Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière fordert mehr Einsatz für gemeinsame europäische Sicherheitspolitik

Münchner Sicherheitskonferenz berät über Verteidigungsstrategie

Polizisten sorgen vor dem Hotel Bayerischer Hof für Sicherheit (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)
Polizisten sorgen vor dem Hotel Bayerischer Hof für Sicherheit (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière verlangt mehr Bemühungen um eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik. Europa müsse auch militärisch Verantwortung für sich selbst übernehmen, sagte de Maizière zum Auftakt der 48. Münchner Sicherheitskonferenz.

De Maizière kritisierte: "Noch bleibt die gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik weit hinter ihren Möglichkeiten zurück." Der CDU-Politiker hob die Einsätze der Bundeswehr hervor. Die Bundeswehr könne kämpfen und führen. Schon längst übernehme Deutschland mehr internationale Verantwortung, als es manchen Bürgern zu vermitteln sei.

Ischinger warnt vor Angriff auf den Iran

Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz und Allianz-Mitarbeiter (Deutschlandradio - Bettina Straub)Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Vorsitzende der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, warnte vor dem Treffen vor einem Militärschlag gegen den Iran: "Für den Fall des Scheiterns der gegenwärtigen Sanktionspolitik gegenüber dem Iran bleibt nur noch eine Option, nämlich die Option der militärischen Eskalation, sprich des Krieges übrig. Das wäre der Bankrott der Politik, der Bankrott der Diplomatie, und genau solche Zwänge wollen wir durch das Dialogforum in München hoffentlich verhindern", sagte Ischinger im Deutschlandfunk.

Der Vorsitzende des Auswärtiges Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz, zeigte sich überzeugt, dass in der jetzigen Situation wirtschaftliche Sanktionen, wie etwa kein Öl mehr von Iran zu kaufen, Wirkung zeigen würden. "Die iranische Wirtschaft ist in einer schlechten Verfassung. Die Menschen wissen, dass eigentlich die Ölknappheit auf der Welt ihnen größeren Wohlstand bescheren könnte, wenn man vernünftig wirtschaften würde", sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur.

Strategiewechsel der USA prägt das Treffen

Die 48. Münchner Sicherheitskonferenz ist das bislang größte Treffen seiner Art mit weit mehr als 300 Teilnehmern aus über 70 Ländern, sowie fast 200 Beobachtern. Im Mittelpunkt der dreitägigen Veranstaltung steht der Strategiewechsel der USA. Die Regierung in Washington will die Zahl ihrer Bodentruppen deutlich reduzieren und sich künftig auf den asiatisch-pazifischen Raum konzentrieren. Aus Europa könnten in der Folge tausende Soldaten abgezogen werden. US-Präsident Obama hat Einsparungen im Verteidigungsbudget von insgesamt 450 Milliarden Dollar angekündigt.

Zudem wollen die Konferenzteilnehmer über die Folgen des Arabischen Frühlings für die internationale Sicherheitsarchitektur beraten. Dabei dürfte es auch um die Situation in Syrien und den Atomstreit mit dem Iran gehen. Zudem soll auf der Konferenz ein Kompromisspapier zum Streit zwischen den USA und Russland über den Raketenabwehrschild vorgelegt werden. Auch das Thema Internetsicherheit steht auf der Agenda.

48 Jahre Sicherheitspolitik

Ins Leben gerufen wurde die Münchner Sicherheitskonferenz 1962 vom Verleger und ehemaligen Widerstandskämpfer Edwald von Kleist. Damals stand die sogenannte "Wehrkundetagung" noch unter dem Eindruck des Kalten Krieges. Politiker, Militärs und Experten konnten in dem Forum über Sicherheitsfragen in Europa und dem Verhältnis zu den USA sprechen. 1999 übernahm der frühere außenpolitische Berater von Kanzler Helmut Kohl, Horst Teltschik, die Leitung. Wolfgang Ischinger, langjähriger deutscher US-Botschafter, ist seit 2008 Gastgeber. Tagungsort ist traditionell das Hotel "Bayerischer Hof" in der Münchner Innenstadt.

Der Bayerische Rundfunk überträgt die gesamte Tagung live im Internet.

Mehr zum Thema:

Münchner Sicherheitskonferenz 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr