Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben

Hielt das Verteidigungsministerium Informationen zurück?

Hat das Bundesverteidigungsministerium unter Thomas de Maizière (CDU) Informationen zurückgehalten? (picture alliance / dpa)
Hat das Bundesverteidigungsministerium unter Thomas de Maizière (CDU) Informationen zurückgehalten? (picture alliance / dpa)

Thomas de Maizière (CDU) gerät weiter unter Druck: Der Verteidigungsminister soll sich einem Bericht zufolge vor einem Jahr vehement für die NATO-Drohne "Global Hawk" stark gemacht haben – obwohl er längst von den Problemen mit der Drohne "Euro Hawk" wusste.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung"soll sich de Maizière noch im Mai vergangenen Jahres für die deutsche Beteiligung am NATO-Drohnenprogramm eingesetzt haben. Den Verantwortlichen im Verteidigungsministerium sei jedoch zu diesem Zeitpunkt – nämlich seit 2011 - bewusst gewesen, dass es Schwierigkeiten bei der Zulassung der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" für den europäischen Luftraum gab, so die Zeitung.

Dies gehe aus dem Protokoll einer Sitzung des Verteidigungsausschusses hervor, das der Redaktion vorliege. In dem Protokoll habe de Maizière die Bedeutung des NATO-Projekts unterstrichen: Es sei "sehr wichtig" für Deutschland. Deutschland werde "sehr stark" von dem Projekt profitieren. Der deutsche Anteil an dem Vorhaben hatte sich damals bereits von ursprünglich 400 Millionen auf 480 Millionen Euro erhöht.

De Maizière will dem Verteidigungsausschuss am 5. Juni Bericht erstatten.

Programmhinweis: Der Deutschlandfunk führt das Interview der Woche am kommenden Sonntag mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Teile des Interviews können Sie bereits am Freitag ab 9 Uhr auf unserer Seite nachlesen.

Grüne: "Sehenden Auges gegen die Wand gefahren"

"Alles spricht dafür, dass der Minister auch dieses Programm sehenden Auges hat gegen die Wand fahren lassen", zitierte die Zeitung den Grünen-Verteidigungspolitiker Omid Nouripour. "Mit dem heutigen Kenntnisstand hätten wir es damals nie mitgetragen."

Bund der Steuerzahler fordert Konsequenzen

Der Bund der Steuerzahler hat im Zusammenhang mit dem gescheiterten Drohnenprojekt Euro Hawk bessere Maßnahmen gegen Steuerverschwendung gefordert. Präsident Reiner Holznagel sagte der "Stuttgarter Zeitung", auch Politiker müssten im Falle von Steuerverschwendung zur Verantwortung gezogen werden.

De Maizière hatte das seit Jahren vorangetriebene "Euro Hawk"-Projekt wegen der fehlenden Zulassung für den deutschen Luftraum in der vergangenen Woche gestoppt - nach Investitionen in Höhe von rund 562 Millionen Euro. Die Opposition wirft ihm vor, zu spät auf die Pannen reagiert zu haben.

Auf den Vorwurf, nicht ausreichend darüber zu informieren, reagierte das Verteidigungsministerium am Mittwoch und kündigte an, dem Bundesrechnungshof Einsicht in sämtliche Akten zu gewähren.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Das Drohnen-Debakel und die Frage nach der Verantwortung - Bundesrechnungshof erhält nun doch alle Unterlagen
Skepsis gegenüber Drohnen wächst - Auch Koalitionspolitiker fordern Stopp deutscher Beteiligung an "Global Hawk"
Die Vertuschungsdrohne - Verteidigungsminister de Maizière wieder in Erklärungsnot

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Einigung auf Minderheitsregierung - Vertrag unterzeichnet | mehr

Kulturnachrichten

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen  | mehr

 

| mehr