Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demokratie-Nachhilfe für Rumäniens Premier

Umstrittener Ministerpräsident Victor Ponta zu Besuch in Brüssel

Von Doris Simon

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)
Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)

Die Kritik an Rumäniens Ministerpräsidenten Victor Ponta hat an Schärfe zugenommen. Nachdem er Notverordnungen benutzte, um Gesetze zu ändern und die Rechte des Verfassungsgerichts beschnitt, muss Ponta nun mit politischen Folgen rechnen.

"Wir machen uns Sorgen", sagt EU-Kommissionspräsident Barroso und steht damit in einer langen Reihe: Mal mehr, mal weniger deutlich ausgeführt und in unterschiedlicher Schärfe bekommt Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta dies seit gestern ununterbrochen in Brüssel zu hören.

Im Europaparlament, in der Europäischen Kommission und auch in den Mitgliedsstaaten hat man mit zunehmendem Ärger beobachtet, wie Ponta mit den demokratischen Institutionen in Rumänien umgeht: wie er Notverordnungen benutzt, um Gesetze zu ändern, die Rechte des Verfassungsgerichts beschneidet und ein fragwürdiges Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten in Gang setzt.

EU-Ratspräsident Herman van Rompuy, der Ponta heute auch ins Gewissen redete:

"Unsere Sorge gilt dem ordentlichen Funktionieren der demokratischen Institutionen und dem Respekt vor der Verfassung, und der betrifft nicht nur die Buchstaben, sondern ebenso den Geist der Verfassung. Darum geht es im Kern, und dieser Kern der europäischen Konstruktion muss gewahrt bleiben."

Gestern Abend bereits hatte Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlamentes, SPD, seinem Parteifreund Victor Ponta im direkten Gespräch klar gemacht, dass die Aktionen der Bukarester Regierung nicht auf die Solidarität der Sozialdemokraten in Europa zählen könnten. Gesetze sollten nicht durch Notverordnungen geändert werden, kritisierte Schulz, und er drängte Ponta dazu, die Vorgaben des Verfassungsgerichtes zum Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Basescu zu akzeptieren:

"Ich habe gesagt, ihr könnt euch das nicht so hinbiegen, dass es für euch optimal ist."

Tagelang hatten sich die europäischen Sozialdemokraten zuvor bedeckt gehalten oder die Regierung Ponta sogar vorsichtig unterstützt. Die deutlichen Worte des Europäischen Parlamentspräsidenten belegen nun einen Kurswechsel, damit rücken die Sozialdemokraten auf zu Grünen, Christdemokraten und Konservativen im Europaparlament, die schon länger die handstreichartigen Veränderungen im institutionellen Gefüge in Bukarest kritisieren.

Die Europäische Kommission erwägt inzwischen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Rumänien. EU-Justizkommissarin Viviane Reding warnte, alle Fortschritte Rumäniens in Sachen Rechtsstaat und unabhängige Justiz könnten zunichte gemacht werden:

"Wenn es keine zuverlässigen Versprechen und konkreten Zusagen gibt für eine Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit, dann könnte Rumänien bei der Integration in die EU viele Jahre verlieren."

Nächste Woche wird die EU-Kommission ihre jährliche Überprüfung von Rechtsstaat, Justiz und Korruptionsbekämpfung in Rumänien veröffentlichen. Justizkommissarin Reding hat der Regierung in Bukarest bereits angedroht, dieser Bericht könnte sehr schlecht ausfallen - mit zwei Folgen, die die rumänische Regierung beide vermeiden möchte: Zum einen könnte die Überwachung Rumäniens durch Brüssel im Rechtsstaatsbereich noch Jahre weitergehen, mit allen negativen Folgen für die Wirtschaft. Vor allem aber ist Rumäniens lange aufgeschobener Schengen-Beitritt durch die jüngsten Entwicklungen gefährdet.

Es sei unfair, beides zu verknüpfen, beschwerte sich Rumäniens Premier heute prompt. Seine Regierung werde "europäische Standards, Rechtsstaatlichkeit und die verfassungsgemäßen Abläufe in Rumänien" vollkommen respektieren, versprach der Premier. Nach zwei Tagen in Brüssel hat der Druck auf Victor Ponta deutlich zugenommen.


Mehr zum Thema:

Beiträge 2012-07-12 Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand
Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein (Aktuell)

Rumäniens Premier zum Rapport in Brüssel
Victor Ponta muss der EU seine Notstandsgesetze erklären (DLF)

SPD-Politikerin mahnt Zurückhaltung der EU im Fall Ponta an
Susanne Kastner über Vorwürfe gegen den rumänischen Premier (DLF)

Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben
Deutsche-Welle-Redakteur kritisiert rumänische Regierung (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Ehe für alle" im Bundestag"Das Grundgesetz sagt nicht, wie Familie konkret definiert wird"

Ein miteinander verpartnertes lesbisches Paar sitzt am 24.06.2016 in Bremen mit seinem Sohn auf dem Sofa und liest in einem Buch.  (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

Über die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Ehegrundrechts wird in der Großen Koalition weiter gestritten. "Dafür muss das Grundgesetz nicht extra geändert werden", sagte Stefan Mielchen vom Verein "Hamburg Pride" im DLF. Das Verständnis von Familie habe sich grundlegend gewandelt - dem müsse Politik Rechnung tragen.

Wissenschaft und ArbeitsmarktViel Erfolg bei der Studienwahl!

Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Mit neu designeten Studiengängen wie Fitnessökonomie buhlen die Unis um Studienanfänger. Und kehren dabei ihren Auftrag um, kritisiert Martin Tschechne: Sie lehren nicht mehr das selbstständige Denken, sondern legen die jungen Leute in fertig eingezäunten Feldern fest.

Koch-TrendsVerbranntes Gemüse für das Aroma

Wir haben alle gelernt: Verbranntes Essen ist nicht gut. Aber jetzt machen es die Gourmet-Köche. Sie lassen das Gemüse anbrennen - so richtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cyber-Angriffe  Computer in mehr als 60 Ländern betroffen | mehr

Kulturnachrichten

Erfinder von Paddington Bär gestorben  | mehr

 

| mehr