Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstranten stürmen Sitz der Muslimbrüder

Proteste schlagen in Gewalt um

Seit Monaten gibt es immer wieder Ausschreitungen in Ägypten. (picture alliance / dpa / EPA)
Seit Monaten gibt es immer wieder Ausschreitungen in Ägypten. (picture alliance / dpa / EPA)

Regierungskritische Demonstranten haben den zentralen Sitz der islamistischen Muslimbruderschaft in der ägyptischen Hauptstadt Kairo gestürmt. Das Gebäude im Viertel Mokattam wurde in Brand gesetzt. Demonstranten warfen Gegenstände aus den Fenstern.

Laut Augenzeugen wurden auch Räume geplündert. Zu Beginn der Erstürmung habe sich niemand in dem Gebäude aufgehalten, vielmehr sollen alle Anwesenden schon vorher in Sicherheit gebracht worden sein. Jetzt sind an der Fassade Brandspuren und zerbrochene Fensterscheiben zu sehen - "ein Bild der Verwüstung", so unser Reporter Peter Steffe aus Kairo. An der Vorderseite der Parteizentrale entfernte ein Demonstrant ein Schild mit dem Logo der Muslimbruderschaft.

Bereits in der Nacht hatte es in Ägypten schwere Zusammenstöße gegeben. Dabei kamen nach Regierungsangaben mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen, allein neun in Kairo.

Seit einem Jahr ist Präsident Mohammed Mursi, der damalige Kandidat der Muslimbrüder, im Amt. Derzeit schlägt ihm der bisher stärkste Protest entgegen. Landesweit versammelten sich am Sonntagabend Gegner zu Großdemonstrationen. Mindestens sieben Menschen wurden getötet.

Bewaffnete schießen vom Motorrad

In Städten südlich von Kairo wurden fünf weitere Personen getötet. In der Provinz Assiut eröffneten nach Angaben der Sicherheitsbehörden bewaffnete Unbekannte auf einem Motorrad das Feuer auf protestierende Aktivisten. Dabei seien drei Menschen getötet und mindestens acht verletzt worden. Ein Demonstrant starb laut lokalen Medienberichten in der ebenfalls südlichen Stadt Bani Sueif bei Zusammenstößen zwischen Unterstützern und Gegnern Mursis. In Fayum sei ein 18-Jähriger ums Leben gekommen.

Mehr als 600 Menschen seien landesweit verletzt worden, berichtete die Zeitung "Al-Ahram" unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Kundgebungen wurden auch aus Alexandria, im Nil-Delta, aus Port Said und Suez am gleichnamigen Kanal sowie aus Mursis Geburtsstadt Sagasig gemeldet. Insgesamt waren mehr als eine Million Menschen auf die Straßen gegangen. Sie wollten den ersten Jahrestag von Mursis Amtsantritt nutzen, um den Rücktritt des Islamisten zu fordern. Aus Kreisen der Armee hieß es, bis zu 14 Millionen Menschen könnten an den Protesten teilgenommen haben.

Rote Karte für Mursi

Bei den zentralen Kundgebungen auf dem Kairoer Tahrir-Platz, wo sich mehr als eine halbe Million Menschen versammelten, und vor dem Präsidentenpalast blieb die befürchtete Gewalt zwischen islamistischen Anhängern Mursis und der Opposition aus. Bis zum frühen Montagmorgen harrten dort zahlreiche Menschen aus. Sie riefen dem Staatschef "Verschwinde!" entgegen und zeigten ihm die Rote Karte.

Oppositionsaktivisten kündigten an, einen langen Atem zu haben. Ähnliche Szenen hatten sich im Arabischen Frühling 2011 bei den Protesten gegen den damaligen Machthaber Husni Mubarak abgespielt.

Die Massenproteste markieren das Ende einer Unterschriftenkampagne, mit der die Protestbewegung den Staatschef zum Rücktritt zwingen will. Seit Anfang Mai sammelten die Initiatoren von "Tamarud" (Rebellion) nach eigenen Angaben mehr als 22 Millionen Unterschriften gegen den Präsidenten.

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa)Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa)

Mursi bietet Dialog an

Die säkulare Opposition wirft Mursi und den islamistischen Muslimbrüdern vor, die Ideale der Revolution von 2011 zu verraten und einen ähnlich autoritären Staat wie unter Mursis Vorgänger Mubarak anzustreben. Die massiven wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Landes habe er nicht gelöst. Deshalb habe er seine Legitimität verloren und müsse abtreten.

Mursi, der als Kandidat der Muslimbrüder gewählt worden war, betonte, an seinem Amt festhalten zu wollen und bot erneut an, die islamistisch geprägte Verfassung des Landes zu überarbeiten. Sollte ein gewählter Präsident zurücktreten, «wird es Leute oder Opposition auch gegen den neuen Präsidenten geben, und eine Woche oder einen Monat später werden sie ihn zum Rücktritt auffordern», sagte Mursi der britischen Zeitung "The Guardian".

Sein Sprecher Ehab Fahmi sagte, der Dialog sei der "einzige Weg, über den wir eine Einigung erzielen können". Von den Demonstranten verlangte er, den "friedlichen Charakter" ihrer Bewegung zu wahren. Für die Muslimbrüder kommen Neuwahlen nicht infrage. In dem Kairoer Vorort Nasr City kamen rund 25.000 Mursi-Anhänger zusammen, um die "Legitimität" ihres Präsidenten zu verteidigen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Besuch  Von der Leyen reist für politische Gespräche nach Ankara | mehr

Kulturnachrichten

Mordprozess wird dank US-Krimipodcast neu aufgerollt  | mehr

Wissensnachrichten

Risikofreudige Pflanzen  Erbsen sind Optimisten | mehr