Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière: "Euro Hawk"-Probleme unterschätzt

Verteidigungsminister vor dem Drohnen-Untersuchungsausschuss

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat vor dem Untersuchungsausschuss zur Drohnen-Affäre ausgesagt. Dabei räumte er ein, zunächst unklare Angaben zu seiner Einbindung in das Rüstungsprojekt gemacht zu haben.

De Maizière sagte vor dem Ausschuss in Berlin: "Im Rückblick sage ich heute: Ich bedauere, dass ich mich am 5. Juni nicht klarer ausgedrückt habe". Er habe bei der damaligen Aussage vor dem Verteidigungsausschuss nicht den Eindruck vermitteln wollen, nichts gewusst zu haben. Der Minister hatte am 5. Juni 2013 gesagt, er habe auf einer Rüstungsklausur am 1. März 2012 erstmals von Problemen beim "Euro Hawk" erfahren und sei dann am 13. Mai 2013 über den Stopp der Beschaffung der Aufklärungsdrohne unterrichtet worden. In der Zwischenzeit habe es keine Vorlage mit einer Gesamtdarstellung der Probleme gegeben.

Nach dieser Aussage sei in der Öffentlichkeit der unzutreffende Eindruck entstanden, er sei nie zwischen den Terminen über Probleme unterrichtet worden, sagte der Verteidigungsminister. Das sei nicht der Fall. Die Probleme seien ihm aber immer mit dem Hinweis beschrieben worden, es werde an einer Lösung gearbeitet. Die Probleme beim Rüstungsprojekt "Euro Hawk" seien unterschätzt worden. Das gelte schon für den Beginn des Programms zur Entwicklung der Aufklärungsdrohne vor mehr als zehn Jahren, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière. "Hier liegt der Geburtsfehler des 'Euro Hawks'." Im weiteren Projektverlauf sei es versäumt worden, die Probleme angemessen anzugehen.

Bei seinem Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss habe sich de Maizière in keiner Stolperfalle verheddert, sagte Parlamentskorrespondent Falk Steiner im Deutschlandfunk. Für die Opposition werde es schwer zu beweisen, dass der Minister vorher etwas gewusst habe, urteilt Steiner.

Opposition bekräftigt Vorwürfe

Die Opposition greift de Maizière weiter scharf an. Tom Koenigs, Mitglied des "Euro-Hawk"-Untersuchungsausschusses und Bundestagsabgeordneter der Grünen, warf dem Verteidigungsministerium im Interview mit dem Deutschlandfunk katastrophale Kommunikation vor. Er sieht den Minister in der Pflicht, sich über wichtige Rüstungsunternehmen zu informieren. Der sei de Maizière nicht nachgekommen. "Diese Verantwortung trägt er. Die kann ihm auch sein Staatssekretär, so sehr, wie er den Drohnendepp versucht hat zu machen, nicht abnehmen", sagte Koenigs. Gemeint ist de Maizières engster Vertrauter im Ministerium, Stéphane Beemelmans, der am Dienstag die Verantwortung für die Probleme übernahm..

Rainer Arnold, der verteidigungspolitische Sprecher der SPD im Bundestag, bekräftigte heute Früh im Deutschlandfunk noch einmal die Rücktrittsforderungen der Opposition. "Ein Minister, der so mit der Wirklichkeit und Wahrheit umgeht, hat das Vertrauen der Öffentlichkeit, vor allen Dingen aber auch des Soldaten, verspielt und kann dieses wichtige Ressort nicht mehr führen."

Wie früh wusste der Minister Bescheid?

Die Opposition wirft dem Minister Täuschung der Öffentlichkeit oder sogar Lüge vor. Sie beruft sich auf eine Reihe von Dokumenten, die auf eine stärkere Einbindung des Ministers hindeuten. Die "Berliner Zeitung" berichtet heute, dass de Maizière im Dezember 2012 von Mitarbeitern eine Informationsmappe bekam zur Vorbereitung auf seinen Besuch bei der Rüstungsfirma Cassidian, die am Bau des "Euro beteiligt war. Die massiven Probleme der Drohne würden in dem Papier, das im Ausschuss bereits besprochen wurde, deutlich genannt.

Die nun aufgetauchte Version des Vermerks enthalte ein entscheidendes neues Detail: Wichtige Punkte seien in der vom Minister verwendeten Farbe Grün markiert. Dazu gehöre auch die Passage mit dem Hinweis, "aufgrund der Zulassungsproblematik und weiterer Unsicherheiten" sei "keine Grundlage gegeben, um eine Entscheidung für eine Serienbeauftragung (des "Euro Hawk") zu befürworten oder gar zu treffen". Dies sei sogar mit einem grünen Ausrufezeichen versehen. Der Minister bestritt diese Darstellung vor dem Ausschuss. In dem Vermerk sei mit einem Textmarker gearbeitet worden - diese würde er prinzipiell nicht verwenden.


Zeugen im Untersuchungsausschuss:

Montag, 22.07.: Ex-Verteidigungsminister Rudolf Scharping und Franz-Josef Jung, Wolfgang Schneiderhan, Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr
Dienstag, 23.07.: Euro-Hawk-Projektleiter Rüdiger Knöpfel, Wolfgang Steiger, Direktor der Wehrtechnischen Dienststelle, Oswald Böhm, Ex-Vorsitzender des Personalrates beim Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung, Harald Stein, Präsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
Mittwoch, 24.07.: Angelika Bauch, Prüferin des Bundesrechnungshofs, Detlef Selhausen, Ministerialdirektor des Verteidigungsministeriums, Walter Storz, Ex-Direktor der Wehrtechnischen Dienststelle
<strong>Montag, 29.07.:</strong> Bernhard Gewert, Chief Executive Officer (CEO) des Rüstungsunternehmens Cassidian, Janis G. Pamiljans, Senior Vice President des Rüstungsunternehmens Northrop Grumman
<strong>Dienstag, 30.07.:</strong> Staatssekretäre Stéphane Beemelmans und Rüdiger Wolf, Volker Wieker, Generalinspekteur der Bundeswehr
Mittwoch, 31.07.: Thomas de Maizière, amtierender Bundesverteidigungsminister, Dieter Engels, Präsident des Bundesrechnungshofs

Mehr zum Thema

Deine Drohne, meine Drohne
Zivile Überwachungstechnik im Einsatz
De Maizière vor Euro-Hawk-Ausschuss
Korrespondentenbericht von Klaus Remme im Deutschlandfunk
Grübel: Optimismus beim "Euro Hawk" war ansteckend
CDU-Obmann im Drohnenausschuss verteidigt Staatssekretäre von de Maizière
Von der Fähigkeits- zur Unfähigkeitslücke
Zum Untersuchungsausschuss zur Euro-Hawk-Affäre
Bundestag hat Verteidigungspolitik "schlimm vernachlässigt"
Ehemaliger Staatssekretär fordert mehr Aufmerksamkeit für die Sicherheitspolitik
Kujat: Kein Tribunal für de Maizière inszenieren
Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr appelliert an Drohnen-Untersuchungsausschuss

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr