Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban

Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan

Verteidigungsminister de Maizière bei seinem Besuch in Afghanistan (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch)
Verteidigungsminister de Maizière bei seinem Besuch in Afghanistan (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch)

Bundesverteidigungsminister de Maizière hat sich in Afghanistan für Friedensgespräche mit den Taliban ausgesprochen, allerdings Bedingungen gestellt. Zuletzt war ein Treffen zwischen den USA und Talibanvertretern nach Kritik von Afghanistans Präsident Karsai geplatzt.

"Provokationen jeder Art sollten vermieden werden", sagte Bundesverteidigungsminister de Maizière (CDU) bei einem Truppenbesuch in der Stadt Herat. Und er schob nach, dass Gespräche mit den Taliban vor allem durch die legitime afghanische Regierung geprägt sein müssten. Das ist wohl ein deutlicher Hinweis an US-Regierung, vorsichtiger vorzugehen. De Maizière hat vor allem die Verhandlungen mit der afghanischen Regierung im Blick. Es geht um die künftige Stärke von NATO-Truppen in dem Land. Diese Verhandlungen verzögern sich nun wegen der neuen Verstimmungen.

Auch der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gernot Erler hält die Aufnahme offizieller Gespräche mit den Taliban für richtig. Bedingungen seien die Anerkennung der afghanischen Verfassung und die Trennung von der Terrororganisation Al-Kaida, sagte Erler im Deutschlandfunk. Man müsse versuchen, die Kämpfer in die politische Verantwortung zu nehmen.

US-Außenministerium betreibt Schadensbegrenzung

Die USA sind erweil bemüht, den Streit mit der afghanischen Regierung zu entschärfen. Nach Einschätzung unseres Korrespondenten Marcus Pindur hat das US-Außenministerium Fehler gemacht. In Kabul wurde jetzt mitgeteilt, der amerikanische Außenminister John Kerry habe Präsident Hamid Karsai in dieser Angelegenheit mehrfach angerufen.

Verbindungsbüro der Taliban in Doha / Katar (picture alliance / dpa / Str)Verbindungsbüro der Taliban in Doha / Katar (picture alliance / dpa / Str)Washington hatte zuletzt eigene Gespräche mit den Taliban in Katars Hauptstadt angekündigt. Dort hatten die Taliban in dieser Woche ein Verbindungsbüro eröffnet. Für Afghanistans Präsident Karsai ein Zeichen der Aufwertung der Taliban. Im Gegenzug schloss er daraufhin Gespräche über ein Sicherheitsabkommen erst einmal aus.

Karsai will Verhandlungen im eigenen Land und ohne Einmischung von außen: "Die Gespräche müssen nach ihrem Beginn in Katar sofort nach Afghanistan verlegt werden. Sie müssen ein Ende der Gewalt bringen. Und die Gespräche dürfen nicht von einem dritten Land für seine eigenen Interessen missbraucht werden." Der afghanische Präsident störte sich vor allem daran, dass die Taliban an ihrem Büro eine Plakette mit der Aufschrift "Islamisches Emirat Afghanistan" angebracht und die Taliban-Flagge gehisst hatten.

Taliban müssen in Friedenslösung eingebunden werden

Doch auch die Taliban geben sich selbstbewusst, berichtet Südasien-Korrespondent Christoph Heinzle. Wir kommen nicht als Verlierer an den Verhandlungstisch, sagte der Taliban-Vertreter in Katar, Mohammed Sohail Shaheen: "In den vergangenen zwölf Jahren konnten uns 150.000 ausländische Soldaten und 400.000 afghanische Sicherheitskräfte nicht besiegen. Wir sind mächtiger als vor zehn Jahren. Das ist die Realität vor Ort."

Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, bescheinigte den Taliban, sich tatsächlich ein stück weit gewandelt zu haben, seit sie 2001 von der Macht vertrieben worden seien. "Die Taliban wollen raus aus dem pakistanischen Exil, sie sind ähnlich ermüdet wie viele andere afghanische Akteure und sie wollen wieder Legitimität haben", sagte Perthes im Deutschlandfunk. Da sie wüssten, dass dies am leichtesten erreichbar sei, wenn sie neben ihren militärischen Aktivitäten auch auf politische setzten, müsse man ihre derzeitige Strategie schon als konsequent bezeichnen.

Möglicher Beginn eines Friedensprozesses

Ein offizielles Treffen von US-Vertretern und afghanischen Taliban könne nach zehn Jahren Kampf den Beginn eines Friedensprozesses bedeuten,betont der ehemalige UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan Tom Koenigs. Dennoch sei die Gemengelage schwierig. Die USA und ISAF, aber auch die Afghanen selbst seien an einem Waffenstillstand interessiert. Die Taliban stellten die Forderung, dass die in Guantánamo Inhaftierten freigelassen würden.

Die NATO will ihren Kampfeinsatz in Afghanistan 2014 beenden. Seit zwei Tagen liegt die Sicherheitsverantwortung für alle Landstriche Afghanistans wieder bei afghanischen Kräften.


Mehr zum Thema

Zwischen Aufbruch und Enttäuschung Zehn Jahre nach dem Sturz der Taliban

Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan Die Bundeswehr beginnt mit dem Abzug aus Kundus

Geschichte aktuell: Letzter Akt eines blutigen Abenteuers Vor 25 Jahren beendete Gorbatschow die sowjetische Afghanistan-Invasion

Abzug auf Raten Die Bundeswehr und das Afghanistan-Mandat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr