Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

DAX startet mit Kursgewinnen in den Handel

Auch die Börsen in London und Paris öffnen im Plus

Börsenmakler in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Boris Roessler)
Börsenmakler in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa - Boris Roessler)

Gestern hatte der Dow Jones an der Wall Street 4,6 Prozent eingebüßt. Auch in Japan, Hongkong und Südkorea gaben die Aktienkurse leicht nach. Aktuell treibt vor allem die Sorge um die Großbank Société Générale und die Kreditwürdigkeit Frankreichs die Märkte.

Die ersten Meldungen des heutigen Tages von der Frankfurter Börse sind positiv. Dabei waren die Vorgaben der anderen großen Börsen nicht vielversprechend. Der Dow-Jones-Index musste die Gewinne vom Vortag wieder abgegeben. Analysten sprachen von einer zu rasanten Erholung. Auch die asiatischen Börsen verzeichneten erneut Verluste.

Auslöser der Talfahrt waren zudem Gerüchte, dass die französische Großbank Société Générale in Schwierigkeiten geraten könne. Außerdem sorgen sich die Märkte um eine angeblich drohende Herabstufung der Bonität Frankreichs. Dass Präsident Sarkozy aus dem Urlaub zurückkehrte, um mit seinem Kabinett einen Sparplan auszuarbeiten, wirkte auf die nervösen Anleger alles andere als beruhigend. Die weltweiten Börsen reagieren seit Tagen verunsichert. Auslöser war die Entscheidung der Rating-Agentur Standard & Poor's, die Kreditwürdigkeit der USA herabzustufen.

Auswirkungen auf deutsche Wirtschaft und Verbraucher?

Auch wenn die Kurse deutscher Banken gestern unter den Gerüchten litten, mahnt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, zur Besonnenheit. Er sieht derzeit keine dramatischen Auswirkungen der internationalen Börsenturbulenzen auf die deutsche Realwirtschaft.

Trotzdem wissen viele Verbraucher nicht, woran sie noch glauben sollen, meint der Psychologe Stephan Grünewald. Das führe zu einem Konsumieren im Hier und Jetzt statt langfristigem Planen. Daran sei jedoch nicht allein die Finanzlage schuld, sondern auch aktuelle Ereignisse wie etwa die EHEC-Krise oder die Nuklearkatastrophe von Fukushima.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Steinmeier: Lassen uns dieses Europa nicht nehmen | mehr

Kulturnachrichten

Grimme Online Award für Deutschlandradio Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr