Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Debatte um Datenschutz dauert an

Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf

Telefontastatur (Stock.XCHNG / Adriana Di)
Telefontastatur (Stock.XCHNG / Adriana Di)

Angesichts der Bespitzelungsaffäre bei der Deutschen Telekom geht die Diskussion um einen besseren Datenschutz und strengere Gesetze weiter. Der FDP-Politiker Max Stadler forderte, vor allem im privatrechtlichen Bereich müsse der Schutz im Umgang mit Daten verbessert werden. In der "Berliner Zeitung" rief Stadler Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble zum Handeln auf.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, verlangte eine öffentliche Mitteilungspflicht beim Datenmissbrauch durch die Unternehmen. Das Risiko der Entdeckung müsse drastisch erhöht werden, betonte er in der "Leipziger Volkszeitung". Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte er auf, sich des Datenschutzes als Chefsache anzunehmen.

Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Wolfgang Bosbach verteidigte die Haltung der Bundesregierung, zunächst keine gesetzgeberischen Konsequenzen aus der Telekom-Affäre zu ziehen. Man müsse nichts beschließen, was längst verboten sei, sagte Bosbach im Deutschlandfunk. Die Branche habe mit Blick auf Vertrauensverluste selbst großes Interesse an der Verhinderung von Datenmissbrauch. (Text / MP3-Audio)

Der SPD-Politiker Klaus Uwe Benneter geht davon aus, dass die bisherige freiwillige Selbstverpflichtung großer Unternehmen wie der Telekom zum sensiblen Umgang mit Daten ausreicht. Bestehende Gesetze müssten nach Aufdeckung eines Missbrauchs Anwendung finden, so Benneter. Auch über eine Anhebung der Höchststrafen für Datenmissbrauch durch Unternehmen müsse man als Gesetzgeber nachdenken. (Text / MP3-Audio)

"Kriminelle Energie"

Josef Falbisoner, Mitglied im Telekom-Aufsichtsrat und Landesbezirksleiter ver.di Bayern, sieht in der jüngsten Bespitzelungsaffäre bei der Telekom "kriminelle Energie" am Werk. Der Aufsichtsrat könne allerdings nur begrenzt auf konzerninterne Vorgänge einwirken, sagte Falbisoner. Zugleich erwartet Falbisoner eine Diskussion um die bestehende Vorratsdatenspeicherungs-Regelung in Deutschland. (Text /MP3-Audio)

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien signalisierte die Bereitschaft zu einer stärkeren öffentlichen Kontrolle der Branche. Überprüfungen sollten jederzeit möglich sein, sagte BITKOM-Geschäftsführer Bernhard Rohleder im Deutschlandradio Kultur. Man sei sich hier mit dem Bundesdatenschutzbeauftragte einig. Rohleder bekräftigte erneut, dass es sich bei der Telekom-Affäre um einen Einzelfall handele. (Text / MP3-Audio)

Die Bundesregierung sieht derzeit nach eigenen Angaben keinen Anlass, gesetzgeberische Konsequenzen aus der Telekom-Affäre zu ziehen. Bei einem Krisentreffen im Bundesinnenministerium hatten sich Spitzenbeamte und Vertreter der Branche gestern darauf geeinigt, für die Branche technische Änderungen beim Datenschutz zu prüfen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Trump kommt nicht zum Korrespondenten-Dinner | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr