Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

DAX-Kurse erholen sich nach Absturz

Achterbahnfahrt auch an asiatischen Börsen

Selbst den Profis entgleiten angesichts der Kursstürze die Gesichtszüge (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Selbst den Profis entgleiten angesichts der Kursstürze die Gesichtszüge (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Verluste in Tokio, Hongkong - und in Frankfurt: Auch heute kannten die weltweiten Indizes zeitweilig nur eine Richtung: nach unten. Der DAX fiel punktuell um bis zu sieben Prozent - die ersten Käufe auf niedrigem Niveau ließen die Kurse aber wieder steigen.

Der Deutsche Aktienindex DAX drehte am Dienstagmorgen nach den Abschlägen am Montag erneut zunächst kräftig nach unten, erholte sich bis Mittag jedoch leicht auf ein Minus von um die zwei Prozent.

Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt (AP)Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt (AP)

Kritik an Stützkäufen durch die EZB

Ökonomen in Europa kritisieren den europäischen Wirtschaftskurs scharf. Das Aufkaufen von Anleihen kriselnder Euroländer durch die Europäische Zentralbank sei ein großer Fehler, sagt beispielsweise der Wirtschaftsforscher Wim Kösters. Das beruhige die Märkte kurzfristig - mache aber die Bank von den Krisenländern abhängig.

Der FDP-Europa-Politiker Alexander Graf Lambsdorff kritisiert ebenfalls die EZB. Es habe viel zu wenige Auflagen an Spanien und Italien gegeben.

Auch am deutschen Krisenkurs gibt es Kritik: Der Politologe Heinrich Oberreuter fordert in der jetzigen akuten Situation die Miteinbeziehung des Deutschen Bundestages - derzeit würden sich nur Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) miteinander über die Probleme an den Börsen abstimmen. CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle dagegen weist die Forderung nach einer Krisensitzung des Bundestages zurück.

Wirtschaftsminister Rösler schlug den Aufbau eines Stabilitätsrates im Euro-Raum vor. Das Gremium solle über Sanktionsmöglichkeiten verfügen und zum Beispiel entscheiden können, wie europäische Strukturfondsmittel in Krisenländern verwendet würden. Die Initiative sei mit der Bundeskanzlerin abgestimmt, sagte er.

Lob für die Europäer aus den USA

Unterdessen unterstützt US-Präsident Obama den europäischen Finanzkurs - aus ureigenstem Interesse. Er lobte insbesondere Spanien und Italien für deren Anstrengungen zur Bewältigung der Schuldenkrise. Zuvor hatte der US-Präsident den Regierungschefs José Luis Rodriguez Zapatero und Silvio Berlusconi telefoniert. Europa ist für die USA ein wichtiger Exportmarkt: Wird dort aufgrund ausufernder Schulden immer weiter gespart, könnte der Absatz amerikanischer Güter einbrechen. Eine schnelle Bewältigung der europäischen Schuldenkrise ist deshalb ganz im Sinne des amerikanischen Regierungschefs.

Zuvor hatte Obama in Washington seine eigenen Landsleute aufgefordert, angesichts der Herabstufung der amerikanischen Kreditwürdigkeit Ruhe zu bewahren.

Der Analyst Thomas Kleine-Brockhoff vom German Marshall Fund bewertet den Schritt der Rating-Agentur Standard & Poor's als Wecksignal für die Amerikaner. Die USA bleiben seiner Meinung nach aber wirtschaftliche Führungsmacht, gerade weil auch die Europäer unter Druck stehen.

Ein chinesischer Broker verzweifelt ob der sackenden chinesischen Börsenkurse (picture alliance / dpa /)Ein chinesischer Broker verzweifelt ob der sackenden chinesischen Börsenkurse (picture alliance / dpa /)

Asien rutscht ins Minus

Währenddessen verzeichnen die Börsen in Asien heute Früh weitere Kursverluste. In Tokio gab der Nikkei-Index um gut vier Prozent nach. In Hongkong eröffnete der Hang-Seng-Index 6,25 Prozent im Minus. Die chinesischen Börsen in Shanghai und Shenzen gingen um 2,3 und 2,7 Prozent zurück.

Bereits am gestrigen Montag hatte es an den weltweiten Börsen erhebliche Kursverluste gegeben. Doch was bedeuten diese Kursverluste für den privaten Anleger? Auch wenn nominell Werte vernichtet worden sind - sinkende Kurse bedeuten nicht zwingend, dass jemand Geld verloren hat. DRadio Wissen erklärt fallende Kurse und ihre Auswirkungen auf die Märkte.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Volkspartei beansprucht Recht auf Regierungsbildung | mehr

Kulturnachrichten

Politiker und Schauspielerkollegen trauern um Götz Gorge  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr