Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

DAX startet mit Kursgewinnen in den Handel

Auch die Börsen in London und Paris öffnen im Plus

Börsenmakler in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Boris Roessler)
Börsenmakler in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Boris Roessler)

Gestern hatte der Dow Jones an der Wall Street 4,6 Prozent eingebüßt. Auch in Japan, Hongkong und Südkorea gaben die Aktienkurse leicht nach. Aktuell treibt vor allem die Sorge um die Großbank Société Générale und die Kreditwürdigkeit Frankreichs die Märkte.

Die ersten Meldungen des heutigen Tages von der Frankfurter Börse sind positiv. Dabei waren die Vorgaben der anderen großen Börsen nicht vielversprechend. Der Dow-Jones-Index musste die Gewinne vom Vortag wieder abgegeben. Analysten sprachen von einer zu rasanten Erholung. Auch die asiatischen Börsen verzeichneten erneut Verluste.

Auslöser der Talfahrt waren zudem Gerüchte, dass die französische Großbank Société Générale in Schwierigkeiten geraten könne. Außerdem sorgen sich die Märkte um eine angeblich drohende Herabstufung der Bonität Frankreichs. Dass Präsident Sarkozy aus dem Urlaub zurückkehrte, um mit seinem Kabinett einen Sparplan auszuarbeiten, wirkte auf die nervösen Anleger alles andere als beruhigend. Die weltweiten Börsen reagieren seit Tagen verunsichert. Auslöser war die Entscheidung der Rating-Agentur Standard & Poor's, die Kreditwürdigkeit der USA herabzustufen.

Auswirkungen auf deutsche Wirtschaft und Verbraucher?

Auch wenn die Kurse deutscher Banken gestern unter den Gerüchten litten, mahnt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, zur Besonnenheit. Er sieht derzeit keine dramatischen Auswirkungen der internationalen Börsenturbulenzen auf die deutsche Realwirtschaft.

Trotzdem wissen viele Verbraucher nicht, woran sie noch glauben sollen, meint der Psychologe Stephan Grünewald. Das führe zu einem Konsumieren im Hier und Jetzt statt langfristigem Planen. Daran sei jedoch nicht allein die Finanzlage schuld, sondern auch aktuelle Ereignisse wie etwa die EHEC-Krise oder die Nuklearkatastrophe von Fukushima.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr