Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Den Haag: Unabhängigkeitserklärung Kosovos verstößt nicht gegen Völkerrecht

Pristina hofft nun auf die Anerkennung durch weitere Staaten

Nach der Erkärung der Unabhängigkeit: Kosovaren zeigen in Pristina die neue Nationalfahne. (AP)
Nach der Erkärung der Unabhängigkeit: Kosovaren zeigen in Pristina die neue Nationalfahne. (AP)

Die 2008 erklärte Unabhängigkeit des Kosovo hat nicht gegen das Völkerrecht verstoßen, teilten die Richter des Internationalen Gerichtshof in Den Haag mit. Diese Einschätzung ist zwar nicht rechtlich bindend, aber politisch sehr bedeutend.

Zweieinhalb Jahre hat sich der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag mit der Unabhängigkeitserklärung der ehemaligen serbischen Provinz beschäftigt. Heute erklärten die Richter des IGH mit zehn zu vier Stimmen, dass die Loslösung des Kosovos nicht gegen das Völkerrecht oder Resolutionen des UN-Sicherheitsrates verstoßen habe. Diese Einschätzung ist zwar nicht rechtlich bindend - allerdings wurden bisher nur ein paar der bislang mehr als 90 getroffenen Entscheidungen nicht befolgt.

Der im Kosovo geborene Schriftsteller Beqe Cufaj begrüßte die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo in einem Interview im Deutschlandradio Kultur. Es sei gut und wichtig, dass die serbische Seite jetzt zur Kenntnis nehmen müsse, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo doch kein Rechtsverstoß gewesen sei, sagte Cufaj.

Der Kosovo hatte sich 2008 für unabhängig erklärt. Im selben Jahr hatte die Vollversammlung der Vereinten Nationen das IGH-Gutachten in Auftrag gegeben - auf Antrag Serbiens und nur mit knapper Mehrheit.

Dem Gutachten wird eine große politische Bedeutung für die Zukunft des Kosovos zugeschrieben. In Pristina hofft man nun, dass noch mehr Staaten als bisher die Autonomie der ehemaligen serbischen Provinz anerkennen.

69 Staaten haben die Unabhängigkeit Kosovos anerkannt, darunter Deutschland und die USA. Rund 120 Länder, darunter Serbiens Verbündeter Russland, China und Spanien, sehen das Kosovo dagegen immer noch als serbische Provinz.

Serbische Demonstranten protestieren in Belgrad gegen die Unabhängigkeit des Kosovos (AP)2008 demonstrierten Serben in Belgrad gegen die Unabhängigkeit des Kosovos. (AP)

Niederlage für Serbien

Für Serbien wird die Beurteilung als politische Niederlage gewertet. Das Land hatte argumentiert, dass die Loslösung des Kosovos eine Verletzung der territorialen Integrität darstelle. Auch nach der Entscheidung in Den Haag hält der serbische Präsident Boris Tadić an dieser Haltung fest: Man werde die Unabhängigkeit des Kosovo niemals anerkennen und seine bisherige Politik fortsetzen, sagte er. Hingegen betonte der Außenminister des Kosovo, Skënder Hyseni, es sei nun an Serbien, auf die Kosovo-Regierung zuzugehen.

Auswirkungen werden jetzt auch auf andere separatistische Bewegungen weltweit erwartet, etwa in dem Konflikt in den abtrünnigen georgischen Regionen Süd-Ossetien und Abchasien.

Nach den NATO-Luftangriffen 1999 hatte das Kosovo bis zur Erklärung der Unabhängigkeit unter UN-Verwaltung gestanden. Zuvor hatte es 1998 und 1999 heftige Kämpfe zwischen der Befreiungsarmee des Kosovo (UCK) und der jugoslawischen Armee gegeben. Seit dem Kriegsende leben im Kosovo zwei Millionen Albaner und 120.000 Serben. Mitglieder dieser Gruppen geraten immer wieder in Konflikt.

Zum Thema:
Informationen des Militärgeschichtlichen Forschungsamts zum Kosovo

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:47 Uhr Sport

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr