Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière beklagt Überlastung der Bundeswehr im Kosovo

Verteidigungsminister fordert stärkeren Einsatz der Partnerländer

Einsatz in einer nach wie vor instabilen Region: NATO-Friedenstruppen im Kosovo
Einsatz in einer nach wie vor instabilen Region: NATO-Friedenstruppen im Kosovo (AP)

In Brüssel treffen sich die Verteidigungsminister der NATO-Staaten. Es geht um die Zeit nach dem Truppenabzug aus Afghanistan, aber auch um den KFOR-Einsatz im Kosovo. Deutschland fühlt sich von den Partnern allein gelassen.

De Maizière sagte in Brüssel, die benötigte Truppenstärke werde derzeit nur durch den nahezu permanenten Einsatz von Reservekräften erreicht. Darunter litten vor allem Deutschland, Österreich und Italien. Die drei Länder hätten zuletzt drei Mal in Folge die Einsatzreserve gestellt und seien dadurch überlastet.

Umgruppierung oder Überarbeitung des Konzepts gefordert

"Das ist nicht korrekt und das entspricht nicht der Lage", sagte der CDU-Politiker am Rande des Treffens mit seinen NATO-Kollegen in Brüssel. Es sei nicht in Ordnung, dass Lücken, die die kosovarische Polizei und der europäische Polizei-Einsatz EULEX ließen, mit militärischen Reserveeinheiten gefüllt würden, kritisierte De Maiziere.

Er will bei den heutigen Beratungen der NATO-Verteidigungsminister anregen, das Konzept für den Einsatz der KFOR (englisch Kosovo Force) im Kosovo zu überarbeiten. Seinen Worten zufolge könnten Soldaten aus dem ruhigeren Süden des Landes umgruppiert oder andere NATO-Staaten zu größerem Engagement verpflichtet werden. De Maizière forderte zudem für den EULEX-Einsatz einen Neustart. "Das müssen wir auf der EU-Ebene klären", betonte er.

Deutschland stellt die meisten Soldaten

Der Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo steht nach einem Angriff serbischer Extremisten in FlammenJuli 2011: Der Grenzposten Jarinje an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo steht nach einem Angriff serbischer Extremisten in Flammen (picture alliance / dpa / EPA/STR)Derzeit sind im Kosovo noch rund 5800 ausländische Soldaten aus 29 Ländern stationiert. Deutschland ist mit etwa 1400 Soldaten der größte Truppensteller. Der Einsatz der KFOR geht auf die Resolution 1244 des UNO-Sicherheitsrats von 1999 zurück. Unter Leitung der NATO sollen die internationalen Truppen für ein sicheres Umfeld für die Rückkehr von Flüchtlingen nach dem Kosovokrieg sorgen.

Ursprünglich war für 2012 die Halbierung der derzeitigen KFOR-Truppenstärke vorgesehen. Doch Anfang des Jahres führten die anhaltenden Feindseligkeiten zwischen Albanern und Serben im Nordkosovo zu der Entscheidung der NATO, die Mission vorerst unverändert fortzusetzen. Das Kosovo ist seit September unabhängig. Das Nachbarland Serbien erkennt die Unabhängigkeit nicht an.

NATO-Minister wollen "Grobplan" für Afghanistan entwerfen

Bei dem Treffen der NATO-Minister in Brüssel steht de Maizière zufolge heute auch Afghanistan auf dem Programm. Mit dem Abzug aus Afghanistan steht die NATO vor einer ihrer größten Aufgaben seit Jahrzehnten. Von 2015 an soll der von jahrzehntelangen Kriegen geprägte Nachbarstaat Pakistans selbst für seine Sicherheit sorgen - dafür soll heute ein "Grobplan" erarbeitet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gebremstes WeihnachtsgeschäftMildes Wetter setzt der Textilbranche zu

Passanten tragen in der Münchner Innenstadt ihre Einkäufe.

Mit dem Weihnachtsgeschäft ist der Handel in Deutschland bisher nur mäßig zufrieden. Das warme Wetter setzt vor allem der Textilbranche zu, weil warme Kleidung liegenbleibt. Anbieter von Unterhaltungselektronik, Spielwaren und Möbeln sind zufriedener.

Berlin/Bonn-GesetzDie geteilte Hauptstadt in der Kritik

Ein Ortsausgangsschild von Bonn (Nordrhein-Westfalen)

1991 beschloss der Bundestag einen Kompromiss: Trotz Umzug nach Berlin sollte auch Bonn weiterhin eine große Anzahl der Arbeitsplätze von Bundesinstitutionen behalten. Mittlerweile gibt es aber einen deutlichen Rutschbahneffekt in Richtung Berlin - jüngstes Beispiel dafür ist das Innenministerium.

Serie "Zwischen Algorithmus und Sehnsucht"Warum wir an Romantik hängen

Ein Mann und eine Frau als Silhouette küssen sich am 08.01.2013 in Berlin.

Die romantische Liebe ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Doch sie bestimmt uns heute noch - unter verschärften Bedingungen: Sehnsucht kollidiert mit flexibler Arbeitswelt, Fernbeziehungen und den unendlichen Möglichkeiten des Internets.

Skoda statt VWVolkswagen aus Tschechien

Die eigene Tochter fährt Volkswagen davon - warum der Erfolg von Skoda für den größten deutschen Autobauer zum Problem wird.

Großgrundbesitz in SchottlandNeue Energien und alte Zöpfe

Das Inselchen Soay im St. Kilda Archipel vor Schottland.

Das Privileg stammt aus dem 12. Jahrhundert: Weite Teile Schottlands gehören nominell der britischen Krone. Bislang wurden die alten Zöpfe nie wirklich abgeschnitten.

HörbuchMax Goldt meckert gut gelaunt zurück

Der Schriftsteller und Musiker Max Goldt, aufgenommen bei der Verleihung des Kleist-Preises, November 2008 in Berlin

Regelmäßig geht der Autor Max Goldt auf Tournee. Auf "Schade um die schöne Verschwendung" geht es um mäkelige Hotel-Gäste, Warmduscher und Männer, die Frauen zu viel haaren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  diskutiert erstmals Menschenrechtslage in Nordkorea | mehr

Kulturnachrichten

Tiefe Trauer um Udo Jürgens  | mehr

Wissensnachrichten

Ebola  Forscher geben Internationalem Währungsfonds Mitschuld | mehr