Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière beklagt Überlastung der Bundeswehr im Kosovo

Verteidigungsminister fordert stärkeren Einsatz der Partnerländer

Einsatz in einer nach wie vor instabilen Region: NATO-Friedenstruppen im Kosovo (AP)
Einsatz in einer nach wie vor instabilen Region: NATO-Friedenstruppen im Kosovo (AP)

In Brüssel treffen sich die Verteidigungsminister der NATO-Staaten. Es geht um die Zeit nach dem Truppenabzug aus Afghanistan, aber auch um den KFOR-Einsatz im Kosovo. Deutschland fühlt sich von den Partnern allein gelassen.

De Maizière sagte in Brüssel, die benötigte Truppenstärke werde derzeit nur durch den nahezu permanenten Einsatz von Reservekräften erreicht. Darunter litten vor allem Deutschland, Österreich und Italien. Die drei Länder hätten zuletzt drei Mal in Folge die Einsatzreserve gestellt und seien dadurch überlastet.

Umgruppierung oder Überarbeitung des Konzepts gefordert

"Das ist nicht korrekt und das entspricht nicht der Lage", sagte der CDU-Politiker am Rande des Treffens mit seinen NATO-Kollegen in Brüssel. Es sei nicht in Ordnung, dass Lücken, die die kosovarische Polizei und der europäische Polizei-Einsatz EULEX ließen, mit militärischen Reserveeinheiten gefüllt würden, kritisierte De Maiziere.

Er will bei den heutigen Beratungen der NATO-Verteidigungsminister anregen, das Konzept für den Einsatz der KFOR (englisch Kosovo Force) im Kosovo zu überarbeiten. Seinen Worten zufolge könnten Soldaten aus dem ruhigeren Süden des Landes umgruppiert oder andere NATO-Staaten zu größerem Engagement verpflichtet werden. De Maizière forderte zudem für den EULEX-Einsatz einen Neustart. "Das müssen wir auf der EU-Ebene klären", betonte er.

Deutschland stellt die meisten Soldaten

Der Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo steht nach einem Angriff serbischer Extremisten in Flammen (picture alliance / dpa / EPA/STR)Juli 2011: Der Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo steht nach einem Angriff serbischer Extremisten in Flammen (picture alliance / dpa / EPA/STR)Derzeit sind im Kosovo noch rund 5800 ausländische Soldaten aus 29 Ländern stationiert. Deutschland ist mit etwa 1400 Soldaten der größte Truppensteller. Der Einsatz der KFOR geht auf die Resolution 1244 des UNO-Sicherheitsrats von 1999 zurück. Unter Leitung der NATO sollen die internationalen Truppen für ein sicheres Umfeld für die Rückkehr von Flüchtlingen nach dem Kosovokrieg sorgen.

Ursprünglich war für 2012 die Halbierung der derzeitigen KFOR-Truppenstärke vorgesehen. Doch Anfang des Jahres führten die anhaltenden Feindseligkeiten zwischen Albanern und Serben im Nordkosovo zu der Entscheidung der NATO, die Mission vorerst unverändert fortzusetzen. Das Kosovo ist seit September unabhängig. Das Nachbarland Serbien erkennt die Unabhängigkeit nicht an.

NATO-Minister wollen "Grobplan" für Afghanistan entwerfen

Bei dem Treffen der NATO-Minister in Brüssel steht de Maizière zufolge heute auch Afghanistan auf dem Programm. Mit dem Abzug aus Afghanistan steht die NATO vor einer ihrer größten Aufgaben seit Jahrzehnten. Von 2015 an soll der von jahrzehntelangen Kriegen geprägte Nachbarstaat Pakistans selbst für seine Sicherheit sorgen - dafür soll heute ein "Grobplan" erarbeitet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Early Morning Blues

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Biennale-Kurator Okwui EnwezorEin Marx-Oratorium in Venedig

Okwui Enwezor kuratiert 2015 die Biennale in Venedig (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Kunst und Politik lassen sich nicht trennen, sagt Okwui Enwezor. Deshalb stellt der Kurator eine monumentale Marx-Lesung ins Zentrum der Biennale in Venedig. Und noch ein anderes Thema wird eine wichtige Rolle spielen.

Spanien und die ETAAuf der Suche nach Frieden

Mann entfernt ein Graffiti an einer weißen Wand, Text: "Gora ETA", übersetzt "Lang lebe ETA" (dpa/picture alliance/Jesus Diges)

Die spanische Terrorgruppe ETA hat ihre Gewalttaten vor vier Jahren eingestellt. Im Baskenland ist es ruhiger geworden, doch die Menschen suchen immer noch nach einer Aussöhnung zwischen den verfeindeten Lagern. 

Frauenquote für AufsichtsräteEine Selbstverständlichkeit, endlich staatlich verordnet

Die Bundesministerin für Familie, Frauen, Jugend und Senioren, Manuela Schwesig (SPD), hält am 06.03.2015 in Berlin während der Sitzung des Bundestages nach ihrer Rede lächelnd ein Glas in der Hand. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Der Bundestag hat die Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen. Ein guter Tag, aber Grund zum Jubeln gibt es trotzdem nicht. Die Quote ist lediglich ein Anfang, kommentiert Falk Steiner.

Antisemitismus in DeutschlandBleiben oder gehen?

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britte Pedersen)

Was denken junge Juden über die Aufforderung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Israel auszuwandern? Heinz-Peter Katlewski hat auf den Gängen des Jugendkongresses in Berlin Teilnehmer befragt, was sie davon halten.

Essen in SchulenAuf den Tisch kommt, was günstig ist

Essensausgabe in einer Schulmensa (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

In vielen Schulmensen steht nur wenig Geld für die Mittagsmahlzeit zur Verfügung. Hauptsache satt scheint häufig das Motto zu sein - mit bedenklichen langfristigen Konsequenzen. Studien belegen, dass schlecht ernährte Kindern an Entwicklungsstörungen leiden und signifikant schlechtere Lernerfolge haben.

KörperDen suchst du dir nicht aus

Männliche Models vor einer Filiale von Abercrombie & Fitch (dpa / pa / Vennenbernd)

Der eine hat dicke Beine, der nächste einen dicken Hintern, der andere einen sehr dicken Arm. Und dann ist da noch das dünne Model, was sich schon immer gewünscht hat dicker zu sein. Ihnen allen ist gemein: Das haben sie sich nicht ausgesucht. Eine Einhundert über den Körper mit Paulus Müller.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rüstungspolitik:  Unionspolitiker wollen weniger restriktiven Umgang | mehr

Kulturnachrichten

Okwui Enwezor: Kunst und Politik lassen sich nicht trennen  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Kultureller Hintergrund spielt Rolle bei Fleischverzehr | mehr