Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen beim Agrarministergipfel in Berlin

FAO fordert Stärkung der Kleinbauern

Von Jule Reimer

Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)
Ein unterernährtes Kind wartet auf medizinische Versorgung in Mogadischu (picture alliance / dpa / Antoine De Ras)

José Graziano, Chef der Food and Agriculture Organization (FAO) fordert auf dem Agrarministergipfel, die Nahrungsmittelproduktion umweltverträglich zu steigern. Daneben gehe es auch darum, dass Hungernde sich künftig Lebensmittel leisten können und diese auch verfügbar sind.

"Allein die Produktion zu steigern, reicht nicht. Bei den meisten Hungernden geht es nicht um die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Sie haben kein Geld, um sich Essen zu kaufen."

Den Klimawandel stoppen und alle Menschen ernähren: Das gelinge nur unter folgenden Voraussetzungen, mahnte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, die heute 70 Amtskollegen aus aller Welt zu einem Agrargipfel eingeladen hatte:

"Wir haben im Kampf gegen den Hunger nur dann eine Chance, wenn Landwirte nachhaltig produktiv wirtschaften, wenn die Ernteverluste auf ein Minimum verringert werden, die Lagerung optimiert ist, wenn auch der Zugang zu Land gesichert ist, und zwar in allen Ländern dieser Erde."

Eine Milliarde Menschen hungert, gut doppelt so viele kämpfen mit Übergewicht, auch weil sie sich aus Unwissenheit oder weil sie zu arm sind, schlecht und falsch ernähren. Derzeit geht weltweit schätzungsweise ein Drittel aller produzierten Lebensmittel verloren, wegen Ernteverlusten oder weil sie nicht richtig gelagert werden können. Oder weil sie - vorwiegend in Industriestaaten - einfach weggeworfen werden. Der neue FAO-Generaldirektor, der Brasilianer José Graziano da Silva fordert deshalb Aufklärungsprogramme:

"Wir müssen den Leuten beibringen, wie man richtig isst. Wir lehren die Menschen ja auch, wie man Auto fährt, warum sollten wir sie nicht lehren, wie man sich richtig ernährt?"

Um die Produktion umweltverträglich zu steigern, brauche es eine breit angelegte Partnerschaft zwischen Gesellschaft, Bauern, Unternehmen und Staaten. Aber :

"Allein die Produktion zu steigern, reicht nicht. Bei den meisten Hungernden geht es nicht um die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln. Sie haben kein Geld, um sich Essen zu kaufen."

Der neue FAO-Direktor wirbt dafür, nicht nur auf die großen Agrarunternehmen zu setzen, sondern vor allem die Kleinbauern und die regionale Landwirtschaft zu stärken, ein Ansatz, der heute unter den geladenen Agrarministern viel Unterstützung fand. Gegenüber der Grünen Gentechnik als Lösungsansatz des Hungerproblems war Zurückhaltung zu spüren. Weder Ilse Aigner noch EU-Kommissar Dacian Ciolos wollten die Entscheidung der BASF kommentieren, ihre Gentechnikforschung aus Deutschland abzuziehen und in die USA zu verlagern. In Bezug auf den Kampf gegen den Hunger stellte Ilse Aigner klar:

"Also wenn Sie keinen Zugang zu Land haben und keine Struktur und auch keine Möglichkeit, was zu ernten, dann stellt sich die Frage nach dem Saatgut erst am Ende des ganzen Prozesses."

Mit Sorge sehen die vor allem die Agrarminister aus den Entwicklungsländern, wie sehr die Industriestaaten derzeit noch auf Nahrungsmittelpflanzen als Energiequelle setzen. Kritik auch bei der Graziano da Silva sagt, dass Getreide nicht zu Biosprit verwandelt werden sollte.

Die rund 23.000 Demonstranten, die heute in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt" gegen die bisherige Agrarpolitik und für eine Wende demonstrierten, werden all dies gerne gehört haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ImmobilienkaufDamit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)

Die Traumwohnung ist gefunden. Die Lage stimmt, der Preis. Damit das so bleibt, gilt es aber, genauer hinzuschauen. Vor allem in das Wohnungseigentumsgesetz, die Teilungserklärung und die Protokolle. Letztere geben nicht nur Auskunft über die laufenden Kosten, sondern auch über das soziale Miteinander im Haus.

Margarethe von Trotta wird 75"Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"

Die Regisseurin Margarethe von Trotta posiert am 14.10.2016 in Köln auf dem roten Teppich beim International Film Award NRW im Rahmen des Film Festival Cologne. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Freu dich, dass du so schöne Filme gemacht hast: Das wünscht Jeanine Meerapfel der Regisseurin Margarethe von Trotta zum 75. Geburtstag. "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" seien wichtig und unvergessen, so die Präsidentin der Akademie der Künste in Berlin.

BUZZFEED-INITIATIVE GEGEN FILTERBLASENDas Denken der Anderen

Wir alle leben in einer Onlinefilterblase, in der uns nur noch die Wahrheiten auf unserer Timeline erreichen, die unser Weltbild bestätigen. Das Onlinemagazin Buzzfeed will das ändern und hat mit "Outside Your Bubble" ein Tool entwickelt, das Lesern einen Blick über den Tellerrand ermöglichen soll.

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heimatschutzministerium  USA verschärfen Abschieberegeln | mehr

Kulturnachrichten

Grütters fordert neue Debatte über Denkmalkultur  | mehr

Wissensnachrichten

Lebensmittel-Test  Schmeckt Nutella in Ungarn schlechter? | mehr