Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen trotz Ausgangssperre

Militär unterstützt Polizei

Protestierende in Kairo, die von Wasserwerfern auseinander getrieben werden sollen. (AP)
Protestierende in Kairo, die von Wasserwerfern auseinander getrieben werden sollen. (AP)

Auch heute demonstrierten in Ägypten Zehntausende Menschen gegen das Regime unter Präsident Hosni Mubarak - trotz einer heute verhängten Ausgangssperre. Die Polizei setzt Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein.

Ägyptens Präsident Mubarak hat bis morgen früh 7 Uhr (Ortszeit) eine landesweite Ausgangssperre verhängt. Deutschlandradio-Korrespondentin Esther Saoub berichtete, dass "ganz Kairo" unter "einem Nebel von Tränengas" liege. Aus ganz Ägypten seien Demonstrationen gemeldet worden, sagte Jürgen Stryjak im Deutschlandfunk. In Kairo habe das Militär damit begonnen, zentrale Orte zu besetzen.

Augenzeugen zufolge zahlreiche Verletzte gegeben haben. Widersprüchliche Angaben gibt es zu möglichen Todesopfern.

Unter den Protestierenden befand sich auch Mohammed el Baradei, Ex-Chef der internationalen Atomenergie-Behörde und Friedensnobelpreisträger. Er hat sich im Falle eines Regime-Sturzes als Übergangspräsident angeboten. Er soll mittlerweile unter Hausarrest gestellt worden sein.

Die Regierung wolle keine weiteren Kundgebungen dulden, hatte sie im Vorfeld der Demonstrationen erklärt, zu denen die Opposition heute nach den Freitagsgebeten aufgerufen hatte. Um es für die Protestierenden schwerer zu machen, sich auszutauschen und zu verabreden, störte die Staatsmacht am Freitag Vormittag das Internet und SMS-Dienste für einige Mobiltelefone.

Regierungsumbildung in Tunesien

Unterdessen hat sich in Tunesien die Übergangsregierung neu formiert (DLF: Kabinettsumbildung für den Neuanfang, MP3-Audio). Die Regierungsmitglieder, die bereits unter dem gestürzten Präsidenten Ben Ali ihr Amt bekleideten, mussten ihren Posten räumen. Nur Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi bleibt an der Spitze. Die Regierungsumbildung war eine der Hauptforderungen der Menschen, die in den vergangenen Tagen protestiert hatten. Nun sollen freie Wahlen folgen.

In Ägypten ist daran noch nicht zu denken. In der Nacht zum Donnerstag wurden nach Angaben des Fernsehsenders CNN mehrere Oppositionelle verhaftet, darunter auch Mitglieder der Muslimbruderschaft.

Mohamed El Baradei (Mitte,sitzend) wird von anderen Protestierenden vor den Freitagsgebeten in Kairo begrüßt. (AP)Mohamed el Baradei (Mitte, sitzend) und andere Demonstranten vor den Freitagsgebeten in Kairo (AP)

Hessel: Ausland hat besondere Verantwortung

Sie und andere Regimegegner verlangen den Rücktritt von Präsident Mubarak, der seit 1981 regiert. Dadurch sollen der Aufbau demokratischer Strukturen und die Bekämpfung von Korruption, Arbeitslosigkeit und Menschenrechtsverletzungen vorangebracht werden.

"In Ägypten wäre es ein enormer Fortschritt, wenn man den Mubarak loswürde", sagte der frühere französische Widerstandskämpfer Stéphane Hessel in einem Interview im Deutschlandradio Kultur. Zugleich hob er die bedeutende Rolle des Auslands in der Zeit nach einem möglichen Umsturz hervor. Es sei gefährlich, wenn man sich nur empöre und danach alles laufen ließe. Es sei wichtig, Verantwortung dafür zu übernehmen, dass der Widerstand auch zu einer Eroberung von Demokratie führe.

Sollte das Regime in Ägypten fallen, bestünde eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch andere Länder nachfolgen, sagte Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Deutschlandfunk-Interview. Inwieweit dies tatsächlich zu einer Demokratisierung dieser Länder führe, sei aber fraglich.

Der tunesische Oppositionspolitiker Moncef Marzouki prophezeite im Deutschlandfunk-Interview hingegen einen "Frühling der Demokratie". Er sieht das Ende der Staatslenker in Ägypten, Algerien und Syrien gekommen und selbst will bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien antreten und der Demokratie Vorschub leisten.

Das Auswärtige Amt empfiehlt Ägypten-Reisenden,Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr