Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Defizitverbot für Länder

Bundesrat billigt Schuldenbremse

Der Bundesrat billigte die Schuldenbremse
Der Bundesrat billigte die Schuldenbremse (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die deutschen Bundesländer sollen ab 2020 ausgeglichene Haushalte vorlegen und auf die Aufnahme neuer Schulden verzichten müssen. So sieht es die Föderalismusreform II vor, die der Bundesrat nun verabschiedet hat.

Für die finanzschwachen Länder Berlin, Bremen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein soll es in den Jahren 2011 bis 2019 jährlich Hilfen in Höhe von 800 Millionen Euro geben, um das Ziel eines ausgeglichenen Haushaltes zu erreichen.

Mit der Schuldenbremse soll auch der Bund bei der Aufnahme neuer Schulden gezügelt werden. Anders als für die Länderhaushalte dürfen für das Bundesbudget zwar weiterhin neue Defizite angehäuft werden.

Allerdings soll die Obergrenze dafür bereits ab 2016 bei 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegen. Das ist deutlich weniger als die von der EU vorgegebene Defizitobergrenze von drei Prozent des BIP. Der Bundestag hat der Grundgesetzänderung bereits zugestimmt.

Die Schuldenbremse gilt auch als Reaktion auf die milliardenschweren Konjunkturprogramme und Staatshilfen für angeschlagene Konzerne, die die öffentlichen Defizite in diesem und in kommenden Jahren nach oben treiben werden.

Vor der Abstimmung verteidigte der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger das Vorhaben. Die derzeitigen milliardenschweren Konjunkturprogramme zeigten, dass eine klare Regelung wichtig sei, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Mit dem Gesetz werde der Weg aus der Schuldenfalle erzwungen. Zudem lege man fest, dass Staatsschulden nur in Krisenjahren erlaubt seien.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Bundestag beschließt Schuldenbremse

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Ortszeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Petersburger Dialog"Treffen gegen die Sprachlosigkeit"

Eine Fahne vor der Stadthalle in Kassel (Hessen) weist am 04.12.2013 auf den Petersburger Dialog hin.

In Leipzig kommt heute der deutsch-russische "Petersburger Dialog" zusammen. Auch im Schatten der Ukraine-Krise habe dieser die Aufgabe, "sich gegenseitig Positionen deutlich zu machen", sagte Ernst-Jörg von Studnitz, Botschafter a.D. in Moskau.

TheaterZum Klingen gebrachte Sprache

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung

Am 23. April 1564 soll er geboren sein - darauf hat sich die Forschung verständigt. Dokumente über das Leben Shakespeares sind rar. Der Sohn eines Handschuhmachers gilt als einer der bedeutendsten Dramatiker.

Autofahrer-AbgabeAlbigs Vorstoß "etwas pharisäerhaft"

Ein Lastkraftwagen fährt an einem großen Schlagloch auf der Autobahn A4 in Richtung Görlitz bei Bautzen vorbei, Aufnahme vom Dezember 2010

Die Kritik an der Forderung von Ministerpräsident Albig nach einer Autoabgabe zur Straßensanierung reißt nicht ab. "Natürlich brauchen wir mehr Geld", sagte der verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein, Hans-Jörn Arp.

UkraineDie "Macht-Kontrolleure" vom Maidan

Der Majdan in Kiew.

Anders als im Osten der Ukraine herrscht auf dem Maidan in Kiew mittlerweile Ruhe und fast so etwas wie Normalität - wenn dort nicht nach wie vor Zelte und Barrikaden stünden.

Vorratsdatenspeicherung"Offene Flanke schließen"

Netzwerkstecker sind vor einem Computer-Bildschirm mit Symbolen für "gespeicherte Verbindungen" zu sehen

Die SPD ist sich uneins über die Vorratsdatenspeicherung. Anders als Parteivize Stegner will Baden-Württembergs Innenminister Gall sie nicht völlig aufgeben. Es brauche klare, enge Vorgaben, sagte er.

GleichstellungDie Frauenquote für Vorstände ist fällig

Frauen bei einem Kongress

Die schwarz-rote Koalition will börsennotierte Unternehmen gesetzlich zwingen, mehr Frauen in Führungspositionen zu berufen. Eine solche Vorgabe hält die Journalistin Deborah Steinborn für überfällig - allen Protesten zum Trotz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine-Krise:  Kiew und USA fordern mehr Einsatz von Russland | mehr

Kulturnachrichten

Jurist Kettemann:  Für das Internet muss das Recht nicht neu erfunden werden | mehr

Wissensnachrichten

China  China: 60 Prozent des Grundwassers laut Studie untrinkbar | mehr