Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Debatte um Datenschutz dauert an

Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf

Telefontastatur (Stock.XCHNG / Adriana Di)
Telefontastatur (Stock.XCHNG / Adriana Di)

Angesichts der Bespitzelungsaffäre bei der Deutschen Telekom geht die Diskussion um einen besseren Datenschutz und strengere Gesetze weiter. Der FDP-Politiker Max Stadler forderte, vor allem im privatrechtlichen Bereich müsse der Schutz im Umgang mit Daten verbessert werden. In der "Berliner Zeitung" rief Stadler Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble zum Handeln auf.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, verlangte eine öffentliche Mitteilungspflicht beim Datenmissbrauch durch die Unternehmen. Das Risiko der Entdeckung müsse drastisch erhöht werden, betonte er in der "Leipziger Volkszeitung". Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte er auf, sich des Datenschutzes als Chefsache anzunehmen.

Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Wolfgang Bosbach verteidigte die Haltung der Bundesregierung, zunächst keine gesetzgeberischen Konsequenzen aus der Telekom-Affäre zu ziehen. Man müsse nichts beschließen, was längst verboten sei, sagte Bosbach im Deutschlandfunk. Die Branche habe mit Blick auf Vertrauensverluste selbst großes Interesse an der Verhinderung von Datenmissbrauch. (Text / MP3-Audio)

Der SPD-Politiker Klaus Uwe Benneter geht davon aus, dass die bisherige freiwillige Selbstverpflichtung großer Unternehmen wie der Telekom zum sensiblen Umgang mit Daten ausreicht. Bestehende Gesetze müssten nach Aufdeckung eines Missbrauchs Anwendung finden, so Benneter. Auch über eine Anhebung der Höchststrafen für Datenmissbrauch durch Unternehmen müsse man als Gesetzgeber nachdenken. (Text / MP3-Audio)

"Kriminelle Energie"

Josef Falbisoner, Mitglied im Telekom-Aufsichtsrat und Landesbezirksleiter ver.di Bayern, sieht in der jüngsten Bespitzelungsaffäre bei der Telekom "kriminelle Energie" am Werk. Der Aufsichtsrat könne allerdings nur begrenzt auf konzerninterne Vorgänge einwirken, sagte Falbisoner. Zugleich erwartet Falbisoner eine Diskussion um die bestehende Vorratsdatenspeicherungs-Regelung in Deutschland. (Text /MP3-Audio)

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien signalisierte die Bereitschaft zu einer stärkeren öffentlichen Kontrolle der Branche. Überprüfungen sollten jederzeit möglich sein, sagte BITKOM-Geschäftsführer Bernhard Rohleder im Deutschlandradio Kultur. Man sei sich hier mit dem Bundesdatenschutzbeauftragte einig. Rohleder bekräftigte erneut, dass es sich bei der Telekom-Affäre um einen Einzelfall handele. (Text / MP3-Audio)

Die Bundesregierung sieht derzeit nach eigenen Angaben keinen Anlass, gesetzgeberische Konsequenzen aus der Telekom-Affäre zu ziehen. Bei einem Krisentreffen im Bundesinnenministerium hatten sich Spitzenbeamte und Vertreter der Branche gestern darauf geeinigt, für die Branche technische Änderungen beim Datenschutz zu prüfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Museen verkauften offenbar NS-Raubkunst  | mehr

Wissensnachrichten

Führungskräfte  Weiche Gesichtszüge bringen mehr Spenden, harte mehr Profit | mehr