Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen beim Agrarministergipfel in Berlin

FAO fordert Stärkung der Kleinbauern

Von Jule Reimer

Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)
Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)

José Graziano, Chef der Food and Agriculture Organization (FAO) fordert auf dem Agrarministergipfel, die Nahrungsmittelproduktion umweltverträglich zu steigern. Daneben gehe es auch darum, dass Hungernde sich künftig Lebensmittel leisten können und diese auch verfügbar sind.

"Allein die Produktion zu steigern, reicht nicht. Bei den meisten Hungernden geht es nicht um die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Sie haben kein Geld, um sich Essen zu kaufen."

Den Klimawandel stoppen und alle Menschen ernähren: Das gelinge nur unter folgenden Voraussetzungen, mahnte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die heute 70 Amtskollegen aus aller Welt zu einem Agrargipfel eingeladen hatte:

"Wir haben im Kampf gegen den Hunger nur dann eine Chance, wenn Landwirte nachhaltig produktiv wirtschaften, wenn die Ernteverluste auf ein Minimum verringert werden, die Lagerung optimiert ist, wenn auch der Zugang zu Land gesichert ist, und zwar in allen Ländern dieser Erde."

Eine Milliarde Menschen hungert, gut doppelt so viele kämpfen mit Übergewicht, auch weil sie sich aus Unwissenheit oder weil sie zu arm sind, schlecht und falsch ernähren. Derzeit geht weltweit schätzungsweise ein Drittel aller produzierten Lebensmittel verloren, wegen Ernteverlusten oder weil sie nicht richtig gelagert werden können. Oder weil sie - vorwiegend in Industriestaaten - einfach weggeworfen werden. Der neue FAO-Generaldirektor, der Brasilianer José Graziano da Silva fordert deshalb Aufklärungsprogramme:

"Wir müssen den Leuten beibringen, wie man richtig isst. Wir lehren die Menschen ja auch, wie man Auto fährt, warum sollten wir sie nicht lehren, wie man sich richtig ernährt?"

Um die Produktion umweltverträglich zu steigern, brauche es eine breit angelegte Partnerschaft zwischen Gesellschaft, Bauern, Unternehmen und Staaten. Aber :

"Allein die Produktion zu steigern, reicht nicht. Bei den meisten Hungernden geht es nicht um die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Sie haben kein Geld, um sich Essen zu kaufen."

Der neue FAO-Direktor wirbt dafür, nicht nur auf die großen Agrarunternehmen zu setzen, sondern vor allem die Kleinbauern und die regionale Landwirtschaft zu stärken, ein Ansatz, der heute unter den geladenen Agrarministern viel Unterstützung fand. Gegenüber der Grünen Gentechnik als Lösungsansatz des Hungerproblems war Zurückhaltung zu spüren. Weder Ilse Aigner noch EU-Kommissar Dacian Ciolos wollten die Entscheidung der BASF kommentieren, ihre Gentechnikforschung aus Deutschland abzuziehen und in die USA zu verlagern. In Bezug auf den Kampf gegen den Hunger stellte Ilse Aigner klar:

"Also wenn Sie keinen Zugang zu Land haben und keine Struktur und auch keine Möglichkeit, was zu ernten, dann stellt sich die Frage nach dem Saatgut erst am Ende des ganzen Prozesses."

Mit Sorge sehen die vor allem die Agrarminister aus den Entwicklungsländern, wie sehr die Industriestaaten derzeit noch auf Nahrungsmittelpflanzen als Energiequelle setzen. Kritik auch bei der Graziano da Silva sagt, dass Getreide nicht zu Biosprit verwandelt werden sollte.

Die rund 23.000 Demonstranten, die heute in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt" gegen die bisherige Agrarpolitik und für eine Wende demonstrierten, werden all dies gerne gehört haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  De Maizière will Waffengesetze überprüfen, Gabriel strenge Kontrollen | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr