Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Debatte über Sparpolitik in der EU

Auch EU-Parlamentspräsident spricht sich für Kursänderung aus

José Manuel Barroso (AP)
José Manuel Barroso (AP)

Mit seinen Äußerungen zur Sparpolitik der Europäischen Union hat Kommissionspräsident Barroso am Montag eine große Debatte losgetreten. Während vor allem die Bundesregierung auf die Senkung von Staatsschulden pocht, fordern Oppositionspolitiker eine Lockerung der Vorgaben für Krisenländer.

In einer Rede am Montag hatte Barroso erklärt, die Krisenstrategie aus Haushaltskonsolidierung und Sparpolitik sei zwar grundsätzlich richtig, doch sie habe "ihre Grenzen erreicht". Damit Politik erfolgreich sein könne, brauche sie ein Minimum an politischer und gesellschaftlicher Unterstützung. Beobachter werteten diese Aussage als einen Appell des Kommissionspräsidenten, besonders krisengeplagten Ländern mehr Zeit einzuräumen, um ihre Schulden in den Griff zu kriegen.

Kritik an Baroso von deutscher Seite

Der Widerspruch - vor allem von deutscher Seite - ließ nicht lange auf sich warten, berichtete Jörg Münchenberg im Deutschlandfunk. Der Wirtschaftsweise Lars Feld betonte in der Zeitung Die Welt, es dürfe keine Abkehr vom Konsolidierungskurs geben. Sonst könnten Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Politik Investoren aus den hoch verschuldeten EU-Ländern vertreiben.

Auch der Direktor des Kölner Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, sieht für die Bundesregierung keinen Grund, ihre Politik zu ändern. In Deutschlandfunk-Interview sprach er von notwendigen "enormen Anpassungsleistungen" in den Krisenländern, die in "Konflikt zu den gesellschaftlichen Erwartungen" stünden. Doch gingen von der exportorientierten deutschen Wirtschaft "viele Impulse für andere Länder" aus. Unter Umständen könne man überschuldeten Ländern in Europa für ihre Konsolidierung aber mehr Zeit einräumen.

Unterstützung für Kritik am Sparkurs

Doch in der gleichen Zeitung bekommt Barroso bekommt auch viel Zuspruch. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz sagte: "Ohne Wachstumsperspektive, ohne dass für die betroffenen Bevölkerungen ein Ende der Durststrecke abzusehen ist, fährt diese Politik vor die Wand." Auch in Deutschland, so Schulz, werde man das zu spüren bekommen.

Ähnlich sieht das die Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen, ILO (International Labour Organisation). Deren Generaldirektor Guy Ryder sagte der Süddeutschen Zeitung, Seit dem Ausbruch der Krise hätten sich die sozialen Verhältnisse in Europa verschlimmert. Angesichts dessen sei es klar, dass die EU ihren Kurs ändern müsse. Nötig sei nun eine Strategie, die stärker auf Wachstum und Arbeitsplätze setze.

Van Rompuy warnt vor Ungeduld der Menschen

In Spanien formieren sich die Proteste gegen die Sparmaßnahmen der Regierung Zapatero. (AP)In Spanien protestieren junge Menschen gegen Sparmaßnahmen (AP)Besonders junge Europäer haben unter den zusammengestrichenen Haushalten zu leiden. In Ländern wie Portugal, Spanien und Griechenland ist der Unmut besonders groß. Davor warnte auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Montag. Die Geduld gehe diesen Menschen verständlicherweise verloren. Ohne Konjunkturimpulse und Arbeitsplätze könnten politische Reformen nicht greifen.

Zusätzlich angeheizt wurde die Debatte von den Defizitzahlen der EU-Staaten für das vergangene Jahr. Demnach gab es nur in Deutschland einen Haushaltsüberschuss. 17 Länder überschritten die Defizitgrenze der EU. Die sieht vor, dass Länder weniger als drei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung als neue Schulden aufnehmen. Am größten war das Defizit im spanischen Haushalt – es betrug 10,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr