Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen beim Agrarministergipfel in Berlin

FAO fordert Stärkung der Kleinbauern

Von Jule Reimer

Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)
Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)

José Graziano, Chef der Food and Agriculture Organization (FAO) fordert auf dem Agrarministergipfel, die Nahrungsmittelproduktion umweltverträglich zu steigern. Daneben gehe es auch darum, dass Hungernde sich künftig Lebensmittel leisten können und diese auch verfügbar sind.

"Allein die Produktion zu steigern, reicht nicht. Bei den meisten Hungernden geht es nicht um die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Sie haben kein Geld, um sich Essen zu kaufen."

Den Klimawandel stoppen und alle Menschen ernähren: Das gelinge nur unter folgenden Voraussetzungen, mahnte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die heute 70 Amtskollegen aus aller Welt zu einem Agrargipfel eingeladen hatte:

"Wir haben im Kampf gegen den Hunger nur dann eine Chance, wenn Landwirte nachhaltig produktiv wirtschaften, wenn die Ernteverluste auf ein Minimum verringert werden, die Lagerung optimiert ist, wenn auch der Zugang zu Land gesichert ist, und zwar in allen Ländern dieser Erde."

Eine Milliarde Menschen hungert, gut doppelt so viele kämpfen mit Übergewicht, auch weil sie sich aus Unwissenheit oder weil sie zu arm sind, schlecht und falsch ernähren. Derzeit geht weltweit schätzungsweise ein Drittel aller produzierten Lebensmittel verloren, wegen Ernteverlusten oder weil sie nicht richtig gelagert werden können. Oder weil sie - vorwiegend in Industriestaaten - einfach weggeworfen werden. Der neue FAO-Generaldirektor, der Brasilianer José Graziano da Silva fordert deshalb Aufklärungsprogramme:

"Wir müssen den Leuten beibringen, wie man richtig isst. Wir lehren die Menschen ja auch, wie man Auto fährt, warum sollten wir sie nicht lehren, wie man sich richtig ernährt?"

Um die Produktion umweltverträglich zu steigern, brauche es eine breit angelegte Partnerschaft zwischen Gesellschaft, Bauern, Unternehmen und Staaten. Aber :

"Allein die Produktion zu steigern, reicht nicht. Bei den meisten Hungernden geht es nicht um die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Sie haben kein Geld, um sich Essen zu kaufen."

Der neue FAO-Direktor wirbt dafür, nicht nur auf die großen Agrarunternehmen zu setzen, sondern vor allem die Kleinbauern und die regionale Landwirtschaft zu stärken, ein Ansatz, der heute unter den geladenen Agrarministern viel Unterstützung fand. Gegenüber der Grünen Gentechnik als Lösungsansatz des Hungerproblems war Zurückhaltung zu spüren. Weder Ilse Aigner noch EU-Kommissar Dacian Ciolos wollten die Entscheidung der BASF kommentieren, ihre Gentechnikforschung aus Deutschland abzuziehen und in die USA zu verlagern. In Bezug auf den Kampf gegen den Hunger stellte Ilse Aigner klar:

"Also wenn Sie keinen Zugang zu Land haben und keine Struktur und auch keine Möglichkeit, was zu ernten, dann stellt sich die Frage nach dem Saatgut erst am Ende des ganzen Prozesses."

Mit Sorge sehen die vor allem die Agrarminister aus den Entwicklungsländern, wie sehr die Industriestaaten derzeit noch auf Nahrungsmittelpflanzen als Energiequelle setzen. Kritik auch bei der Graziano da Silva sagt, dass Getreide nicht zu Biosprit verwandelt werden sollte.

Die rund 23.000 Demonstranten, die heute in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt" gegen die bisherige Agrarpolitik und für eine Wende demonstrierten, werden all dies gerne gehört haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr