Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Defizitverbot für Länder

Bundesrat billigt Schuldenbremse

Der Bundesrat billigte die Schuldenbremse (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Der Bundesrat billigte die Schuldenbremse (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die deutschen Bundesländer sollen ab 2020 ausgeglichene Haushalte vorlegen und auf die Aufnahme neuer Schulden verzichten müssen. So sieht es die Föderalismusreform II vor, die der Bundesrat nun verabschiedet hat.

Für die finanzschwachen Länder Berlin, Bremen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein soll es in den Jahren 2011 bis 2019 jährlich Hilfen in Höhe von 800 Millionen Euro geben, um das Ziel eines ausgeglichenen Haushaltes zu erreichen.

Mit der Schuldenbremse soll auch der Bund bei der Aufnahme neuer Schulden gezügelt werden. Anders als für die Länderhaushalte dürfen für das Bundesbudget zwar weiterhin neue Defizite angehäuft werden.

Allerdings soll die Obergrenze dafür bereits ab 2016 bei 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegen. Das ist deutlich weniger als die von der EU vorgegebene Defizitobergrenze von drei Prozent des BIP. Der Bundestag hat der Grundgesetzänderung bereits zugestimmt.

Die Schuldenbremse gilt auch als Reaktion auf die milliardenschweren Konjunkturprogramme und Staatshilfen für angeschlagene Konzerne, die die öffentlichen Defizite in diesem und in kommenden Jahren nach oben treiben werden.

Vor der Abstimmung verteidigte der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger das Vorhaben. Die derzeitigen milliardenschweren Konjunkturprogramme zeigten, dass eine klare Regelung wichtig sei, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Mit dem Gesetz werde der Weg aus der Schuldenfalle erzwungen. Zudem lege man fest, dass Staatsschulden nur in Krisenjahren erlaubt seien.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Bundestag beschließt Schuldenbremse

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Psychiaterin Heidi Kastner "Die AfD agiert ausschließlich mit der Angst"

Die österreichische Gerichtspsychiaterin und Autorin Heidi Kastner ( picture alliance / dpa - Horst Galuschka)

Ein Erstarken von politisch radikalen Bewegungen werde von der Angst der Gesellschaft begünstigt, dass die Politik immer weniger Lösungen für die weltumspannenden Probleme biete, sagte Psychiaterin Heidi Kastner im Deutschlandfunk. Und die fremdenfeindliche Pegida und die AfD nutzten die Emotion Wut für ihre Zwecke aus.

Syrien-KonfliktTürkei greift Kurden in Nordsyrien an

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu (dpa / picture alliance / EPA)

Türkische Artillerie beschießt Stellungen von Kurden-Milizen in Nordsyrien. Regierungschef Ahmet Davutoğlu rechtfertigt das mit einer Gefährdung der Türkei – und sogar mit dem Schutz von Flüchtlingen.

Tod von Verfassungsrichter Antonin ScaliaUSA streiten um Nachfolger am Supreme-Cour

Der konservative Supreme-Court-Richter Antonin Scalia. (AFP/SAMAD)

Nach dem plötzlichen Tod des konservativen US-Verfassungsrichters Antonin Scalia ist in den USA ein Streit über dessen Nachfolger entbrannt. Präsident Obama will den Nachfolger noch in seiner Amtszeit benennen. Die Republikaner wollen dies verhindern und den künftigen Präsidenten entscheiden lassen. Schließlich geht es um die Mehrheitsverhältnisse am Obersten Gerichtshof.

Britischer Botschafter Sebastian Wood"Einwanderung ist eine sehr empfindliche Frage in Großbritannien"

Sir Sebastian Wood, neuer britischer Botschafter in Deutschland (picture alliance/dpa/Jörg Carstensen)

Großbritannien lehnt Kontingente zur Verteilung von Flüchtlingen in der EU ab. Denn diese würden das Risiko bergen, dass sich noch mehr Menschen auf den Weg nach Europa machten, sagte der britische Botschafter in Deutschland, Sir Sebastian Wood, im Deutschlandfunk. Aus britischer Sicht sei es vorrangig, die EU-Außengrenzen dicht zu machen. Außerdem sollten die Hilfen in den Krisenregionen verstärkt werden.

Duell in Baden-BadenDie innige Feindschaft zwischen Dostojewski und Turgenjew

Zwei Männer stehen sich Auge in Auge gegenüber. (imago/emil umdorf)

Im Sommer 1867 trafen sich zwei prominente russische Schriftsteller in Baden-Baden. Iwan Turgenjew lebte als reicher Emigrant in der Stadt, Fjodor Dostojewski hatte im Casino sein letztes Geld verspielt. Als Todfeinde gingen sie auseinander.

Lebensformen und AchtungDie Welt ist voller Augen

Ein Schmetterling sitzt auf einer Blüte. (Imago / Westend61)

Die Frage, ob Tiere und Pflanzen nur für den Menschen da sind oder eigenständige fühlende Wesen, die sogar eine Seele haben, beschäftigt die Menschheit seit jeher. Wie groß, empfindungsfähig oder intelligent muss ein Lebewesen sein, um unseren Respekt zu verdienen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Koalition  Neuer Streit droht über CDU-Integrationskonzept | mehr

Kulturnachrichten

Indie-Band Viola Beach tödlich verunglückt  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr