhältnissen stünden und in Deutschland fast 25 Prozent schlechter bezahlt würden als Männer.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Bundesfamilienministerin plädiert für freiwillige Frauenquote (DKultur)
Kommentar: Frauenquote light (DLF)
Koch-Mehrin plädiert für gesetzliche Frauenquote in Unternehmen (DKultur)
Geschäftsführerin des Verbands deutscher Unternehmerinnen zu Frauenquote in Aufsichtsgremien (DKultur)
Neueste Forschungen zu Frauen in Führungspositionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  US-Senat verschiebt Votum zu Obamacare | mehr

Kulturnachrichten

Brönner hält an "House of Jazz" fest  | mehr

 

| mehr