Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

DAX-Kurse erholen sich nach Absturz

Achterbahnfahrt auch an asiatischen Börsen

Selbst den Profis entgleiten angesichts der Kursstürze die Gesichtszüge (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Selbst den Profis entgleiten angesichts der Kursstürze die Gesichtszüge (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Verluste in Tokio, Hongkong - und in Frankfurt: Auch heute kannten die weltweiten Indizes zeitweilig nur eine Richtung: nach unten. Der DAX fiel punktuell um bis zu sieben Prozent - die ersten Käufe auf niedrigem Niveau ließen die Kurse aber wieder steigen.

Der Deutsche Aktienindex DAX drehte am Dienstagmorgen nach den Abschlägen am Montag erneut zunächst kräftig nach unten, erholte sich bis Mittag jedoch leicht auf ein Minus von um die zwei Prozent.

Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt (AP)Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt (AP)

Kritik an Stützkäufen durch die EZB

Ökonomen in Europa kritisieren den europäischen Wirtschaftskurs scharf. Das Aufkaufen von Anleihen kriselnder Euroländer durch die Europäische Zentralbank sei ein großer Fehler, sagt beispielsweise der Wirtschaftsforscher Wim Kösters. Das beruhige die Märkte kurzfristig - mache aber die Bank von den Krisenländern abhängig.

Der FDP-Europa-Politiker Alexander Graf Lambsdorff kritisiert ebenfalls die EZB. Es habe viel zu wenige Auflagen an Spanien und Italien gegeben.

Auch am deutschen Krisenkurs gibt es Kritik: Der Politologe Heinrich Oberreuter fordert in der jetzigen akuten Situation die Miteinbeziehung des Deutschen Bundestages - derzeit würden sich nur Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) miteinander über die Probleme an den Börsen abstimmen. CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle dagegen weist die Forderung nach einer Krisensitzung des Bundestages zurück.

Wirtschaftsminister Rösler schlug den Aufbau eines Stabilitätsrates im Euro-Raum vor. Das Gremium solle über Sanktionsmöglichkeiten verfügen und zum Beispiel entscheiden können, wie europäische Strukturfondsmittel in Krisenländern verwendet würden. Die Initiative sei mit der Bundeskanzlerin abgestimmt, sagte er.

Lob für die Europäer aus den USA

Unterdessen unterstützt US-Präsident Obama den europäischen Finanzkurs - aus ureigenstem Interesse. Er lobte insbesondere Spanien und Italien für deren Anstrengungen zur Bewältigung der Schuldenkrise. Zuvor hatte der US-Präsident den Regierungschefs José Luis Rodriguez Zapatero und Silvio Berlusconi telefoniert. Europa ist für die USA ein wichtiger Exportmarkt: Wird dort aufgrund ausufernder Schulden immer weiter gespart, könnte der Absatz amerikanischer Güter einbrechen. Eine schnelle Bewältigung der europäischen Schuldenkrise ist deshalb ganz im Sinne des amerikanischen Regierungschefs.

Zuvor hatte Obama in Washington seine eigenen Landsleute aufgefordert, angesichts der Herabstufung der amerikanischen Kreditwürdigkeit Ruhe zu bewahren.

Der Analyst Thomas Kleine-Brockhoff vom German Marshall Fund bewertet den Schritt der Rating-Agentur Standard & Poor's als Wecksignal für die Amerikaner. Die USA bleiben seiner Meinung nach aber wirtschaftliche Führungsmacht, gerade weil auch die Europäer unter Druck stehen.

Ein chinesischer Broker verzweifelt ob der sackenden chinesischen Börsenkurse (picture alliance / dpa /)Ein chinesischer Broker verzweifelt ob der sackenden chinesischen Börsenkurse (picture alliance / dpa /)

Asien rutscht ins Minus

Währenddessen verzeichnen die Börsen in Asien heute Früh weitere Kursverluste. In Tokio gab der Nikkei-Index um gut vier Prozent nach. In Hongkong eröffnete der Hang-Seng-Index 6,25 Prozent im Minus. Die chinesischen Börsen in Shanghai und Shenzen gingen um 2,3 und 2,7 Prozent zurück.

Bereits am gestrigen Montag hatte es an den weltweiten Börsen erhebliche Kursverluste gegeben. Doch was bedeuten diese Kursverluste für den privaten Anleger? Auch wenn nominell Werte vernichtet worden sind - sinkende Kurse bedeuten nicht zwingend, dass jemand Geld verloren hat. DRadio Wissen erklärt fallende Kurse und ihre Auswirkungen auf die Märkte.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr