Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban

Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan

Verteidigungsminister de Maizière bei seinem Besuch in Afghanistan (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch)
Verteidigungsminister de Maizière bei seinem Besuch in Afghanistan (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch)

Bundesverteidigungsminister de Maizière hat sich in Afghanistan für Friedensgespräche mit den Taliban ausgesprochen, allerdings Bedingungen gestellt. Zuletzt war ein Treffen zwischen den USA und Talibanvertretern nach Kritik von Afghanistans Präsident Karsai geplatzt.

"Provokationen jeder Art sollten vermieden werden", sagte Bundesverteidigungsminister de Maizière (CDU) bei einem Truppenbesuch in der Stadt Herat. Und er schob nach, dass Gespräche mit den Taliban vor allem durch die legitime afghanische Regierung geprägt sein müssten. Das ist wohl ein deutlicher Hinweis an US-Regierung, vorsichtiger vorzugehen. De Maizière hat vor allem die Verhandlungen mit der afghanischen Regierung im Blick. Es geht um die künftige Stärke von NATO-Truppen in dem Land. Diese Verhandlungen verzögern sich nun wegen der neuen Verstimmungen.

Auch der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gernot Erler hält die Aufnahme offizieller Gespräche mit den Taliban für richtig. Bedingungen seien die Anerkennung der afghanischen Verfassung und die Trennung von der Terrororganisation Al-Kaida, sagte Erler im Deutschlandfunk. Man müsse versuchen, die Kämpfer in die politische Verantwortung zu nehmen.

US-Außenministerium betreibt Schadensbegrenzung

Die USA sind erweil bemüht, den Streit mit der afghanischen Regierung zu entschärfen. Nach Einschätzung unseres Korrespondenten Marcus Pindur hat das US-Außenministerium Fehler gemacht. In Kabul wurde jetzt mitgeteilt, der amerikanische Außenminister John Kerry habe Präsident Hamid Karsai in dieser Angelegenheit mehrfach angerufen.

Verbindungsbüro der Taliban in Doha / Katar (picture alliance / dpa / Str)Verbindungsbüro der Taliban in Doha / Katar (picture alliance / dpa / Str)Washington hatte zuletzt eigene Gespräche mit den Taliban in Katars Hauptstadt angekündigt. Dort hatten die Taliban in dieser Woche ein Verbindungsbüro eröffnet. Für Afghanistans Präsident Karsai ein Zeichen der Aufwertung der Taliban. Im Gegenzug schloss er daraufhin Gespräche über ein Sicherheitsabkommen erst einmal aus.

Karsai will Verhandlungen im eigenen Land und ohne Einmischung von außen: "Die Gespräche müssen nach ihrem Beginn in Katar sofort nach Afghanistan verlegt werden. Sie müssen ein Ende der Gewalt bringen. Und die Gespräche dürfen nicht von einem dritten Land für seine eigenen Interessen missbraucht werden." Der afghanische Präsident störte sich vor allem daran, dass die Taliban an ihrem Büro eine Plakette mit der Aufschrift "Islamisches Emirat Afghanistan" angebracht und die Taliban-Flagge gehisst hatten.

Taliban müssen in Friedenslösung eingebunden werden

Doch auch die Taliban geben sich selbstbewusst, berichtet Südasien-Korrespondent Christoph Heinzle. Wir kommen nicht als Verlierer an den Verhandlungstisch, sagte der Taliban-Vertreter in Katar, Mohammed Sohail Shaheen: "In den vergangenen zwölf Jahren konnten uns 150.000 ausländische Soldaten und 400.000 afghanische Sicherheitskräfte nicht besiegen. Wir sind mächtiger als vor zehn Jahren. Das ist die Realität vor Ort."

Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, bescheinigte den Taliban, sich tatsächlich ein stück weit gewandelt zu haben, seit sie 2001 von der Macht vertrieben worden seien. "Die Taliban wollen raus aus dem pakistanischen Exil, sie sind ähnlich ermüdet wie viele andere afghanische Akteure und sie wollen wieder Legitimität haben", sagte Perthes im Deutschlandfunk. Da sie wüssten, dass dies am leichtesten erreichbar sei, wenn sie neben ihren militärischen Aktivitäten auch auf politische setzten, müsse man ihre derzeitige Strategie schon als konsequent bezeichnen.

Möglicher Beginn eines Friedensprozesses

Ein offizielles Treffen von US-Vertretern und afghanischen Taliban könne nach zehn Jahren Kampf den Beginn eines Friedensprozesses bedeuten,betont der ehemalige UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan Tom Koenigs. Dennoch sei die Gemengelage schwierig. Die USA und ISAF, aber auch die Afghanen selbst seien an einem Waffenstillstand interessiert. Die Taliban stellten die Forderung, dass die in Guantánamo Inhaftierten freigelassen würden.

Die NATO will ihren Kampfeinsatz in Afghanistan 2014 beenden. Seit zwei Tagen liegt die Sicherheitsverantwortung für alle Landstriche Afghanistans wieder bei afghanischen Kräften.


Mehr zum Thema

Zwischen Aufbruch und Enttäuschung Zehn Jahre nach dem Sturz der Taliban

Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan Die Bundeswehr beginnt mit dem Abzug aus Kundus

Geschichte aktuell: Letzter Akt eines blutigen Abenteuers Vor 25 Jahren beendete Gorbatschow die sowjetische Afghanistan-Invasion

Abzug auf Raten Die Bundeswehr und das Afghanistan-Mandat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Schlüsselwerke

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr