Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Den Haag: Unabhängigkeitserklärung Kosovos verstößt nicht gegen Völkerrecht

Pristina hofft nun auf die Anerkennung durch weitere Staaten

Nach der Erkärung der Unabhängigkeit: Kosovaren zeigen in Pristina die neue Nationalfahne. (AP)
Nach der Erkärung der Unabhängigkeit: Kosovaren zeigen in Pristina die neue Nationalfahne. (AP)

Die 2008 erklärte Unabhängigkeit des Kosovo hat nicht gegen das Völkerrecht verstoßen, teilten die Richter des Internationalen Gerichtshof in Den Haag mit. Diese Einschätzung ist zwar nicht rechtlich bindend, aber politisch sehr bedeutend.

Zweieinhalb Jahre hat sich der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag mit der Unabhängigkeitserklärung der ehemaligen serbischen Provinz beschäftigt. Heute erklärten die Richter des IGH mit zehn zu vier Stimmen, dass die Loslösung des Kosovos nicht gegen das Völkerrecht oder Resolutionen des UN-Sicherheitsrates verstoßen habe. Diese Einschätzung ist zwar nicht rechtlich bindend - allerdings wurden bisher nur ein paar der bislang mehr als 90 getroffenen Entscheidungen nicht befolgt.

Der im Kosovo geborene Schriftsteller Beqe Cufaj begrüßte die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo in einem Interview im Deutschlandradio Kultur. Es sei gut und wichtig, dass die serbische Seite jetzt zur Kenntnis nehmen müsse, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo doch kein Rechtsverstoß gewesen sei, sagte Cufaj.

Der Kosovo hatte sich 2008 für unabhängig erklärt. Im selben Jahr hatte die Vollversammlung der Vereinten Nationen das IGH-Gutachten in Auftrag gegeben - auf Antrag Serbiens und nur mit knapper Mehrheit.

Dem Gutachten wird eine große politische Bedeutung für die Zukunft des Kosovos zugeschrieben. In Pristina hofft man nun, dass noch mehr Staaten als bisher die Autonomie der ehemaligen serbischen Provinz anerkennen.

69 Staaten haben die Unabhängigkeit Kosovos anerkannt, darunter Deutschland und die USA. Rund 120 Länder, darunter Serbiens Verbündeter Russland, China und Spanien, sehen das Kosovo dagegen immer noch als serbische Provinz.

Serbische Demonstranten protestieren in Belgrad gegen die Unabhängigkeit des Kosovos (AP)2008 demonstrierten Serben in Belgrad gegen die Unabhängigkeit des Kosovos. (AP)

Niederlage für Serbien

Für Serbien wird die Beurteilung als politische Niederlage gewertet. Das Land hatte argumentiert, dass die Loslösung des Kosovos eine Verletzung der territorialen Integrität darstelle. Auch nach der Entscheidung in Den Haag hält der serbische Präsident Boris Tadić an dieser Haltung fest: Man werde die Unabhängigkeit des Kosovo niemals anerkennen und seine bisherige Politik fortsetzen, sagte er. Hingegen betonte der Außenminister des Kosovo, Skënder Hyseni, es sei nun an Serbien, auf die Kosovo-Regierung zuzugehen.

Auswirkungen werden jetzt auch auf andere separatistische Bewegungen weltweit erwartet, etwa in dem Konflikt in den abtrünnigen georgischen Regionen Süd-Ossetien und Abchasien.

Nach den NATO-Luftangriffen 1999 hatte das Kosovo bis zur Erklärung der Unabhängigkeit unter UN-Verwaltung gestanden. Zuvor hatte es 1998 und 1999 heftige Kämpfe zwischen der Befreiungsarmee des Kosovo (UCK) und der jugoslawischen Armee gegeben. Seit dem Kriegsende leben im Kosovo zwei Millionen Albaner und 120.000 Serben. Mitglieder dieser Gruppen geraten immer wieder in Konflikt.

Zum Thema:
Informationen des Militärgeschichtlichen Forschungsamts zum Kosovo

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung in Kraft getreten | mehr

Kulturnachrichten

Superstar Beyoncé räumt bei MTV Video Music Awards ab  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr