Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Déjà-vu in Schleswig-Holstein

Wahlergebnis in Kiel ohne klaren Sieger

CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager (links) und SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig am Wahlabend (dpa / Christian Charisius)
CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager (links) und SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig am Wahlabend (dpa / Christian Charisius)

Bei der vorgezogenen Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat, wie schon einmal 2005, weder Rot-Grün noch Schwarz-Gelb eine Mehrheit. SPD, Grüne und die Dänen-Minderheit SSW wollen mit einer Stimme Mehrheit koalieren. Das misslang Ex-Ministerpräsidentin Heide Simonis vor sieben Jahren. Eindeutige Machtverhältnisse gibt es auch diesmal nicht.

Über die ersten Zahlen zur vorgezogenen Landtagswahl in Schleswig-Holstein stöhnte die frühere Ministerpräsidentin (1993-2005), Heide Simonis. An diesen Wahlkrimi kann sie sich gut erinnern: 2005 hatte sie mit der SPD als zweitstärkste Kraft versucht, mit einer Stimme Mehrheit eine rot-grüne Regierung mit dem Südschleswigschem Wählerverband (SSW) zu bilden. Ein Abgeordneter aus den eigenen Reihen verwehrte ihr bis zum vierten Wahlgang die nötige Stimme zur Wahl als Ministerpräsidentin. Vom "Heide-Mörder" war damals die Rede.

Wer die Regierung in Kiel diesmal bildet, wird wieder im Koalitionspoker austariert, aber endgültig erst im Landtag entschieden. Ein klaren Sieger, eindeutige Machtverhältnisse gibt es nicht.

Hauchdünner Vorsprung

Nach dem vorläufigen Endergebnis liegt die CDU hauchdünn mit 4790 Stimmen Vorsprung vor der SPD - bei 2,24 Millionen Wahlberechtigten. Beide Parteien kommen auf 22 Sitze im Kieler Landtag. Die Christdemokraten mit Spitzenkandidat Jost de Jager sinken um 0,7 Punkte auf 30,8 Prozent - das schlechteste Ergebnis seit 1950. Die Sozialdemokraten mit dem Kieler Oberbürgermeister Torsten Albig gewinnen 5 Punkte hinzu und erhalten 30,4 Prozent.

CDU und SPD beanspruchen den Auftrag, die neue Regierung zu bilden. "Wenn es irgendwie geht, werden wir eine starke Einstimmen-Mehrheiten organisieren und die fünf Jahre halten", sagte Albig am Abend in Kiel. CDU-Landeschef de Jager macht sich für ein "stabiles Bündnis" stark. "Klar ist, dass wir als stärkste Partei auch einen Auftrag haben, die Regierung zu bilden."

SPD-Chef Sigmar Gabriel bekräftigte im Deutschlandfunk den Regierungsanspruch der Sozialdemokraten (mp3). "Bislang regierte (...) CDU und FDP mit einer Stimme Mehrheit und die war auch noch verfassungswidrig. Deswegen hat es ja eine Neuwahl gegeben, weil das Wahlrecht, dass zu dieser einen Stimme Mehrheit von CDU und FDP geführt hat, vom Verfassungsgericht aufgehoben wurde. Jetzt wird es in Zukunft eine Mehrheit geben mit einer Stimme Mehrheit, die aber der Verfassung entspricht."

Grüne Zünglein an der Waage

Die sogenannte Dänen- oder Schleswig-Holstein-Ampel mit SSW, Grünen und SPD (dpa / Bernd von Jutrczenka)Die sogenannte Dänen- oder Schleswig-Holstein-Ampel mit SSW, Grünen und SPD (dpa / Bernd von Jutrczenka)Zweitstärkste Kraft im Parlament sind die Grünen mit 13,2 Prozent und zehn Sitzen. Gleichauf bei 8,2 Prozent liegen FDP und Piraten. Die Liberalen haben einen hauchdünnen Vorsprung von 162 Stimmen, verlieren aber 6,7 Punkte, während die Politneulinge 6,4 Punkte hinzugewinnen. Beide Parteien bekommen damit auf sechs Sitze.

Der SSW klettert leicht auf 4,6 Prozent. Er ist als einzige Partei von der Fünf-Prozent-Hürde ausgenommen und erhält drei Sitze im Landtag. Die Linkspartei ist mit 2,2 Prozent nicht mehr im Landtag vertreten, einem Minus von 3,8 Punkten.

Rot-Grün und SSW kommen also auf eine Mehrheit von 35 Stimmen bei 69 Sitzen im Landtag. Neben dieser "Dänen-Ampel" könnten die Grünen auch eine Jamaika-Koalition mit Schwarz-Gelb eingehen, was sie aber bislang ablehnen. Spitzenkandidat Robert Habeck versicherte, die Grünen seien "sicher nicht diejenigen, die Schwarz-Gelb wieder in die Regierung hieven werden".

Liberale feiern Ergebnis

Wolfgang Kubicki, Spitzenkandidat der FDP in Schleswig-Holstein, am Wahlabend (picture alliance / dpa / Ulrich Perrey)Wolfgang Kubicki, Spitzenkandidat der FDP in Schleswig-Holstein, am Wahlabend (picture alliance / dpa / Ulrich Perrey)FDP-Anhänger feierten den Spitzenkandidaten ihrer Partei, Wolfgang Kubicki, frenetisch. "Wir werden heute höchstwahrscheinlich das zweitbeste Ergebnis seit Bestehen des Landes einfahren", sagte Kubicki in Kiel auf der Wahlparty der FDP. Die FDP hatte noch vor wenigen Wochen um den Wiedereinzug ins Landesparlament gebangt.

Piraten-Spitzenkandidat Torge Schmidt lehnt eine Regierungsbeteiligung in Schleswig-Holstein ab: "Zum jetzigen Zeitpunkt als Partei, in dem Status, in dem wir jetzt sind, wäre es wahrscheinlich unverantwortlich, in eine Regierungsverantwortung zu streben".

Geringere Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung in Schleswig-Holstein war so niedrig wie nie zuvor bei einer Landtagswahl in dem Bundesland. Rund 60,1 Prozent der 2,24 Millionen Wahlberechtigten gingen zur Urne. 2009 waren es 73,6 Prozent.

Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein hätte regulär 2014 stattgefunden. Sie wurde vorgezogen, da das Landesverfassungsgericht 2010 Mängel am bisherigen Wahlrecht festgestellt und Neuwahlen angeordnet hatte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr