Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demokratie-Nachhilfe für Rumäniens Premier

Umstrittener Ministerpräsident Victor Ponta zu Besuch in Brüssel

Von Doris Simon

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)
Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)

Die Kritik an Rumäniens Ministerpräsidenten Victor Ponta hat an Schärfe zugenommen. Nachdem er Notverordnungen benutzte, um Gesetze zu ändern und die Rechte des Verfassungsgerichts beschnitt, muss Ponta nun mit politischen Folgen rechnen.

"Wir machen uns Sorgen", sagt EU-Kommissionspräsident Barroso und steht damit in einer langen Reihe: Mal mehr, mal weniger deutlich ausgeführt und in unterschiedlicher Schärfe bekommt Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta dies seit gestern ununterbrochen in Brüssel zu hören.

Im Europaparlament, in der Europäischen Kommission und auch in den Mitgliedsstaaten hat man mit zunehmendem Ärger beobachtet, wie Ponta mit den demokratischen Institutionen in Rumänien umgeht: wie er Notverordnungen benutzt, um Gesetze zu ändern, die Rechte des Verfassungsgerichts beschneidet und ein fragwürdiges Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten in Gang setzt.

EU-Ratspräsident Herman van Rompuy, der Ponta heute auch ins Gewissen redete:

"Unsere Sorge gilt dem ordentlichen Funktionieren der demokratischen Institutionen und dem Respekt vor der Verfassung, und der betrifft nicht nur die Buchstaben, sondern ebenso den Geist der Verfassung. Darum geht es im Kern, und dieser Kern der europäischen Konstruktion muss gewahrt bleiben."

Gestern Abend bereits hatte Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlamentes, SPD, seinem Parteifreund Victor Ponta im direkten Gespräch klar gemacht, dass die Aktionen der Bukarester Regierung nicht auf die Solidarität der Sozialdemokraten in Europa zählen könnten. Gesetze sollten nicht durch Notverordnungen geändert werden, kritisierte Schulz, und er drängte Ponta dazu, die Vorgaben des Verfassungsgerichtes zum Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Basescu zu akzeptieren:

"Ich habe gesagt, ihr könnt euch das nicht so hinbiegen, dass es für euch optimal ist."

Tagelang hatten sich die europäischen Sozialdemokraten zuvor bedeckt gehalten oder die Regierung Ponta sogar vorsichtig unterstützt. Die deutlichen Worte des Europäischen Parlamentspräsidenten belegen nun einen Kurswechsel, damit rücken die Sozialdemokraten auf zu Grünen, Christdemokraten und Konservativen im Europaparlament, die schon länger die handstreichartigen Veränderungen im institutionellen Gefüge in Bukarest kritisieren.

Die Europäische Kommission erwägt inzwischen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Rumänien. EU-Justizkommissarin Viviane Reding warnte, alle Fortschritte Rumäniens in Sachen Rechtsstaat und unabhängige Justiz könnten zunichte gemacht werden:

"Wenn es keine zuverlässigen Versprechen und konkreten Zusagen gibt für eine Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit, dann könnte Rumänien bei der Integration in die EU viele Jahre verlieren."

Nächste Woche wird die EU-Kommission ihre jährliche Überprüfung von Rechtsstaat, Justiz und Korruptionsbekämpfung in Rumänien veröffentlichen. Justizkommissarin Reding hat der Regierung in Bukarest bereits angedroht, dieser Bericht könnte sehr schlecht ausfallen - mit zwei Folgen, die die rumänische Regierung beide vermeiden möchte: Zum einen könnte die Überwachung Rumäniens durch Brüssel im Rechtsstaatsbereich noch Jahre weitergehen, mit allen negativen Folgen für die Wirtschaft. Vor allem aber ist Rumäniens lange aufgeschobener Schengen-Beitritt durch die jüngsten Entwicklungen gefährdet.

Es sei unfair, beides zu verknüpfen, beschwerte sich Rumäniens Premier heute prompt. Seine Regierung werde "europäische Standards, Rechtsstaatlichkeit und die verfassungsgemäßen Abläufe in Rumänien" vollkommen respektieren, versprach der Premier. Nach zwei Tagen in Brüssel hat der Druck auf Victor Ponta deutlich zugenommen.


Mehr zum Thema:

Beiträge 2012-07-12 Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand
Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein (Aktuell)

Rumäniens Premier zum Rapport in Brüssel
Victor Ponta muss der EU seine Notstandsgesetze erklären (DLF)

SPD-Politikerin mahnt Zurückhaltung der EU im Fall Ponta an
Susanne Kastner über Vorwürfe gegen den rumänischen Premier (DLF)

Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben
Deutsche-Welle-Redakteur kritisiert rumänische Regierung (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Machtwechsel in Brasilien  Temer ist neuer Präsident | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr