Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Debatte über Leben und Sterben

Bundestag strebt Rechtssicherheit für Patientenverfügungen an

Hände eines alten Mannes. (AP)
Hände eines alten Mannes. (AP)

Der Bundestag hat erstmals über Wege beraten, wie Patientenverfügungen zum Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen verbindlich gemacht werden können. Die kontroverse wie nachdenkliche Debatte, der noch keine Gesetzesinitiative zu Grunde lag, sollte der seit Jahren währenden Diskussion über Patientenverfügungen einen neuen Anstoß geben. In der dreistündigen Aussprache war der Fraktionszwang aufgehoben.

Konkrete Gesetzentwürfe werden voraussichtlich erst bei weiteren Beratungen Ende April oder Anfang Mai eingebracht. Dabei werden vermutlich mehrere Entwürfe fraktionsübergreifend zur Abstimmung stehen.

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) ist für eine gesetzliche Regelung. Im Parlament betonte sie, die Menschen hätten Angst davor, dass sie angesichts der Möglichkeiten der modernen Medizin nicht mehr friedlich aus dem Leben scheiden könnten. Es müsse darum gehen, den Menschen diese Angst zu nehmen und ihr Selbstbestimmungsrecht zu sichern. Andere Redner äußerten Zweifel, ob ein Gesetz mehr Rechtssicherheit schaffen kann. (MP3-Audiozur Bundestagsdebatte)

Ziel von Zypries ist es, Patienten wie Angehörigen und Ärzten in der letzten Lebensphase mehr Sicherheit zu geben, dass der Wille des Kranken berücksichtigt wird. Den bestehenden Konflikt hat Jacqueline Boysen für den Deutschlandfunk im "Hintergrund Politik" geschildert. (Text/ MP3-Audio)

Bischof Huber: Verfügungen bleiben auslegebedürftig

Eine Mitarbeiterin des "Betreuungsvereins Ludwigsburg" zeigt an Hand eines Musterformulars das Ausfüllen einer Patientenverfügung. (AP)Muster einer Patientenverfügung. (AP)Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, warnte davor, die Möglichkeiten von Patientenverfügungen zu überschätzen. Auch wenn es eine gesetzliche Regelung gäbe, bliebe jede Verfügung auslegebedürftig, sagte Huber im Deutschlandfunk. Denn es gehe um Menschen, die nicht mehr aussagefähig seien und ihre konkrete Situation nicht mehr bewerten könnten. Er habe Verständnis, wenn sich Menschen in ihrer Erklärung deshalb darauf beschränkten, jemandem eine Vollmacht zu erteilen. Keinesfalls dürfe eine Patientenverfügung ein Schritt zur aktiven Sterbehilfe sein. (Text/ MP3-Audio)

Aktive Sterbehilfe schließt auch Klaus Kutzer aus. Er ist Vorsitzender einer Expertenkommission im Bundesjustizministerium zur Patientenverfügung. "Eine Patientenverfügung muss sich innerhalb des geltenden Rechts halten, insbesondere innerhalb des Strafrechts. Strafrechtlich ist aber die Euthanasie, das heißt die gezielte, aktive Tötung des Patienten zur Beendigung seiner Leiden verboten und mit Strafe bedroht", sagte Kutzer im Deutschlandradio Kultur. (MP3-Audio)

Der stellvertretende Vorsitzende des Nationalen Ethikrates, Eckhard Nagel, hält eine kurze und einmalige Patientenverfügung für ausreichend, um dem Willen des Patienten gerecht zu werden. Wenn ein Mensch am Ende seines Lebens möglichst wenig medizinische Eingriffe wünsche, genüge es, wenn er dies mit einem "relativ geringen Detaillierungsgrad" schriftlich festlege, sagte Nagel, Direktor des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth, im Deutschlandradio Kultur (Text/ MP3-Audio)

Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, sagte im Deutschlandfunk, er halte ein Gesetz nicht für notwendig. Nur in sehr wenigen Fällen gebe es rechtliche Probleme in Bezug auf eine Patientenverfügung. Allerdings plädierte er dafür, die Menschen stärker zur Abgabe von Patientenverfügungen anzuleiten, "damit wir Ärzte leichter wissen, woran wir uns halten müssen". (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ImmobilienkaufDamit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)

Die Traumwohnung ist gefunden. Die Lage stimmt, der Preis. Damit das so bleibt, gilt es aber, genauer hinzuschauen. Vor allem in das Wohnungseigentumsgesetz, die Teilungserklärung und die Protokolle. Letztere geben nicht nur Auskunft über die laufenden Kosten, sondern auch über das soziale Miteinander im Haus.

Margarethe von Trotta wird 75"Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"

Die Regisseurin Margarethe von Trotta posiert am 14.10.2016 in Köln auf dem roten Teppich beim International Film Award NRW im Rahmen des Film Festival Cologne. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Freu dich, dass du so schöne Filme gemacht hast: Das wünscht Jeanine Meerapfel der Regisseurin Margarethe von Trotta zum 75. Geburtstag. "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" seien wichtig und unvergessen, so die Präsidentin der Akademie der Künste in Berlin.

BUZZFEED-INITIATIVE GEGEN FILTERBLASENDas Denken der Anderen

Wir alle leben in einer Onlinefilterblase, in der uns nur noch die Wahrheiten auf unserer Timeline erreichen, die unser Weltbild bestätigen. Das Onlinemagazin Buzzfeed will das ändern und hat mit "Outside Your Bubble" ein Tool entwickelt, das Lesern einen Blick über den Tellerrand ermöglichen soll.

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Baden-Württemberg  Fahrverbote in Stuttgart für viele Diesel ab 2018 | mehr

Kulturnachrichten

Traditionsbühne am Berliner Kudamm gesichert  | mehr

Wissensnachrichten

Heterosexuelles Paar  Lieber eingetragene Lebenspartnerschaft als Ehe | mehr