Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen für Frauenrechte in Tunesien

Regierung unter Druck von Salafisten

Tunesien: Frauen-Proteste und Verzögerung bei der Verfassungsfindung (dapd)
Tunesien: Frauen-Proteste und Verzögerung bei der Verfassungsfindung (dapd)

Tausende Menschen haben gestern Abend in Tunesiens Hauptstadt Tunis demonstriert: Sie befürchten, dass sich die regierende Ennahda-Partei dem Druck von Islamisten beugt und die Rechte der Frauen beschneiden könnte.

Die Protestierenden, vorwiegend Frauen, lehnten eine Formulierung im Verfassungsentwurf ab, in dem es heißt, Frauen und Männer ergänzten einander. Stattdessen müsse das Gesetz von 1956 in Kraft bleiben, nach dem beide Geschlechter vollständig gleichberechtigt sind.
Die Demonstrantinnen forderten, die Regierung solle sich besser um Probleme wie Arbeitslosigkeit und Entwicklung in den Regionen kümmern.

Ringen mit den Salafisten

Die gemäßigt islamistische Ennahda-Partei, die seit Oktober die Regierung in dem nordafrikanischen Land führt, hatte zugesichert, das islamische Recht nicht einzuführen und die Rechte der Frauen zu respektieren. Sie steht dabei unter Druck von zwei Seiten: Die kompromisslosen Salafisten verlangen die Einführung des strengen islamischen Rechts, säkulare Oppositionsgruppen sind strikt dagegen.

Verabschiedung der neuen Verfassung verzögert sich

Gestern war bekannt geworden, dass sich die Verabschiedung der neuen Verfassung Tunesiens um ein halbes Jahr verzögert. Das vollständig ausgearbeitete Regelwerk werde in der verfassungsgebenden Versammlung erst Ende April 2013 zur Abstimmung gestellt, sagte der Abgeordnete und Generalberichterstatter der Versammlung, Habib Kheder. Ursprünglich sollte die neue Verfassung bis zum 23. Oktober dieses Jahres verabschiedet werden.

Die Verzögerung ist vor allem auf unterschiedliche Haltungen zur zukünftigen Staatsform zurückzuführen. Dabei geht es um die Frage, ob diese ausschließlich parlamentarisch sein soll oder dem Staatschef weiterhin umfassende Vorrechte eingeräumt werden sollen. Die Verfassung soll die Gesetze ablösen, die seit dem Sturz des langjährigen Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali vor anderthalb Jahren übergangsweise in Kraft sind.

Tunesien gilt als eines der liberalsten Länder in der arabischen Welt. Der Sturz Ben Alis löste den Arabischen Frühling aus, in dem es auch in Ägypten und Libyen zum Umsturz und in zahlreichen anderen arabischen Ländern zu Protesten kam.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:
Interview "Es sind natürlich die ganzen alten Kräfte noch da" - Ex-Justizministerin Däubler-Gmelin setzt auf die Kraft der neuen Verfassung in Tunesien
Interview "Man spürt den Durst nach einem Neubeginn" - Grünen-Vorsitzende Claudia Roth über ihre Reise nach Libyen und Tunesien
Tunesien hat die freie Wahl - Großer Andrang bei erstem unabhängigen Urnengang in der Geschichte des Landes (Aktuell)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WeltpremiereFrankfurter Flughafen erprobt Lärmpausen

Flugzeug im Abflug vom Frankfurter Flughafen, im Hintergrund die Skyline. (dpa / Arne Dedert)

Die Flughafenanwohner in Frankfurt am Main und Offenbach bekommen mehr Schlaf. Ab April führt der Rhein-Main-Airport zusätzlich zum Nachtflugverbot sogenannte Lärmpausen in den Randstunden ein. Das weltweit einmalige Modell wird zunächst für ein Jahr erprobt.

TechnikgeschichteDie Keimzelle der digitalen Welt

Der amerikanische Atomphysiker J. Robert Oppenheimer (l) mit seinem Kollegen John von Neumann (r) im Jahr 1954.  (picture alliance / dpa / UPI)

Auf Grundlage der Theorien von Alan Turing schuf ein Team um den ungarischen Mathematiker John von Neumann in den 1940er-Jahren den ersten Computer der Welt. Treibender Motor dahinter war die Entwicklung der Atombombe, schreibt George Dyson in "Turings Kathedrale".

Rosenmontagszug in KölnDr' Zoch kütt ohne Charlie

Der Charlie-Hebdo-Wagen, der beim Kölner Rosenmontagsumzug mitrollen sollten, bleibt in der Garage. Über die Entwürfe für den politischen Festwagen war publikumswirksam bei Facebook abgestimmt worden. Das Festkomitee des Kölner Karnevals hat sich jetzt aber gegen den Wagen entschieden.

Sanktionen gegen RusslandLinkspartei stützt Griechenlands Schwenk

Stefan Liebich (Die Linke), aufgenommen am 23.10.2011 während des Bundesparteitags seiner Partei in Erfurt. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will Sanktionen gegen Russland nicht mittragen. Die Haltung von Tsipras sei verständlich. sagte der deutsche Linken-Politiker Stefan Liebich im DLF. 

Datenschutz und TerrorabwehrAnlasslose dauernde Überwachung "unverhältnismäßig"

Ein Telefon im Vordergrund. Im Hintergrund eine Dame, die einen Hörer ans Ohr hält. (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Nach den Anschlägen von Paris fordern Politiker wieder einmal besseren Zugriff auf die Telekommunikationsdaten der Bürger. Dem Datenschutzbeauftragten der Telekom geht das zu weit: Die jetzigen Möglichkeiten reichten aus.

PopliteraturAutor auf Sinnsuche

Jochen Distelmeyer, Sänger und Kopf der deutschen Popband "Blumfeld" beim Konzert.  (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

In seinem Debüt "Otis" beschreibt der Ex-Sänger der Band Blumfeld, Jochen Distelmeyer, einen Mittdreißiger auf einer Odyssee durch Berlin. Es ist viel drin in diesem Roman, meint unser Rezensent. Das Problem des Buchs liegt woanders.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag stimmt für  Entsendung von Soldaten in den Nordirak | mehr

Kulturnachrichten

Ruhr-Uni bekommt Schlingensief-Gastprofessur  | mehr

Wissensnachrichten

Facebook  Neue Nutzungsbedingungen treten trotz Kritik von Datenschützern Freitag in Kraft | mehr