Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen für Frauenrechte in Tunesien

Regierung unter Druck von Salafisten

Tunesien: Frauen-Proteste und Verzögerung bei der Verfassungsfindung
Tunesien: Frauen-Proteste und Verzögerung bei der Verfassungsfindung (dapd)

Tausende Menschen haben gestern Abend in Tunesiens Hauptstadt Tunis demonstriert: Sie befürchten, dass sich die regierende Ennahda-Partei dem Druck von Islamisten beugt und die Rechte der Frauen beschneiden könnte.

Die Protestierenden, vorwiegend Frauen, lehnten eine Formulierung im Verfassungsentwurf ab, in dem es heißt, Frauen und Männer ergänzten einander. Stattdessen müsse das Gesetz von 1956 in Kraft bleiben, nach dem beide Geschlechter vollständig gleichberechtigt sind.
Die Demonstrantinnen forderten, die Regierung solle sich besser um Probleme wie Arbeitslosigkeit und Entwicklung in den Regionen kümmern.

Ringen mit den Salafisten

Die gemäßigt islamistische Ennahda-Partei, die seit Oktober die Regierung in dem nordafrikanischen Land führt, hatte zugesichert, das islamische Recht nicht einzuführen und die Rechte der Frauen zu respektieren. Sie steht dabei unter Druck von zwei Seiten: Die kompromisslosen Salafisten verlangen die Einführung des strengen islamischen Rechts, säkulare Oppositionsgruppen sind strikt dagegen.

Verabschiedung der neuen Verfassung verzögert sich

Gestern war bekannt geworden, dass sich die Verabschiedung der neuen Verfassung Tunesiens um ein halbes Jahr verzögert. Das vollständig ausgearbeitete Regelwerk werde in der verfassungsgebenden Versammlung erst Ende April 2013 zur Abstimmung gestellt, sagte der Abgeordnete und Generalberichterstatter der Versammlung, Habib Kheder. Ursprünglich sollte die neue Verfassung bis zum 23. Oktober dieses Jahres verabschiedet werden.

Die Verzögerung ist vor allem auf unterschiedliche Haltungen zur zukünftigen Staatsform zurückzuführen. Dabei geht es um die Frage, ob diese ausschließlich parlamentarisch sein soll oder dem Staatschef weiterhin umfassende Vorrechte eingeräumt werden sollen. Die Verfassung soll die Gesetze ablösen, die seit dem Sturz des langjährigen Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali vor anderthalb Jahren übergangsweise in Kraft sind.

Tunesien gilt als eines der liberalsten Länder in der arabischen Welt. Der Sturz Ben Alis löste den Arabischen Frühling aus, in dem es auch in Ägypten und Libyen zum Umsturz und in zahlreichen anderen arabischen Ländern zu Protesten kam.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:
Interview "Es sind natürlich die ganzen alten Kräfte noch da" - Ex-Justizministerin Däubler-Gmelin setzt auf die Kraft der neuen Verfassung in Tunesien
Interview "Man spürt den Durst nach einem Neubeginn" - Grünen-Vorsitzende Claudia Roth über ihre Reise nach Libyen und Tunesien
Tunesien hat die freie Wahl - Großer Andrang bei erstem unabhängigen Urnengang in der Geschichte des Landes (Aktuell)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Edathy-Affäre"Es wird hammerhart gelogen"

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach.

Bei den Untersuchungen zur Edathy-Affäre gebe es immer noch "mehr Fragen als überzeugende Antworten", sagte der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), im DLF. Auch andere Beteiligte erweckten "erhebliche Zweifel an der Richtigkeit der Darstellung", so Bosbach.

Historische Rede in Dresden "Helmut Kohl ist an dem Abend über sich hinausgewachsen"

Bundeskanzler Helmut Kohl spricht am Abend des 19. Dezember 1989 zu der riesigen Menschenmenge, die sich anlässlich seines Besuches eingefunden hat. Kohl hielt sich zu einem zweitägigen Besuch in der sächsischen Stadt auf und wurde an beiden Tagen von der DDR-Bevölkerung stürmisch gefeiert.

Der Auftritt des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl am 19. Dezember 1989 in Dresden gilt als Schlüsselmoment für den Weg zur Deutschen Einheit. Der frühere Kanzlerberater Horst Teltschik erinnert sich an die historische Rede vor 25 Jahren.

WeltwirtschaftWarum die Erdöl-Länder am Abgrund stehen

Erdöltanks bei Yanbu in Saudi-Arabien.

Der Volkswirt Henning Vöpel sieht die Weltwirtschaft an der Schwelle zu einer neuen Ordnung, in der Öl weniger wichtig wird. Erdölexportierende Länder wie Russland oder Venezuela verlören deshalb zunehmend an Einfluss.

Vor 70 JahrenErste Ausgabe von "Le Monde" erscheint

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014

Eine Zeitung ohne Fotos und Schlagzeilen - heute kaum mehr vorstellbar. Doch die nüchtern aufgemachte französische "Le Monde" entwickelte sich zum meistgelesenen Blatt der intellektuellen Nachkriegsgeneration. Mittlerweile sind auch in diesem Medienhaus die Glanzzeiten vorbei.

Willkommen in RiaceEin Dorf in Kalabrien freut sich über Flüchtlinge

Während sich halb Europa abschottet, erklärt Bürgermeister Domenico Lucano sein kalabrisches Dorf Riace zur Heimat der Flüchtlinge. Bei ihm erhalten sie Arbeit und Wohnungen. Und davon profitiert auch die Gemeinde.

Streit um E- und U-MusikKlassik ist nicht zwangsläufig Kunst

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin (DSO) mit Dirigenten Tugan Sokhiev / Kai Bienert, 2014

Das bürgerliche Publikum in Deutschland stellt klassische Musik noch immer über alles - und spricht anderen Genres den künstlerischen Anspruch ab. Die Journalistin Arlette-Louise Ndakoze hält diese Unterscheidung zwischen E- und U-Musik für Unfug.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesrat beschließt gelockertes Kooperationsverbot  und neuen Rentensatz | mehr

Kulturnachrichten

Verfassungsgericht genehmigt Suhrkamp-Umwandlung  | mehr

Wissensnachrichten

Tiefsee-Fund  Neue Fischart in 8000 Metern Tiefe entdeckt | mehr