Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière: "Euro Hawk"-Probleme unterschätzt

Verteidigungsminister vor dem Drohnen-Untersuchungsausschuss

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat vor dem Untersuchungsausschuss zur Drohnen-Affäre ausgesagt. Dabei räumte er ein, zunächst unklare Angaben zu seiner Einbindung in das Rüstungsprojekt gemacht zu haben.

De Maizière sagte vor dem Ausschuss in Berlin: "Im Rückblick sage ich heute: Ich bedauere, dass ich mich am 5. Juni nicht klarer ausgedrückt habe". Er habe bei der damaligen Aussage vor dem Verteidigungsausschuss nicht den Eindruck vermitteln wollen, nichts gewusst zu haben. Der Minister hatte am 5. Juni 2013 gesagt, er habe auf einer Rüstungsklausur am 1. März 2012 erstmals von Problemen beim "Euro Hawk" erfahren und sei dann am 13. Mai 2013 über den Stopp der Beschaffung der Aufklärungsdrohne unterrichtet worden. In der Zwischenzeit habe es keine Vorlage mit einer Gesamtdarstellung der Probleme gegeben.

Nach dieser Aussage sei in der Öffentlichkeit der unzutreffende Eindruck entstanden, er sei nie zwischen den Terminen über Probleme unterrichtet worden, sagte der Verteidigungsminister. Das sei nicht der Fall. Die Probleme seien ihm aber immer mit dem Hinweis beschrieben worden, es werde an einer Lösung gearbeitet. Die Probleme beim Rüstungsprojekt "Euro Hawk" seien unterschätzt worden. Das gelte schon für den Beginn des Programms zur Entwicklung der Aufklärungsdrohne vor mehr als zehn Jahren, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière. "Hier liegt der Geburtsfehler des 'Euro Hawks'." Im weiteren Projektverlauf sei es versäumt worden, die Probleme angemessen anzugehen.

Bei seinem Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss habe sich de Maizière in keiner Stolperfalle verheddert, sagte Parlamentskorrespondent Falk Steiner im Deutschlandfunk. Für die Opposition werde es schwer zu beweisen, dass der Minister vorher etwas gewusst habe, urteilt Steiner.

Opposition bekräftigt Vorwürfe

Die Opposition greift de Maizière weiter scharf an. Tom Koenigs, Mitglied des "Euro-Hawk"-Untersuchungsausschusses und Bundestagsabgeordneter der Grünen, warf dem Verteidigungsministerium im Interview mit dem Deutschlandfunk katastrophale Kommunikation vor. Er sieht den Minister in der Pflicht, sich über wichtige Rüstungsunternehmen zu informieren. Der sei de Maizière nicht nachgekommen. "Diese Verantwortung trägt er. Die kann ihm auch sein Staatssekretär, so sehr, wie er den Drohnendepp versucht hat zu machen, nicht abnehmen", sagte Koenigs. Gemeint ist de Maizières engster Vertrauter im Ministerium, Stéphane Beemelmans, der am Dienstag die Verantwortung für die Probleme übernahm..

Rainer Arnold, der verteidigungspolitische Sprecher der SPD im Bundestag, bekräftigte heute Früh im Deutschlandfunk noch einmal die Rücktrittsforderungen der Opposition. "Ein Minister, der so mit der Wirklichkeit und Wahrheit umgeht, hat das Vertrauen der Öffentlichkeit, vor allen Dingen aber auch des Soldaten, verspielt und kann dieses wichtige Ressort nicht mehr führen."

Wie früh wusste der Minister Bescheid?

Die Opposition wirft dem Minister Täuschung der Öffentlichkeit oder sogar Lüge vor. Sie beruft sich auf eine Reihe von Dokumenten, die auf eine stärkere Einbindung des Ministers hindeuten. Die "Berliner Zeitung" berichtet heute, dass de Maizière im Dezember 2012 von Mitarbeitern eine Informationsmappe bekam zur Vorbereitung auf seinen Besuch bei der Rüstungsfirma Cassidian, die am Bau des "Euro beteiligt war. Die massiven Probleme der Drohne würden in dem Papier, das im Ausschuss bereits besprochen wurde, deutlich genannt.

Die nun aufgetauchte Version des Vermerks enthalte ein entscheidendes neues Detail: Wichtige Punkte seien in der vom Minister verwendeten Farbe Grün markiert. Dazu gehöre auch die Passage mit dem Hinweis, "aufgrund der Zulassungsproblematik und weiterer Unsicherheiten" sei "keine Grundlage gegeben, um eine Entscheidung für eine Serienbeauftragung (des "Euro Hawk") zu befürworten oder gar zu treffen". Dies sei sogar mit einem grünen Ausrufezeichen versehen. Der Minister bestritt diese Darstellung vor dem Ausschuss. In dem Vermerk sei mit einem Textmarker gearbeitet worden - diese würde er prinzipiell nicht verwenden.


Zeugen im Untersuchungsausschuss:

Montag, 22.07.: Ex-Verteidigungsminister Rudolf Scharping und Franz-Josef Jung, Wolfgang Schneiderhan, Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr
Dienstag, 23.07.: Euro-Hawk-Projektleiter Rüdiger Knöpfel, Wolfgang Steiger, Direktor der Wehrtechnischen Dienststelle, Oswald Böhm, Ex-Vorsitzender des Personalrates beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, Harald Stein, Präsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Mittwoch, 24.07.: Angelika Bauch, Prüferin des Bundesrechnungshofs, Detlef Selhausen, Ministerialdirektor des Verteidigungsministeriums, Walter Storz, Ex-Direktor der Wehrtechnischen Dienststelle
<strong>Montag, 29.07.:</strong> Bernhard Gewert, Chief Executive Officer (CEO) des Rüstungsunternehmens Cassidian, Janis G. Pamiljans, Senior Vice President des Rüstungsunternehmens Northrop Grumman
<strong>Dienstag, 30.07.:</strong> Staatssekretäre Stéphane Beemelmans und Rüdiger Wolf, Volker Wieker, Generalinspekteur der Bundeswehr
Mittwoch, 31.07.: Thomas de Maizière, amtierender Bundesverteidigungsminister, Dieter Engels, Präsident des Bundesrechnungshofs

Mehr zum Thema

Deine Drohne, meine Drohne
Zivile Überwachungstechnik im Einsatz
De Maizière vor Euro-Hawk-Ausschuss
Korrespondentenbericht von Klaus Remme im Deutschlandfunk
Grübel: Optimismus beim "Euro Hawk" war ansteckend
CDU-Obmann im Drohnenausschuss verteidigt Staatssekretäre von de Maizière
Von der Fähigkeits- zur Unfähigkeitslücke
Zum Untersuchungsausschuss zur Euro-Hawk-Affäre
Bundestag hat Verteidigungspolitik "schlimm vernachlässigt"
Ehemaliger Staatssekretär fordert mehr Aufmerksamkeit für die Sicherheitspolitik
Kujat: Kein Tribunal für de Maizière inszenieren
Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr appelliert an Drohnen-Untersuchungsausschuss

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Sorge um Brexit-Folgen beim Filmfest München  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr