Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen trotz Ausgangssperre

Militär unterstützt Polizei

Protestierende in Kairo, die von Wasserwerfern auseinander getrieben werden sollen. (AP)
Protestierende in Kairo, die von Wasserwerfern auseinander getrieben werden sollen. (AP)

Auch heute demonstrierten in Ägypten Zehntausende Menschen gegen das Regime unter Präsident Hosni Mubarak - trotz einer heute verhängten Ausgangssperre. Die Polizei setzt Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein.

Ägyptens Präsident Mubarak hat bis morgen früh 7 Uhr (Ortszeit) eine landesweite Ausgangssperre verhängt. Deutschlandradio-Korrespondentin Esther Saoub berichtete, dass "ganz Kairo" unter "einem Nebel von Tränengas" liege. Aus ganz Ägypten seien Demonstrationen gemeldet worden, sagte Jürgen Stryjak im Deutschlandfunk. In Kairo habe das Militär damit begonnen, zentrale Orte zu besetzen.

Augenzeugen zufolge zahlreiche Verletzte gegeben haben. Widersprüchliche Angaben gibt es zu möglichen Todesopfern.

Unter den Protestierenden befand sich auch Mohammed el Baradei, Ex-Chef der internationalen Atomenergie-Behörde und Friedensnobelpreisträger. Er hat sich im Falle eines Regime-Sturzes als Übergangspräsident angeboten. Er soll mittlerweile unter Hausarrest gestellt worden sein.

Die Regierung wolle keine weiteren Kundgebungen dulden, hatte sie im Vorfeld der Demonstrationen erklärt, zu denen die Opposition heute nach den Freitagsgebeten aufgerufen hatte. Um es für die Protestierenden schwerer zu machen, sich auszutauschen und zu verabreden, störte die Staatsmacht am Freitag Vormittag das Internet und SMS-Dienste für einige Mobiltelefone.

Regierungsumbildung in Tunesien

Unterdessen hat sich in Tunesien die Übergangsregierung neu formiert (DLF: Kabinettsumbildung für den Neuanfang, MP3-Audio). Die Regierungsmitglieder, die bereits unter dem gestürzten Präsidenten Ben Ali ihr Amt bekleideten, mussten ihren Posten räumen. Nur Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi bleibt an der Spitze. Die Regierungsumbildung war eine der Hauptforderungen der Menschen, die in den vergangenen Tagen protestiert hatten. Nun sollen freie Wahlen folgen.

In Ägypten ist daran noch nicht zu denken. In der Nacht zum Donnerstag wurden nach Angaben des Fernsehsenders CNN mehrere Oppositionelle verhaftet, darunter auch Mitglieder der Muslimbruderschaft.

Mohamed El Baradei (Mitte,sitzend) wird von anderen Protestierenden vor den Freitagsgebeten in Kairo begrüßt. (AP)Mohamed el Baradei (Mitte, sitzend) und andere Demonstranten vor den Freitagsgebeten in Kairo (AP)

Hessel: Ausland hat besondere Verantwortung

Sie und andere Regimegegner verlangen den Rücktritt von Präsident Mubarak, der seit 1981 regiert. Dadurch sollen der Aufbau demokratischer Strukturen und die Bekämpfung von Korruption, Arbeitslosigkeit und Menschenrechtsverletzungen vorangebracht werden.

"In Ägypten wäre es ein enormer Fortschritt, wenn man den Mubarak loswürde", sagte der frühere französische Widerstandskämpfer Stéphane Hessel in einem Interview im Deutschlandradio Kultur. Zugleich hob er die bedeutende Rolle des Auslands in der Zeit nach einem möglichen Umsturz hervor. Es sei gefährlich, wenn man sich nur empöre und danach alles laufen ließe. Es sei wichtig, Verantwortung dafür zu übernehmen, dass der Widerstand auch zu einer Eroberung von Demokratie führe.

Sollte das Regime in Ägypten fallen, bestünde eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch andere Länder nachfolgen, sagte Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Deutschlandfunk-Interview. Inwieweit dies tatsächlich zu einer Demokratisierung dieser Länder führe, sei aber fraglich.

Der tunesische Oppositionspolitiker Moncef Marzouki prophezeite im Deutschlandfunk-Interview hingegen einen "Frühling der Demokratie". Er sieht das Ende der Staatslenker in Ägypten, Algerien und Syrien gekommen und selbst will bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien antreten und der Demokratie Vorschub leisten.

Das Auswärtige Amt empfiehlt Ägypten-Reisenden,Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsident Sargsjan  Armenien-Resolution ist wichtiges Signal | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr