Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

De Maizière soll Drohnenprojekt noch 2012 gefördert haben

Hielt das Verteidigungsministerium Informationen zurück?

Hat das Bundesverteidigungsministerium unter Thomas de Maizière (CDU) Informationen zurückgehalten? (picture alliance / dpa)
Hat das Bundesverteidigungsministerium unter Thomas de Maizière (CDU) Informationen zurückgehalten? (picture alliance / dpa)

Thomas de Maizière (CDU) gerät weiter unter Druck: Der Verteidigungsminister soll sich einem Bericht zufolge vor einem Jahr vehement für die NATO-Drohne "Global Hawk" stark gemacht haben – obwohl er längst von den Problemen mit der Drohne "Euro Hawk" wusste.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung"soll sich de Maizière noch im Mai vergangenen Jahres für die deutsche Beteiligung am NATO-Drohnenprogramm eingesetzt haben. Den Verantwortlichen im Verteidigungsministerium sei jedoch zu diesem Zeitpunkt – nämlich seit 2011 - bewusst gewesen, dass es Schwierigkeiten bei der Zulassung der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" für den europäischen Luftraum gab, so die Zeitung.

Dies gehe aus dem Protokoll einer Sitzung des Verteidigungsausschusses hervor, das der Redaktion vorliege. In dem Protokoll habe de Maizière die Bedeutung des NATO-Projekts unterstrichen: Es sei "sehr wichtig" für Deutschland. Deutschland werde "sehr stark" von dem Projekt profitieren. Der deutsche Anteil an dem Vorhaben hatte sich damals bereits von ursprünglich 400 Millionen auf 480 Millionen Euro erhöht.

De Maizière will dem Verteidigungsausschuss am 5. Juni Bericht erstatten.

Programmhinweis: Der Deutschlandfunk führt das Interview der Woche am kommenden Sonntag mit Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Teile des Interviews können Sie bereits am Freitag ab 9 Uhr auf unserer Seite nachlesen.

Grüne: "Sehenden Auges gegen die Wand gefahren"

"Alles spricht dafür, dass der Minister auch dieses Programm sehenden Auges hat gegen die Wand fahren lassen", zitierte die Zeitung den Grünen-Verteidigungspolitiker Omid Nouripour. "Mit dem heutigen Kenntnisstand hätten wir es damals nie mitgetragen."

Bund der Steuerzahler fordert Konsequenzen

Der Bund der Steuerzahler hat im Zusammenhang mit dem gescheiterten Drohnenprojekt Euro Hawk bessere Maßnahmen gegen Steuerverschwendung gefordert. Präsident Reiner Holznagel sagte der "Stuttgarter Zeitung", auch Politiker müssten im Falle von Steuerverschwendung zur Verantwortung gezogen werden.

De Maizière hatte das seit Jahren vorangetriebene "Euro Hawk"-Projekt wegen der fehlenden Zulassung für den deutschen Luftraum in der vergangenen Woche gestoppt - nach Investitionen in Höhe von rund 562 Millionen Euro. Die Opposition wirft ihm vor, zu spät auf die Pannen reagiert zu haben.

Auf den Vorwurf, nicht ausreichend darüber zu informieren, reagierte das Verteidigungsministerium am Mittwoch und kündigte an, dem Bundesrechnungshof Einsicht in sämtliche Akten zu gewähren.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Das Drohnen-Debakel und die Frage nach der Verantwortung - Bundesrechnungshof erhält nun doch alle Unterlagen
Skepsis gegenüber Drohnen wächst - Auch Koalitionspolitiker fordern Stopp deutscher Beteiligung an "Global Hawk"
Die Vertuschungsdrohne - Verteidigungsminister de Maizière wieder in Erklärungsnot

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gräueltaten des IS  AP dokumentiert 72 Massengräber in Syrien und Irak | mehr

Kulturnachrichten

Fahndungsaufruf für 35 Mitarbeiter türkischer Medien  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr