Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière erwägt Abzugsmandat für Afghanistan

Pakistan öffnet seine Grenze für NATO-Nachschub

De Maizière stellt Überlegungen zum Truppenabzug an (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
De Maizière stellt Überlegungen zum Truppenabzug an (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Für den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan könnten nach Einschätzung von Verteidigungsminister de Maizière zusätzliche deutsche Soldaten mit einem eigenen Mandat notwendig werden. Eine Wende in der pakistanischen Politik könnte den Abzug aber erleichtern.

Die zusätzlichen Bundeswehrsoldaten sollten im Bedarfsfall durch ein eigenständiges Mandat entsendet werden und ausschließlich für diese Aufgabe zuständig sein, erklärte der CDU-Politiker bei einem überraschenden Besuch am Hindukusch. Bis Ende 2014 seien insgesamt etwa 1700 Fahrzeuge und rund 6000 Container nach Deutschland zurück zu transportieren, sagte de Maizière weiter. De Maizière will im Herbst eine Schätzung über die Kosten des Abzugs der deutschen Truppen vorlegen. Vorher seien genaue Auskünfte noch nicht möglich, sagte er während eines Besuchs im Bundeswehr-Feldlager in Kundus. Nach bisherigen Planungen soll der Abzug Ende 2014 abgeschlossen sein.

Wie unterdessen bekannt wurde, ist Afghanistans Nachbarland Pakistan nun offenbar bereit, die Nachschubrouten für die Nato-Truppen zu öffnen. Das teilte US-Außenministerin Hillary Clinton mit. Ihre pakistanische Amtskollegin Hina Rabbani Khar habe sie darüber informiert, sagte Clinton. Pakistan hatte seine Grenze im vergangenen November infolge eines Streits mit den USA für Militärtransporte bis auf Weiteres geschlossen.

"Man kann nicht mit jedem Mörder verhandeln"

Minister de Maizière sprach bei seinem Besuch am Hindukusch von einer gewissen Grenzen für Versöhnungsgespräche mit den Taliban in Afghanistan. "Man kann nicht mit jedem Mörder verhandeln", sagte er in Masar-i-Scharif. Die internationale Gemeinschaft strebt eine politische Lösung des Afghanistan-Konflikts an; dazu werden inoffizielle Gespräche mit den Aufständischen geführt. Man werde nicht alle reintegrieren können und wollen, sagte de Maizière. Er bekannte sich aber klar zu dem Aussöhnungsprozess: "Der ist eine Erfolgsbedingung genauso wie die Arbeit der Sicherheitskräfte."

Sicherheitslage verbessert

Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kundus in Afghanistan (AP)Die Bilanz des Verteidigungsministers zum Ende seines eintägigen Afghanistan-Besuchs fiel insgesamt positiv aus. "Die gute Nachricht: Die Zahl der Anschläge geht zurück und die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte ist besser geworden", sagte de Maizière mit Blick auf die mittlerweile rund 49.000 Soldaten und Polizisten in der Nordregion. Das ist das Dreifache der ISAF-Truppen in den Nordprovinzen Afghanistans. Noch in diesem Jahr könnte der Übergabeprozess so weit vorangeschritten sein, dass gut 80 Prozent der Afghanen in Gebieten leben, die von den eigenen Kräften kontrolliert werden.

Derzeit sind rund 4800 Bundeswehrsoldaten in Nordafghanistan im Einsatz. Die ISAF will ihren seit mehr als zehn Jahren andauernden Kampfeinsatz in dem Land bis Ende 2014 beenden. Bis dahin sollen die afghanischen Sicherheitskräfte selbst in der Lage sein, für die Sicherheit in ihrem Land zu sorgen.


Mehr auf dradio.de:

Fragile Bündnisse, schwelende Konflikte: Deutsche Soldaten bereiten den Abzug aus Afghanistan vor

Verteidigung am Hindukusch in Afghanistan <br> Vor zehn Jahren wurde der Bundeswehrswehreinsatz beschlossen

Distanz statt Trauer? <br> Der Umgang mit dem Tod von Bundeswehrsoldaten in Afghanistan

Politologe wirft westlichen Akteuren in Afghanistan Ignoranz vor - Thomas Ruttig vom Afghanistan Analyst Network zu den Koranverbrennungen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Amoklauf  De Maizière in München - Kritik an gewalttätigen Computerspielen | mehr

Kulturnachrichten

US-Forscher: Täter beschäftigen sich mit früheren Amokläufen  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr