Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière: "Euro Hawk"-Probleme unterschätzt

Verteidigungsminister vor dem Drohnen-Untersuchungsausschuss

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat vor dem Untersuchungsausschuss zur Drohnen-Affäre ausgesagt. Dabei räumte er ein, zunächst unklare Angaben zu seiner Einbindung in das Rüstungsprojekt gemacht zu haben.

De Maizière sagte vor dem Ausschuss in Berlin: "Im Rückblick sage ich heute: Ich bedauere, dass ich mich am 5. Juni nicht klarer ausgedrückt habe". Er habe bei der damaligen Aussage vor dem Verteidigungsausschuss nicht den Eindruck vermitteln wollen, nichts gewusst zu haben. Der Minister hatte am 5. Juni 2013 gesagt, er habe auf einer Rüstungsklausur am 1. März 2012 erstmals von Problemen beim "Euro Hawk" erfahren und sei dann am 13. Mai 2013 über den Stopp der Beschaffung der Aufklärungsdrohne unterrichtet worden. In der Zwischenzeit habe es keine Vorlage mit einer Gesamtdarstellung der Probleme gegeben.

Nach dieser Aussage sei in der Öffentlichkeit der unzutreffende Eindruck entstanden, er sei nie zwischen den Terminen über Probleme unterrichtet worden, sagte der Verteidigungsminister. Das sei nicht der Fall. Die Probleme seien ihm aber immer mit dem Hinweis beschrieben worden, es werde an einer Lösung gearbeitet. Die Probleme beim Rüstungsprojekt "Euro Hawk" seien unterschätzt worden. Das gelte schon für den Beginn des Programms zur Entwicklung der Aufklärungsdrohne vor mehr als zehn Jahren, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière. "Hier liegt der Geburtsfehler des 'Euro Hawks'." Im weiteren Projektverlauf sei es versäumt worden, die Probleme angemessen anzugehen.

Bei seinem Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss habe sich de Maizière in keiner Stolperfalle verheddert, sagte Parlamentskorrespondent Falk Steiner im Deutschlandfunk. Für die Opposition werde es schwer zu beweisen, dass der Minister vorher etwas gewusst habe, urteilt Steiner.

Opposition bekräftigt Vorwürfe

Die Opposition greift de Maizière weiter scharf an. Tom Koenigs, Mitglied des "Euro-Hawk"-Untersuchungsausschusses und Bundestagsabgeordneter der Grünen, warf dem Verteidigungsministerium im Interview mit dem Deutschlandfunk katastrophale Kommunikation vor. Er sieht den Minister in der Pflicht, sich über wichtige Rüstungsunternehmen zu informieren. Der sei de Maizière nicht nachgekommen. "Diese Verantwortung trägt er. Die kann ihm auch sein Staatssekretär, so sehr, wie er den Drohnendepp versucht hat zu machen, nicht abnehmen", sagte Koenigs. Gemeint ist de Maizières engster Vertrauter im Ministerium, Stéphane Beemelmans, der am Dienstag die Verantwortung für die Probleme übernahm..

Rainer Arnold, der verteidigungspolitische Sprecher der SPD im Bundestag, bekräftigte heute Früh im Deutschlandfunk noch einmal die Rücktrittsforderungen der Opposition. "Ein Minister, der so mit der Wirklichkeit und Wahrheit umgeht, hat das Vertrauen der Öffentlichkeit, vor allen Dingen aber auch des Soldaten, verspielt und kann dieses wichtige Ressort nicht mehr führen."

Wie früh wusste der Minister Bescheid?

Die Opposition wirft dem Minister Täuschung der Öffentlichkeit oder sogar Lüge vor. Sie beruft sich auf eine Reihe von Dokumenten, die auf eine stärkere Einbindung des Ministers hindeuten. Die "Berliner Zeitung" berichtet heute, dass de Maizière im Dezember 2012 von Mitarbeitern eine Informationsmappe bekam zur Vorbereitung auf seinen Besuch bei der Rüstungsfirma Cassidian, die am Bau des "Euro beteiligt war. Die massiven Probleme der Drohne würden in dem Papier, das im Ausschuss bereits besprochen wurde, deutlich genannt.

Die nun aufgetauchte Version des Vermerks enthalte ein entscheidendes neues Detail: Wichtige Punkte seien in der vom Minister verwendeten Farbe Grün markiert. Dazu gehöre auch die Passage mit dem Hinweis, "aufgrund der Zulassungsproblematik und weiterer Unsicherheiten" sei "keine Grundlage gegeben, um eine Entscheidung für eine Serienbeauftragung (des "Euro Hawk") zu befürworten oder gar zu treffen". Dies sei sogar mit einem grünen Ausrufezeichen versehen. Der Minister bestritt diese Darstellung vor dem Ausschuss. In dem Vermerk sei mit einem Textmarker gearbeitet worden - diese würde er prinzipiell nicht verwenden.


Zeugen im Untersuchungsausschuss:

Montag, 22.07.: Ex-Verteidigungsminister Rudolf Scharping und Franz-Josef Jung, Wolfgang Schneiderhan, Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr
Dienstag, 23.07.: Euro-Hawk-Projektleiter Rüdiger Knöpfel, Wolfgang Steiger, Direktor der Wehrtechnischen Dienststelle, Oswald Böhm, Ex-Vorsitzender des Personalrates beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, Harald Stein, Präsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Mittwoch, 24.07.: Angelika Bauch, Prüferin des Bundesrechnungshofs, Detlef Selhausen, Ministerialdirektor des Verteidigungsministeriums, Walter Storz, Ex-Direktor der Wehrtechnischen Dienststelle
<strong>Montag, 29.07.:</strong> Bernhard Gewert, Chief Executive Officer (CEO) des Rüstungsunternehmens Cassidian, Janis G. Pamiljans, Senior Vice President des Rüstungsunternehmens Northrop Grumman
<strong>Dienstag, 30.07.:</strong> Staatssekretäre Stéphane Beemelmans und Rüdiger Wolf, Volker Wieker, Generalinspekteur der Bundeswehr
Mittwoch, 31.07.: Thomas de Maizière, amtierender Bundesverteidigungsminister, Dieter Engels, Präsident des Bundesrechnungshofs

Mehr zum Thema

Deine Drohne, meine Drohne
Zivile Überwachungstechnik im Einsatz
De Maizière vor Euro-Hawk-Ausschuss
Korrespondentenbericht von Klaus Remme im Deutschlandfunk
Grübel: Optimismus beim "Euro Hawk" war ansteckend
CDU-Obmann im Drohnenausschuss verteidigt Staatssekretäre von de Maizière
Von der Fähigkeits- zur Unfähigkeitslücke
Zum Untersuchungsausschuss zur Euro-Hawk-Affäre
Bundestag hat Verteidigungspolitik "schlimm vernachlässigt"
Ehemaliger Staatssekretär fordert mehr Aufmerksamkeit für die Sicherheitspolitik
Kujat: Kein Tribunal für de Maizière inszenieren
Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr appelliert an Drohnen-Untersuchungsausschuss

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr