Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière grundsätzlich für Verhandlungen mit Taliban

Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan

Verteidigungsminister de Maizière bei seinem Besuch in Afghanistan (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch)
Verteidigungsminister de Maizière bei seinem Besuch in Afghanistan (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch)

Bundesverteidigungsminister de Maizière hat sich in Afghanistan für Friedensgespräche mit den Taliban ausgesprochen, allerdings Bedingungen gestellt. Zuletzt war ein Treffen zwischen den USA und Talibanvertretern nach Kritik von Afghanistans Präsident Karsai geplatzt.

"Provokationen jeder Art sollten vermieden werden", sagte Bundesverteidigungsminister de Maizière (CDU) bei einem Truppenbesuch in der Stadt Herat. Und er schob nach, dass Gespräche mit den Taliban vor allem durch die legitime afghanische Regierung geprägt sein müssten. Das ist wohl ein deutlicher Hinweis an US-Regierung, vorsichtiger vorzugehen. De Maizière hat vor allem die Verhandlungen mit der afghanischen Regierung im Blick. Es geht um die künftige Stärke von NATO-Truppen in dem Land. Diese Verhandlungen verzögern sich nun wegen der neuen Verstimmungen.

Auch der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gernot Erler hält die Aufnahme offizieller Gespräche mit den Taliban für richtig. Bedingungen seien die Anerkennung der afghanischen Verfassung und die Trennung von der Terrororganisation Al-Kaida, sagte Erler im Deutschlandfunk. Man müsse versuchen, die Kämpfer in die politische Verantwortung zu nehmen.

US-Außenministerium betreibt Schadensbegrenzung

Die USA sind erweil bemüht, den Streit mit der afghanischen Regierung zu entschärfen. Nach Einschätzung unseres Korrespondenten Marcus Pindur hat das US-Außenministerium Fehler gemacht. In Kabul wurde jetzt mitgeteilt, der amerikanische Außenminister John Kerry habe Präsident Hamid Karsai in dieser Angelegenheit mehrfach angerufen.

Verbindungsbüro der Taliban in Doha / Katar (picture alliance / dpa / Str)Verbindungsbüro der Taliban in Doha / Katar (picture alliance / dpa / Str)Washington hatte zuletzt eigene Gespräche mit den Taliban in Katars Hauptstadt angekündigt. Dort hatten die Taliban in dieser Woche ein Verbindungsbüro eröffnet. Für Afghanistans Präsident Karsai ein Zeichen der Aufwertung der Taliban. Im Gegenzug schloss er daraufhin Gespräche über ein Sicherheitsabkommen erst einmal aus.

Karsai will Verhandlungen im eigenen Land und ohne Einmischung von außen: "Die Gespräche müssen nach ihrem Beginn in Katar sofort nach Afghanistan verlegt werden. Sie müssen ein Ende der Gewalt bringen. Und die Gespräche dürfen nicht von einem dritten Land für seine eigenen Interessen missbraucht werden." Der afghanische Präsident störte sich vor allem daran, dass die Taliban an ihrem Büro eine Plakette mit der Aufschrift "Islamisches Emirat Afghanistan" angebracht und die Taliban-Flagge gehisst hatten.

Taliban müssen in Friedenslösung eingebunden werden

Doch auch die Taliban geben sich selbstbewusst, berichtet Südasien-Korrespondent Christoph Heinzle. Wir kommen nicht als Verlierer an den Verhandlungstisch, sagte der Taliban-Vertreter in Katar, Mohammed Sohail Shaheen: "In den vergangenen zwölf Jahren konnten uns 150.000 ausländische Soldaten und 400.000 afghanische Sicherheitskräfte nicht besiegen. Wir sind mächtiger als vor zehn Jahren. Das ist die Realität vor Ort."

Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, bescheinigte den Taliban, sich tatsächlich ein stück weit gewandelt zu haben, seit sie 2001 von der Macht vertrieben worden seien. "Die Taliban wollen raus aus dem pakistanischen Exil, sie sind ähnlich ermüdet wie viele andere afghanische Akteure und sie wollen wieder Legitimität haben", sagte Perthes im Deutschlandfunk. Da sie wüssten, dass dies am leichtesten erreichbar sei, wenn sie neben ihren militärischen Aktivitäten auch auf politische setzten, müsse man ihre derzeitige Strategie schon als konsequent bezeichnen.

Möglicher Beginn eines Friedensprozesses

Ein offizielles Treffen von US-Vertretern und afghanischen Taliban könne nach zehn Jahren Kampf den Beginn eines Friedensprozesses bedeuten,betont der ehemalige UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan Tom Koenigs. Dennoch sei die Gemengelage schwierig. Die USA und ISAF, aber auch die Afghanen selbst seien an einem Waffenstillstand interessiert. Die Taliban stellten die Forderung, dass die in Guantánamo Inhaftierten freigelassen würden.

Die NATO will ihren Kampfeinsatz in Afghanistan 2014 beenden. Seit zwei Tagen liegt die Sicherheitsverantwortung für alle Landstriche Afghanistans wieder bei afghanischen Kräften.


Mehr zum Thema

Zwischen Aufbruch und Enttäuschung Zehn Jahre nach dem Sturz der Taliban

Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan Die Bundeswehr beginnt mit dem Abzug aus Kundus

Geschichte aktuell: Letzter Akt eines blutigen Abenteuers Vor 25 Jahren beendete Gorbatschow die sowjetische Afghanistan-Invasion

Abzug auf Raten Die Bundeswehr und das Afghanistan-Mandat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Berichte über neuen Raketentest | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr