Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben

Hielt das Verteidigungsministerium Informationen zurück?

Hat das Bundesverteidigungsministerium unter Thomas de Maizière (CDU) Informationen zurückgehalten? (picture alliance / dpa)
Hat das Bundesverteidigungsministerium unter Thomas de Maizière (CDU) Informationen zurückgehalten? (picture alliance / dpa)

Thomas de Maizière (CDU) gerät weiter unter Druck: Der Verteidigungsminister soll sich einem Bericht zufolge vor einem Jahr vehement für die NATO-Drohne "Global Hawk" stark gemacht haben – obwohl er längst von den Problemen mit der Drohne "Euro Hawk" wusste.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung"soll sich de Maizière noch im Mai vergangenen Jahres für die deutsche Beteiligung am NATO-Drohnenprogramm eingesetzt haben. Den Verantwortlichen im Verteidigungsministerium sei jedoch zu diesem Zeitpunkt – nämlich seit 2011 - bewusst gewesen, dass es Schwierigkeiten bei der Zulassung der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" für den europäischen Luftraum gab, so die Zeitung.

Dies gehe aus dem Protokoll einer Sitzung des Verteidigungsausschusses hervor, das der Redaktion vorliege. In dem Protokoll habe de Maizière die Bedeutung des NATO-Projekts unterstrichen: Es sei "sehr wichtig" für Deutschland. Deutschland werde "sehr stark" von dem Projekt profitieren. Der deutsche Anteil an dem Vorhaben hatte sich damals bereits von ursprünglich 400 Millionen auf 480 Millionen Euro erhöht.

De Maizière will dem Verteidigungsausschuss am 5. Juni Bericht erstatten.

Programmhinweis: Der Deutschlandfunk führt das Interview der Woche am kommenden Sonntag mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Teile des Interviews können Sie bereits am Freitag ab 9 Uhr auf unserer Seite nachlesen.

Grüne: "Sehenden Auges gegen die Wand gefahren"

"Alles spricht dafür, dass der Minister auch dieses Programm sehenden Auges hat gegen die Wand fahren lassen", zitierte die Zeitung den Grünen-Verteidigungspolitiker Omid Nouripour. "Mit dem heutigen Kenntnisstand hätten wir es damals nie mitgetragen."

Bund der Steuerzahler fordert Konsequenzen

Der Bund der Steuerzahler hat im Zusammenhang mit dem gescheiterten Drohnenprojekt Euro Hawk bessere Maßnahmen gegen Steuerverschwendung gefordert. Präsident Reiner Holznagel sagte der "Stuttgarter Zeitung", auch Politiker müssten im Falle von Steuerverschwendung zur Verantwortung gezogen werden.

De Maizière hatte das seit Jahren vorangetriebene "Euro Hawk"-Projekt wegen der fehlenden Zulassung für den deutschen Luftraum in der vergangenen Woche gestoppt - nach Investitionen in Höhe von rund 562 Millionen Euro. Die Opposition wirft ihm vor, zu spät auf die Pannen reagiert zu haben.

Auf den Vorwurf, nicht ausreichend darüber zu informieren, reagierte das Verteidigungsministerium am Mittwoch und kündigte an, dem Bundesrechnungshof Einsicht in sämtliche Akten zu gewähren.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Das Drohnen-Debakel und die Frage nach der Verantwortung - Bundesrechnungshof erhält nun doch alle Unterlagen
Skepsis gegenüber Drohnen wächst - Auch Koalitionspolitiker fordern Stopp deutscher Beteiligung an "Global Hawk"
Die Vertuschungsdrohne - Verteidigungsminister de Maizière wieder in Erklärungsnot

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges amtliches Endergebnis  CDU ist klarer Sieger bei Saarland-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr