Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Den Haag: Unabhängigkeitserklärung Kosovos verstößt nicht gegen Völkerrecht

Pristina hofft nun auf die Anerkennung durch weitere Staaten

Nach der Erkärung der Unabhängigkeit: Kosovaren zeigen in Pristina die neue Nationalfahne. (AP)
Nach der Erkärung der Unabhängigkeit: Kosovaren zeigen in Pristina die neue Nationalfahne. (AP)

Die 2008 erklärte Unabhängigkeit des Kosovo hat nicht gegen das Völkerrecht verstoßen, teilten die Richter des Internationalen Gerichtshof in Den Haag mit. Diese Einschätzung ist zwar nicht rechtlich bindend, aber politisch sehr bedeutend.

Zweieinhalb Jahre hat sich der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag mit der Unabhängigkeitserklärung der ehemaligen serbischen Provinz beschäftigt. Heute erklärten die Richter des IGH mit zehn zu vier Stimmen, dass die Loslösung des Kosovos nicht gegen das Völkerrecht oder Resolutionen des UN-Sicherheitsrates verstoßen habe. Diese Einschätzung ist zwar nicht rechtlich bindend - allerdings wurden bisher nur ein paar der bislang mehr als 90 getroffenen Entscheidungen nicht befolgt.

Der im Kosovo geborene Schriftsteller Beqe Cufaj begrüßte die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo in einem Interview im Deutschlandradio Kultur. Es sei gut und wichtig, dass die serbische Seite jetzt zur Kenntnis nehmen müsse, dass die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo doch kein Rechtsverstoß gewesen sei, sagte Cufaj.

Der Kosovo hatte sich 2008 für unabhängig erklärt. Im selben Jahr hatte die Vollversammlung der Vereinten Nationen das IGH-Gutachten in Auftrag gegeben - auf Antrag Serbiens und nur mit knapper Mehrheit.

Dem Gutachten wird eine große politische Bedeutung für die Zukunft des Kosovos zugeschrieben. In Pristina hofft man nun, dass noch mehr Staaten als bisher die Autonomie der ehemaligen serbischen Provinz anerkennen.

69 Staaten haben die Unabhängigkeit Kosovos anerkannt, darunter Deutschland und die USA. Rund 120 Länder, darunter Serbiens Verbündeter Russland, China und Spanien, sehen das Kosovo dagegen immer noch als serbische Provinz.

Serbische Demonstranten protestieren in Belgrad gegen die Unabhängigkeit des Kosovos (AP)2008 demonstrierten Serben in Belgrad gegen die Unabhängigkeit des Kosovos. (AP)

Niederlage für Serbien

Für Serbien wird die Beurteilung als politische Niederlage gewertet. Das Land hatte argumentiert, dass die Loslösung des Kosovos eine Verletzung der territorialen Integrität darstelle. Auch nach der Entscheidung in Den Haag hält der serbische Präsident Boris Tadić an dieser Haltung fest: Man werde die Unabhängigkeit des Kosovo niemals anerkennen und seine bisherige Politik fortsetzen, sagte er. Hingegen betonte der Außenminister des Kosovo, Skënder Hyseni, es sei nun an Serbien, auf die Kosovo-Regierung zuzugehen.

Auswirkungen werden jetzt auch auf andere separatistische Bewegungen weltweit erwartet, etwa in dem Konflikt in den abtrünnigen georgischen Regionen Süd-Ossetien und Abchasien.

Nach den NATO-Luftangriffen 1999 hatte das Kosovo bis zur Erklärung der Unabhängigkeit unter UN-Verwaltung gestanden. Zuvor hatte es 1998 und 1999 heftige Kämpfe zwischen der Befreiungsarmee des Kosovo (UCK) und der jugoslawischen Armee gegeben. Seit dem Kriegsende leben im Kosovo zwei Millionen Albaner und 120.000 Serben. Mitglieder dieser Gruppen geraten immer wieder in Konflikt.

Zum Thema:
Informationen des Militärgeschichtlichen Forschungsamts zum Kosovo

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Gabriel warnt vor Spaltung der Gesellschaft | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr