Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

DDR-Patienten als Versuchskaninchen westdeutscher Firmen

Empörung über mögliche Pharmatests in den 1980er-Jahren

Nach der Debatte über IKEA-Möbel "made in GDR" sorgen Berichte über Pharmatests für Empörung. (Stock.XCHNG / Sasha Dubovski)
Nach der Debatte über IKEA-Möbel "made in GDR" sorgen Berichte über Pharmatests für Empörung. (Stock.XCHNG / Sasha Dubovski)

Politiker von CDU und FDP verlangen Aufklärung über Medikamententests westdeutscher Pharmafirmen, die in der DDR stattgefunden haben sollen. Der "Tagesspiegel" hatte von über 160 Studien berichtet. Die Patienten seien zum Teil ahnungslos gewesen.

Der Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner (CDU), erklärte, er könne sich nicht vorstellen, dass die Fälle, die derzeit Aufregung auslösten, im Einklang mit dem westdeutschen Recht gewesen seien. "Experimente ohne Einwilligung der Betroffenen halte ich für skandalös", sagte Bergner der "Mitteldeutschen Zeitung". Die Angelegenheit könne auch heute noch Folgen haben, "im Sinne von Entschädigung, möglicherweise sogar von strafrechtlicher Verfolgung".

Der Thüringer FDP-Generalsekretär Patrick Kurth verlangte, dass sich der Bundestag einschaltet und die Vorfälle unter die Lupe nimmt. Die Skrupellosigkeit der DDR-Einheitspartei SED einerseits und von Westfirmen auf der anderen Seite bedeute auch für den Bundestag Verantwortung, erklärte Kurth. Aus seiner Sicht müssen sich die Parlamentarier neben der Aufarbeitung der DDR-Zwangsarbeit auch mit dem Vorwurf der Patienten-Experimente beschäftigen.

Zeitung: 50 Firmen beantragten Studien

Der "Tagesspiegel" hatte berichtet, dass in DDR-Krankenhäusern Arzneimittelversuche im Auftrag westdeutscher Pharmakonzerne durchgeführt worden seien. Die Zeitung beruft sich auf Akten aus dem DDR-Gesundheitsministerium: Darin seien über 50 Firmen aus der Bundesrepublik aufgeführt, die zwischen 1983 und 1989 über 160 Medikamentenstudien in Auftrag gegeben hätten, in mindestens sieben Fällen ohne Wissen der Patienten. Anfang Dezember hatte bereits der "Mitteldeutsche Rundfunk" über Pharma-Experimente westlicher Firmen berichtet.

Für einzelne Studien sollen bis zu 860.000 D-Mark (rund 440.000 Euro) an die DDR gezahlt worden sein. Die Arzneimitteltests könnten damit ein Baustein der Devisenbeschaffung für die ostdeutsche Republik gewesen sein, die in den 1980er-Jahren unter immer gravierenderen Haushaltsproblemen litt. Zugleich galten in Westdeutschland nach dem Contergan-Skandal strengere Zulassungsrichtlinien für neue Medikamente. Der Beauftragte für die Stasiunterlagen, Roland Jahn, sagte, die Patienten seien von der DDR-Regierung rücksichtslos zum Geldverdienen ausgenutzt worden.

Außerdem auf dradio.de:

Politische Häftlinge in der DDR mussten für Ikea Möbel bauen - Unternehmen legte in Berlin seine in Auftrag gegebene Studie vor
"Ohne die Häftlingsarbeit hätte der Plan nicht erfüllt werden können" - Forscher bestätigt den umfangreichen Einsatz von Zwangsarbeitern in der DDR

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Atomverhandlungen"Für den Iran ist es die letzte Chance"

Jürgen Chrobog, ehemaliger Diplomat, aufgenommen während der ARD-Talksendung "Anne Will" in den Studios Berlin-Adlershof. (dpa picture alliance / Karlheinz Schindler)

Jürgen Chrobog, früherer Außenpolitiker, warnt vor einer Verschleppung der Atomverhandlungen mit Iran. Sollten die Republikaner in den USA an die Macht kommen, verliere der Iran die Option auf einen friedlichen Ausgang.

Ende der Quote Milch zum Dumpingpreis

Milch (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die sogenannte Milchquote wird zum 1. April 2015 abgeschafft. Künftig wird der freie Markt den Preis bestimmen. Kleinere Milchviehbetriebe haben das Nachsehen - zwei Bäuerinnen berichten.

Organisten und KantorenKirchenmusiker gesucht

Schnitger Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg. (Imago / Imagebroker)

Weil die Kirchen ihren arbeitsrechtlichen Sonderstatus missbrauchten, wollen immer weniger Musiker Organist oder Kantor sein, klagt Klaus-J. Rathjens. Einer der ältesten Berufe der Kulturgeschichte sei in Gefahr.

Serie: Das Judentum und Jesus von NazarethMessiasse gegen die Tempelaristokratie

Ein Kruzifix in Oberschwaben (M. C. Hurek / dpa / picture alliance)

Jesus' Wirken und das antike Judentum entwickelten sich in einer Zeit der Unterdrückung durch die Römer. Jesus war nicht der einzige Messias - viele opponierten offen gegen die Besatzer.

Britischer WahlkampfAbkehr von der Weltpolitik

Das britische Parlament tagt im Westminster-Palast in London. (AFP/ Max Nash)

Heute beginnt die heiße Phase des Wahlkampfs in Großbritannien. Am wichtigsten seien Fragen der Steuerpolitik, Gesundheit, Bildung sowie die Frage der Führungskompetenz der Parteivorsitzenden, sagt der Politologe Simon Green.

Bryan "Beau" BrummellDie Lebensart zum Lebenssinn gemacht

Szenenbild aus dem Film "Beau Brummell" mit Elizabeth Taylor und Steward Granger. (imago / EntertainmentPictures)

George "Beau" Brummell war nicht der erste, den man anerkennend "Beau", Schönling, nannte. Aber er trieb das Berufsbild auf die Spitze. Das machte ihn legendär und seinen Namen sprichwörtlich. Er selbst starb im Elend.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Staatsanwaltschaft:  Co-Pilot war früher selbstmordgefährdet | mehr

Kulturnachrichten

Trevor Noah Nachfolger von Jon Stewart in der US-"The Daily Show"  | mehr

Wissensnachrichten

Flugzeugabsturz  Viele Beschwerden beim Presserat | mehr