Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière erwägt Abzugsmandat für Afghanistan

Pakistan öffnet seine Grenze für NATO-Nachschub

De Maizière stellt Überlegungen zum Truppenabzug an (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
De Maizière stellt Überlegungen zum Truppenabzug an (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Für den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan könnten nach Einschätzung von Verteidigungsminister de Maizière zusätzliche deutsche Soldaten mit einem eigenen Mandat notwendig werden. Eine Wende in der pakistanischen Politik könnte den Abzug aber erleichtern.

Die zusätzlichen Bundeswehrsoldaten sollten im Bedarfsfall durch ein eigenständiges Mandat entsendet werden und ausschließlich für diese Aufgabe zuständig sein, erklärte der CDU-Politiker bei einem überraschenden Besuch am Hindukusch. Bis Ende 2014 seien insgesamt etwa 1700 Fahrzeuge und rund 6000 Container nach Deutschland zurück zu transportieren, sagte de Maizière weiter. De Maizière will im Herbst eine Schätzung über die Kosten des Abzugs der deutschen Truppen vorlegen. Vorher seien genaue Auskünfte noch nicht möglich, sagte er während eines Besuchs im Bundeswehr-Feldlager in Kundus. Nach bisherigen Planungen soll der Abzug Ende 2014 abgeschlossen sein.

Wie unterdessen bekannt wurde, ist Afghanistans Nachbarland Pakistan nun offenbar bereit, die Nachschubrouten für die Nato-Truppen zu öffnen. Das teilte US-Außenministerin Hillary Clinton mit. Ihre pakistanische Amtskollegin Hina Rabbani Khar habe sie darüber informiert, sagte Clinton. Pakistan hatte seine Grenze im vergangenen November infolge eines Streits mit den USA für Militärtransporte bis auf Weiteres geschlossen.

"Man kann nicht mit jedem Mörder verhandeln"

Minister de Maizière sprach bei seinem Besuch am Hindukusch von einer gewissen Grenzen für Versöhnungsgespräche mit den Taliban in Afghanistan. "Man kann nicht mit jedem Mörder verhandeln", sagte er in Masar-i-Scharif. Die internationale Gemeinschaft strebt eine politische Lösung des Afghanistan-Konflikts an; dazu werden inoffizielle Gespräche mit den Aufständischen geführt. Man werde nicht alle reintegrieren können und wollen, sagte de Maizière. Er bekannte sich aber klar zu dem Aussöhnungsprozess: "Der ist eine Erfolgsbedingung genauso wie die Arbeit der Sicherheitskräfte."

Sicherheitslage verbessert

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kundus in Afghanistan (AP)Die Bilanz des Verteidigungsministers zum Ende seines eintägigen Afghanistan-Besuchs fiel insgesamt positiv aus. "Die gute Nachricht: Die Zahl der Anschläge geht zurück und die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte ist besser geworden", sagte de Maizière mit Blick auf die mittlerweile rund 49.000 Soldaten und Polizisten in der Nordregion. Das ist das Dreifache der ISAF-Truppen in den Nordprovinzen Afghanistans. Noch in diesem Jahr könnte der Übergabeprozess so weit vorangeschritten sein, dass gut 80 Prozent der Afghanen in Gebieten leben, die von den eigenen Kräften kontrolliert werden.

Derzeit sind rund 4800 Bundeswehrsoldaten in Nordafghanistan im Einsatz. Die ISAF will ihren seit mehr als zehn Jahren andauernden Kampfeinsatz in dem Land bis Ende 2014 beenden. Bis dahin sollen die afghanischen Sicherheitskräfte selbst in der Lage sein, für die Sicherheit in ihrem Land zu sorgen.


Mehr auf dradio.de:

Fragile Bündnisse, schwelende Konflikte: Deutsche Soldaten bereiten den Abzug aus Afghanistan vor

Verteidigung am Hindukusch in Afghanistan <br> Vor zehn Jahren wurde der Bundeswehrswehreinsatz beschlossen

Distanz statt Trauer? <br> Der Umgang mit dem Tod von Bundeswehrsoldaten in Afghanistan

Politologe wirft westlichen Akteuren in Afghanistan Ignoranz vor - Thomas Ruttig vom Afghanistan Analyst Network zu den Koranverbrennungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Berichte über neuen Raketentest | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr