Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen beim Agrarministergipfel in Berlin

FAO fordert Stärkung der Kleinbauern

Von Jule Reimer

Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)
Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)

José Graziano, Chef der Food and Agriculture Organization (FAO) fordert auf dem Agrarministergipfel, die Nahrungsmittelproduktion umweltverträglich zu steigern. Daneben gehe es auch darum, dass Hungernde sich künftig Lebensmittel leisten können und diese auch verfügbar sind.

"Allein die Produktion zu steigern, reicht nicht. Bei den meisten Hungernden geht es nicht um die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Sie haben kein Geld, um sich Essen zu kaufen."

Den Klimawandel stoppen und alle Menschen ernähren: Das gelinge nur unter folgenden Voraussetzungen, mahnte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die heute 70 Amtskollegen aus aller Welt zu einem Agrargipfel eingeladen hatte:

"Wir haben im Kampf gegen den Hunger nur dann eine Chance, wenn Landwirte nachhaltig produktiv wirtschaften, wenn die Ernteverluste auf ein Minimum verringert werden, die Lagerung optimiert ist, wenn auch der Zugang zu Land gesichert ist, und zwar in allen Ländern dieser Erde."

Eine Milliarde Menschen hungert, gut doppelt so viele kämpfen mit Übergewicht, auch weil sie sich aus Unwissenheit oder weil sie zu arm sind, schlecht und falsch ernähren. Derzeit geht weltweit schätzungsweise ein Drittel aller produzierten Lebensmittel verloren, wegen Ernteverlusten oder weil sie nicht richtig gelagert werden können. Oder weil sie - vorwiegend in Industriestaaten - einfach weggeworfen werden. Der neue FAO-Generaldirektor, der Brasilianer José Graziano da Silva fordert deshalb Aufklärungsprogramme:

"Wir müssen den Leuten beibringen, wie man richtig isst. Wir lehren die Menschen ja auch, wie man Auto fährt, warum sollten wir sie nicht lehren, wie man sich richtig ernährt?"

Um die Produktion umweltverträglich zu steigern, brauche es eine breit angelegte Partnerschaft zwischen Gesellschaft, Bauern, Unternehmen und Staaten. Aber :

"Allein die Produktion zu steigern, reicht nicht. Bei den meisten Hungernden geht es nicht um die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Sie haben kein Geld, um sich Essen zu kaufen."

Der neue FAO-Direktor wirbt dafür, nicht nur auf die großen Agrarunternehmen zu setzen, sondern vor allem die Kleinbauern und die regionale Landwirtschaft zu stärken, ein Ansatz, der heute unter den geladenen Agrarministern viel Unterstützung fand. Gegenüber der Grünen Gentechnik als Lösungsansatz des Hungerproblems war Zurückhaltung zu spüren. Weder Ilse Aigner noch EU-Kommissar Dacian Ciolos wollten die Entscheidung der BASF kommentieren, ihre Gentechnikforschung aus Deutschland abzuziehen und in die USA zu verlagern. In Bezug auf den Kampf gegen den Hunger stellte Ilse Aigner klar:

"Also wenn Sie keinen Zugang zu Land haben und keine Struktur und auch keine Möglichkeit, was zu ernten, dann stellt sich die Frage nach dem Saatgut erst am Ende des ganzen Prozesses."

Mit Sorge sehen die vor allem die Agrarminister aus den Entwicklungsländern, wie sehr die Industriestaaten derzeit noch auf Nahrungsmittelpflanzen als Energiequelle setzen. Kritik auch bei der Graziano da Silva sagt, dass Getreide nicht zu Biosprit verwandelt werden sollte.

Die rund 23.000 Demonstranten, die heute in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt" gegen die bisherige Agrarpolitik und für eine Wende demonstrierten, werden all dies gerne gehört haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuter Raketenstart  Japan protestiert scharf gegen Nordkorea - "Bedrohung für Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr