Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière erwägt Abzugsmandat für Afghanistan

Pakistan öffnet seine Grenze für NATO-Nachschub

De Maizière stellt Überlegungen zum Truppenabzug an (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
De Maizière stellt Überlegungen zum Truppenabzug an (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Für den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan könnten nach Einschätzung von Verteidigungsminister de Maizière zusätzliche deutsche Soldaten mit einem eigenen Mandat notwendig werden. Eine Wende in der pakistanischen Politik könnte den Abzug aber erleichtern.

Die zusätzlichen Bundeswehrsoldaten sollten im Bedarfsfall durch ein eigenständiges Mandat entsendet werden und ausschließlich für diese Aufgabe zuständig sein, erklärte der CDU-Politiker bei einem überraschenden Besuch am Hindukusch. Bis Ende 2014 seien insgesamt etwa 1700 Fahrzeuge und rund 6000 Container nach Deutschland zurück zu transportieren, sagte de Maizière weiter. De Maizière will im Herbst eine Schätzung über die Kosten des Abzugs der deutschen Truppen vorlegen. Vorher seien genaue Auskünfte noch nicht möglich, sagte er während eines Besuchs im Bundeswehr-Feldlager in Kundus. Nach bisherigen Planungen soll der Abzug Ende 2014 abgeschlossen sein.

Wie unterdessen bekannt wurde, ist Afghanistans Nachbarland Pakistan nun offenbar bereit, die Nachschubrouten für die Nato-Truppen zu öffnen. Das teilte US-Außenministerin Hillary Clinton mit. Ihre pakistanische Amtskollegin Hina Rabbani Khar habe sie darüber informiert, sagte Clinton. Pakistan hatte seine Grenze im vergangenen November infolge eines Streits mit den USA für Militärtransporte bis auf Weiteres geschlossen.

"Man kann nicht mit jedem Mörder verhandeln"

Minister de Maizière sprach bei seinem Besuch am Hindukusch von einer gewissen Grenzen für Versöhnungsgespräche mit den Taliban in Afghanistan. "Man kann nicht mit jedem Mörder verhandeln", sagte er in Masar-i-Scharif. Die internationale Gemeinschaft strebt eine politische Lösung des Afghanistan-Konflikts an; dazu werden inoffizielle Gespräche mit den Aufständischen geführt. Man werde nicht alle reintegrieren können und wollen, sagte de Maizière. Er bekannte sich aber klar zu dem Aussöhnungsprozess: "Der ist eine Erfolgsbedingung genauso wie die Arbeit der Sicherheitskräfte."

Sicherheitslage verbessert

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kundus in Afghanistan (AP)Die Bilanz des Verteidigungsministers zum Ende seines eintägigen Afghanistan-Besuchs fiel insgesamt positiv aus. "Die gute Nachricht: Die Zahl der Anschläge geht zurück und die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte ist besser geworden", sagte de Maizière mit Blick auf die mittlerweile rund 49.000 Soldaten und Polizisten in der Nordregion. Das ist das Dreifache der ISAF-Truppen in den Nordprovinzen Afghanistans. Noch in diesem Jahr könnte der Übergabeprozess so weit vorangeschritten sein, dass gut 80 Prozent der Afghanen in Gebieten leben, die von den eigenen Kräften kontrolliert werden.

Derzeit sind rund 4800 Bundeswehrsoldaten in Nordafghanistan im Einsatz. Die ISAF will ihren seit mehr als zehn Jahren andauernden Kampfeinsatz in dem Land bis Ende 2014 beenden. Bis dahin sollen die afghanischen Sicherheitskräfte selbst in der Lage sein, für die Sicherheit in ihrem Land zu sorgen.


Mehr auf dradio.de:

Fragile Bündnisse, schwelende Konflikte: Deutsche Soldaten bereiten den Abzug aus Afghanistan vor

Verteidigung am Hindukusch in Afghanistan <br> Vor zehn Jahren wurde der Bundeswehrswehreinsatz beschlossen

Distanz statt Trauer? <br> Der Umgang mit dem Tod von Bundeswehrsoldaten in Afghanistan

Politologe wirft westlichen Akteuren in Afghanistan Ignoranz vor - Thomas Ruttig vom Afghanistan Analyst Network zu den Koranverbrennungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr