Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demokratie-Nachhilfe für Rumäniens Premier

Umstrittener Ministerpräsident Victor Ponta zu Besuch in Brüssel

Von Doris Simon

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)
Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)

Die Kritik an Rumäniens Ministerpräsidenten Victor Ponta hat an Schärfe zugenommen. Nachdem er Notverordnungen benutzte, um Gesetze zu ändern und die Rechte des Verfassungsgerichts beschnitt, muss Ponta nun mit politischen Folgen rechnen.

"Wir machen uns Sorgen", sagt EU-Kommissionspräsident Barroso und steht damit in einer langen Reihe: Mal mehr, mal weniger deutlich ausgeführt und in unterschiedlicher Schärfe bekommt Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta dies seit gestern ununterbrochen in Brüssel zu hören.

Im Europaparlament, in der Europäischen Kommission und auch in den Mitgliedsstaaten hat man mit zunehmendem Ärger beobachtet, wie Ponta mit den demokratischen Institutionen in Rumänien umgeht: wie er Notverordnungen benutzt, um Gesetze zu ändern, die Rechte des Verfassungsgerichts beschneidet und ein fragwürdiges Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten in Gang setzt.

EU-Ratspräsident Herman van Rompuy, der Ponta heute auch ins Gewissen redete:

"Unsere Sorge gilt dem ordentlichen Funktionieren der demokratischen Institutionen und dem Respekt vor der Verfassung, und der betrifft nicht nur die Buchstaben, sondern ebenso den Geist der Verfassung. Darum geht es im Kern, und dieser Kern der europäischen Konstruktion muss gewahrt bleiben."

Gestern Abend bereits hatte Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlamentes, SPD, seinem Parteifreund Victor Ponta im direkten Gespräch klar gemacht, dass die Aktionen der Bukarester Regierung nicht auf die Solidarität der Sozialdemokraten in Europa zählen könnten. Gesetze sollten nicht durch Notverordnungen geändert werden, kritisierte Schulz, und er drängte Ponta dazu, die Vorgaben des Verfassungsgerichtes zum Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Basescu zu akzeptieren:

"Ich habe gesagt, ihr könnt euch das nicht so hinbiegen, dass es für euch optimal ist."

Tagelang hatten sich die europäischen Sozialdemokraten zuvor bedeckt gehalten oder die Regierung Ponta sogar vorsichtig unterstützt. Die deutlichen Worte des Europäischen Parlamentspräsidenten belegen nun einen Kurswechsel, damit rücken die Sozialdemokraten auf zu Grünen, Christdemokraten und Konservativen im Europaparlament, die schon länger die handstreichartigen Veränderungen im institutionellen Gefüge in Bukarest kritisieren.

Die Europäische Kommission erwägt inzwischen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Rumänien. EU-Justizkommissarin Viviane Reding warnte, alle Fortschritte Rumäniens in Sachen Rechtsstaat und unabhängige Justiz könnten zunichte gemacht werden:

"Wenn es keine zuverlässigen Versprechen und konkreten Zusagen gibt für eine Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit, dann könnte Rumänien bei der Integration in die EU viele Jahre verlieren."

Nächste Woche wird die EU-Kommission ihre jährliche Überprüfung von Rechtsstaat, Justiz und Korruptionsbekämpfung in Rumänien veröffentlichen. Justizkommissarin Reding hat der Regierung in Bukarest bereits angedroht, dieser Bericht könnte sehr schlecht ausfallen - mit zwei Folgen, die die rumänische Regierung beide vermeiden möchte: Zum einen könnte die Überwachung Rumäniens durch Brüssel im Rechtsstaatsbereich noch Jahre weitergehen, mit allen negativen Folgen für die Wirtschaft. Vor allem aber ist Rumäniens lange aufgeschobener Schengen-Beitritt durch die jüngsten Entwicklungen gefährdet.

Es sei unfair, beides zu verknüpfen, beschwerte sich Rumäniens Premier heute prompt. Seine Regierung werde "europäische Standards, Rechtsstaatlichkeit und die verfassungsgemäßen Abläufe in Rumänien" vollkommen respektieren, versprach der Premier. Nach zwei Tagen in Brüssel hat der Druck auf Victor Ponta deutlich zugenommen.


Mehr zum Thema:

Beiträge 2012-07-12 Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand
Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein (Aktuell)

Rumäniens Premier zum Rapport in Brüssel
Victor Ponta muss der EU seine Notstandsgesetze erklären (DLF)

SPD-Politikerin mahnt Zurückhaltung der EU im Fall Ponta an
Susanne Kastner über Vorwürfe gegen den rumänischen Premier (DLF)

Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben
Deutsche-Welle-Redakteur kritisiert rumänische Regierung (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr