Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Debatte um Bundeswehreinsatz in der Türkei

Offizielle Anfrage Ankaras bei der NATO in Kürze erwartet

Bald in der Türkei im Einsatz? Patriot-Stellung auf dem Truppenübungsplatz Heuberg in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Bundeswehr Mediendatenbank/Oliver Fischer)
Bald in der Türkei im Einsatz? Patriot-Stellung auf dem Truppenübungsplatz Heuberg in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Bundeswehr Mediendatenbank/Oliver Fischer)

Die Diskussion um einen möglichen Bundeswehreinsatz im türkisch-syrischen Grenzgebiet hält an. Die Grünen wollen "nicht für dumm verkauft" werden, und auch die SPD fordert eine Aufklärung des Bundestags über mögliche Risiken. Ähnlich sieht das der Bundeswehrverband. Die Türkei will in Kürze offiziell bei der NATO um Unterstützung bitten.

<p>Die Gespräche mit den Verbündeten stünden kurz vor dem Abschluss, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu in Ankara. Schon sehr bald werde seine Regierung einen Antrag in Brüssel auf die Entsendung von Patriot-Raketen zur Flugabwehr stellen. Es gebe bereits eine Einigung mit jenen NATO-Nationen, die über die erforderlichen Patriot-Systeme verfügten. Dabei handelt es sich um Deutschland, die USA und die Niederlande. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte, das Militärbündnis werde im Fall einer türkischen Anfrage zügig entscheiden. <br /><br />Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wies Bedenken der Opposition gegen eine mögliche Entsendung von Bundeswehrsoldaten in die Türkei zurück. Überlegungen, dass es sich dabei um eine Vorstufe für eine Flugverbotszone in Syrien oder eine Einmischung in den syrischen Bürgerkrieg handle, seien "vollständig abwegig", sagte de Maizière im Interview mit dem RBB. Der Bundestag könne sich darauf verlassen, dass die Regierung ihn in die Entscheidungsfindung "in der ein oder anderen Weise" einbeziehe. Der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, der CSU-Abgeordnete Christian Schmidt, betonte im Deutschlandradio Kultur, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228011" text="es gehe um einen reinen Verteidigungseinsatz" alternative_text="es gehe um einen reinen Verteidigungseinsatz" /> innerhalb des Territoriums der NATO. <br /><br />h4>Grüne wollen Offenlegung der Pläne</h4><papaya:media src="1f3abd2aed5e3f7dcfbc5f85c7dd7fb6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Kerstin Müller, MdB, außenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen" popup="yes" /><Die Grünen forderten von der Bundesregierung Aufklärung über Ziele und Risiken einer möglichen militärischen Unterstützung der Türkei. "Ich erwarte, dass man uns nicht für dumm verkauft",&lt;papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227476" text="sagte die Grünen-Abgeordnete Kerstin Müller" alternative_text="sagte die Grünen-Abgeordnete Kerstin Müller" /> im Deutschlandfunk. <br /><br />Vor allem gehe es darum, offenzulegen, "ob es etwa Pläne für die Einrichtung einer faktischen Flugverbotszone auf syrischem Gebiet" an der Grenze zur Türkei gebe. Für eine solche Zone wäre ein UNO-Mandat erforderlich, sagte die Außenpolitikerin der Grünen. Müller fügte hinzu, für sie sei es ein gewichtiges Argument, wenn ein NATO-Partner um Unterstützung bitte. Allerdings seien die Risiken eines Einsatzes an der türkisch-syrischen Grenze nicht von der Hand zu weisen. <br /><br /></p><p><strong>SPD verlangt Risikoanalyse</strong></p><p>Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold knüpft die Zustimmung zu einem möglichen Bundeswehr-Einsatz in der Türkei an eine "präzise Risikoanalyse" der Regierung. "Ich kann im Moment nicht erkennen, dass die Türkei von Mittelstreckenraketen oder von Kampfflugzeugen aus Syrien heraus bedroht wird", sagte Arnold im RBB. Bisher argumentiere Verteidigungsminister Thomas de Maizière ausschließlich mit Deutschlands Bündnissolidarität, doch Loyalität allein sein noch keine Legitimation. Bisher habe der Minister das Parlament überhaupt nicht informiert.<br /><br />Die Linken prüfen nach eigenen Angaben eine Verfassungsklage. "Den Versuch der Bundesregierung, hier Militäreinsätze am Bundestag vorbeizumogeln, finde ich vollkommen inakzeptabel", sagte die Parteivorsitzende Katja Kipping der Deutschen Presse-Agentur. Notfalls werde man mit juristischen Schritten gegen den "Schummelkurs" der Regierung vorgehen.<br /><br /></p><p><strong>Bundeswehrverband: "Wir sind eine Parlamentsarmee"</strong></p><p><papaya:media src="a196d047d48090c9a6e6edf32f3c21fa" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Oberst Ulrich Kirsch, Bundesvorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes" popup="yes" />Aus der Bundeswehr kommen ebenfalls Rufe nach Transparenz und Parlamentsbeteiligung. Ulrich Kirsch, Vorsitzender des Bundeswehrverbandes, forderte eine Entscheidung im Bundestag über den Türkei-Einsatz. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227478" text="&quot;Wir sind eine Parlamentsarmee&quot;," alternative_text="&quot;Wir sind eine Parlamentsarmee&quot;," /> sagte der Oberst der Bundeswehr im Deutschlandfunk. <br /><br />Dabei sei eine gute Informationslage die Grundlage für Debatten und Beschlüsse wichtig. Es sei schade, wenn sich der Eindruck ergebe, dass sich die Bundesregierung davon wegbewegen wolle. Verteidigungsminister Thomas de Maizière verpasse eine Chance auf eine breitere Sicherheitsdebatte in Deutschland, "wenn er die Diskussion nicht zulässt, wo sie hingehört".<br /><br />. <br /><br /><em>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</em><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227479" text="Internationale Diplomatie setzt auf ägyptische Vermittlung" alternative_text="Internationale Diplomatie setzt auf ägyptische Vermittlung" /><br />Interview mit EU-Sonderbeauftragtem Reinicke</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Höhere Strafen für Teilnehmer illegaler Autorennen | mehr

Kulturnachrichten

Olivier Assayas Jury-Chef in Locarno  | mehr

 

| mehr