Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen für bezahlbare Mieten

Protestzüge in Berlin, Hamburg und Freiburg

Protestzug in Hamburg (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Protestzug in Hamburg (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

"Kiez gegen Miethaie" war auf den Pappschildern zu lesen, ebenso wie "400 Euro für 16 Quadratmeter? Reiche Eltern gesucht!" Tausende Menschen machten heute ihrem Ärger über hohe Mieten Luft. SPD-Kandidat Steinbrück zeigt Verständnis.

In mehreren deutschen Städten haben Bürger gegen zu hohe Mieten demonstriert. Ein Protestbündnis in Hamburg mobilisierte rund 2800 Menschen. In Berlin waren es nach Polizeiangaben 600 Teilnehmer, in Freiburg 400. Die Veranstalter wiesen darauf hin, dass besonders Auszubildende, Studenten, Arbeitslose und sozial Benachteiligte unter steigenden Mieten litten.

Für Projekte wie die Hamburger Elbphilharmonie oder den Großflughafen Berlin-Brandenburg würden "dreistellige Millionenbeträge und mehr in den Sand gesetzt", beklagte das Berliner Bündnis "Keine Rendite mit der Miete" im Aufruf zur Kundgebung. Die Initiativen forderten eine gesetzlich festgelegte Obergrenze für Neuvermietungen.

Steinbrück: Sozialen Wohnungsbau wiederbeleben

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kündigte an, sich für günstigeren Wohnraum in Großstädten einsetzen zu wollen. "Es stünde der SPD gut an, sich mit Blick auf ein Regierungsprogramm auf Bundesebene mit der Frage zu beschäftigen, dass die Menschen in Deutschland nicht 40 oder 35 Prozent ihres verfügbaren Einkommens in Miete investieren müssen", sagte Steinbrück auf dem Landesparteitag der Niedersachsen-SPD in Wolfsburg. Dies könne auch "durch eine Wiederbelebung dessen, was wir mal sozialen Wohnungsbau genannt haben", sagte Steinbrück.

Rathaus in Greifswald (Deutschlandradio)Greifswald gehört zu den deutschen Städten mit der größten Mietsteigerung im vergangenen Jahr (Deutschlandradio)Im aktuellen Immobilienwirtschaftsbericht des Bundesbauministeriums warnt die Regierung vor einem Wohnungsmangel in Deutschland. Die Mietsteigerungen lagen den Angaben zufolge im vergangenen Jahr bei rund drei Prozent. Dieser Durchschnittswert wurde aber in einigen Großstädten teils deutlich übertroffen. So verzeichnete Berlin eine Steigerung von 7,4 Prozent, Bremen ein Plus von 8,8 und Greifswald sogar einen Zuwachs von 10,4 Prozent. Bauminister Peter Ramsauer (CSU) hatte bei der Vorstellung des Berichts Mitte Oktober angekündigt, mehr Bundesmittel für den sozialen Wohnungsbau bereitzustellen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Aufbegehren gegen Ausverkauf, (DKultur, Zeitfragen)
"Berlin wird eine Mieterstadt bleiben" - Ex-Senatsbaudirektor Hans Stimmann zur befürchteten Gentrifizierung der Hauptstadt, (DKultur, Thema)
Wem gehört die Stadt? Von Käufern und Verkauften, (DKultur, Die Reportage)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD  Oppermann setzt sich durch | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr