Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demokratie-Nachhilfe für Rumäniens Premier

Umstrittener Ministerpräsident Victor Ponta zu Besuch in Brüssel

Von Doris Simon

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)
Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)

Die Kritik an Rumäniens Ministerpräsidenten Victor Ponta hat an Schärfe zugenommen. Nachdem er Notverordnungen benutzte, um Gesetze zu ändern und die Rechte des Verfassungsgerichts beschnitt, muss Ponta nun mit politischen Folgen rechnen.

"Wir machen uns Sorgen", sagt EU-Kommissionspräsident Barroso und steht damit in einer langen Reihe: Mal mehr, mal weniger deutlich ausgeführt und in unterschiedlicher Schärfe bekommt Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta dies seit gestern ununterbrochen in Brüssel zu hören.

Im Europaparlament, in der Europäischen Kommission und auch in den Mitgliedsstaaten hat man mit zunehmendem Ärger beobachtet, wie Ponta mit den demokratischen Institutionen in Rumänien umgeht: wie er Notverordnungen benutzt, um Gesetze zu ändern, die Rechte des Verfassungsgerichts beschneidet und ein fragwürdiges Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten in Gang setzt.

EU-Ratspräsident Herman van Rompuy, der Ponta heute auch ins Gewissen redete:

"Unsere Sorge gilt dem ordentlichen Funktionieren der demokratischen Institutionen und dem Respekt vor der Verfassung, und der betrifft nicht nur die Buchstaben, sondern ebenso den Geist der Verfassung. Darum geht es im Kern, und dieser Kern der europäischen Konstruktion muss gewahrt bleiben."

Gestern Abend bereits hatte Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlamentes, SPD, seinem Parteifreund Victor Ponta im direkten Gespräch klar gemacht, dass die Aktionen der Bukarester Regierung nicht auf die Solidarität der Sozialdemokraten in Europa zählen könnten. Gesetze sollten nicht durch Notverordnungen geändert werden, kritisierte Schulz, und er drängte Ponta dazu, die Vorgaben des Verfassungsgerichtes zum Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Basescu zu akzeptieren:

"Ich habe gesagt, ihr könnt euch das nicht so hinbiegen, dass es für euch optimal ist."

Tagelang hatten sich die europäischen Sozialdemokraten zuvor bedeckt gehalten oder die Regierung Ponta sogar vorsichtig unterstützt. Die deutlichen Worte des Europäischen Parlamentspräsidenten belegen nun einen Kurswechsel, damit rücken die Sozialdemokraten auf zu Grünen, Christdemokraten und Konservativen im Europaparlament, die schon länger die handstreichartigen Veränderungen im institutionellen Gefüge in Bukarest kritisieren.

Die Europäische Kommission erwägt inzwischen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Rumänien. EU-Justizkommissarin Viviane Reding warnte, alle Fortschritte Rumäniens in Sachen Rechtsstaat und unabhängige Justiz könnten zunichte gemacht werden:

"Wenn es keine zuverlässigen Versprechen und konkreten Zusagen gibt für eine Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit, dann könnte Rumänien bei der Integration in die EU viele Jahre verlieren."

Nächste Woche wird die EU-Kommission ihre jährliche Überprüfung von Rechtsstaat, Justiz und Korruptionsbekämpfung in Rumänien veröffentlichen. Justizkommissarin Reding hat der Regierung in Bukarest bereits angedroht, dieser Bericht könnte sehr schlecht ausfallen - mit zwei Folgen, die die rumänische Regierung beide vermeiden möchte: Zum einen könnte die Überwachung Rumäniens durch Brüssel im Rechtsstaatsbereich noch Jahre weitergehen, mit allen negativen Folgen für die Wirtschaft. Vor allem aber ist Rumäniens lange aufgeschobener Schengen-Beitritt durch die jüngsten Entwicklungen gefährdet.

Es sei unfair, beides zu verknüpfen, beschwerte sich Rumäniens Premier heute prompt. Seine Regierung werde "europäische Standards, Rechtsstaatlichkeit und die verfassungsgemäßen Abläufe in Rumänien" vollkommen respektieren, versprach der Premier. Nach zwei Tagen in Brüssel hat der Druck auf Victor Ponta deutlich zugenommen.


Mehr zum Thema:

Beiträge 2012-07-12 Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand
Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein (Aktuell)

Rumäniens Premier zum Rapport in Brüssel
Victor Ponta muss der EU seine Notstandsgesetze erklären (DLF)

SPD-Politikerin mahnt Zurückhaltung der EU im Fall Ponta an
Susanne Kastner über Vorwürfe gegen den rumänischen Premier (DLF)

Rumänien: Präsident im Eilverfahren des Amtes enthoben
Deutsche-Welle-Redakteur kritisiert rumänische Regierung (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr