Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Defizitverbot für Länder

Bundesrat billigt Schuldenbremse

Der Bundesrat billigte die Schuldenbremse (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Der Bundesrat billigte die Schuldenbremse (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die deutschen Bundesländer sollen ab 2020 ausgeglichene Haushalte vorlegen und auf die Aufnahme neuer Schulden verzichten müssen. So sieht es die Föderalismusreform II vor, die der Bundesrat nun verabschiedet hat.

Für die finanzschwachen Länder Berlin, Bremen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein soll es in den Jahren 2011 bis 2019 jährlich Hilfen in Höhe von 800 Millionen Euro geben, um das Ziel eines ausgeglichenen Haushaltes zu erreichen.

Mit der Schuldenbremse soll auch der Bund bei der Aufnahme neuer Schulden gezügelt werden. Anders als für die Länderhaushalte dürfen für das Bundesbudget zwar weiterhin neue Defizite angehäuft werden.

Allerdings soll die Obergrenze dafür bereits ab 2016 bei 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegen. Das ist deutlich weniger als die von der EU vorgegebene Defizitobergrenze von drei Prozent des BIP. Der Bundestag hat der Grundgesetzänderung bereits zugestimmt.

Die Schuldenbremse gilt auch als Reaktion auf die milliardenschweren Konjunkturprogramme und Staatshilfen für angeschlagene Konzerne, die die öffentlichen Defizite in diesem und in kommenden Jahren nach oben treiben werden.

Vor der Abstimmung verteidigte der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger das Vorhaben. Die derzeitigen milliardenschweren Konjunkturprogramme zeigten, dass eine klare Regelung wichtig sei, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Mit dem Gesetz werde der Weg aus der Schuldenfalle erzwungen. Zudem lege man fest, dass Staatsschulden nur in Krisenjahren erlaubt seien.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Bundestag beschließt Schuldenbremse

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Historikerin Dagmar EllerbrockWarum sind Amerikaner schießwütiger als Deutsche?

Die Historikerin Dagmar Ellerbrock (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Die Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der TU Dresden, Dagmar Ellerbrock, beschäftigt sich mit der Geschichte privater Waffen. Sie weiß, was der private Waffenbesitz über eine Gesellschaft aussagt.

Europäische Flüchtlingspolitik"Der politische Wille fehlt"

Vor der Insel Lampedusa warten Flüchtlinge in einem Schlauchboot darauf, in Sicherheit gebracht zu werden. (dpa / picture alliance / Darrin Zammit Lupi)

Mangelnder politischer Wille, keine klaren Zeichen: So urteilt der bisherige Vertreter des UN-Flüchtlingskommissariats in Deutschland, Hans ten Feld, über die europäische Flüchtlingspolitik.

Klimabericht für Ostsee-RaumIm Norden weniger Eis, im Süden weniger Regen

Die Berichte des Weltklimarates IPCC werden kontrovers diskutiert, aber kaum gelesen. Den "kleinen IPCC-Report" für den Ostsee-Raum. sollten die Anrainerstaaten allerdings studieren.

25 Jahre Währungsunion "Es war damals falsch"

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi, vor einer roten Wand, sprechend, mit der linken Hand gestikulierend. (imago/stock&people/Rainer Unkel)

25 Jahre nach der deutsch-deutschen Währungsunion blickt Linken-Fraktionschef Gregor Gysi zurück - und verweist auf die negativen Folgen. Erst seien heimische Produkte verschwunden, dann ganze Firmen.

Sechs Monate MindestlohnAusbeutung ist an der Tagesordnung

Hühner in einem Geflügelschlachthof (dpa / picture alliance)

In Deutschland gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro. Einige können davon nur träumen, wie der Rumäne Liviu. Für 574 Euro netto pro Monat hat er in einer deutschen Schlachterei geschuftet. 

Die Welt des Erotikfilmers Russ MeyerThe smell of female

Russ Meyer (undatiertes Archivbild) (picture alliance / dpa / DB)

Es geht um Undergroundkultur. Um Weltkriegsveteranen und ihre Netzwerke. Um die Sex Pistols. Um Gesellschaft, Neurosen und Prüderie. Um Travestie und Groteske. Um Sex und Gewalt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagsdebatte  Merkel will weiter erst nach Referendum mit Griechenland verhandeln | mehr

Kulturnachrichten

Haushaltsentwurf: 60 Millionen Euro mehr für Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Terrorismus  Tierseuchen könnten zunehmend als Bio-Waffen eingesetzt werden | mehr