Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Demonstrationen trotz Ausgangssperre

Militär unterstützt Polizei

Protestierende in Kairo, die von Wasserwerfern auseinander getrieben werden sollen. (AP)
Protestierende in Kairo, die von Wasserwerfern auseinander getrieben werden sollen. (AP)

Auch heute demonstrierten in Ägypten Zehntausende Menschen gegen das Regime unter Präsident Hosni Mubarak - trotz einer heute verhängten Ausgangssperre. Die Polizei setzt Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein.

Ägyptens Präsident Mubarak hat bis morgen früh 7 Uhr (Ortszeit) eine landesweite Ausgangssperre verhängt. Deutschlandradio-Korrespondentin Esther Saoub berichtete, dass "ganz Kairo" unter "einem Nebel von Tränengas" liege. Aus ganz Ägypten seien Demonstrationen gemeldet worden, sagte Jürgen Stryjak im Deutschlandfunk. In Kairo habe das Militär damit begonnen, zentrale Orte zu besetzen.

Augenzeugen zufolge zahlreiche Verletzte gegeben haben. Widersprüchliche Angaben gibt es zu möglichen Todesopfern.

Unter den Protestierenden befand sich auch Mohammed el Baradei, Ex-Chef der internationalen Atomenergie-Behörde und Friedensnobelpreisträger. Er hat sich im Falle eines Regime-Sturzes als Übergangspräsident angeboten. Er soll mittlerweile unter Hausarrest gestellt worden sein.

Die Regierung wolle keine weiteren Kundgebungen dulden, hatte sie im Vorfeld der Demonstrationen erklärt, zu denen die Opposition heute nach den Freitagsgebeten aufgerufen hatte. Um es für die Protestierenden schwerer zu machen, sich auszutauschen und zu verabreden, störte die Staatsmacht am Freitag Vormittag das Internet und SMS-Dienste für einige Mobiltelefone.

Regierungsumbildung in Tunesien

Unterdessen hat sich in Tunesien die Übergangsregierung neu formiert (DLF: Kabinettsumbildung für den Neuanfang, MP3-Audio). Die Regierungsmitglieder, die bereits unter dem gestürzten Präsidenten Ben Ali ihr Amt bekleideten, mussten ihren Posten räumen. Nur Ministerpräsident Mohammed Ghannouchi bleibt an der Spitze. Die Regierungsumbildung war eine der Hauptforderungen der Menschen, die in den vergangenen Tagen protestiert hatten. Nun sollen freie Wahlen folgen.

In Ägypten ist daran noch nicht zu denken. In der Nacht zum Donnerstag wurden nach Angaben des Fernsehsenders CNN mehrere Oppositionelle verhaftet, darunter auch Mitglieder der Muslimbruderschaft.

Mohamed El Baradei (Mitte,sitzend) wird von anderen Protestierenden vor den Freitagsgebeten in Kairo begrüßt. (AP)Mohamed el Baradei (Mitte, sitzend) und andere Demonstranten vor den Freitagsgebeten in Kairo (AP)

Hessel: Ausland hat besondere Verantwortung

Sie und andere Regimegegner verlangen den Rücktritt von Präsident Mubarak, der seit 1981 regiert. Dadurch sollen der Aufbau demokratischer Strukturen und die Bekämpfung von Korruption, Arbeitslosigkeit und Menschenrechtsverletzungen vorangebracht werden.

"In Ägypten wäre es ein enormer Fortschritt, wenn man den Mubarak loswürde", sagte der frühere französische Widerstandskämpfer Stéphane Hessel in einem Interview im Deutschlandradio Kultur. Zugleich hob er die bedeutende Rolle des Auslands in der Zeit nach einem möglichen Umsturz hervor. Es sei gefährlich, wenn man sich nur empöre und danach alles laufen ließe. Es sei wichtig, Verantwortung dafür zu übernehmen, dass der Widerstand auch zu einer Eroberung von Demokratie führe.

Sollte das Regime in Ägypten fallen, bestünde eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch andere Länder nachfolgen, sagte Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Deutschlandfunk-Interview. Inwieweit dies tatsächlich zu einer Demokratisierung dieser Länder führe, sei aber fraglich.

Der tunesische Oppositionspolitiker Moncef Marzouki prophezeite im Deutschlandfunk-Interview hingegen einen "Frühling der Demokratie". Er sieht das Ende der Staatslenker in Ägypten, Algerien und Syrien gekommen und selbst will bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien antreten und der Demokratie Vorschub leisten.

Das Auswärtige Amt empfiehlt Ägypten-Reisenden,Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Istanbul  Zahl der Toten steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr