Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben

Hielt das Verteidigungsministerium Informationen zurück?

Hat das Bundesverteidigungsministerium unter Thomas de Maizière (CDU) Informationen zurückgehalten? (picture alliance / dpa)
Hat das Bundesverteidigungsministerium unter Thomas de Maizière (CDU) Informationen zurückgehalten? (picture alliance / dpa)

Thomas de Maizière (CDU) gerät weiter unter Druck: Der Verteidigungsminister soll sich einem Bericht zufolge vor einem Jahr vehement für die NATO-Drohne "Global Hawk" stark gemacht haben – obwohl er längst von den Problemen mit der Drohne "Euro Hawk" wusste.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung"soll sich de Maizière noch im Mai vergangenen Jahres für die deutsche Beteiligung am NATO-Drohnenprogramm eingesetzt haben. Den Verantwortlichen im Verteidigungsministerium sei jedoch zu diesem Zeitpunkt – nämlich seit 2011 - bewusst gewesen, dass es Schwierigkeiten bei der Zulassung der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" für den europäischen Luftraum gab, so die Zeitung.

Dies gehe aus dem Protokoll einer Sitzung des Verteidigungsausschusses hervor, das der Redaktion vorliege. In dem Protokoll habe de Maizière die Bedeutung des NATO-Projekts unterstrichen: Es sei "sehr wichtig" für Deutschland. Deutschland werde "sehr stark" von dem Projekt profitieren. Der deutsche Anteil an dem Vorhaben hatte sich damals bereits von ursprünglich 400 Millionen auf 480 Millionen Euro erhöht.

De Maizière will dem Verteidigungsausschuss am 5. Juni Bericht erstatten.

Programmhinweis: Der Deutschlandfunk führt das Interview der Woche am kommenden Sonntag mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Teile des Interviews können Sie bereits am Freitag ab 9 Uhr auf unserer Seite nachlesen.

Grüne: "Sehenden Auges gegen die Wand gefahren"

"Alles spricht dafür, dass der Minister auch dieses Programm sehenden Auges hat gegen die Wand fahren lassen", zitierte die Zeitung den Grünen-Verteidigungspolitiker Omid Nouripour. "Mit dem heutigen Kenntnisstand hätten wir es damals nie mitgetragen."

Bund der Steuerzahler fordert Konsequenzen

Der Bund der Steuerzahler hat im Zusammenhang mit dem gescheiterten Drohnenprojekt Euro Hawk bessere Maßnahmen gegen Steuerverschwendung gefordert. Präsident Reiner Holznagel sagte der "Stuttgarter Zeitung", auch Politiker müssten im Falle von Steuerverschwendung zur Verantwortung gezogen werden.

De Maizière hatte das seit Jahren vorangetriebene "Euro Hawk"-Projekt wegen der fehlenden Zulassung für den deutschen Luftraum in der vergangenen Woche gestoppt - nach Investitionen in Höhe von rund 562 Millionen Euro. Die Opposition wirft ihm vor, zu spät auf die Pannen reagiert zu haben.

Auf den Vorwurf, nicht ausreichend darüber zu informieren, reagierte das Verteidigungsministerium am Mittwoch und kündigte an, dem Bundesrechnungshof Einsicht in sämtliche Akten zu gewähren.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Das Drohnen-Debakel und die Frage nach der Verantwortung - Bundesrechnungshof erhält nun doch alle Unterlagen
Skepsis gegenüber Drohnen wächst - Auch Koalitionspolitiker fordern Stopp deutscher Beteiligung an "Global Hawk"
Die Vertuschungsdrohne - Verteidigungsminister de Maizière wieder in Erklärungsnot

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Behörden räumen Flüchtlingslager Idomeni | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr