Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Debatte um Bundeswehreinsatz in der Türkei

Offizielle Anfrage Ankaras bei der NATO in Kürze erwartet

Bald in der Türkei im Einsatz? Patriot-Stellung auf dem Truppenübungsplatz Heuberg in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Bundeswehr Mediendatenbank/Oliver Fischer)
Bald in der Türkei im Einsatz? Patriot-Stellung auf dem Truppenübungsplatz Heuberg in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Bundeswehr Mediendatenbank/Oliver Fischer)

Die Diskussion um einen möglichen Bundeswehreinsatz im türkisch-syrischen Grenzgebiet hält an. Die Grünen wollen "nicht für dumm verkauft" werden, und auch die SPD fordert eine Aufklärung des Bundestags über mögliche Risiken. Ähnlich sieht das der Bundeswehrverband. Die Türkei will in Kürze offiziell bei der NATO um Unterstützung bitten.

<p>Die Gespräche mit den Verbündeten stünden kurz vor dem Abschluss, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu in Ankara. Schon sehr bald werde seine Regierung einen Antrag in Brüssel auf die Entsendung von Patriot-Raketen zur Flugabwehr stellen. Es gebe bereits eine Einigung mit jenen NATO-Nationen, die über die erforderlichen Patriot-Systeme verfügten. Dabei handelt es sich um Deutschland, die USA und die Niederlande. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte, das Militärbündnis werde im Fall einer türkischen Anfrage zügig entscheiden. <br /><br />Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wies Bedenken der Opposition gegen eine mögliche Entsendung von Bundeswehrsoldaten in die Türkei zurück. Überlegungen, dass es sich dabei um eine Vorstufe für eine Flugverbotszone in Syrien oder eine Einmischung in den syrischen Bürgerkrieg handle, seien "vollständig abwegig", sagte de Maizière im Interview mit dem RBB. Der Bundestag könne sich darauf verlassen, dass die Regierung ihn in die Entscheidungsfindung "in der ein oder anderen Weise" einbeziehe. Der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, der CSU-Abgeordnete Christian Schmidt, betonte im Deutschlandradio Kultur, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228011" text="es gehe um einen reinen Verteidigungseinsatz" alternative_text="es gehe um einen reinen Verteidigungseinsatz" /> innerhalb des Territoriums der NATO. <br /><br />h4>Grüne wollen Offenlegung der Pläne</h4><papaya:media src="1f3abd2aed5e3f7dcfbc5f85c7dd7fb6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Kerstin Müller, MdB, außenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen" popup="yes" /><Die Grünen forderten von der Bundesregierung Aufklärung über Ziele und Risiken einer möglichen militärischen Unterstützung der Türkei. "Ich erwarte, dass man uns nicht für dumm verkauft",&lt;papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227476" text="sagte die Grünen-Abgeordnete Kerstin Müller" alternative_text="sagte die Grünen-Abgeordnete Kerstin Müller" /> im Deutschlandfunk. <br /><br />Vor allem gehe es darum, offenzulegen, "ob es etwa Pläne für die Einrichtung einer faktischen Flugverbotszone auf syrischem Gebiet" an der Grenze zur Türkei gebe. Für eine solche Zone wäre ein UNO-Mandat erforderlich, sagte die Außenpolitikerin der Grünen. Müller fügte hinzu, für sie sei es ein gewichtiges Argument, wenn ein NATO-Partner um Unterstützung bitte. Allerdings seien die Risiken eines Einsatzes an der türkisch-syrischen Grenze nicht von der Hand zu weisen. <br /><br /></p><p><strong>SPD verlangt Risikoanalyse</strong></p><p>Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold knüpft die Zustimmung zu einem möglichen Bundeswehr-Einsatz in der Türkei an eine "präzise Risikoanalyse" der Regierung. "Ich kann im Moment nicht erkennen, dass die Türkei von Mittelstreckenraketen oder von Kampfflugzeugen aus Syrien heraus bedroht wird", sagte Arnold im RBB. Bisher argumentiere Verteidigungsminister Thomas de Maizière ausschließlich mit Deutschlands Bündnissolidarität, doch Loyalität allein sein noch keine Legitimation. Bisher habe der Minister das Parlament überhaupt nicht informiert.<br /><br />Die Linken prüfen nach eigenen Angaben eine Verfassungsklage. "Den Versuch der Bundesregierung, hier Militäreinsätze am Bundestag vorbeizumogeln, finde ich vollkommen inakzeptabel", sagte die Parteivorsitzende Katja Kipping der Deutschen Presse-Agentur. Notfalls werde man mit juristischen Schritten gegen den "Schummelkurs" der Regierung vorgehen.<br /><br /></p><p><strong>Bundeswehrverband: "Wir sind eine Parlamentsarmee"</strong></p><p><papaya:media src="a196d047d48090c9a6e6edf32f3c21fa" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Oberst Ulrich Kirsch, Bundesvorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes" popup="yes" />Aus der Bundeswehr kommen ebenfalls Rufe nach Transparenz und Parlamentsbeteiligung. Ulrich Kirsch, Vorsitzender des Bundeswehrverbandes, forderte eine Entscheidung im Bundestag über den Türkei-Einsatz. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227478" text="&quot;Wir sind eine Parlamentsarmee&quot;," alternative_text="&quot;Wir sind eine Parlamentsarmee&quot;," /> sagte der Oberst der Bundeswehr im Deutschlandfunk. <br /><br />Dabei sei eine gute Informationslage die Grundlage für Debatten und Beschlüsse wichtig. Es sei schade, wenn sich der Eindruck ergebe, dass sich die Bundesregierung davon wegbewegen wolle. Verteidigungsminister Thomas de Maizière verpasse eine Chance auf eine breitere Sicherheitsdebatte in Deutschland, "wenn er die Diskussion nicht zulässt, wo sie hingehört".<br /><br />. <br /><br /><em>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227479" text="Internationale Diplomatie setzt auf ägyptische Vermittlung" alternative_text="Internationale Diplomatie setzt auf ägyptische Vermittlung" /><br />Interview mit EU-Sonderbeauftragtem Reinicke</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr